Konichi wa~ah !!!


Herzlich Willkommen ! ! !

Schön das ihr hier vorbei schaut
Ich hoffe ihr habt ihr eine Menge Spaß
Freue mich immer über neue User
Ihr seit hier Herzlich Willkommen im Forum

Eure Chiyo
! ! ! Nur für User is das ganze Forum sichtbar ! ! !





NEWS
15.Juli.2009

~ Forum umfestalltung ist fertig
~ fleißiger Moderator gesucht
~ RPG neuer aufbau/start




xX Navigation Xx
Suchen Mitglieder Partnerseiten Registrieren Gästebuch Passwort vergessen?!




✙ Team ✙
Admina Elise Moderatorin Keiyuu


✙ Shoutbox ✙




Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

vela 
Chibi Neko-chan
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 30.07.2007
Beiträge: 431
Nachricht senden
...   Erstellt am 20.03.2008 - 10:20Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Die Titel zu der Autorin wären:

Die Gilde der schwarzen Magier:
- Die Rebellin
- Die Novizin
- Die Meisterin

Das Zeitalter der Fünf:
- Priester
- Magier
- Götter

Hier mal auch dazu eine Summary von den beiden:

Die Gilde der schwarzen Magier:
In Imardin, der Hauptstadt Kyralias, herrscht ein Dreiklassen-System: Am unteren Ende der sozialen Leiter leben Tagelöhner, Diebe und Straßenkinder, den Mittelbau bilden Handwerker, Händler sowie Bürger, und an der Spitze stehen die unnahbaren und mächtigen Magier mit ihrer traditionsreichen Gilde.

Die Gilde der Magier ist zwar überaus mächtig, hält sich aber im Allgemeinen aus dem politischen und gesellschaftlichen der Küstenstadt Imardin heraus. Sie leben abgeschottet in ihrem Stadtviertel, forschen, lehren und überwachen den Gebrauch von Magie. Denn diese darf nur von ausgebildeten und quasi zugelassenen Magiern für bestimmte Zwecke eingesetzt werden. Und nicht jeder kann Magier werden, es muss eine angeborene Begabung vorhanden sein. Allein das Erlernen schwarzer Magie wird jedoch mit Verbannung bestraft, das Praktizieren mit dem Tod.

Da sich die Gilde aus ihrer jahrhundertealten Tradition heraus identifiziert, wird ihre Gemeinschaft nach innen und außen von Standesdünkel und Konkurrenzdenken geprägt. Ähnlich wie bei wie deutschen Handwerkszünften, deren Selbstverständnis sich im Mittelalter entwickelt hat, geht ohne Zauberer-Zulassung der Gilde gar nichts. Wer als Magier arbeiten, forschen oder lehren will, muss von der Gilde ausgebildet, geprüft und zugelassen sein. Alles andere bedeutet Wilde Magie, die vehement bekämpft wird.

Allerdings geht es bei der Kontrolle freier Magie nicht nur um Machterhalt, sondern auch um die öffentliche Sicherheit. Ein marodierender Magier ohne Gesellenbrief der Gilde kann schließlich eine Menge Schaden anrichten, unabhängig davon, ob er selbständig oder im Auftrag anderer zaubert.

Zudem können unausgebildete Magier ihre Kräfte nicht kontrollieren, bis sie schließlich alles um sich herum und sich selbst mit einer Explosion zerstören.

Soweit das Eigeninteresse der Magier, sie halten sich jedoch weitestgehend aus der Politik heraus. Nur in einem Punkt werden sie vom König von Kyralia, dem sie unterstehen regelmäßig eingesetzt: Sie „säubern“ die Hauptstadt Imardin alljährlich von den oben genannten Dieben, Tagelöhnern und Straßenkindern. Zu diesem Zweck werden die Angehörigen der Unterschicht zusammengetrieben und von einer Truppe Magier aus der Stadt gejagt. Die Geschichte von Sonea, der Rebellin, beginnt, als solch eine Säuberung unmittelbar bevorsteht.

Sonea, der verfolgten Unterschicht angehörend, gerät auf Umwegen mit in diese Säuberung hinein und wird mit vielen anderen Menschen von Magiern auf dem Nordplatz eingekesselt. Diese wollen das angebliche Gesindel mit ein paar Knalleffekten aus der Stadt jagen. Die aufgebrachte Menge setzt sich zur Wehr, schleudert Steine, Farbbeutel und Juckpulver-Geschosse auf die Zauberer. Doch diese schützen sich mit einer magischen Wand vor den Angriffen.

Als Sonea schließlich aus der Gruppe ihrer Freunde heraus einen Stein auf die Magier schmettert, prallt dieser nicht am magischen Schutzschild ab, sondern durchdringt ihn, trifft einen Magier und lässt ihn bewusstlos zurück. Nach einer allgemeinen Schrecksekunde wenden sich die Magier an Lord Rothen, dem sofort klar ist, wer der Täter ist und auf Sonea zeigt; neben ihr steht jedoch ein Junge den die Magier für den Täter halten. 19 Magier attackieren ihn daraufhin mit je einem Betäubungsschlag, um ihn an der Flucht zu hindern. Dabei verbinden sich einige der Schläge zu einem Feuerschlag, der den Jungen schließlich tötet, und, als dieser tot neben Sonea zu Boden sinkt, weiß sie genau, dass sie den Magiern niemals in die Hände fallen darf.

Natürlich ist dem Leser von vornherein klar, dass die widerborstige und intelligente Sonea den Häschern der Gilde früher oder später in die Falle geht. Der erste Teil des Buches, in dem Sonea die Magier mit Hilfe ihrer Freunde und der Diebeszunft mächtig an der Nase herumführt, ist deshalb aber nicht weniger unterhaltsam. Während das Mädchen also täglich ihren Unterschlupf wechselt und sich vom Oberdieb in den Kanälen und Katakomben der Stadt verstecken lässt, geben die anfangs leicht überforderten und immer noch geschockten Magier ihr Bestes, die Steinewerferin mit den übermenschlichen Kräften im Labyrinth der Altstadt zu finden.

Sonea steht also ziemlich unter Druck, und immer, wenn sich ihre Emotionen entladen, zeigen sich ihre neuen Kräfte. Da sie jedoch keine Ausbildung besitzt, kann sie diese magischen Manifestationen nicht kontrollieren, was letztlich dazu führt, dass die Magier sie orten und festsetzen. Kaum ist die direkte Gefahr beseitigt, die Sonea für sich und ihre Umwelt darstellte, beginnt die Gilde zu streiten: Was tun mit dem Mädchen: Kaltstellen oder ausbilden? Und wer wird ihr Mentor? Bis diese Fragen durch den Gilden-Rat unter Vorsitz des Hohen Lords geklärt werden können, muss Sonea mit ihrer neuen Situation klarkommen, versuchen ihre Freunde sie zu befreien, und spinnt ein karrieristischer Magier ein Intrigennetz, um Sonea auf seine Seite zu ziehen.

In seinen besten Momenten ist „Die Rebellin“ die Entwicklungsgeschichte eines jungen Mädchens, das sich zwischen seiner trostlosen Vergangenheit und einer ungewissen Zukunft entscheiden muss. Soneas neu entdeckte Kräfte sind ihr bei der Entscheidungsfindung eher hinderlich, alte Freunde und neue Feinde machen die Sache nicht leichter. Soziale Bindungen und Konflikte, Loyalität sowie die Erkenntnis, dass ihr Leben an einem klaren Wendepunkt angekommen ist, stehen also beim ersten Teil der Sonea-Trilogie deutlich im Vordergrund. Nicht zum Nachteil der Geschichte. Was dabei jedoch ein wenig zu kurz kommt, ist eine vielschichtiger angelegte Zeichnung der Charaktere: Die Guten sind nur gut, die Bösen nur böse. Als einziger sticht der Hohe Lord heraus, der offensichtlich mehr Seiten hat, als er freiwillig preisgibt.

Das Zeitalter der Fünf:
Die magisch begabte Auraya wird auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden(mit ihr giebt es noch 4 andere "Weiße":Rian,Maireae,,Dyara und Juran). Doch für diese Ehre muss sie alles hinter sich lassen, was ihr lieb und teuer ist: Ihre Heimat, ihre Familie, und Leiard, den Traumweber. Schnell steigt sie in der Hierarchie des Ordens auf und wird von den fünf Göttern, die sie verehrt, als eine der "Weißen" erwählt. Doch dann schwärmen geheimnisvolle, schwarz gekleidete Magier(Pentradrianer) aus, deren Ziel aus religiösen Gründen der Untergang des Weißen Ordens ist. Auraya stellt Leiard als Traumweberratgeber ein und verbündet sich mit dem Volk der Siyee. Auraya und Leiard verlieben sich und beginnen eine Beziehung, von der allerdings niemand erfahren darf, weil Aurayas Götter gegen den Kult der Traumweber sind, die den Göttern nicht huldigen. Schließlich greifen die Pentadrianer das Land Ithania an und Auraya muss mit den anderen Weißen und einer Armee in den Krieg ziehen deren erstes Opfer einer der Auraya so vergötteten Siyee . Dann jedoch erfahren die anderen vier Weißen von ihrer Liebe und zwingen sie, sich zu trennen.Auraya sucht eine zeit lang nach Leiard den Traumweber bis sie ihn in der nähe eines Bordells findet und in seinen gedanken liest das er sie nicht mehr liebt.Aber das ist ein trugschluss denn Traumweber Leiard hat den geist des von Juran getöteten Traumwebers Mirar in sich der seine gedanken beeinflusst. Kurz darauf können die Weißen, dank Auraya, den Kampf gegen die Pentadrieaner, die feindlichen Magier, gewinnen.

Beide stammen aus Wikipedia





Signatur

Meine Familie
Meine kleine Sis Mond-Chan
und die kleine Kumiho-Chan
Chiyo-Chan, meine schlechtere Hälfte *einen Kuss geb* ^^



Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


✙ Vote ✙
Sabishii Anime Top 100 Hier gehts zur Topliste Toplist von AMW Dolleys Top100 Naruto Shooting Star Top 100 Hier gehts zur Topliste ~~Please Vote!~~ Tenshi-Graphics` Toplist votet für mich plz Angel`s Blog Topliste Anime-City Top100 Voten hier bitte!!! Hier gehts zur Topliste ~+~Crazy Toplist~+~ Hier gehts zur neuen Topliste Magical Top 100 Hier gehts zur Chibi Topliste... Please Vote4me Hier gehts zur Topliste


Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
trudi canavan zukunft | sonea-trilogie, trudi canavan | traumweber trudi
blank