home News Memberlist regist. login


Neuer Thread ...
More : [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

BabyGirl1004 ...
Mus Mod!
............



Status: Offline
Registriert seit: 12.06.2006
Beiträge: 2666
Nachricht senden
...   Erstellt am 03.01.2012 - 22:27Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Juhu ausnahmsweise bin ich mal nicht diejenige die unpünktlich ist :D
hach schön für Saskia! und mal ehrlich, gibt es eine bessere ausreden unpünktlich zu sein? allerdings sollte man die nicht jemandem auf die nase binden der unbefriedigt ist ^^
babe ich liebe es! schreib schnell weiter




JasSy ...
Stu Mod!
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.08.2009
Beiträge: 935
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.01.2012 - 13:55Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Der Teil war mir eindeutig zu kurz aber da du so viel anderes schönes gepostet hast, verzeih ich dir :D
Eine bessere ausrede gibts nich, das stimmt^^ aber Jacky, du solltest dich nich zu früh freuen, noch bist Du nich eingetroffen :D
Hmm, warum du kein schlechtes Gewissen verspürst? Guuuute Frage! ;D
Schnell weiter bitte





Signatur
...sometimes we must be hurt in order to grow,
we must fail in order to know,
we must lose in order to gain,
because some lessons in life are best learned through pain...



samsbabe ...
MegaUser
......



Status: Offline
Registriert seit: 17.03.2006
Beiträge: 377
Nachricht senden
...   Erstellt am 18.01.2012 - 23:06Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Gegen Mittag ist das Café mit den meisten meiner Freunde gefüllt, was es mir erlaubt mich zu ihnen zu stellen. „Endlich bin ich mal nicht die Letzte!“, grinst Jacky breit und setzt sich zu den anderen. „Reicht ja schon, wenn du das Letzte bist!“, sagt Kenzie trocken und alle fangen an zu lachen. „Du bist ein riesen Arsch James Mackenzie!“, schmollt Jacky. „Sag mal wo ist denn eigentlich Saskia?“, will ich wissen als sie nach einer Stunde immer noch nicht da ist. „Keine Ahnung! Die ist schon die ganze Zeit verschwunden!“, antwortet mir Jacky. „Bitte was? Und das sagst du mir nicht?“ „Wieso denn auch? Sie ist doch groß genug, dass sie selber auf sich aufpassen kann!“ „Ja schon, aber sie war gestern Nachmittag schon nicht zu Hause und so wie es aussieht ist sie die Nacht über auch nicht nach Hause gekommen!“ „Na, vielleicht hat sie ja ihren Internetlover getroffen und ist nun schwer verliebt!“ „Ich weiß nicht... irgendwie passt mir das nicht!“, gebe ich zu. Und mein ungutes Bauchgefühl bestärkt mich darin nur noch mehr. „Du bist so eine schwarz Malerin Steff, ehrlich jetzt! Außerdem würde ich jetzt gerne mal etwas bestellen!“, flötet Jacky und grinst mich an. Ich verdrehe die Augen und mache mich auf dem Weg hinter dem Tresen.
Als ich nach einigen Minuten mit den Bestellungen zu den Anderen gehen will, kommen Mus und Saskia in den Laden spaziert. „Wo hast du gesteckt?!“, sage ich sofort und sehe meine Freundin musternd an. „Ich war unterwegs!“ „Ja, das habe ich auch gemerkt!“ „Und warum schiebst du dann so einen Stress?!“ „Du hättest ruhig mal Bescheid sagen können!“. Nun sieht sie mich doch etwas schuldbewusst an „Ja, tut mir Leid! Kommt nicht wieder vor!“. Ich nicke und lasse sie zu den anderen.
Die Stimmung im Café ist ausgelassen und mein Arbeitstag neigt sich dem Feierabend zu. „Kommt ihr später noch mit in den Park?“, fragt Stu und schaut uns an. „In den Park?“, wiederholt Jacky etwas gelangweilt „was wollt ihr da?“ „Etwas jammen!“, antwortet Marcel und trinkt seine Cola aus. „Warum nicht?!“, sage ich und sehne mich einfach nur danach etwas von dem tollen Sommerwetter mit zu bekommen. „Ich bin auch dabei!“, ruft Saskia. „Ja, okay!“, stimmt nun auch Jacky mit ein.
Eine Stunde später sitzen wir auf zwei Bänken und dem leuchtend grünen Rasen verteilt. Die Jungs albern herum, während Jay und Kenzie anfangen zu freestylen. Ich werfe einen unauffälligen Blick zu Jacky rüber, die Kenzie leicht bewundert anschaut. Nach und nach setzen auch die anderen ein. Ich habe nicht gewusst, dass sie tatsächlich das Zeug dazu haben. Ich lehne mich zurück und lasse alles auf mich wirken.
„Ich freue mich schon auf das Sommerfest an der Schule!“, lächelt Tom. Jacky wirft ihm einen komischen Blick zu „Wir treten da auf!“, erklärt er dann. „Mir wird jetzt schon schlecht, wenn ich daran denke!“, murmelt Mus und wirkt nicht gerade begeistert. „Ihr macht das schon!“, lächelt ihm Saskia lieb zu und irgendetwas Komisches liegt ihn ihrem Blick.
Die Praktika sind beendet und die Ferien stehen nun unmittelbar bevor. Zum Abschluss eines ziemlich turbulenten Jahres, steht nun das riesige Sommerfest unserer Schule an. Voller Vorfreude stehe ich mit meinen Mädels im Badezimmer und mache mich gemeinsam mit ihnen fertig. „Schon komisch, wenn heute alle Eltern mit dabei sind!“, stellt Saskia fest. Fragend sehe ich sie an. „Na ich meine ja nur, dass wir ausgerechnet heute die Eltern der Jungs kennenlernen werden.“ „Ich wüsste nicht, warum wir das tun sollten und wenn schon… ist doch völlig egal!“, murmelt Jacky und trägt sich Mascara auf. Saskia schaut mich an, doch ich zucke nur mit den Schultern.
Gegen frühen Nachmittag machen wir uns auf den Weg und laufen lachend die Straße entlang. Ehrlich gesagt freue ich mich, jedenfalls einige der Eltern kennenzulernen, denn schon seit mehreren Wochen habe ich ein ziemlich komisches Gefühl im Bauch.
Der Schulhof ist bereits schon mit mehreren Menschen gefüllt und man hört fröhliches Gerede. Wir schauen uns um und entdecken nur ein paar aus unserer Klasse. „Wo sind denn die Jungs?“, fragt Jacky und lässt ihren Blick noch einmal über den Schulhof wandern. „Keine Ahnung! Die müssten doch schon längst hier sein.“, meint Saskia und sucht ebenfalls alles ab. „Bestimmt sind sie schon drin und besprechen ihren Auftritt!“, sage ich schulterzuckend und meine Augen suchen ebenfalls die Menschen in unserer unmittelbaren Umgebung ab. „Lasst uns erst mal etwas zu trinken holen“, schlägt Saskia vor und geht langsam zum Getränkestand. „Du sag mal, wo hast du dich eigentlich gestern herum getrieben?“, will Jacky wissen und schaut mich an. „Ich war im Kino“ „Mit wem?“ „Sam?!“ „Ach echt? Ihr alleine?“ „Ja“ „Interessant… und wie war’s?“ „Ganz okay“ „Was habt ihr geguckt?“ „Paranormal Activity“ „DU?“ „Wusste ja nicht, was das für ein Film ist!“, brumme ich und Jacky lacht sich kaputt. „Mensch Süße!“, murmelt Saskia nun „es täte dir mal ganz gut daran, dich etwas mehr mit der Filmwelt zu beschäftigen!“ „Genau! Nimm dir ein Beispiel an Saskia und mir!!!“ „Ja, nächstes Mal Frage ich euch vorher!“. Wir schweigen etwas, bis Jacky mich dann gehässig angrinst: „Hast du den Film eigentlich wirklich gesehen oder warst du beschäftigt?“ „Bitte? Wieso das denn?“ „Na es scheint doch, dass du uns Sam in letzter Zeit die Finger gar nicht mehr voneinander lassen könnt“ „Blödsinn! Das war nur zwei Mal und wir waren betrunken… wir verstehen uns halt gut und außerdem hat er doch noch seine dämliche Freundin an den Hacken!“.
Als wir endlich mit bestellen dran sind, sehe ich in das finsternde Gesicht von Nadine. „Ups… dumm gelaufen!“, murmelt mit Jacky ins Ohr. Ich zucke nur die Schultern und hoffe, dass sie einfach nichts gehört hat. „Kann ich bitte drei Cola haben!“, sage ich und versuche freundlich zu klingen. Sie schaut mich an und wünschte, sie könnte mich auf der Stelle mit ihrem Blick töten. Ohne auch nur ein Wort zu sagen, hebt sie den Krug mit O-Saft und schüttet ihn mir über den Kopf. Innerhalb von Sekunden ist mein weißes Sommerkleid durchnässt und orange gefärbt. „Das ist alles was du haben kannst du kleine Schlampe! Such dir gefälligst einen anderen Freund!“. Sie dreht sich um, um den Krug aufzufüllen. Wendet sich dann allerdings mir noch einmal zu. „Pass auf du deutsches Stück Scheiße! Lass deine Finger von Sam! Er gehört mir! Wenn ich ihn nicht haben kann, dann bekommt ihn auch keine andere, ist das klar?! Also tu besser was ich dir sage und lass ihn einfach in Ruhe!“.
„Lass gut sein!“, zische ich Jacky zu und ziehe sie zurück. „Ich geh nach Hause! Viel Spaß euch!“. Mit den Worten drehe ich mich um und mache mich auf den Rückweg. Mich jetzt auf Streit einzulassen, wäre der falsche Weg. Sie wird ja schon noch sehen, was sie davon hat! Wenn sie Streit will, dann kann sie den auch gerne haben.




JasSy ...
Stu Mod!
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.08.2009
Beiträge: 935
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.01.2012 - 18:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Oh Gott! Er hat dich echt in Paranormal Activity geschleppt Oo wie mies! Diesen Film hätt ich beinah nich mal daheim überlebt xD vielleicht solltest du dich tatsächlich etwas mehr mit filmen beschäftigen
Wie heftig Oo kippt sie dir eiskalt O-Saft über Oo weil ja auch nich Grad BVB-Fan-Hochsaison ist Oo -.-' (bienen, wespen und was sonst noch gelb-schwarz ist ) und das kleid auch nich weiß ist -.-' Nadines, ich hasse sie -.-' dummen Riester! Aber die wird ganz bestimmt noch sehen was sie davon hat... Ich bin gespannt! Bitte schnell weiter





Signatur
...sometimes we must be hurt in order to grow,
we must fail in order to know,
we must lose in order to gain,
because some lessons in life are best learned through pain...



BabyGirl1004 ...
Mus Mod!
............



Status: Offline
Registriert seit: 12.06.2006
Beiträge: 2666
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.01.2012 - 20:32Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ich bin das letzte???? hallo? was geht denn bitte mit dem? soll er doch zu seiner barbie rennen -.-
was hat die alte denn bitte für ein problem? die einfach O-Saft überzukippen... geht ja mal gaaaarnicht!!!!!!!
die soll bloß aufpassen!hoffentlich gibt das schön krieg!na saskia kommt wohl langsam in erklärungsnot ^^ ich bin gespannt!
hoffe das du schnell wieder was posten kannst!
luv ya




CrazyBecca ...
Admin Becca!
............



Status: Offline
Registriert seit: 20.10.2006
Beiträge: 1947
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.01.2012 - 13:56Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo was geht denn hier fürn Film, erst mal Jacky das letzte? Das geht ja gar nicht und was sollte denn das mit dem Osaft?
die alte tickt doch nicht ganz richtig...

Gott ich bin echt gespannt wo das alles noch hinführt...





Signatur


Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen,
wenn wir uns entscheiden einmal daraus zu erwachen!!!

Es gibt etwas gutes in der Welt
und dafür lohnt es sich zu kämpfen.


Lieb euch meine Mädels!

samsbabe ...
MegaUser
......



Status: Offline
Registriert seit: 17.03.2006
Beiträge: 377
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.02.2012 - 00:09Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Gegen Abend stürmen die beiden Mädels lachend ins Haus und sehen mich an. „Und wie war's noch so?“, will ich wissen. „Total super!“, quiekt Jacky und Saskia fügt hinzu: „Die Jungs waren echt Klasse!“. „Schön!“, brumme ich etwas neidisch und zünde mir eine Zigarette an. „Wieso bist du denn nicht wieder gekommen?“, fragt Saskia und nimmt sich etwas zu trinken aus dem Kühlschrank. „Weil es dann alles nur noch eskaliert wäre!“ „Und scheiß doch auf die Tussi!“, ruft Jacky während sie ihre Schuhe in den Schuhschrank stellt. „Tu ich ja auch, aber ich muss doch den Jungs doch nicht den Tag damit versauen und schon gar nicht vor ihren Eltern...“ „Ja stimmt allerdings!“ „Und die Jungs haben also wirklich gerockt ja?!“ „Ja total! Stand ihnen echt gut... selbst Jacky musste das zugeben“ „PETZE!“. Während die Mädchen so gut wie nur möglich versuchen mir alles bildlich zu erzählen, klingelt mein Handy.
„Ja?“ „Hey, ich bins!“ „Hey Sam, alles gut?“ „Nein, nichts ist gut!“. Ich kann an seiner Stimme hören, dass er ziemlich sauer ist. Jacky und Saskia sehen mich breit grinsend an und versuchen mir irgendetwas mit Gesten zu erzählen. Überrascht über Sams Reaktion, verziehe ich das Gesicht und bedeute meinen Mädels an, dass sie endlich schweigen sollen.
„Was ist los Sam?“ „Das ist wohl eher die Frage, die ich dir stellen sollte!“ „Ich verstehe kein Wort“ „Was sollte deine Aktion heute bringen?“ „Welche Aktion?“ „Tu nicht so blöd! Die Aktion, die du bei Nadine gebracht hast!“ „Ich habe gar nichts gemacht!“ „Ach nicht? Komisch... da erzählt sie mir nämlich etwas ganz anderes!“ „Klar das sie das tut...“ „Was soll das jetzt bitte heißen?“ „Ach komm schon Sam mach dich jetzt nicht lächerlich... was willst du eigentlich von mir? Seit wann interessiert dich Nadine denn bitte?“ „Schon immer!“ „Schon immer?! Du spinnst doch! Erinnre dich bitte mal zurück und an die ganzen Sachen die sie abgezogen hat! Und falls ich dich daran erinnern darf, wolltest du mit ihr Schluss machen, weil die Beziehung zu ihr nie richtig gewesen ist!“ „Das ist doch Quatsch jetzt!“ „Das ist Quatsch?! Und das du mit mir geschlafen hast ist also nie passiert?!“ „Was machst du mir denn jetzt bitte so eine Szene? Wir sind nicht zusammen, waren es nie und werden es auch nie sein!“ „Darum geht es doch gar nicht!“ „Ach uns um was dann? Erträgst du es nicht, dass ich mit Nadine zusammen bin?“ „Gott Sam was geht denn bei dir ab? Hast du einen geraucht oder was? Du hast mir doch ständig die Ohren voll geheult, dass du sie nicht liebst, dass deine Mum und der Rest deiner Familie sie nicht ausstehen kann, dass du – sobald die Schule vorbei ist – dich auf die Suche nach Jays Cousine machen willst... das alles ging von dir aus! Nicht von mir!“ „Und das gibt dir das Recht dich vor ihr so aufzuführen?“ „Was soll ich denn bitte nach ihrer Meinung gemacht haben?“ „Das solltest du wohl am Besten wissen!“ „Ich habe gar nichts getan!“ „Ach nicht?“ „Nein... außer das ich mit Jacky und Saskia über den Zustand, der zwischen uns herrscht, geredet habe, habe ich nichts getan... ja okay ich gebe zu, vielleicht etwas blöd und es tut mir auch Leid, dass sie es mitbekommen hat... aber ich habe sie nicht gesehen!“ „Was denn für einen Zustand? Bei uns gibt es keinen Zustand!“ „Nein stimmt! Du bist ein Zustand Sam!!! Lass mich raten: sie hat dir nicht erzählt dass sie mein neues Kleid ruiniert hat?“ „Es ist ein Kleid, dass kann jawohl nicht so schlimm sein!“ „Du hast doch echt einen Schaden! Weißt du was Sam? Nimm deine Nadine und werde glücklich mit ihr! Mir scheiß egal, was ihr beiden habt und was nicht, aber ich sag dir eins: du brauchst nicht wieder bei mir ankommen, wenn sie dich wieder absägt oder sonst irgendetwas anstellt!“ „Keine Angst, dass hatte ich sowieso nicht vor!“ „Gut!“ „Ja, gut“.
Verärgert lege ich auf und starre missmutig vor mich hin. „Hat der sie nicht mehr alle?“, ruft Jacky und drückt ihre Zigarette aus. Saskia zuckt mit den Schultern, während ich nur angepisst den Kopf schüttele. Meine beiden Freundinnen haben natürlich das Gespräch verfolgt und konnten auch Sams Aussagen hören, da ich auf Laut gestellt hatte. „Ich geh spazieren!“, murmle ich nach einer Weile und stehe auf. „Jetzt lass dich doch von dem Idioten nicht runter ziehen!“, motzt Jacky und schaut mich fassungslos an. „Mach ich auch nicht!“ „Ja... DAS sehe ich“ „Ich will nur etwas runter kommen!“, mit den Worten ziehe ich mir meine Schuhe und meine Jacke an und verschwinde.
„Was bildet der sich bitte ein?“, fragt Jacky Saskia die gerade die saubere Geschirrspülmaschine ausräumt. „Keine Ahnung... vielleicht hat Nadine ihm so eine derbe Geschichte aufgetischt, dass er nicht anders kann als sauer auf Steff zu sein?!“ „Nichts was diese Tussi erzählt ist die Wahrheit und das müsste Sam doch auch wissen!“ „Ja... keien Ahnung! Ich hau jetzt ab!“ „Wo willst du hin?“ „Zu Mustafa!“ „Und wann gedenkst du ihn uns einmal vorzustellen?“ „Erst wenn du dich benehmen kannst!“ „Also nie!“.
Das Gespräch von Sam und mir lässt mich nicht los. Ich verstehe einfach nicht, wie er auf diesen Trichter kommt und kann einfach nicht begreifen, dass er sich immer wieder von ihr einwickeln lässt. Mein Plan mich an ihr zu rächen bzw. mich auf ihren „Kampf“ einzulassen, ist wohl absolut nach hinten los gegangen. Vielleicht sollte ich es einfach dabei belassen. Sam lässt sich doch diesbezüglich nichts sagen. Er lernt nicht aus der Vergangenheit und wird sich immer wieder auf Nadine einlassen. Da kann er sagen, was er will! Sie wird ihn immer und immer wieder um ihre Hexenfinger wickeln. Und er wird – wenn überhaupt – viel zu spät aufwachen und merken, dass sie ihn in den Abgrund getrieben hat.
Als ich an unserem geheimen Treffpunkt ankomme, fällt mir sofort auf das hier etwas anders ist. Die hohen Büsche sind hier und dort abgeknickt, so als hätte jemand gegen die getreten. Mein Herz fängt wild an zu klopfen, als ich über das schmale Rohr balanciere. Auch hier sind einige Äste abgerupft und abgeknickt und unmittelbar dort, wo unsere Sitzmöglichkeit steht, sind große Fußabdrücke im nassen Boden zu erkennen. Ich schaue mich um, ob ich jemanden hier entdecken kann doch ich bin allein. Ich gehe zum Stein und setze mich. Überall liegen Zigarettenkippen herum. Zu wenige um auf mehrere Leute zu schließen und zu viele, so dass es nur meine sein können. Meine Gedanken rasen und der Streit den ich kurz vorher noch mit Sam hatte, ist plötzlich vergessen. Ich frage mich, ob er es war der hier her gekommen ist. Ob er wohl gesehen hat, dass ich hier war? Wie oft war er hier? Wird er wieder kommen? Geht es ihm nicht gut? Wieso war er hier?
Ich schaue hinunter auf die Lichter der Stadt und bete, dass er es gewesen ist. Bete, dass er mich retten kommt und mir mein altes Leben wieder geben kann.
Stunden vergehen und nichts geschieht. Es wird dunkel und so langsam auch immer kühler. Ich ziehe die Jacke an und mache mich auf dem Weg nach Hause. Mit der Frage, was mir dieser Tag überhaupt sagen wollte. Egal ob eine Lektion hinter all dem Trouble heute stehen sollte oder auch nicht, hat er mir neue Kraft und besonders neue Hoffnungen gegeben, mein altes Leben nicht komplett abzuschreiben. Und ganz besonders nicht ihn.
Die Sommerferien haben nun ihre Mitte und die höchsten Temperaturen erreicht. Gelangweilt liege ich auf der Liege im Garten und lasse mich von der Sonne brutzeln. Saskia ist mal wieder bei ihrem Freund und seiner Familie zum Grillen eingeladen und Jacky mit den Jungs unterwegs.
Seit dem Sam und ich diesen blöden Streit hatten und wir nicht mehr miteinander reden, merke ich wie sehr er und seine Anwesenheit mir wirklich fehlen. Er ist einer meiner besten Freunde geworden und genauso ein Teil von mir. Auch wenn wir etwas miteinander hatten, stand die Freundschaft immer an erster Stelle bei mir und nun? Auch Jay sehe ich immer weniger, da er und Sam gar unzertrennlich sind. Und wenn er einmal nicht mit Sam unterwegs ist, so ist er bei seiner neuen Freundin.
Ich seufze und drehe mich auf dem Bauch. Die letzten Abende bin ich immer regelmäßiger zu unserem kleinen Versteck gegangen, doch ihn habe ich dort nie getroffen.
Aus dem Haus dröhnt freudiges Lachen und munteres Geplappere. Kurz darauf taucht Jacky auf. Gefolgt von Kenzie, Chris, Jay und Sam. Überrascht hebe ich meinen Kopf und sehe alle an. „Hey!“, ruft meine Freundin und verschwindet wieder im Haus. „Warte ich helfe dir tragen!“, ruft Chris und flitzt Jacky hinter her. Ich sehe die anderen an, verdrehe kurz meine Augen und lege meinen Kopf wieder auf meine Liege. Später wenn sie weg sind, werde ich Jacky einfach ganz still und leise umbringen und niemand wird es merken. „Alles gut bei dir?“, will Jay wissen. Ich hebe meine Hand hoch und zeige mit meinen Daumen nach oben. „Willst du jetzt auch nicht mehr mit uns reden? Das ist doch lächerlich...“, ruft Kenzie. Schmunzeld verziehe ich das Gesicht. „Also meinetwegen brauchst du dich nicht so anstellen!“. „Jetzt pass mal auf Sam!“, rufe ich genervt und richte mich auf. „Ich weiß ja nicht wer oder was dir in dein Gehirn geschissen hat, dass aus dir nur noch irgendeine gequirlte Scheiße kommt, aber ich bin es nicht die mit diesem Blödsinn angefangen hat!“. Während Jay sich wegdreht, um irgendwo anders hin zu sehen, kriegt Kenz immer größere Augen und auch Sam starrt mich an, während er leicht rot anläuft. „Steff, dein Oberteil!“, nuschelt Jay. Irritiert schaue ich an mir herunter und sehe mein Bikini-Oberteil um meinen Hals baumeln. Ich hatte es auf dem Rücken gelöst, damit es keine hässlichen Streifen gibt und es natürlich vergessen. Schnell binde ich den Bikini wieder zusammen und verziehe mich ins Haus.




JasSy ...
Stu Mod!
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.08.2009
Beiträge: 935
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.02.2012 - 00:40Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Bitte was hat die alte ihm erzählt, dass er dich so anpampt?! Oo und das auch noch am Telefon! Spinner! Ich versteh gar nich wie er so plötzlich so kacke sein kann und der alten den mist auch noch glaubt Oo -.-'
Haha, scheiße :D da ist deine Ansage dann wohl nicht so wirkungsvoll rüber gekommen wie sie sollte! :D:D:D

Und ich bin erstaunt, dass es euch immer noch nich dämmert wer "Mustafa" ist :D hoffentlich klärt Saskia euch bald auf

Weiter bitte





Signatur
...sometimes we must be hurt in order to grow,
we must fail in order to know,
we must lose in order to gain,
because some lessons in life are best learned through pain...



BabyGirl1004 ...
Mus Mod!
............



Status: Offline
Registriert seit: 12.06.2006
Beiträge: 2666
Nachricht senden
...   Erstellt am 05.02.2012 - 21:46Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


huch ich hab garnicht kommentiert ^^ alsoooo was die alte gesagt hat, würde ich auch mal gern wissen! und deine ansage wäre wohl mit verdeckten brüsten wirkungsvoller gewesen ^^ aber hey, wenigstens hast du gesagt was du sagen musstest :D nur ob es ankam ist die Frage bei dem anblick! Wenn nicht muss du dir was anziehen und es dann nochmal sagen :D
joar was saskia angeht, sind wir wohl etwas schwer von begriff ^^ aber ich bin gespannt!
bitte schnell weiter schatz!




samsbabe ...
MegaUser
......



Status: Offline
Registriert seit: 17.03.2006
Beiträge: 377
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.02.2012 - 23:27Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


„Was ist los mit dir?“, fragt Jacky. „Was soll los sein?“ „Sam meinte du hättest ihn grad angeblufft!“„Ich habe ihn nicht angemault! Er soll mich einfach nur in Ruhe lassen!“. Jacky schaut mich an. „Meinst du nicht, dass es mal Zeit wird euch zu vertragen?“ „Bitte?“ „Na ja immerhin wart ihr beste Freunde!“ „Ja, bis er meinte so durch drehen zu müssen“ „Vielleicht reagierst du auch etwas über?“ „Bitte? Was hast du denn für Pillen geschluckt?!“ „Ich meine ja nur...“ „Ja ich meine auch gleich mal!“. Mit den Worten drehe ich mich um und lasse meine Freundin stehen.
Als ich in meinem Zimmer ankomme, höre ich das muntere Plappern der Jungs und das von Jacky. Augen verdrehend schließe ich es, ziehe mich aus und stelle mich unter die Dusche. Während das Wasser über meinen angespannten Körper läuft, lasse ich mir Jackys Worte noch einmal durch den Kopf gehen. Reagiere ich wirklich über? Immer und immer wieder rufe ich mir die Situation und das Gespräch mit Sam in den Kopf. Je länger ich darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss das ich keine Schuld an dieser ganzen Scheiße habe und auch nicht bestimmt nicht wieder diejenige sein sollte, die einknickt und den Streit beendet. Er war doch derjenige der sich daneben benommen hat, er war derjenige der auf seine dämliche Freundin gehört und nicht mal nach meiner Sicht der Dinge gefragt hat. Er war doch der, der sich von dieser Kuh sagen lässt, dass er keinen Kontakt mehr zu mir haben darf... er wird ja noch sehen, was er davon hat! Er wird es schon merken. Irgendwann wir er schon schnallen, dass er sich selbst nur etwas vormacht.
Stunden später gehe ich wieder in den Garten und muss fest stellen, dass sie immer noch alle fröhlich beieinander sitzen und so tun, als wäre die Welt absolut in Ordnung. Genervt greife ich nach einem Glas und schenke mir etwas von dem kalten Eistee ein. Anschließend räume ich erst einmal meine Liege vom Rasen und setze mich zu den anderen an dem Tisch. Sam, der mir gegenüber sitzt, weicht meinen Blick aus und verwickelt Chris in ein Gespräch. „Wie geht’s dir?“, will Jay wissen und sieht mich an. „Wie soll es mir schon gehen?“ „Du siehst nicht gerade glücklich aus!“ „Blödsinn, das bildest du dir nur ein!“ „Ich sehe es an deinen Augen, also was ist los?“ „Ist egal...“ „Ist wegen Sam oder?“ „Gott, er ist doch nicht der Mittelpunkt des Universums“ „Aber einer deiner besten Freunde“ „War...“ „Sag das doch nicht so...“ „Es ist aber so Jay! Er hat sich für seine dämliche Freundin entschieden und fertig!“.
Ich gehe davon aus, dass Sam jedes Wort hört aber komisches Weise ist mir das völlig egal. Mir wäre es sogar ganz recht, wenn er es täte. Soll er mal fühlen, wie es ist!
„Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, weswegen sie wieder bei ihm angekommen ist!“, holt mich Jay aus meinen Gedanken zurück. „Mh?“ „Na Nadine... ich weiß nicht warum sie schon wieder bei Sam angekommen ist!“ Ich zucke mit den Schultern. „Ja erst hat sie ihn wieder einmal abblitzen lassen und nach dem Auftritt beim Sommerfest kam sie wieder angekrochen!“ „Sein Pech...“ „Steff“ „Was denn? Er hat sich auf sie eingelassen, also ist es seine Sachen! Es geht mich nichts ans – hat er ja nur zu deutlich gemacht! Und wenn er sich mit ihr weiter etwas vorlügen möchte, dann bitte sehr! Er braucht aber nicht mehr bei mir ankommen, um sich bei mir auszuheulen!“. Jay will etwas dazu sagen, doch in dem Moment klingelt sein Handy. Als er abnimmt wirkt er ziemlich unbeteiligt, doch je länger er spricht um so aufgeregter wird er. „Das ist absoluter Wahnsinn!“, schreit er und springt auf. Alle schauen ihn fragend an. „Das war Tricky“, sagt er zu den anderen Jungs gewandt „er hat doch ein Praktikum beim Radiosender gemacht und die sagen wir können ein Demo-Tape da aufnehmen!“ „Das ist ein Scherz?!“, ruft Kenzie und scheint nun genauso aufgeregt wie Jay zu sein. „Kein Scherz! Wir müssen da JETZT hin und 200 Pfund zahlen...“ „Wie sollen wir bitte so schnell 200 zusammen bekommen?“, will Chris wissen „Na wir sind zu zehnt... jeder ist mitm Twenny dabei!“, brabbelt Kenz und schaut seine Jungs an. Wortlos kramen sie schnell ihre Portemonnaies heraus und checken die Lage. „Ich bin raus!“, murmelt Sam und lässt sich zurück auf den Stuhl fallen. „Frag deine Eltern!“, schlägt Jay vor „Vergiss es... haben grad Stress!“ [Warum das bloß!?] Ich verdrehe meine Augen und gehe ins Haus. Ohne lange zu überlegen versuchen die anderen ihr Kleingeld zusammen zu sammeln, doch es reicht nicht aus. „Sorry man“, höre ich Kenzie sagen als ich wieder in den Garten komme. Sam wirkt sichtlich niedergeschlagen, versucht es aber sich nicht anmerken zu lasse. „Hier!“, sage ich trocken und drücke ihm 20 Pfund gegen die Schulter. Verdutzt sieht er mich an und es dauert etwas bis seine Finger zu meiner Hand wandern. „Ist das dein Ernst?“ „Würde ich es dir sonst geben?. Immer noch sieht er mich an, während die anderen drei die restlichen Jungs anrufen. „Danke!“, lächelt er leicht unsicher und rappelt sich langsam auch hoch. „Verdient hast du es ja nicht!“.
„Das konntest du dir jetzt nicht entgehen lassen oder?“, tadelt mich Jacky kaum das die Jungs die Tür hinter sich zu geschlagen haben. „Es ist doch so!“. Sie verdreht die Augen und räumt den Gartentisch ab. „Jetzt weiß ich ja auch weswegen diese dämlich Tussi wieder bei Sam eingeschleimt hat!“ „Mh?!“ „Na ja Tricky war doch mit dem Radiosender da und hundertprozentig haben die dann darüber gesprochen, dass die Jungs ein Demo aufnehmen sollen...“ „Ich verstehe immer noch nichts!“ „War mir klar!“ „Wie wäre es mal, wenn du mir hilfst den Tisch ab zuräumen?“ „Nein danke! Das machst du schon ganz gut so!“. Jacky streckt mir die Zunge raus und verschwindet kurz im Haus.
„Mädels?“, hören wir Saskia vom Flur rufen. „Garten!“, gebe ich zurück und nuckel weiter an meinem Bier. „Habt ihr schon gehört? Die Jungs sind im Studio und nehmen ein Demotape auf!“. Sie scheint völlig außer Atem zu sein, als sie zu uns heraus kommt. „Wissen wir schon längst!“, winkt Jacky ab und wendet sich wieder ihrem Eis zu. „Ach so...“ „Ja und Steffi heckt schon wieder irgendwelche Verschwörungstheorien gegenüber Nadine aus!“ „Die da wären?“ „Das Nadine nur wieder bei Sam angekrochen kam, weil sie mitbekommen hat das die Jungs bald ins Radio kommen sollen...“ „Zu zu trauen wäre es ihr jedenfalls!“ „Siehst du... sag ich doch! Aber jetzt mal etwas anderes... wieso weißt du das eigentlich?“ „Was?“ „Das mit den Jungs?!“ „Na ich war doch bei Mus, als der angerufen wurde!“ „Wieso denn bei Mus? Ich dachte du warst bei deinem MUStafa!?“. Jetzt wo Jacky es ausspricht fällt es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen. „Das ist ein Scherz Saskia! Das glaube ich jetzt nicht!!!“. Sie grinst nur ertappt. „Bin ich mal wieder die Einzige die nur Bahnhof versteht?“, will Jacky kleinlaut wissen. „Die ganze Zeit und du sagst kein Wort!“, rufe ich ohne auf Jacky einzugehen „Anscheinend schon!“, brummt diese und beobachtet Saskia und mich. „Du und Mus also... jetzt wird mir ja so einiges klar...“ „Du und MUS? Was? Warum?“.
Saskia holt sich ebenfalls ein Bier und wir decken uns draußen den Tisch um im Garten Abendbrot zu essen. Dann erzählt sie uns ausführlich, wie es dazu gekommen ist und warum beide es die ganze Zeit vor uns geheim gehalten haben.
„Glaubt ihr, dass die Jungs es packen werden?“, will ich wissen und sehe die beiden an. „Klar doch!“, ruft Jacky sofort und schiebt ihren leeren Teller bei Seite „wieso auch nicht?“ „Falls du es vergisst hab ich ihren Auftritt nicht gesehen!“ „Ach ja stimmt“ „Wenn sie es packen sollten, dann wird sich auf jeden Fall einiges hier ändern!“, murmelt Saskia und nimmt einen Schluck von ihrem Bier.
Saskia sollte Recht behalten. Das sich allerdings so schnell so vieles ändern sollte, hätte jedenfalls keine von uns gedacht.

4. See U you at the Crossroads

Es war kaum ein halbes Jahr vergangen, dass die Jungs ihr Demo-Tape aufgenommen haben, als sich plötzlich eine Plattenfirma bei ihnen gemeldet und sie unter Vertrag genommen hat. Derzeit stehen sie gerade im Studio und sind dabei ihr erstes Album aufzunehmen. Ihre erste Single 'Crossroads' ist eingeschlagen wie eine Bombe und hat sich direkt auf Platz 1 der Single-Charts katapoltiert.
„Hast du schon etwas von Mus gehört?“, will Jacky beim Frühstück wissen und beißt in ihr Brötchen. Unsere Freundin schüttelt müde den Kopf und gießt sich Kaffee nach. „Was geht denn bei dir?“, frage ich und sehe sie musternd an. „Ich war wieder so lange wach, weil ich auf seinen Anruf gewartet habe... habe der feine Herr hat ja nichts besseres zu tun!“ „Gott Saskia die Jungs sind nun mal eben beschäftigt!“, verdrehe ich die Augen „das weißt du doch!“ „Trotzdem nervt es mich“ „Es wird auch wieder besser werden“ „Glaube ich nicht“ „Jetzt warte doch erst einmal ab“. Missmutig beißt sich von ihrem Brötchen ab und belässt das Thema dabei. „Wo warst du eigentlich auf der Party?“ „Wo soll ich gewesen sein?“, frage ich scheinheilig nach. „Jetzt tu doch nicht so blöd, wir haben dich schon durchschaut!“, grinst Jacky und sieht mich weiter musternd an. „Ich war nur Luft schnappen“ „Luft schnappen?“ „Ja!“ „Alleine?“ „Klar doch“ „Ach und das Sam plötzlich auch verschwunden ist, war auch nur Zufall!?“ „Ich weiß nicht wovon du sprichst!“ „Ja, ja... ich krieg das schon noch raus?“ „Eh nicht, weil da ist nichts zum rauszubekommen!“.
Da die Jungs nun auch nicht mehr in der Schule anzutreffen sind, ist es um so schwieriger den Tag hinter sich zu bringen. Anschließend gehen wir gemeinsam Einkaufen, da unser Kühlschrank in gähnender Leere versinkt. Das es bei dem normalen Einkauf allerdings nicht bleibt, ist ja eigentlich klar. Immerhin gibt es eine Freundin zum aufmuntern. Mit voll gepackten Taschen kommen wir zu Hause an und sehen zur großen Überraschung einige dunkle Gestalten davor stehen. „Da seid ihr ja endlich!“, ruft eine bekannte Stimme und zaubert einer meiner Freundinnen ein Lächeln aufs Gesicht. Verdutzt gucke ich sie an und schließe dann die Haustür auf. Sam, Jay, Mus und Kenzie folgen uns rein. Während sich Saskia und Mus direkt nach oben verziehen, um etwas Zweisamkeit zu genießen, gehen Sam und Kenzie mit Jacky ins Wohnzimmer, während Jay mir hilft den Einkauf wegzuräumen.
„Jetzt hat er es endlich geschafft!“, sagt Jay nach einiger Zeit „Was geschafft?“ „Nadine endgültig los zu werden!“ „Ja nee ist klar!“ „Ehrlich jetzt!“ „Für wie lange diesmal? Zwei Monate?“ „Nein! Für immer!“ „Ach hör auf!“ „Wenn ich es dir doch sage! Und du warst da auch nicht ganz unschuldig dran!“ „Ich? Was habe ich denn bitte angeblich wieder damit zu tun?“ „Ich sage nur Toilette!“ „Das der Kerl nicht einfach mal sein Maul halten kann?!“. Jay lacht. „Jedenfalls ist er zu dem Entschluss gekommen, dass er seinen Freiraum lieber genießen will! Er will sich jetzt voll auf die Karriere konzentrieren und da kann er sie nicht an seiner Seite gebrauchen!“ „AJA!“, gebe ich nicht wirklich überzeugt von mir. „Außerdem hassen seine Eltern sie wie die Pest!“ „Kann ich gut verstehen!“ „Jeder kann es verstehen!“ „Nur der Trottel nicht!“ „Jetzt hat er es auch gerallt!“ „Frag mich ja, was ihm den Anstoß dazu gegeben hat – und unser Quickie auf dem Klo hat garantiert nichts damit zu tun!“ „Ich glaube eher, dass Sam das Gefühl hat oder besser gesagt, er endlich verstanden hat dass sie ihn nur ausnutzt!“. Ich sehe Jay an. „Und dafür hat er jetzt so lange gebraucht!“ „Hey er ist auch nur ein Kerl...“ „Ist doch unfassbar!“ „Unfassbar ist, dass ihr zwei euch das Maul über mich zerreißt!“, steht Sam plötzlich im Türrahmen. „Unfassbar ist eher, dass du deinen Mund schon wieder nicht halten konntest!“. Er grinst mich an, schnappt sich zwei Bier und geht zu den anderen zurück. „Na dann hoffen wir jetzt mal für ihn, dass er endlich daraus gelernt hat und ich diese Olle nie wieder an seiner Seite sehen muss!“. Jay dreht seinen Kopf und grinst mich an. „Lass das!“, brumme ich und schnappe mir die Chips, die ich dann zu den anderen ins Wohnzimmer trage.

[Dieser Beitrag wurde am 08.02.2012 - 00:59 von samsbabe aktualisiert]




More : [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]

Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
eine wahre liebe endet nie jaliya 4 blazin_fanclub
Wahre Liebe endet NIE!!! samsbabe 18 blazin_fanclub
where the story ends in london ? Krazy´s-Liebling 327 blazin_fanclub
Wahre Liebe?? Flavagirl13 52 blazin_fanclub
Wahre Liebe endet NIE!!!! Babe4Blazin 1 blazin_fanclub
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------





Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank