Wenn Ihr diese Hallen betretet, so seid Euch bewusst: Wenn Ihr die Regeln und Gesetze dieser Gegend nicht einhaltet,
so wird es Euch übel ergehen. Seid Ihr uns aber wohlgesonnen, so soll es Euer Schade nicht sein!

Nationalhymne Chaoswüste



Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Asarnil ...
Krieger des Waldes
Asarnil Waldgeborener
Admin
...



Status: Offline
Registriert seit: 22.08.2004
Beiträge: 2436
Nachricht senden
...   Erstellt am 24.11.2005 - 07:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Asarnil saß auf dem Rücken des großen Adlers, der ihn sicher durch die Lüfte trug.
Was war mit ihm los als er im Palast vorläufig abschied nahm? Er hatte sich selber nicht erkannt. Das musste aber an dem Traum gelegen haben. Es ging schließlich um seine Mutter.
Er hatte zwar keine Hoffnung mehr, da die Macht des Chaos von Tag zu Tag zunahm und sie nichts effektives dagegen tun konnten. Er erinnerte sich wieder an das Zusammentreffen mit Archaon auf der Lichtung. Auch ehr hatte eine Gruppe, und alle waren sie ernst zu nehmende Gegner. Ein schwarzer Engel, ein großer Blechhaufen, eine schwarze Hexe und zu allem Übel auch Mnemosyne, die sie verraten hatte. Archaon hatte seine Fäden perfekt gespannt, und war Asarnils und Volkmars Gruppe immer einen schritt voraus.
Der Auffuhr wegen Morath in Middenheim, das musste einer von Archaons gekauften Leuten gewesen sein, ebenso wie der Kerl der Volkmar umbringen wollte.
Was konnten sie gegen solch eine Übermacht tun? Sie waren Machtlos.
Doch dachte sic Asarnil, dass er erst einmal zur Zitadelle zurückkehren musste, um dort von seiner Mutter au Ewig abschied zu nehmen.
Einige Stunden vergingen, als er die Zitadelle am Horizont erblickte, wie sie immer größer und prächtiger wurde.
Es konnte nicht mehr lang dauern, bis der Adler zur Landung ansetzen würde.
Als sie gelandet waren stieg Asarnil vom Rücken des Tieren und streichelte ihm dankend über den Schnabel, ehe er seine Schritte in den Wald am Fuße der Zitadelle lenkte.
Obwohl der Wald verzaubert war kam er schnell dorthin wo er hin wollte. Zu seiner Mutter. Sie sah sehr krank aus. Ihre Flügel hatten die sonst typische bunten Farben verloren, und auch sie war nicht mehr die Makellos Schöne, denn Falten breiteten sich auf ihre Gesicht aus.

„Mutter!“ rief er ehe er ihr in die Arme fiel.
„Mein Sohn was machst du hier?“
„Ich bin gekommen um dich ein letztes Mal zu sehen.“
„Meine Zeit ist beinahe um, zu mächtig ist das Chaos geworden. Ganz gleich was mit mir geschieht, du musst mir versprechen das Chaos aufzuhalten“
„Ich tu alles in meiner Machtstehende“
„Doch bevor meine Zeit vorüber geht muss ich dir noch etwas mit auf den Weg geben“
Sie erhob ihre Arme und vor ihr erschienen mehrere Gegenstände. Zwei Kurzschwerter
„Diese Schwerter sind verzauberte Waffen sie wurden geschmiedet für einen einzigen Zweck, das Chaos zu vernichte,“ magische Bolzen deren Spitzen aus Mithril waren „Mit diesen Bolzen soll das schwarze Herz des Chaos getroffen werden und diese von allem Hass reinigen“ dann noch ein Haarreif aus Mithril in den einige Edelsteine eingefasst werden
„Der Träger wird mit der Kraft des Waldes Gestärkt“ eine wertlos scheinender Armreif, der aus dunklem Metall war „Dieser Armreif erhöht das Geschick des Trägers. Man sagt, dass durch diesen Armreif eine Bestehende Bindung noch stärker wird.“ Dann noch eine Kette mit einem Anhänger daran „Dies ist das Symbol unserer Götter. Der Träger wird durch ihre Kraft gestärkt, wenn er sie benötigt“ Dann gab sie ihm einen Goldenen ing in die Hand. Er war übersät mit runen, und ein dunkelblauer, drachenförmiger Saphir war eingefasst. "Du wirst wissen wem du dies zu geben hast, sobald du die Person siehst. Es soll ein Geschekn sein, das die alte Freundschaft symbolisiert." und zu letzteinen weiteren Ring. Einer aus weißem Gold, sehr kunstvoll mit einem Hammerförmigen Amethyst.
„Dies ist das einzige dass ich DIR geben kann mein Sohn. Mögest du herausfinden, was du damit bezwecken kannst.“
Kurz nach diesen Worten erstarrte seine Mutter du begann sich langsam aufzulösen
„Vielen Dank, Muter“ sagte Asarnil mit gesenktem Haupt.
Er wusste dass er nicht viel Zeit verlieren durfte und ging wieder aus dem Wald. Tränen rannen über sein Gesicht, denn der Verlust war groß.
Er stieg wieder auf den Rücken des Adlers der ihn langsam zurück trug.

(Die Reise beschreibe ich nicht Näher. Ich werde dann sobald ich es für Richtig halte wieder zu euch stoßen)

[Dieser Beitrag wurde am 27.10.2006 - 22:47 von Asarnil aktualisiert]





Signatur

>>Solltet ihr in meinen Posts Rechtschreibfehler finden, dürft ihr diese gerne behalten



Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Die Zitadelle Legolas 0 white_wizard
Die Zitadelle des Höllenfeuers Dukefun 0 samael
Zitadelle der Zeit Sylvia 13 nirash
Eiskronen Zitadelle Killerhamsta 2 owen_
Zitadelle der Zeit Chii 0 zelda_rpg
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Das Kopieren von Bildern und Texten ohne einverständnis des jeweiligen Autors ist Verboten!
Verlinkte Bilder müssen auf einen Eigenen Webspace geladen werden. (Bsp:
People-Freenet)

Das Copyright des Banners liegt bei Vaan/Lloyd

Design by Sponge

Votet für mich!


Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank