ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

sqall7 
Stufe 0: Passant


...

Status: Offline
Registriert seit: 22.05.2007
Beiträge: 2
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.05.2007 - 18:26Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo,

zu erst mal Hallo, bin neu hier.
Die Gruppe in der ich spiele (haben bis jetzt nur DSA gespielt) wollten jetzt mal was neues ausprobieren. Also sind wa über www.freie-rollenspiele.de auf DDD getroffen. Sind leider noch am regelwerk durforsten.

nunja jetzt zur sache:

Ich bin seit einiger Zeit dabei ein eigenes Rollenspiel zu entwickeln. Nicht sooo umfangreich wie DDD aber dennoch spielbar.
Ich bin bei den Talenten von DDD fast vom hocker gefallen. Wenn ich mich nicht ganz verschätze sind es ca. 500 Talente. Da hab ich mich gefragt ob so viele wirklich nötig sind. DSA (4) kommt mit um die 100 aus.

Was meint ihr? Mehr oder wehniger Talente?
Ist es wichtig bei der Imkerei zwischen Honiggewinnung und Bienenzucht zu unterscheiden?

Ich bin gespannt auf eure antworten!

[Dieser Beitrag wurde am 22.05.2007 - 18:27 von sqall7 aktualisiert]





Signatur
Es bleibt wie es bleibt!

PsychoDad ...
Stufe 19: Hobbit
...........................

...

Status: Offline
Registriert seit: 03.07.2006
Beiträge: 143
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.05.2007 - 01:32Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo und willkommen im Forum

Ob ihr viele oder eher wenige Talente braucht und benutzt, das liegt in erster Linie an euch und daran, was ihr erwartet und was für ein Spielgefühl ihr haben wollt.

DDD ist, ähnlich wie DSA, ein Spiel, das sehr auf Immersion (Vorstellung und Visualisierung der gespielten Szenen) setzt. Da können viele Talente helfen, wenn man sich an deren handhabung gewöhnt hat, da sie den charakter Plastisch darstellen und mit ihren Zahlenwerten und der abwägung der Chancen die vorstellungskrafft unterstützen...

...und sie können fürchterlich stören, (evtl. sogart den Spielspaß Zerstören) wenn man immer erstmal 5-6 Minuten auf dem bis zu 15 A4-Seiten langen Charakterbogen Suchen muss. Wenn man dann auch noch lange Rechnen muss, weil man keine Tabelle dabei hat und nicht sofort weiß, ob eine gewürfelte 33 bei einem Probenwert von 67 nun gut oder nur geschafft ist...

Ähnlich ist es mit Umfangreichen Kompendien und Quellenbüchern:

Sie können das Spiel bereichern, wenn man sie kennt, wenn man sie den Spielern vermitteln kann und/oder wenn man sich in der Gruppe darauf einigen kann, was benutzt wird und was nicht, und wenn alle Gruppenmitglieder so das gleiche hintergrundwissen mitbringen... Wenn du als SL jetzt aber Plötzlich irgenwelche Namen in die Runde wirfst und erwartest, das alle Spieler die Quellbücher kennen, ohne das das vorher abgemacht war... dann können einseitig vorhandene Informationen die Atmosphäre sehr schnell absterben lassen.

Ein paar direkte Tipps von mir aus Persönlicher erfahrung:

Falls ihr mit DDD anfangt, dann sprech mit dem SL ab, das nach möglichkeit alle Talente erlaubt und den Spielern zugänglich sind. -Erlauben-, aber nicht Einfordern!

Rate den sPielern an, sich am anfang nicht ll zu breit zu Spezialisieren. Hohe werte auf den oberen stufen (Stärke, GEschicklichkeit ect...) erlauben allgemein bessere Chancen. So kann man erstmal mit dem System und mit seinem Charakter "warm werden". Wenn der Charakter dann seinen Großteil der Talente im Spiel selbst sammelt, dann finden sich diese auch wesentlich schneller auf dem Charakterbogen, als wenn der Spieler sofort mit 140 Talenten anfängt und den Wald vor Bäumen nicht mehr sieht

Lass die Spieler entscheiden, welches Talent sie für eine Probe nutzen wollen, behalt dir ein Veto-Recht vor. Wenn die Spieler z.B. einen wilden Bienenstam mit Rauch vertreiben wollen, dann würde ich als SL sowohl Honiggewinnung als auch Bienenzucht für gültig durchgehen lassen, denn in beiden fällen muss man wissen, wie man die Bienen vom Bienenstock wegbekommt. Auch eine Charakter mit Feuermachen dürfte seine probe machen. Nicht durchgehen lassen wüde ich z.B. Überreden... Bienen sind meines wissens nach nicht gerade sehr empfänglich für geschliffene Reden und Rethorisch korrekt formulierte Argumente

Will sagen: Seit Flexibel, nehmt nicht alles Haarklein, legt die Rassiermesser zum Haarespalten weg, verzichtet eher mal auf eine Probe, wenn ihr grade gut "drin" seit Dann kommt man auch mit 10+ Seiten DDD-Charakterbogen gut Klar


Für deine Eigenes Spielsystem:

DDD hat sicherlich nicht mit 500 Talenten angefangen Das ist im Laufe der Zeit, denke ich, einfach gewachsen, und es wird auch mehrfach im Regelwerk erwähnt, das es sich hierbei nur um Vorschläge für Talente handelt. Da müsst ihr euch nicht dran halten. Wenn euch z.B. die Differenzierung zwischen Honiggewinnung und Bienenzucht zu viel ist, dann setz beides gleich oder nimm nur das eine. Wenn in eurem Spiel keiner einen Imker spielen will... dann lasst sie ganz weg.

Für dein eigenes Spiel dürfte es erstmal wichtiger sein, ein solides Fundament aufzubauen. Entwickel Regelmechaniken, teste diese im Spiel und verbessere sie. Mach nicht mehr an setting und Talenten, als für ein Testspiel unbedingt notwendig. Wenn da Fundament dan Steht und du dir Sagst: "JA, das ist MEIN System. Das könnt ich jetzt SO veröffentlichen und auf jeder X-Belibigen Welt spielen..." DANN kannst du anfangen, dir Settings auszudenken und auf diese Settings maßgeschneiderte Talente in dein System einzubauen (und immer fleissig Spieltesten )

Das ist harte arbeit. SEHR viel harte arbeit... Ich hab bis heute c.a. 6 verschiedene Rollenspielsysteme angefangen, aber noch nicht eines Fertiggestellt. Deshalb überleg dir auch erstmal eine Antwort auf die Folgenden Fragen:

1.)
Will ich ein RollenspielSYSTEM entwickeln ? (SEHR viel Arbeit!) ...Oder will ich nur ein RollenspielSETTING ? (Auch SEHR viel Arbeit, aber nicht ganz so Anstrengend, da weniger abstrakt als Regelmechanismen)

2.)
Wenn ich doch nur ein SETTING entwickeln will... muss ich dann wirklich auch automatisch ein eigenes System mitliefern ? (Nein, musst du nicht. Aber natürlich ist es Schöner, etwas ganzes zu machen als nur ein stück... Aber das Ganze ist wiederrum ein unverhältnismässiges mehr an arbeit...) Oder könnte ich für mein Setting auch ein anderes System verwenden, das bereits Existiert ?

3.)
Wenn du ein eigenes SYSTEM entwickeln willst, was willst du in diesem System so radikal anders und besser machen als in den 1.000.000+ Kostenlosen Universalsystemen, das diese Mehrarbeit gerechtfertigt ist, die du gegenüber einem Satz Hausregeln für System XY hast ?

Nun ja... abschließend noch ein paar Tipps, um auch was Konstruktives Loszuwerden

1.) Wenn du auch ein Universalsystem (ein "Klassisches" System) basteln möchtest, dann less noch ein paar andere RPG-Systeme. Wenn du bisher wirklich nur DSA und DDD kennst... dann wird dein spiel Zwangsläufig eine Mischung aus DSA und DDD, in die einige deiner eigenen Ideen eingeflossen sind. Deshalb Less noch andere Systeme und las dich inspirieren. (zu deutsch: Klau was das zeug hält, und zwar gute ideen und ansätze aus anderen systemen, um deine eigenen Ideen zu ergänzen und zu Komplettieren )

2.) Alternativ kannst du dich auch an einem sogen. "Indy-RPG" versuchen. Aber deren entwicklung ist Schwieriger, wenngleich diese art System oft mit weniger als 10 Seiten Regeltext auskommt und Zeittechnisch gesehen mit weniger Schreibarbeit auskommen können. Indy-RPG´s Zeichnen sich IMHO dadurch aus, das sie komplett auf einige wenige Ideen aufgebaut sind und sich auch voll und ganz auf diesse ideen Konzentrieren. Wenn du z.B. ein RPG um Auftragskiller basteln willst, dann wird in einem Indy-System um Auftragskiller auch nur das Regeltechnisch beachtet, was für einen Auftragsmord wichtig ist. WAS wichtig ist und WIE du das Regeltechnisch umsetzt... DAS sind die Fragen, die ein Indy-System ausmachen... und deine Antworten auf diese Fragen entscheiden darüber, ob dein System funktioniert und ob das Spiel "gut" wird.

Naja... Mehr kann ich momentan dazu nicht sagen, außer: Hau rein, viel Spaß beim Basteln...

...und ich freu mich auf eine erste, spielfertige Version




sqall7 
Stufe 0: Passant


...

Status: Offline
Registriert seit: 22.05.2007
Beiträge: 2
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.05.2007 - 17:03Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


PsychoDad schrieb
    Wenn du bisher wirklich nur DSA und DDD kennst...


nein ich kenne auch noch andere systeme+setting (beispielsweise MERQ), die Gruppe in der ich bin hat bis jetzt nur DDD und DSA gezockt.
und geklaut hab ich natürlich auch ziemlich viel.

Dann abschließend ein großes dankeschön für diese ausführliche antwort!

[Dieser Beitrag wurde am 29.05.2007 - 17:04 von sqall7 aktualisiert]





Signatur
Es bleibt wie es bleibt!


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Habt ihr VIELE oder wenig Spiele??? Balduin 2 lach
Im Sozialforum gibt es viele viele Leute, und warum geht dann so wenig?? Alex 0 daniela_rauthrehberger
GbR oder UG wenig Kosten, wenig Haftung? jauvis 0 beratungsmanager
So viele Bücher. Und so wenig Zeit. plueschtiercore 69 twilight_clearing
Viele User - wenig Beiträge !! Drehorgellui 1 hje
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
duda (22)




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
die dunkle dimension stufen | die dunkle dimension tipps | bienenstam
blank