Willkommen im

Hartz IV Forum

Achtung!
Dieses Forum steht ab sofort nur noch zum Lesen zur Verfügung.
Wir freuen uns, euch ab sofort im neuen Forum unter: Hartz IV Forum zu begrüßen.


Startseite Neues im Forum Suchen Login Mitglieder Forumregeln

• Willkommen im Hartz IV Forum! Hier können sie Fragen und Antworten zu Hartz IV und zum Arbeitslosengeld II (ALG II) stellen. Nur wenn wir uns gegenseitig helfen, kommen wir gemeinsam weiter! Zum Schreiben bitte registrieren. • Die Forumregeln sind Gegenstand der Nutzungsvereinbarung dieses Forums und gelten mit der Benutzerregistrierung als anerkannt. •





ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

wichart 
Neu dazu gekommen


...

Status: Offline
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 3
Nachricht senden
...   Erstellt am 11.09.2008 - 19:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hallo zusammen.

Ich habe schon einige Stunden per SUCHE das Forum durchgraben, aber bin dabei nicht auf einen, mein Problem entsprechenden, Beitrag gestoßen.

Hier nun meine Frage:

Ich wohne im Haus meiner Schwester in einer abgeschlossenen Wohnung. Ich habe auch nur die "Standardausstattung": Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Bad.
Im selben Haus wohnte, bis vor einiger Zeit noch ihr Schwiegervater, der nun verstorben ist. Diese Räume hat nun ihr Sohn, 31 J.(mein Neffe) bezogen und bestehen aus Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche+ Esszimmer. Das Bad muss er sich mit seiner Mutter (meiner Schwester) teilen. Diese Wohnung ist auch keine abgeschlossene Wohnung, da er nur die untere Etage des Hauses bewohnt.

Da meine Schwester nunmehr keine Leistungen von der ARGE erhält, haben wir einen vor Jahren mündlich vereinbarten Mietvertrag nun niedergeschrieben. Mein Neffe und ich haben nun jeweils die Mietverträge bei der ARGE mit dem Fortzahlungsantrag abgegeben. Die Herrschaften haben sich sogar jeweils die betreffenden Wohnungen angeschaut. Mein Neffe hatte seinen Antrag schon im März abgegeben und ich im August, doch bisher haben weder er noch ich irgendwas bekommen.

Auf beiden Bewilligungsbescheiden war jedoch irgendwas von einer Mitberechnung der Miete zu lesen. ICH selbst hatte neuerdings noch nicht einmal die beantragten Nebenkosten bekommen.

Mein Neffe hat seinen Mietvertrag nun schon zum DRITTEN MAL zur ARGE gebracht, da die (wie sie ihm gegenüber sagten) von nichts wüssten?! Und das, obwohl er sich eine Bescheinigung unterschreiben ließ, dass er die aufgelisteten Unterlagen abgegeben hatte (was ich natürlich ebenfalls getan habe)

Muss ich nun meinen Mietvertrag auch noch mehrfach dort hin bringen????
Ich finde Toilettenpapier ist doch gar nicht soooo teuer!!! (und vor allem WEICHER!!!)

[Dieser Beitrag wurde am 11.09.2008 - 19:43 von wichart aktualisiert]




Ottokar ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 08.06.2007
Beiträge: 8150
Nachricht senden
...   Erstellt am 13.09.2008 - 11:35Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hier würde ich dir eine Klage auf Feststellung deiner Hilfebedürftigkeit bezüglich der Unterkunftskosten anraten.
Allerdings solltest du deshalb:

wichart schrieb

    Auf beiden Bewilligungsbescheiden war jedoch irgendwas von einer Mitberechnung der Miete zu lesen. ICH selbst hatte neuerdings noch nicht einmal die beantragten Nebenkosten bekommen.


zuvor deine Bescheide prüfen.

[Dieser Beitrag wurde am 13.09.2008 - 11:37 von Ottokar aktualisiert]




wichart 
Neu dazu gekommen


...

Status: Offline
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 3
Nachricht senden
...   Erstellt am 20.09.2008 - 12:08Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Ich selbst habe nun, nach mehrmaligem "Nachhaken" die Miete überwiesen bekommen. Jedoch nur die Kaltmiete +Kosten für Wasser und Abwasser. Weitere Nebenkosten, wie WARMwasser, Müll, Schonsteinreinigung und Heizungswartung, sowie Grundsteuern wurden einfach vernachlässigt.
Ich werde wohl nochmals dort vorsprechen müssen.

Mein Neffe jedoch, der seinen Antrag schon vor mehr als einem halben Jahr abgegeben hat, hat noch immer keinen Bescheid.
Die Angelegenheit liegt schon beim Anwalt vor und er wird wohl auch noch zum Einsatz kommen müssen, wenn sich nicht bald was tut.


Wir hatten ja unsere Mietverträge schon mal vor ca. 2-3 Jahren abgegeben. Schon bei der Abgabe wurden wir mit der Begründung abgewimmelt, dass der Vermieter zur eigenen Familie gehört und innerhalb der Familie keine Mietkosten erstattet werden.




Wolf27 ...
Moderatorin
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 25.04.2007
Beiträge: 2954
Nachricht senden
...   Erstellt am 21.09.2008 - 02:57Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


wichart schrieb
    Da meine Schwester nunmehr keine Leistungen von der ARGE erhält, haben wir einen vor Jahren mündlich vereinbarten Mietvertrag nun niedergeschrieben. Mein Neffe und ich haben nun jeweils die Mietverträge bei der ARGE mit dem Fortzahlungsantrag abgegeben.

wichart schrieb
    Wir hatten ja unsere Mietverträge schon mal vor ca. 2-3 Jahren abgegeben.

Hallo Wichart,

wie passt das denn zusammen? Oder habt ihr damals noch nicht im Haus deiner Schwester gewohnt?

wichart schrieb
    Schon bei der Abgabe wurden wir mit der Begründung abgewimmelt, dass der Vermieter zur eigenen Familie gehört und innerhalb der Familie keine Mietkosten erstattet werden.

Das ist absoluter Unfug und eine rotzfreche Lüge! Wenn ein reguläres Mietverhältnis besteht, dann ist es völlig wurscht, wer der Vermieter ist.

Wenn dein Neffe schon seit über einem halben Jahr auf seinen Bescheid wartet, kann er hier eine Untätigkeitsklage einreichen. Die ARGE ist verpflichtet, einen Bescheid zeitnah auszustellen. Dies gilt auch für die zu erbringenden Leistungen. Lies mal hier: Leistungspflicht des Leistungsträgers

wichart schrieb
    Ich werde wohl nochmals dort vorsprechen müssen.

In diesem Stadium dürfte ein Vorsprechen wohl nicht viel ausrichten. Hier geht es m. M. nach nur noch schriftlich, damit die ARGE gezwungen ist, ebenfalls schriftlich zu reagieren. Gespräche sind im Nachhinein immer schwer oder gar nicht zu beweisen. Da kann sich die ARGE im Zweifel mit einem rausreden.

LG Wolf




Ottokar ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 08.06.2007
Beiträge: 8150
Nachricht senden
...   Erstellt am 21.09.2008 - 11:40Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Angesichts der bewusst falschen Rechtsauskunft und der nachhaltigen Bummelei des Amtes würde ich zu einer sofortigen Klage beim SG raten. Dabei sollte einstweiliger Rechtsschutz mit Feststellung der Hilfebedürftigkeit beantragt werden.




wichart 
Neu dazu gekommen


...

Status: Offline
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 3
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.12.2008 - 11:07Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Ich wollte mich nun nach langer Zeit noch mal zu Wort melden.

Inzwischen sind meine beantragten Kosten zu fast 100% übernommen worden. Bis auf das Warmwasser
Auf die Anfrage, warum dies abgelehnt wurde, wurde mir gesagt, dass Warmwasser schon im Grundbetrag der 351,- enthalten sind.

Ist es möglich, dass ich hier was falsch verstanden habe??? Warmwasser gehört doch nicht zur "Sicherung des Lebensunterhalts" oder doch? Nach meiner Ansicht sind das doch "Kosten für Unterkunft und Heizung" oder nicht?! Bei letzterem sollte dies doch mit der Miete überwiesen werden.
So richtig komisch wird es aber erst, wenn ich zurück denke und ich damals noch ausschließlich die Nebenkosten bekommen habe und dort das "warme Wasser" DOCH als Nebenkosten gerechnet wurde.

...irgendwie eigenartig das Ganze...



Mein Neffe hat bis heute noch immer nicht seine Unkosten erstattet bekommen. Er bekam eine Ablehnung mit der Begründung, dass er kein Anrecht auf die Übernahme habe, da er nicht DREI Mietkosten-Vorschläge eingereicht hat.
Das Ganze sieht so aus, dass er ein 16qm-großes Zimmer bewohnt (sein einstiges "Kinderzimmer"). Dieses ist ein Durchgangszimmer, da dahinter das Zimmer seiner Schwester liegt. Er ist nunmehr 32 Jahre alt und seine Schwester 20. Jetzt hätte gern seine Schwester ein getrenntes Wohn- und Schlafzimmer. Soweit ja alles im grünen Bereich, da ja die Räume vom verstorbenen Opa frei geworden sind. Damit diese nicht leer stehen müssen, hatte sich mein Neffe damals bereit erklärt nach unten umzuziehen. Die ARGE ist damit aber nicht einverstanden.

Er sollte nun insgesamt 3 Mietvorschläge unterbreiten, von denen einer übernommen werden könnte. Doch was bringt das ganze, wenn die sich ARGE am Ende für eine teurere Wohnung entscheidet, welche in der (etwa 12km entfernten) nächst größeren Stadt liegt??? Die Räume der unteren Etage HIER stehen dann trotzdem leer. Zudem müsste er dann noch einen Antrag auf Ersteinrichtung stellen, da er selbst ja weder Kühlschrank noch Waschmaschine oder Sofa und Tisch hat. Von Teppichboden oder Gardienen bis hin zu Lampen bzw. Geschirr, Besteck und Töpfe+Pfannen mal ganz abgesehen.
Scheinbar würde die ARGE lieber diese kosten übernehmen oder wie sehe ich die Sache?!




Ottokar ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 08.06.2007
Beiträge: 8150
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.12.2008 - 17:24Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Warmwasser ist in Höhe eienr Pauschale tatsächlich im Regelsatz enthalten:
http://www.freenet-homepage.de/sevenid/ww.htm





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Umzug und Wohnung bei den Eltern oder der Schwester flyingwitch 5 sevenid
Arbeit bei meiner Schwester 1768ingo 1 sevenid
Wohnung Alf 0 sevenid
wohnung 1 sevenid
Wohnung Kasandra 9 sevenid





Weitere Informationen zur Hartz IV Reform und zum Arbeitslosengeld II: Hartz 4



Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
bekomme ich hartz 4 wenn ich bei meiner schwester wohne | heizungswartung hartz 4 | hartz4 heizung warten | heizungswartung kostenübername | hartz iv und kosten heizungswartung | hartz4 wohnung gehört schwester | tricks hartz 4 wohnung | hartz 4 kann ich schlafzimmer beantragen
blank