DAS FORUM IST GESCHLOSSEN - BITTE KEINE ANMELDUNGEN MEHR, DANKE.

>

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...
More : [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Methos
unregistriert

...   Erstellt am 22.02.2006 - 22:26Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Methos grinste sie an, als sie seine Nasenspitze berührte und dann lauschte er ihren Worten zu Pylades.
»Nö, wußte ich nicht, da ich immer einen großen Bogen um Stadtwachen mache!« Er lachte.

Und dann erinnerte er sich daran, wie Iris damals nach Athen zurückgekehrt war, vollkommen mit den Nerven fertig und wie sie auf Pylades geschimpft hatte und auf diesen Mann, der bei der Stadtwache ... der, jener, welcher ... er schluckte plötzlich, als er sich fragte, ob er dem Mann hier wohl über den Weg laufen würde?

»Wirst du es Pylades diesmal sagen? War er denn freundlich zu dir?« fragte er nun etwas ernster.




Iris
unregistriert

...   Erstellt am 22.02.2006 - 22:49Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Mit einem leisen Seufzen lehnte Iris sich an Methos, während ihr Blick zu dem alles andere als sauberen Boden wanderte. Die Situation hatte etwas unrealistisches, es mutete fast schon lächerlich an, wie sie hier mit ihrem Bruder in dem Verließ saß, die Gedanken einerseits voller Sorgen um ihn und andererseits wanderten ihre Gedanken immer wieder in die Vergangenheit, zurück zu Pylades.
„Ja, er war nett zu mir. Eigentlich war er ja fast immer nett zu mir… Und ich weiß nicht, ob ich es ihm sagen werde. Es ist doch schon so verdammt lange her, vielleicht will er es gar nicht mehr wissen. Außerdem… Außerdem möchte ich es doch einfach nur vergessen.“
Mit einem Schaudern dachte sie zurück an jene Nacht und noch immer vermochte der Gedanke an jenen Mann, der damals ihr Leben zu zerstören schien, das kalte Grauen in ihr zu erwecken.




Methos
unregistriert

...   Erstellt am 22.02.2006 - 23:39Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Methos plagte nun das schlechte Gewissen, daß er mit diesem Thema angefangen hatte. Ausgerechnet hier, in der Stadtwache, in diesem schrecklich schmutzigen und kargen Verließ. Eigentlich hatte er doch vorgehabt, seine Iris auzumuntern.
Und so lehnte er sanft seinen Kopf an sie und flüsterte: »Es tut mir leid. Du hast ja Recht. Aber dennoch würde ich diesem Kerl allzugerne ...« Er brach seinen letzten Satz, welchen er verächtlich ausstiess nun ab.
Und dann schwieg er, weil er nicht wußte, was er sagen sollte. Auch wenn bei ihm die Hoffnung nie ganz sterben würde, so fragte er sich natürlich schon, wie es weiter gehen würde. Und ob er nun Pylades kennenlernen würde?

Er seufzte leise. »Das wird schon wieder alles ... « redete er sich ein und lachte dann, doch diesmal etwas gequälter, denn er begann jetzt schon Iris zu vermissen, welche sicherlich nicht hier ewig unten bleiben durfte.

»Versprich mir, daß du dich um deine Schüler kümmerst, so lange ich hier festsitze. Du brauchst Ablenkung!« Er versuchte zu lachen.




Iris
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 00:02Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Iris Miene verdüsterte sich, als sie hörte, wie Methos zu einer Drohung ansetzte. Da sie den Kopf gesenkt hatte, konnte er dies jedoch nicht sehen, lediglich dass ihre Schultern sich merklich anspannten bemerkte er wohl. Sie wusste nur zu gut, was ihr kleiner Bruder für jenen Mann, der sie einst überfallen hatte, empfand, schließlich fühlte sie doch ganz ähnlich. Allerdings fürchtete sie vor allem um ihren Bruder. Sie fürchtete, dass er sich in Gefahr begeben konnte, denn eines hatte sie schmerzlich lernen müssen: Jener Mann war zu allem fähig.

Ein bitteres Lächeln zeichnete sich in ihrem Gesicht ab, als sie den Kopf schließlich hob und Methos ansah, der wie so oft auch jetzt versuchte, sie aufzumuntern. Zu gerne wollte sie glauben, was er sagte und sie versuchte ja auch, es sich selbst einzureden. Doch die Zweifel und die Furcht blieben hartnäckig in ihrem Herzen und nagten weiterhin an ihrem Geist.
„Natürlich kümmere ich mich um meine Schüler…“, murmelte sie leise, ehe sie erneut ihre Arme um seinen Hals schlang und seinem Gesicht so nahe kam, dass sie meinte seinen warmen Atem auf ihrer Haut spüren zu können.
„Aber… Ich will nicht gehen. Ich will dich nicht alleine lassen. Ich will nicht…“
Iris’ Stimme wurde immer leiser, bis sie schließlich ganz verstummte.




Methos
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 00:15Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Zu gerne hätte Methos sie in seine Arme geschlossen, mit seinen Fingern ihr etwas verweintes Gesicht berührt, ihr über die Wange gestrichen, aber er konnte nicht. Immerhin hatte man ihn nicht an die Wand gekettet, denn die Vorrichtungen dafür waren vorhanden.
Und als wenn er hier einfach so aus dem Kerker spazieren könnte, dachte er bitter, als er sich seiner Fesseln bewußt wurde.
»Ach, meine große Iris. Ich will ja auch nicht, daß du gehst. Aber dies ist kein schöner Ort. Du gehörst hier nicht hin und ... ach, was rede ich. Ich bin ja so froh, daß du hier bist und ich danke dir und auch Pylades.«

Er drückte seinen Kopf an den ihren und bewegte ihn leicht, um ihr so die Streicheleinheiten geben zu können, die er ihr mit seinen Händen nicht geben konnte.

Und wieder wußte er nicht richtig, was er sagen sollte. Es war schon eine dumme, miese Situation. Kaum hatten sie sich wieder, kam er in Schwierigkeiten und irgendwas an der Sache gefiel ihm nicht, aber darüber würde er noch genug Zeit zum Nachdenken haben, wenn Iris das Verlies verlassen hatte.

»Kopf hoch, meine Große!! Nicht den Mut verlieren, die Hoffnung und der Mut sterben zuletzt ...« Er lachte etwas verhalten auf.




Iris
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 00:32Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Erneut rann eine große Träne über Iris’ Wange, obwohl sie sich doch dazu zwingen wollte, stark zu bleiben und nicht zu heulen. Sie würde ganz bestimmt einen Weg finden um alles wieder ins Lot zu bringen… Doch das änderte nichts daran, dass ihr der Gedanke, Methos hier alleine zurückzulassen, schier das Herz zerbrach. Kurz schweifte ihr Blick durch den Raum, sie registrierte das schmutzige Strohlager, die kalten steinernen Wände, den Dreck in den Ecken… Gegen dieses Verließ war ihr Häuschen ja eine regelrechte Luxusvilla, stellte sie bitter fest. Und hier sollte sie ihren kleinen Bruder alleine lassen? Das hatte er doch nicht verdient… Ganz davon abgesehen erschien ihr eine erneute Trennung von ihm fast unerträglich. Sie hatte ihn doch erst heute wieder gefunden und da sollte sie ihn schon wieder verlassen? Wie ungerecht die Welt doch war!

Seine sanften Zärtlichkeiten zauberten dann doch ein kleines Lächeln in Iris’ Gesicht und innerlich verfluchte sie die Tatsache, dass er sie nicht in seine Arme schließen konnte, da ihm die Hände am Rücken gefesselt waren. Hatten die Wachen etwa Angst, dass er auf sie losging? Was für verdammte Feiglinge sie doch waren, alle miteinander! Außer Pylades natürlich…

„Wir finden einen Weg, ganz bestimmt.“
Zwar klangen noch etwas Zweifel und sehr viel Sorge in Iris’ Stimme mit, doch was sie sagte, meinte sie ernst.
„Ich liebe dich so sehr…“, wisperte sie noch, ehe sie sich vorbeugte um Methos auf den Mund zu küssen. Ein leichtes Lächeln erschien auf ihren Lippen, als ihr klar wurde, dass sie zum ersten Mal nicht das Bedürfnis hatte, die Beziehung zu ihrem Bruder näher zu definieren. Die Verbindung zwischen den beiden war eben so, wie sie war…




Methos
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 00:45Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Methos sah erneut, wie Iris eine Träne verlor und nun hielt er seine Wange ganz dicht an die ihre, um so ihre Träne aufzufangen. Er fühlte nun den kleinen feuchten Tropfen und teilte mit ihr nun gemeinsam diese kleinen Träne. Und er strahlte sie an, als sie sich zu ihm beugte und sanft seine Lippen küsste.

Nur zu gerne erwiderte er ihren Kuß. Und nur zu gerne wünschte er sich nun mit ihr an einen friedlichen, freien Ort, wo er sie in seine Arme hätte schliessen können.

Er selber schaffte es, seine Tränen zurückzuhalten, obwohl ihm eigentlich nach etwas anderen war. Aber nicht so lange, wie Iris hier war. Da wollte er für sie da sein, ihr irgendwie Schutz und Hoffnung geben, auch wenn es sicherlich eine seltsame Situation war.

Es war nicht das erste Mal, daß er in solch einem Verließ hockte und er war einfach froh, daß er eine Einzelzelle hatte und diese bisher noch nicht mit irgendwelchen fiesen Typen teilen mußte.

Nachdem ihr Kuß geendet hatte, lächelte er sie hoffnungsfroh an. »Natürlich finden wir einen Weg. Irgendwas. Und ha!« Er lachte nun fröhlich. Er wollte die trübe Stimmung einfach weglachen. »So lerne ich vielleicht endlich mal Pylades kennen!! Ha, wsa für eine Ehre. Oder? Meinst du, er kommt hier nicht vorbei, oder ich werde zu ihm gebracht?«

Für einen Moment fragte er sich, ob der Praefekt der Stadtwache sich um einen kleinen Dieb kümmern würde. Naja, unter normalen Umständen wohl nicht, aber vielleicht machte er ja wegen Iris eine Ausnahme.




Iris
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 01:04Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ein Laut, der irgendwo zwischen einem Schluchzen und einem Lachen lag, kam bei Methos’ Worten über Iris’ Lippen. Sie liebte es, dass er es auch in den schlimmsten Situationen noch fertig brachte, zu lachen. Und doch machte es ihr Angst, dass er so vieles nicht ernst zu nehmen schien, dass er so vieles nicht an sich ran zu lassen vermochte. Aber eigentlich wollte sie darüber nun nicht nachdenken, viel eher wollte sie die letzten Momente, die ihr mit ihrem Bruder blieben, genießen so gut dass hier eben ging. Nicht, dass sie nicht vor hatte, so bald wie möglich wieder bei ihm zu sein. Ganz im Gegenteil…

„Ich weiß es nicht… Du musst mir dann aber unbedingt davon erzählen“, meinte sie leise und schenkte Methos ein zaghaftes Lächeln.
„Wenn euch der Gesprächsstoff ausgehen sollte, könnt ihr ja darüber diskutieren, ob ich eine gute Küsserin bin“, versuchte sie zu scherzen, weil auch sie versuchte, die traurigen Gedanken und die erneut aufsteigenden Tränen zu verjagen.
Iris hoffte wirklich, dass Pylades sich um Methos’ Fall kümmern würde. Egal, was zwischen ihnen passiert war, sie vertraute ihm doch so weit, dass sie sich sicher war, dass er alles in seiner Macht stehende tun würde, damit man ihren Bruder gerecht behandelte.




Methos
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 01:12Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Nun mußte Methos herzhaft lachen, als sie das mit der Diskussion um das Küssen erwähnte.
Sein Lachen nahm den Raum ein und hallte durch das kleine vergitterte Fenster in der Zellentür und schien sich im Gang draußen seinen Weg zu bahnen.

Und dann beugte er sich zu Iris nahe heran und küsste ihr die Tränen weg, in dem er seine Lippen immer und immer wieder zärtlich auf ihre Haut drückte.

Plötzlich durchbrach eine feste und unfreundliche Stimme die Zelle:
»Dir gehts wohl noch zu gut hier, Gefangener, was?« An dem kleinen vergitterten Fenster sah man nun die Umrisse eines Gesichtes einer Stadtwache, welche das wenige Licht, was aus dem Gang in die Zelle waberte nun wegnahm und den Raum verdüsterte. Methos schreckte augenblicklich zusammen und hielt in seinem küssen inne. Sein ganzer Körper verkrampfte sich und er wagte nichts zu sagen. Da war sie wieder, die Panik ...




Iris
unregistriert

...   Erstellt am 23.02.2006 - 14:03Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Methos’ herzhaftes Lachen zauberte ein ehrliches Schmunzeln in Iris’ Gesicht und liebevoll sah sie ihren kleinen Bruder an, als dieser sich nun zu ihr beugte, um seine Lippen zärtlich über ihre Wangen wandern zu lassen. Erneut umschlang sie seinen Oberkörper mit einem Arm und fragte sich leise, wie lange sie es wohl ohne ihn aushalten würde müssen.

Erschrocken zuckte auch Iris zusammen, als sie plötzlich die harsche Stimme eines Wächters hörte. Panik lag in ihrem Blick, als sie sich umwandte und zu dem kleinen Fenster sah. Augenblicklich durchströmte jedoch die Erleichterung ihren Körper, als sie erkannte, dass dies nur irgendeine Wache war und nicht ER, der ihr so viel angetan hatte.
Deutlich merkte sie jedoch, dass Methos’ Körper neben ihr unter extremer Anspannung stand und im Zwielicht dieser Zelle meinte sie sogar etwas Panik in seinen Augen erkennen zu können. Bei diesem Anblick krampfte sich ihr Herz schmerzhaft zusammen. Es war nun wirklich kein Wunder, dass er so reagierte…

Instinktiv drehte Iris nun ihren Oberkörper ein wenig, sodass sie schützend den Blick auf ihren Bruder verbarg.
“VERSCHWINDET!“ fauchte sie. „Wenn ihr ein Problem habt, dann klärt das mit eurem Praefekten!“
Ihre Stimme klang fest und drohend, denn sie wurde getrieben von der panischen Furcht davor, dass jemand ihrem geliebten Bruder etwas antun könnte.




More : [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75]

Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Kleines Verlies Normin 29 lakisha
Die Person unter mir Normin 190 lakisha
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
Jenni (29)



;
...bis zum 29 Mai 2008 / 17:30 Uhr


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank