ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Snubbelsnuten ...
Offene Klasse
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 26.02.2009
Beiträge: 469
Nachricht senden
...   Erstellt am 10.08.2009 - 23:26Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Lest mal bitte...
Nun ist mir einiges klar.



LG
Maren





Signatur
* Ein Bassetpärchen ist DER Kracher ..... ;-) *

Tristan ...
Alfa
........................

...

Status: Offline
Registriert seit: 17.01.2009
Beiträge: 1120
Nachricht senden
...   Erstellt am 11.08.2009 - 07:37Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Also ich sage jetzt mal, das Hunde nicht wirklich denken können, denn es sind Tiere die verknüpfen, weil sie nicht weiter als bis zu den unmittelbaren Folgen ihrer Tat sehen (ähnlich wie viele Menschen ).
Auf Aktionen folgt eine direkte Reaktion, ohne das sie groß über ihr Tun nachdenke, jedenfalls nicht so komplex wie wir dazu in der Lage sind.Und selbst ein Hund, der auf andere aggressiv reagiert,dies umkonditioniert bekommt wird dieses Verhalten nicht ändern,weil ihm jemand sagt "du böser Hund, das darfst du nicht" sondern weil sein Verhalten umgelernt wurde...

Gruß
antje


Dazu hab ich noch eine kleine lustige Kurzgeschichte mitten aus dem Leben.

Walburga Lindl
Hunde denken anders.



Warum stört die Menschen mein Bellen.?
Ich finde es gemein dass sich die Leute bei meinem Frauchen beschweren.
Manchmal ist auch sie böse mit mir.

Ich kann doch auch nichts dafür, dass ich so ein lautes Organ habe

Und mein Kollege hinter der Hecke bellt doch auch.

Ich unterhalte mich mit ihm, obwohl ich ihn noch nie gesehen habe.

Dafür telefonieren die Menschen stundenlang.

Hinter dem Maschenzaun sitzt eine Katze und putzt sich aufreizend ruhig ihr Fell

Obwohl ich zu ihr hinüberschaue beachtet sie mich nicht, sie ignoriert mich.

Soll ich mir das gefallen lassen? Ich nicht. Ich bin zornig und belle .

Es wäre mir viel lieber sie würde mich anfauchen, als so zu tun, als

wäre ich nicht da.

Mein Haus steht neben einem Hotel und es kommen viele Gäste mit Hund.

Die parken dicht an meinem Gartenzaun. Es sind wunderschöne Hundedamen dabei.

Soll ich mich da nicht auf meine Hinterbeine stellen und guten Tag sagen,

und auch noch tierisch gebellte Komplimente rüberbringen?.

Jetzt kommt schon wieder der komische Heilige mit dem gelben Fahrrad.

Jedesmal ist mein Frauchen sauer über die dummen Zettel, die er in unseren Klapperkasten

steckt.. Sie sagt des öfteren, dass sie nicht mehr weiß wo sie das viele Geld hernehmen soll, um das alles zu bezahlen. Ob ich den mal beisse? Vorerst belle ich ihn an. Dann kommt er vielleicht nicht mehr.

Das ist sicher der Grund warum wir Hunde die Briefträger nicht mögen.

Wenn mein Frauchen kein Geld hat, kann sie mir kein Futter

kaufen.

Warum ist Frauchen so altmodisch und zieht sich immer zwei gleiche Schuhe an,

es wäre doch viel toller zwei verschiedene. Also muss einer weg.

Erst ein wenig daran beissen und dann im Gebüsch verstecken. Da liegt ein Karton,

auf der Treppe, den werde ich erst mal kleinbeissen, dann passt er leichter in die Tonne.

Frauchen macht das auch immer. Oh, da sind Schuhe im Karton,

mit Bänder, so was hässliches hab ich ja noch nie gesehn. Die müssen raus.
Und ich kann prima damit spielen.
Der Rasen in meinem Garten ist so langweilig grün, den müsste man ein wenig aufpepen. Vielleicht mit einer Kloorolle.

Das macht Spass.
Jetzt kommt Frauchen vom Einkauf zurück und ich freu mich wie ein Weltmeister.

Sie schlägt die Hände über den Kopf und ruft: "Ja wie sieht es denn hier aus?

Wo sind meine Schuhe, und die Schuhbänder und die vielen Fetzen und das Kloopapier

ist abgerollt, warum machst du das?".

Was sagt sie da? Ich wäre ein blöder Hund. Aber ich habs doch nur gut gemeint.





orangeeva 
Championklasse
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 25.03.2009
Beiträge: 545
Nachricht senden
...   Erstellt am 11.08.2009 - 08:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Tristan schrieb

    Also ich sage jetzt mal, das Hunde nicht wirklich denken können, denn es sind Tiere die verknüpfen, weil sie nicht weiter als bis zu den unmittelbaren Folgen ihrer Tat sehen (ähnlich wie viele Menschen ).
    Auf Aktionen folgt eine direkte Reaktion, ohne das sie groß über ihr Tun nachdenke, jedenfalls nicht so komplex wie wir dazu in der Lage sind.
    Und selbst ein Hund, der auf andere aggressiv reagiert,dies umkonditioniert bekommt wird dieses Verhalten nicht ändern,weil ihm jemand sagt "du böser Hund, das darfst du nicht" sondern weil sein Verhalten umgelernt wurde...


Aha, und lernen ist also keine Denkleistung? Wenn du einen Hund konditionieren kannst, das allein spricht doch schon dafür, dass er denken kann. Je schematischer du konditionierst, desto besser lernt er und auf desto komplexere Situationen kann er "intelligent" reagieren.

Wenn das keine Denkleistung ist, dann weiß ich auch nicht... Klar, dass der Hund nicht auf "du böser Hund" reagiert, weil das deutsche Sprache ist, die er nicht versteht. Sagst du das aber mit Körpersprache, dann versteht er es und ändert sein Verhalten.





Signatur
Geiz ist ungeil! Kauft keine Welpen zu Billigpreisen.

Amanda ...
Alfa
........................



Status: Offline
Registriert seit: 20.12.2006
Beiträge: 3032
Nachricht senden
...   Erstellt am 11.08.2009 - 09:45Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ich glaube das der Begriff Konditionieren einfach zu oft falsch verstanden wird:

" Oft kommt man zu der Annahme, dass die Lernfähigkeit ein bestimmtes Maß an Intelligenz voraussetzt. Deshalb überrascht der experimentelle Nachweis,dass auch die nur 2 cm großen Plattwürmer,die in Tümpeln leben, unter bestimmten Umständen ihr Verhalten ändern ( lernen ) können.

In J. V.Mc. Connels Experiment mit Plattwürmern konnte beobachtet werden, dass diese auf Elektroschock mit dem Zusammenziehen des ganzen Körpers antworteten. Wurde gleichzeitig eine 100 Watt Birne eingeschaltet, dann lerneten die Wurmer nach etwa 250 Versuchen, nur auf den Lichtreiz mit einer Muskelreaktion zu reagieren."

( aus Pädagogik 1)

Die im Experiment beschriebene Art zu lernen,bezeichnet man als "Konditionierung"

Also hier noch mal rein fachlich zum mitschreiben:

Kontitionierung ist demnach
die Verknüpfung von S( Stimulus= neutraler Reiz)
mit UCS( unconditined stimulus= natürlicher , angeborener Reiz) . Nach der Verknüpfung wird
S zu CS( conditioned stimulus) und UCR( unconditiond reaction) zu CR( conditioned reaktion)

Konditioniern hat also mehr mit "Reiz-Reaktions- Verknüpfungen" zu tun, als mit Intelligenz!


So, genug des Guten... die "Fachfrau" hat gesprochen...Danke Maren für den Link.. ist sehr interessant!

muss nun zum Einkaufen


Carola



wobei ich jetzt nicht unsere Hounds mit Plattwürmern auf eine Stufe stellen möchte...

[Dieser Beitrag wurde am 11.08.2009 - 09:48 von Amanda aktualisiert]





Signatur
Ich bereue nicht meine Vergangenheit, sondern nur die Zeit , die ich für falsche Menschen opferte, die es nicht wert sind , dass man einen Gedanken an sie verschwendet !!
Menschen, die mich nur kannten, weil sie etwas von mir wollten und mir dann ihre Gefühle und Freundschaft vorgaukelten!!




\"Wer in der rechten Hand den Besen
hält, um damit den eigenen Dreck
vor seiner Tür wegzufegen und wer
sich dann mit der linken Hand an
der eigenen Nase fasst, der hat
keine Hand mehr frei, um mit
Fingern auf andere Leute zu
zeigen.\"

Tristan ...
Alfa
........................

...

Status: Offline
Registriert seit: 17.01.2009
Beiträge: 1120
Nachricht senden
...   Erstellt am 11.08.2009 - 14:57Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


orangeeva schrieb

    Aha, und lernen ist also keine Denkleistung? Wenn du einen Hund konditionieren kannst, das allein spricht doch schon dafür, dass er denken kann. Je schematischer du konditionierst, desto besser lernt er und auf desto komplexere Situationen kann er "intelligent" reagieren.

    Wenn das keine Denkleistung ist, dann weiß ich auch nicht... Klar, dass der Hund nicht auf "du böser Hund" reagiert, weil das deutsche Sprache ist, die er nicht versteht. Sagst du das aber mit Körpersprache, dann versteht er es und ändert sein Verhalten.



Nee,ich sehe das ein bisschen etwas differenzierter.Natürlich dichte Tristan auch manchmal gewisse romantischen Denkweisen zu,aber mal im Ernst,meiner Meinung nach ist es erlerntes und instinktives Verhalten.Ob man das als Denken bezeichnet ?Durch erlerntes anerzogenes Verhalten könnte man vielleicht von einem Denkprozess auf einer niedrigen Ebene sprechen.
Ich würde mich da Konrad Lorenz anschliesen,der einmal geschrieben hat: "Tiere denken enorm weniger,als wir glauben,aber sie fühlen mehr als wir wissen !

Bei unseren Hunden ist der natürliche Antrieb der Instinkt,da sie angeborene Verhaltensweisen haben.Reaktionen auf Reize geschehen aber ohne bewusstes Nachdenken.Damit möchte ich aber überhaupt nicht behaupten,daß sie nur instinktgesteuert sind,sondern eben auch lernfähig.In einem weiteren Sinn,zum Denken gehören doch auch unterschiedliche geistige Vorgänge,die unsere Hunde sicherlich auch besitzen,aber eben auf einer anderen Ebene.Die Wahrnehmung ist ja auch nicht nur ein passives Aufnehmen,sondern vielleicht eine Erfahrung zu verknüpfen.

Ich finde es sehr schwierig,das zu beschreiben bzw.das Denken zwischen Menschen und Hunden zu trennen,aber auch zu vergleichen,da wir ja keinen Einblick in ihr Inneres haben,was dort wirklich gerade vor geht.Eher könnte ich mir vorstellen,daß das Hundedenken sich auf verschiedene Stufen des Denkens bezieht.Mhm,wenn wir philosophieren,dann muß aber doch zwischen Verstand und Vernunft unterschieden werden.Verstand = begreifbares Denken,das mal hin und herläuft.Das Erkennen von Prinzipien ist die Vernunft,was ich aber auch manchmal als intuitives Denken beschreiben würde,weil ich den Geistesblitz (wenn ich mal einen habe...) dann ganz geistig vergegenwärtige.

Während der Instinkt aber doch irrational ist,eben weil eine Entscheidung aus der Situation heraus,welche ohne großes Nachdenken passiert,wägt der Verstand doch ab und trifft dann die vernünftige Entscheidung aus der Vernunft heraus.

So würde ich den großen Unterschied erklären zwischen uns und unseren Hunden,nämlich inwieweit wir Verstand besitzen und auch in der Lage sind ihn einzusetzen,bzw. Verstand und Instinkt zu unterscheiden.

Liebe Grüße
antje der jetzt echt der Kopf qualmt...





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Carolas Freunde ?! Barbara 2 peterkandora
Das Buch für Basset Hound Freunde MomoundJoschi 2 peterkandora
Unsere Domain Peter 7 peterkandora
Unsere Weihnachtsfeier peter 1 peterkandora
unsere Neue... Aurelio 6 peterkandora
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank