ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!




News
Mittwoch, 13.12.2006 Gestern 15 (!) 1.000er in Namibia und Südafrika (Erstellt am 15.12.2006 - 09:19)
Das war wohl der 'Tag des Herrn' in Afrika. Am gestrigen 12. Dezember wurden nicht weniger als 15 Flüge über 1.000 km durchgeführt. Tagessieger ist Alexander Müller (LSC Burg Feuerstein) der zusammen mit Helmi Lebock auf einer ASH 25 M 1.167,55 km erzielte. Sein Stundenmittel betrug dabei 135,77 km/h und die Basis lag bei über 5.000 m (es ist ein Genuss sich den Flug über den OLC in Google-Earth anzusehen!).
Die Strecke des Teams entspricht einem klassischen FAI-Dreieck. Nun führt Alexander Müller in der weltweiten Wertung für das größte geflogene FAI-Dreieck der Saison 2006/2007 deutlich vor Bostjan Pristavec (Slowenien)!




HpH 304S: 18m Wölbklappen-Flugzeug aus Tschechien (Erstellt am 06.12.2006 - 14:03)
Neben LS10, Antares und ASG29 kommt nun mit der HpH 304S die nächste Neuschöpfung auf den Markt, erste Serienflugzeuge sollen noch in 2007 ausgeliefert werden.
Das Flugzeug ist für einen Triebwerkseinbau vorbereitet, sowohl für den Eigenstart als auch als Turbo. Wobei für die Turbo-Variante nicht nur das übliche Kolbentriebwerk vorgesehen ist, sondern auch eine Turbine!
Das Flugzeug war nun schon einige Stunden in der Luft (zuletzt am vergangenen Wochenende) und die Tester konnten nur Positives vermelden.
Der Start, auch bei Seitenwind, ist absolut problemlos, die Querruder reagieren sofort. Die Wendigkeit in der Luft ist ganz hervorragend und dank eines optimierten Flügel-Rumpf-Überganges ist die Minimalgeschwindigkeit außerordentlich niedrig. Beim Kurbeln verhält sich die Neuschöpfung ebenso vorbildlich, die neu gestalteten Flügelenden machen es möglich. Last but not least, im Schnellflug verhält sich das Flugzeug wegen der hervorragenden Aerodynamik und den perfekten Abdichtungen absolut ruhig.
Und nach der Landung kann man dann mit dem 5 Zoll Rad auch auf unebenem Boden komfortabel ausrollen.
Nun wird über den ganzen Winter intensiv getestet (gegebenenfalls auch in Südfrankreich), damit man die ehrgeizigen Ziele für 2007 realisieren kann.
Weitere Infos zum Flugzeug sowie zu HpH selbst finden sich hier. http://www.hph.cz/




Rekord-Tag in Bitterwasser (Erstellt am 06.12.2006 - 14:03)
Am 26. war der Tag des Novembers.
Eine grandiose Wetterlage mit Cumuli über ganz Namibia sowie verschiedenen Konvergenzlinien bei Basishöhen von 4000 bis 5000 Metern erlaubten die bisher längsten Flüge in der Bitterwasser Geschichte.
Thomas Mosberger mit Nimbus 4DM schaffte 1280 km, das Team Erich Zander/Roland Lindner mit ASH25 1240 km. Wilfried Grosskinsky schaffte 1181 km, Klaus Langelüddeke/Horst Seifert 1138 km, Alain Courtial/Patrick Fort 1048 km und Jörg Grothe 666 km auf MiniNimbus.
Der Flugtag begann kurz nach 10 Uhr und zuerst in Richtung Gamsberg, anschliessend entlang einer Konvergenzlinie weit in den Süden und dann weiter in den Osten in Richtung Botswana. Es war ein Flugtag, an dem sich die Piloten noch lange erinnern werden.




Hammerwetter zum Saisonstart in Pokweni (Namibia) (Erstellt am 06.12.2006 - 14:03)
Optimale Segelflugbedingungen in Namibia zum Saisonstart Anfang November. Schnell wurden die zuerst benötigten Flieger aus den Containern geholt und aufgebaut. Mittlerweile sind alle Flugzeuge flugklar. Den Containertransport haben sie unbeschadet überstanden. Die früh in Pokweni angereisten Piloten wurden belohnt mit 4/8 Cu und Basishöhen über 5000m. So gelang schon am 7.11.06 ein Flug über 1100km und weitere Tausender folgten in den nächsten Tagen. Auch unsere Segelfliegerfreunde im benachbarten Bitterwasser nutzten den gemeinsamen Wetterraum für große Strecken. Unseren herzlichen Glückwunsch aus Pokweni. Schade eigentlich, dass nur wenige Gäste diese guten Bedingungen Anfang November in Namibia genutzt haben. Wir hoffen sehr, dass sich dies im nächsten Jahr ändert und sagen schon jetzt:
Herzlich Willkommen im gemütlichen Pokweni!




Saisonstart mit mehreren 1.000ern in Bitterwasser (Erstellt am 06.12.2006 - 14:02)
In Bitterwasser hat die Saison pünktlich am 1. November begonnen. Dieses Jahr sind wieder ca 30 Flugzeuge in Namibia. Noch sind gar nicht alle Flugzeuge montiert.
Zu Saisonbeginn gab es dann das grosse Eröffnungsfest.
Die für November typischen Wetterlagen mit Winden bis zu 40 km/h mit hoher Feuchtigkeit führten zu grossflächigen Wolkenaufreihungen. Gelegentliche Gewitterzellen machten viele Flüge zu einer spannenden Angelegenheit. Es gelangen tolle Flüge bei Basishöhen von 3500 bis 5500 m und es gab bereits eine ganze Reihe von 1000 km-Flügen.




Erfolgreicher Saisonstart in Australien (Erstellt am 06.12.2006 - 14:02)
Ganz frühe Ankömmlinge durften Zeuge des Ausverkaufs von Tocumval Ende Oktober sein; ein trauriges Ereignis, wenn man an die glanzvolle Vergangenheit dieses weltbekannten Flugplatzes denkt.
Obwohl das Containerschiff mit einer Woche Verspätung in Melbourne eintraf, war der Saisonstart pünktlich und planmäßig am 4. November wurde zu den ersten Flügen gestartet. Dank der großen Erfahrung und Umsicht des Ehepaars Bruinsma, den Bossen von ASCC, kamen wieder einmal 4 Container mit der diesmaligen Rekordzahl von 24 Flugzeugen ohne Kratzer an.
Australien leidet in dieser Saison unter großer Trockenheit, vielleicht der Grund, dass es ohne Frühjahr direkt in den Sommer geht. Tolle Wolkenthermik mit Basishöhen über 3000m und Blauthermik, die heute am 19. November um 13 Uhr schon über 10000 ft geht, versprechen eine super Saison. Schon am 6. November wurde der bislang weiteste Flug über 740 km erzielt. So langsam trudelt ein Pilot nach dem anderen ein. In einer Woche dürften auch die restlichen 10 Flugzeuge aufgerüstet sein.
Für tagesaktuelle Informationen über das Geschehen in Corowa steht die folgende Webseite zur Verfügung: www.australian-soaring-corowa.com




Leichte Entspannung bei den Segelflug-Unfällen in 2006 (Erstellt am 06.12.2006 - 14:01)
Sicherheit beim Segelfliegen ist für verantwortungsbewusste Piloten ein Topthema. Berichte über das Unfallgeschehen in 2006, Herausarbeitung von Schwerpunkten sowie Tipps zu noch sichererem Fliegen hat der Beauftragte für Flugsicherheit in der Segelflugkommission des DAeC, Matthias Borgmeier, in seinem Jahresbericht zusammengestellt. Bemerkenswert ist der in appellierender Form formulierte Wunschtraum eines FSI: Eine Flugsaison ohne eine einzige Kollision. Um das zu realisieren spielen natürlich technische Hilfen wie FLARM eine Rolle. Dennoch darf die klassische intensive und konzentrierte Luftraumbeobachtung nicht vernachlässigt werden, denn sie ist die Basis für die Vermeidung von Zusammenstößen.
Der vollständige Jahresbericht, vorgelegt am Segelfliegertag 2006 in Aschaffenburg, kann hier nachgelesen werden.
http://www3.onlinecontest.org/olc-2.0/segelflugszene/news_sz.jsp









Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank