Übersicht News Suche registrieren Login Homepage


Neuer Thread ...
More : [1] [2]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Helferlein
unregistriert

...   Erstellt am 23.03.2014 - 10:16Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Danke, Judith, für diese zu Herzen gehende Geschichte ...




Elliz
unregistriert

...   Erstellt am 23.03.2014 - 12:04Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Wunderbar und wahr.




Helferlein
unregistriert

...   Erstellt am 23.03.2014 - 12:11Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


"Die Statue"

Einst waren sie Freunde: der Bäcker, der Bürgermeister und der Schmied.
Sie trafen sich einmal in der Woche am Stammtisch des Dorfwirts, spielten Poker und sprachen über Gott und die Welt.

Sie hatten zusammen viel erlebt, Krankheiten, Krieg und Hunger ebenso wie ihre Hochzeiten und den Tag, an dem mit großer Feier der neue Kirchturm eingeweiht worden war.

Sie waren sich sicher, ihre Freundschaft würde nur am Grab getrennt werden, wenn es nicht gar eine Ecke im Himmel gäbe, wo sie sich danach wieder treffen und die speckigen, abgewetzten Karten hervorholen konnten auf ein Spielchen.

Wenn nicht eines Tages ein Fremder in das abgelegene Dorf gekommen und diese seltsame Statue mitgebracht hätte, als Geschenk an die gastfreundlichen Bewohner.

Mitten auf den holprigen Dorfplatz hatte man das Ding aus Holz und Metall gestellt, damit alle Bewohner, also auch unsere drei Freunde, jeden Tag daran vorübergehen und das Kunstwerk besehen konnten.
Bald war es wieder Zeit, um sich beim Wirt zu treffen.
Also machte sich der Bürgermeister auf, trat zur Tür des Gemeindehäuschens heraus, ging über den Dorfplatz, an jener Figur vorüber, und betrachtete, was es wohl darstellen konnte.

Zur gleichen Zeit zog auch der Bäcker seinen Mantel über, zog hinter sich die Tür ins Schloss seines Ladens und schritt von der rechten Seite über den Dorfplatz, an der Statue vorüber und erreichte die Dorfgaststätte beim Nachdenken über jenes Mitbringsel an dem er gemächlichen Schrittes vorübergegangen war.

Nur wenige Minuten nach dem stämmigen Bäcker, erreichte am Ende auch der Schmied das Tor zur Wirtschaft , nachdem er von links über den Platz aus seiner Werkstatt getreten war, wie an jedem Donnerstagabend.

Sie saßen wie gewöhnlich, packten die Karten auf den runden Holztisch in der Ecke, stießen an mit einem kühlen Bier und plötzlich geschah es.

Der Bürgermeister, das weiß man heute noch genau, hatte das Gespräch zuerst auf diese Statue gebracht. „Ich sage euch, es ist ein weithin sichtbarer, eleganter Turm, der sich in den Sonnenaufgang erhebt.“

Der Bäcker lachte mit lauter, herzhafter Stimme und widersprach.
„Dir muss Dein Amt zu Kopfe gestiegen sein, mein Lieber. Es ist eine riesige Kornähre, die durch die Sonne reife Frucht trägt bis es zur Ernte ist.“

Der Schmied hustete, prustete in seinen Bierkrug und schlug mit der Faust auf die Tischplatte.
„ Alles Quatsch, Unfug! Ihr habt ja keine Ahnung! Seht doch genauer hin, oder hat Euch das Alter einen Streich mit den Augen gespielt? Es kann eindeutig nur ein stolzes, prächtiges Pferd sein, das in Anmut und Schönheit alles übersteigt.“

Und so kam es, wie es kommen musste. Ein Wort gab das nächste. Jeder von den drei Freunden bestand darauf, dass er das einzig Wahre in jener Statue sehen konnte.
Die Worte wurden deftiger, die Stimmen lauter, zum Kartenspielen kam man an diesem Abend nicht mehr.

Die Freundschaft wurde gekündigt, man sah keine Gemeinsamkeiten mehr...
Das ganze Dorf teilte sich schnell in drei „Lager“. Die des Bäckers waren nicht Freund derer des Schmiedes und die des Bürgermeisters waren weder Freund des einen noch des anderen...

Es hätte nie ein Ende gefunden, wenn nicht eines Tages ein kleiner Junge mit Tränen in den Augen, die Augen aller mit seinen einfachen Worten geöffnet hätte.
Er ging allein, während die Erwachsenen miteinander und übereinander stritten, um jene Gestalt in der Mitte des Dorfplatzes herum; ein Mal, noch ein Mal ...
Dann blieb er stehen und schrie in das aufgewühlte Dorf:

„Seid doch still! Ich sehe ein Pferd von links, einen Turm von vorn und eine Ähre von rechts - aber vor allem sehe ich, wie dumm und einfältig ihr alle seid, wenn ihr glaubt, solch eine Figur habe nur eine einzige, richtige Seite!“

Autor nicht bekannt




Judith7 



...

Status: Offline
Registriert seit: 20.01.2015
Beiträge: 0
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.03.2014 - 17:09Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Einfach nur schön und vielschichtig betrachtet und in angenehme Wörter gekleidet.




Elliz
unregistriert

...   Erstellt am 23.03.2014 - 17:23Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Judith, du sagst es.




More : [1] [2]

Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Nachdenken über Deutschland Wollbaer 0 focour
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


"Licht und Schatten" - Monatsthema Januar 2015


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
fabeln zum nach
blank