Willkommen im ssF ... ob ever oder never plastics ... den Usern hier geht es um die Sache als solche !!!


ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Moviestar 



...

Status: Offline
Registriert seit: 01.07.2015
Beiträge: 32
Nachricht senden
...   Erstellt am 28.11.2017 - 19:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo,

ich suche jemanden der mir meinen Vergaser neu/passend bedüst und ihn Grundeinstellt.

Es handelt sich um einen 32/36 DGAV mit manuellen Choke.

Bisher wurde er Ultraschallgereinigt, die Anreicherungsmembrane erneuert...und versucht einzustellen.
Aber dabei habe ich das Gefühl, das egal an welcher Schraube ich drehe, es immer schlimmer wird.

Der Vergaser soll auf einen 1,6l Kent OHV mit einer Scharfen Nocke und den Kolben vom 1,3er laufen.





Signatur
Teilnehmer des Förderprogramms zu Gunsten der völlig verarmten Mineralölindustrie

freak9882 ...
simplyseven
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 02.08.2012
Beiträge: 166
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.11.2017 - 11:49Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Mahlzeit,

also vernünftig bekommst du das nur aufm Prüfstand hin. Da du keine PLZ hinterlegt hast kann ich nicht sagen was für dich besser zu erreichen ist. Hier mal zwei Adressen:

http://www.vgs-motorsport.com

http://www.ioz.de

Zwecks einer ganz groben Abstimmung, schau mal ob es bei dir in der Gegend noch einen alten Bosch Dienst gibt.





Signatur
Gruß

André


So Long and thanks for all the fish.

Moviestar 



...

Status: Offline
Registriert seit: 01.07.2015
Beiträge: 32
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.11.2017 - 12:25Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hi danke für deine Antwort.

PLZ hab ich leider vergessen.

Meine PLZ ist 23689
alternativ bin ich auch oft in 18445 unterwegs

Also Lübeck/Hamburg oder um Stralsund.

Da das Auto noch kein Tüv hat geht es mir erstmal um eine "grobe" abstimmung und bedüsung.

Ich dachte an einen User, dem ich dann den Vergaser eventuel auch zuschicke und der sowas schon 1000mal gemacht hat und direkt weiß welche Düsen bei welcher Nocke etc...und dann grob an den Rädchen dreht damit ich später mit Tüv zu einem Prüfstand fahren kann.

Ich hab bislang auch schon mehrere Werkstätten angefragt aber die machen anscheinend nurnoch blindes Teiletauschen je nachdem was im Fehlerspeicher steht.

[Dieser Beitrag wurde am 29.11.2017 - 12:27 von Moviestar aktualisiert]





Signatur
Teilnehmer des Förderprogramms zu Gunsten der völlig verarmten Mineralölindustrie

suicidejockey ...
simplyseven
......



Status: Offline
Registriert seit: 21.07.2006
Beiträge: 357
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.12.2017 - 09:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Moin, das ist alles kein Hexenwerk, wenn man besonnen vorgeht, nur lass bitte erst mal die Finger von Düsen!!
Moviestar schrieb
    ... einen 32/36 DGAV mit manuellen Choke.

Ist es nun ein DGAV mit nachgerüstetem manuellen Choke (das "A" steht für "Aqua" = wasserbeheizte Startautomatik), oder ein DGV (manueller Choke, Startautomatik fehlt komplett)? Bild(er) ??

Bitte sieh mal seitlich am unteren Flansch nach einer dort eingeschlagenen Bezeichnung (z.B.32/36 DGV 5A) und poste die hier.

Moviestar schrieb
    ...die Anreicherungsmembrane erneuert...

Welche Membran meinst Du? Der DG(A)V hat bis zu 3 Membranen:


  • Beschleunigungspumpe,

  • Pulldown der Startautomatik (falls Startautomatik verbaut)

  • ggf. noch eine Leerlaufregelung mit Anreicherungsautomatik, die dann noch eine Membran hat.



Moviestar schrieb

    ... und versucht einzustellen.
    Aber dabei habe ich das Gefühl, das egal an welcher Schraube ich drehe, es immer schlimmer wird.


Wenn der Vergaser auseinander war, muß die Drosselklappe der 1.Stufe grundeingestellt werden(2.Stufe ist fest eingestellt). Dazu gibt es ein relativ einfaches Hilfsmittel:

Zunächst die Stellschraube der Welle der ersten Stufe (kleinere Drosselklappe) ganz außer Eingriff bringen (herausdrehen bis ein Spalt zwischen Schraubenspitze und DK-Hebel entsteht).
Dann einen Fetzen Papier als Fühllehre nehmen und die Stellschraube so lange wieder hereindrehen, bis das Papier beim Hin- und herbewegen Widerstand zeigt. Papier rausziehen und noch etwa 1,5 bis 2 Umdrehungen weiter eindrehen.

Zweiter Schritt: Gemisch-Grundeinstellung:
Die Gemischschraube vorsichtig (!!) ganz zudrehen und anschließend etwa 2-3 Umdrehungen wieder öffnen, fertig.

Dritter Schritt: Schwimmerstand genau einstellen. Im Netz finden sich jede Menge Beschreibungen und ich hab gerade keine Lust, Romane zu schreiben, nur sieh nach, ob der Vergaser Kunststoffschwimmer, oder Messingschwimmer hat!
Moviestar schrieb
    ... 1,6l Kent OHV mit einer Scharfen Nocke und den Kolben vom 1,3er ...

Welche Nockenwelle? Kent 234? Kent 244? BCF"x"?
Da gibt es Riesen-Unterschiede! Auch wichtig: Was sonst wurde am Motor gemacht (/Auspuffkrümmer, Ventilgröße ...)?

Wenn die Ventile des Motors vernünftig eingestellt und die "scharfe Nocke" nicht zu scharf ist (der DG(A)V verträgt keine große Überschneidung und läuft schon mit einer Kent 244 nur noch unsauber!), sollte er mit der Grundeinstellung erst mal anspringen.
Ein Unterdruckmanometer am Unterdruckanschluß für den Verteiler müßte bei korrekter Grundeinstellung bei Leerlauf keinen (nennenswerten) Unterdruck anzeigen, bei kleinstem Öffnen der Drosselklappe aber sofort "Nadelausschlag"!
Alle Einstellungen nur bei betriebswarmem Motor vornehmen! Immer nur eine Regelgröße ändern! Hast Du einen Abgastester oder eine Breitband-Lambdaanzeige?

Sende mir mal eine Mailadresse und Telefonnummer (bitte keine Handynummer) per PN.

[Dieser Beitrag wurde am 02.12.2017 - 10:10 von suicidejockey aktualisiert]





Signatur
Grüße aus Soest

Frank

Mein Seven ist ein Familienmitglied,
das zufällig in der Garage wohnt.

Wir sind nicht gestört ... wir sind verhaltensoriginell...
-------------------------------------
2005 - 2015: T&J Hornet, EZ 1992, 700 kg
2009 - .... : Lotus 7 S2, EZ 1966, 490 kg

Moviestar 



...

Status: Offline
Registriert seit: 01.07.2015
Beiträge: 32
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.12.2017 - 23:18Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Wow sehr umfangreiche Antwort!
Vielen Dank.
Ich versuche die fehlenden Information zu besorgen.





Signatur
Teilnehmer des Förderprogramms zu Gunsten der völlig verarmten Mineralölindustrie

Moviestar 



...

Status: Offline
Registriert seit: 01.07.2015
Beiträge: 32
Nachricht senden
...   Erstellt am 05.12.2017 - 16:54Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


So ich werd gleich nochmal zum Auto und weitere Daten nachliefern.

Die Nocke ist eine KCBCF2K "Kent Cams fast road camshaft"

Am Motor wurde die beschriebene Nockenwelle verbaut übermaß Kolben vom 1300er verbaut.
Zylinderkopf komplett gereinigt...Ventile neu eingeschliffen. Neue Federn neue Ventilschaftdichtungen.
In der Ansaubbrücke wurde der Grat vom Guss entfernt.
Krümmer ist ein 2+2 zu 1. Schwungscheibe wurde ordentlich abgedreht.
Kurbelwelle und Schwungscheibe wurden zusammen ausgewuchten. Der Block wurde gebohrt geplant gehohnt.

hier der Pfeil ist die Membrane die ich getauscht habe


Das hier ist die Membrane hatte das Bild noch deswegen hab ich das gleich mit hochgeladen


Hier die eingeschlagene Nummer am Flansch dort steht "32/36 DGV"


Was muss ich nun als erstes machen?
Zur eventuell einfacheren Verständigung habe ich mal die Verschiedenen einstellschrauben Nummeriert (ich hoffe das hilft).

[Dieser Beitrag wurde am 05.12.2017 - 19:15 von Moviestar aktualisiert]





Signatur
Teilnehmer des Förderprogramms zu Gunsten der völlig verarmten Mineralölindustrie

suicidejockey ...
simplyseven
......



Status: Offline
Registriert seit: 21.07.2006
Beiträge: 357
Nachricht senden
...   Erstellt am 05.12.2017 - 22:11Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


So ... der Einfachheit halber mal im Telegrammstil:

Dein Vergaser ist ein 32/36DGV, kein DGAV (oder DGEV mit elektrischer Vorwärmung)
Recht verbreitet war der Subtyp 5A, allerdings kann ich wegen der Perspektive des Fotos die Bezeichnung hinter der "32/36DGV" nicht richtig lesen. Die Subtypen 5A hatten normalerweise keine führende Null, also heißt das eventuell nicht "05A", sondern evtl. noch was anderes?

Nockenwelle: BCF2 ist relativ zahm, der DGV spielt damit noch einwandfrei. In diesem Punkt also erst mal Entwarnung. Das KC steht für Kent Cams und das K im Suffix für Kit, d.h. die dazu passenden Federn, Teller, Stößel etc. wurden alle mit der Nockenwelle geliefert und sind angepasst auf das Profil. Die Leistungsgrenze liegt bei 6500u/min und die Welle ist eine schöne Straßenwelle, die kaum "off cam" hat, ab etwa 2000u/min liegt schon Leistung an!
Näheres HIER

Die gezeigte Membran mit Feder ist das Ventil der Volllastanreicherung. Unterdruckgesteuert gibt das Ventil bei hoher Last Benzin zusätzlich zu und das Gemisch wird damit angereichert. Kaputte Membranen führen zu Leistungsverlust, seltener auch Aussetzer und Spotzen wegen Ausmagerung. Allerdings laufen die Motoren damit zu mager, was Motorschäden hervorrufen kann.

Die andere (getauschte) Membran ist die der Beschleunigungspumpe. Oben im Vergaser sitzt die Beschleunigungspumpendüse in einem "Ärmchen", das von einer Schraube gehalten wird. Im Fuß des "Ärmchens" befindet sich ein Kugelventil. Das muß hörbar klickern, wenn Du das ausgebaute Ärmchen schüttelst.
Manchmal wird ein falsches Doppel-Ärmchen aus dem DGAS verbaut, das zwei Düsenöffnungen hat. Für den DG(A)V wird nur in die erste Stufe angereichert. Beim Ziehen des Drosselhebels siehst Du bei korrekter Beüsung nur Kraftstoff auf die kleinere Drosselklappe spritzen. Die DGV-Ärmchen haben zwar meist auch zwei Arme, aber nur einer hat eine Düsenöffnung an der Spitze gebohrt (meist 40er = 0,4mm Bohrung)

Zu Deinen Zahlen:
1 = Gemisch-Regulierschraube: ganz schließen und ca.2-3 Umdrehungen wieder öffnen.
2= Drosselhebel-Stellschraube: ganz außer Eingriff bringen (Spitze liegt nicht mehr am Gegenlager an), dann mit Papierlehre eindrehen, bis das papier saugend durchgeht, Papier raus und noch 1-2 Umdrehungen weiter eindrehen. Das öffnet die Drosselklappe minimal, so dass der Motor im Übergang nicht bockt. (Unterdruckkontrolle, wie oben beschrieben!)
3 = Leerlaufdüsenhalter, gegenüber ist der, der zweiten Stufe.

Noch ein Wort zur Zündung: Der DGV mag bei Sportnockenwellen gern etwas mehr Vorzündung im Leerlauf sehen, als die Serien-8° vor OT@900u/min. Ich würde hier mal einen Versuch mit 10 - maximal 12°vOT machen, dabei darf aber die Unterdruckdose nicht angeschlossen sein und der Schlauch zum Vergaser muss verschlossen sein! Die maximale Ausregelung bei ca. 5500u/min darf (auch ohne Unterdruck) etwa 35-36°vOT nicht überschreiten.

Wenn Dir das alles jetzt etwas zu schnell geht, sollten wir mal telefonieren, dazu sende mir mal eine PN mit E-Mailadresse und Telefon (möglichst nur Festnetz).

[Dieser Beitrag wurde am 05.12.2017 - 22:13 von suicidejockey aktualisiert]





Signatur
Grüße aus Soest

Frank

Mein Seven ist ein Familienmitglied,
das zufällig in der Garage wohnt.

Wir sind nicht gestört ... wir sind verhaltensoriginell...
-------------------------------------
2005 - 2015: T&J Hornet, EZ 1992, 700 kg
2009 - .... : Lotus 7 S2, EZ 1966, 490 kg

Moviestar 



...

Status: Offline
Registriert seit: 01.07.2015
Beiträge: 32
Nachricht senden
...   Erstellt am 05.12.2017 - 23:50Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


1. super geil!....du kannst dir nicht vorstellen wielange ich nach Anleitungen die alles was du gerade so und noch mehr erklärst hast, gesucht habe.

2. alle Sachen habe ich noch nicht verstanden.
Wir sollten dazu nochmal telefonieren.

3. soll ich noch ein neues Foto machen von dem Flansch was rechts daneben steht?





Signatur
Teilnehmer des Förderprogramms zu Gunsten der völlig verarmten Mineralölindustrie

suicidejockey ...
simplyseven
......



Status: Offline
Registriert seit: 21.07.2006
Beiträge: 357
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.12.2017 - 07:05Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Moviestar schrieb

    1. ... wie lange ich nach Anleitungen ... gesucht habe.

Doch ... kann ich. Als ich diesen Vergaser kennen lernte, hab ich das z.T. auch hinter mich gebracht, obwohl eine Menge Erfahrung mit DCOEs, Solex etc. vorhanden war. Im Netz findet man auch eine Menge Müll und noch mehr Halbwissen ...

Moviestar schrieb

    2. alle Sachen habe ich noch nicht verstanden.
    Wir sollten dazu nochmal telefonieren.

Machen wir, Danke für PN.

Moviestar schrieb

    3. ... ein neues Foto ...was rechts daneben steht?


Kannst Du machen. (Reicht aber auch, wenn Du es abliest und hier postest). So gewaltig sind die Unterschiede auch nicht.





Signatur
Grüße aus Soest

Frank

Mein Seven ist ein Familienmitglied,
das zufällig in der Garage wohnt.

Wir sind nicht gestört ... wir sind verhaltensoriginell...
-------------------------------------
2005 - 2015: T&J Hornet, EZ 1992, 700 kg
2009 - .... : Lotus 7 S2, EZ 1966, 490 kg


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Vergaser-Problem formula27 9 ralf_buecken
Vergaser pidhy 3 ralf_buecken
Vergaser einstellen im Raum Ratingen LuckyVM7 6 ralf_buecken
40er Weber Vergaser hself 3 ralf_buecken
Umbausatz für OHC von Vergaser -Einspritzung berni 0 ralf_buecken
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute haben 2 User Geburtstag
motion (40), LuckyVM7 (49)


Sie sind Besucher Nr.
Kostenlose Counter von www.compilermaster.de

Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank