Forum Anmelden Registrieren Mitglieder Suchen


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

<Schneider>
unregistriert

...   Erstellt am 03.05.2005 - 21:05Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Car-Sharing: Zugang statt Besitz
Bekanntes Konzept fährt als vernetze Mobilitätslösung neue Erfolge ein

Von Martin Brust

Der Traum von Mobilität – ohne eigenes Auto? Kein Problem, zeigen Umweltverbände. Mit ausgefeilteren Konzepten der alten Idee erzielen Anbieter zweistellige Wachstumsraten, und Firmen entdecken betriebliches Mobilitätsmanagement.
Obwohl die eine Worthälfte von AutoMOBIL auf Bewegung verweist, steht ein Auto meist unproduktiv in der Gegend herum. Nachts parkt es, morgens und abends dann je eine halbe Stunde Berufsverkehr und dazwischen wieder neun Stunden ausruhen. Betriebswirtschaftlich ist die teure Investition totes Kapital.
Vor diesem Hintergrund setzen neue Mobilitätskonzepte auf »Zugang« statt »Besitz«. Neues Leben für das seit rund 20 Jahren bekannte Konzept des Car-Sharing. Unter den Vorreitern eines intelligenten, vernetzten, flexiblen und umweltgerechten Mobilitätssystems der Zukunft befindet sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der bereits 2002 zusammen mit dem Bundesverkehrsministerium das Konzept Mobilcard vorgestellt hat.
Mobilcard will Kommunikations- und Informationstechnologie im Verbund mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad und Auto zum Aufbau individueller, verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsketten nutzen. In Freiburg und in der Region Hannover gibt es solche Karten bereits, die grundsätzlich eine Jahreskarte für den Nahverkehr, verbunden mit einer Bahncard 25 und der Mitgliedschaft in einer Car-Sharing-Initiative sind. Zusätzlich werden Rabatte beim Mieten von Fahrrädern, Autos, im Taxi oder für Dienstleistungen (Gepäckaufbewahrung, Lebensmittelheimservice, Radservice) geboten.
Die Karte könnte zukünftig – die technischen Voraussetzungen existieren längst – auch als E-Ticket in fremden Verkehrsverbünden dienen oder als Zugangsschlüssel zum Mietwagen. Kämen noch »Location Based Services« per UMTS, GPS und WLAN hinzu, könnte bei der Nutzung fast die gleiche Flexibilität erreicht werden wie bei der Nutzung eigener Autos. Wie heute bereits beim Bahn-Service »Call-A-Bike« könnte »Call-A-Car« an festen Plätzen deponierte Autos zum spontanen Losfahren anbieten. Zugang, Diebstahl- und Vandalismus-Sicherheit ebenso wie Abrechnung ermöglicht die Kommunikationstechnik. Immer mehr Menschen setzen beim Auto auf Zugang statt Besitz. Laut Bundesverband Car-Sharing legten die Kundenzahlen seit 2000 jährlich meist im zweistelligen Prozentbereich zu.
Dass Car-Sharing ein Erfolgsmodell ist, zeigt auch ein Blick über Landesgrenzen. Der schweizerische Anbieter Mobility hat seit 1993 seine Kundenzahl von rund 3000 auf fast 60000 gesteigert. Damit setzen dort fast ebenso viele Menschen auf Zugang statt Besitz wie hierzulande und bescherten Mobility ein Kundenwachstum von fast 2000 Prozent in elf Jahren. Das Unternehmen arbeitet mittlerweile profitabel, ebenso wie der US-Service Zipcar, der für 2004 bei Nutzern und Umsatz dreistellige Wachstumsraten gemeldet hat. Seit seinem Start im Jahr 2000 hat das Unternehmen 30000 Nutzer gewonnen und neue Wachstumsmöglichkeiten aufgezeigt: Denn Zipcars gehören durch Kooperationen mittlerweile zum Angebot von Luxus-Appartmenthäusern und zur Washingtoner U-Bahn. Ein weiterer Trend ist Luxus-Sharing: Boote, Wohnmobile, Motorräder werden nach dem Car-Sharing-Prinzip nur bezahlt, wenn man sie auch nutzt.
Unter dem Schlagwort betriebliches Mobilitätsmanagement gibt es weltweit zunehmend Versuche, die Mobilität der Mitarbeiter ohne Eigenbesitz zu ermöglichen. Jobtickets haben sich längst durchgesetzt, mehr bietet beispielsweise das Vorarlberger Medienhaus: Wer Fahrgemeinschaften bildet, erhält bevorzugte Parkplätze, wer mit dem Bus kommt, kann diesen direkt vor der Unternehmenstür halten lassen, für Dienstfahrten wird ein Fahrzeugpool bereitgestellt – und dieser am Wochenende an Angestellte vermietet. Und warum sollten die auf Firmenparkplätzen ungenutzt herumstehenden Mobilitätsmittel künftig nicht beispielsweise dem Außendienst zur Verfügung stehen?
(ND 02.05.05)




<yanni67>
unregistriert

...   Erstellt am 15.08.2008 - 23:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


sehr geehrte damen und Herren,

was kostet ein Auto wenn ich eins mieten will

manschmal am Wochenende

Mit freundlichen Grüßen




<yanni67>
unregistriert

...   Erstellt am 15.08.2008 - 23:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


sehr geehrte damen und Herren,

was kostet ein Auto wenn ich eins mieten will

manschmal am Wochenende

Mit freundlichen Grüßen





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Car-Sharing: Zugang statt Besitz Norbert_Schneider 0 schneider
Welches Auto besitz ihr? xxlfrauenversteher 0 xxlfrauenversteher
Auto Insurance Rochester Ny *** Auto Insurance Uninsured Motorist Property Damage *** Auto Insurance Houston Texas farendeve 0 farendeve
Auto sauber machen ;-)) RHEYDT 9 thomas_gramlich
Kann man mit dem Auto Musik machen??? Miguel 0 uruway1
Neuer Thread ...





Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
car charing | car-charing | auto charing | anmelden auto wie teuer | yanni67 | luxus car sharing | carsharing rheydt | car charing freiburg
blank