ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

ross 
Inspektor
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 28.07.2009
Beiträge: 2133
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.07.2013 - 20:33Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Nur durch einen Zufall entdeckt Herr Kronau das Doppelleben seines Sohnes: Anstatt sich nämlich anständig ums Studium zu kümmern, ist der Sohn dick drin als Dealer im Drogengeschäft, allerdings hierarchisch noch auf der unteren Verteilerebene mit eigener Wohnung und dortiger Laufkundschaft.

Von dieser Neuigkeit wenig erfreut, kippt Vattern mal eben Stoff für 100.000 DM ins Klo und sorgt so höchstens bei den Kanalratten für eine Überdosis Hochstimmung, während sein Sohn und dessen Chefs von der plötzlichen Drogen-Verknappung wenig erfreut sind. Der nun folgende leicht naive Versuch von Vater und Sohn, die Sache gegen die Drogen-Mafia zu bereinigen, endet mit der traurigen Bilanz von zwei Toten: Sohn ermordet, Vater Selbstmord.

Derrick und Harry müssen sich also bei der Tätersuche mal wieder in den Münchner Drogensumpf begeben. Dabei gehen sie nach der durchaus viel versprechenden Taktik vor, über die kleinen Fische schließlich die größeren einzufangen.

Die Geschichte bietet zwar keine großen Überraschungen, wird aber gut nachvollziehbar erzählt und weist keine nennenswerten Hänger auf. Schön, dass sich der Autor hier auf die Krimihandlung konzentriert und philosophische Betrachtungen weitgehend außen vor bleiben, von einigen etwas schwurbeligen Dialogen über die "Egal-Wie-Zeit" oder den "angebeteten Verstand" einmal abgesehen.

Für die Regie zeichnet Milieu-Experte Zbynek Brynych verantwortlich und er treibt die Geschichte flott voran, untermalt mit einigen Halbwelt-Eindrücken und schrägen Vögeln in der Penner- und Barszene. Die akustisch passende Unterlegung des Ganzen erfolgt durch eine Art Duval-Best-Of, da mehrere Top-Melodien aus früheren Werken zum Einsatz kommen.

Bei den Gastrollen gefällt Katharina Schubert, da sie als doppelt Trauernde den Spagat zwischen äußerer Gefasstheit und innerer Zerrissenheit gut darstellt. Solide Vorstellungen gibt es daneben von altbekannten Derrick-Gesichtern wie Peter Ehrlich, Liane Hielscher, Jacques Breuer und Walter Renneisen, allesamt allerdings den Erwartungen entsprechend besetzt. Das gilt auch für Ute Willing, die hier, nicht zum ersten Mal, den Drogen-Junkie verkörpert, diese Rolle aber sehr überzeugend meistert.

Alles in allem überwiegen für mich in der Folge die positiven Eindrücke, daher liegt die Folge bei mir leicht über dem Durchschnitt.





Signatur
"Ironisch bin ich selber" (Derrick zu Berger in "Tod des Trompeters")

StephanDerrick 
Inspektor
.........

...

Status: Offline
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 1310
Nachricht senden
...   Erstellt am 25.08.2014 - 03:12Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Nachdem auch der Thread zu dieser Folge über die Suchfunktion nicht auffindbar ist, ziehe ich sie mal so hoch (allein schon deshalb, als ich in den nächsten Wochen bei dieser DVD-Box mit dieser Folge) zur Begutachtung).




Oldtimer ...
Assistent
......

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.05.2010
Beiträge: 738
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.11.2016 - 10:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Es ist unschwer zu erraten, daß der Titel "Zwei Tage,  Zwei Nächte" den Handlungszeitraum dieser Folge beschreibt.
Interessant hierbei die Aufteilung. Während an Tag&Nacht 1 die Herren Ehrlich und Breuer mit ihren Rollen den Fokus auf sich ziehen, setzen im zweiten Abschnitt Katharina Schubert und Ute Willing die Angelegenheit fort.

Meine Bilanz ist jedoch unausgewogen. Während der Anfang noch recht spannend und tragisch ausfällt, bleibt der spätere Teil hinter meinen Erwartungen zurück. Insbesondere die zweite Nacht finde ich wenig prickelnd, trotz einiger Neonlichter&Duval-Einlagen.
Es ist einer dieser Selbstläufer-Fälle, die Derrick quasi auch im Wachkoma gelöst hätte. Die kaum vorhandenen Moraldebatten sind hier allerdings auch von meiner Seite aus selbstverständlich lobend zu erwähnen.

Fazit: Routinierte Darsteller in insgesamt eher anspruchslosen und unausgegoren Handlung. Nichts besonderes.

**1/2 von *****




OberinspektorDerrick 
Inspektor
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.03.2016
Beiträge: 672
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.11.2017 - 22:17Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


ross und Oldtimer haben das sehr schön zusammengefasst. Am Anfang wirkt es nicht wie eine Brynych-Inszenierung, da önnte es auch Weidenmann sein, in der zweiten Hälfte dann eindeutig Brynych, wobei ich den Eindruck habe, dass die Milieu-Szenen eher in den Bavaria-Studios gedreht wurden als im echten Milkieu.

Ich habe in meiner Rangliste ****/***** vergeben.





Signatur
"Harry, der Pfarrer, der Pfarrer hat einen beneidenswerten Beruf."


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Zwei Tage, zwei Nächte, Folge 226 Squire1971 0 squire1971
ein fall fur zwei BOX 9 Fabio 1 squire1971
Ein Fall für zwei !!!!!! Harry1 34 squire1971
Zwei Brüder ScoobyDoo 1 squire1971
Ein Fall für zwei Box Nr.10 Carsten 2 squire1971
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
bergerac (52)




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank