Dies ist das grösste Portal über Uruguay

Informationen von Einheimischen und Insidern























Clubmitglied werden Login




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Miguel ...
Gründer und Betreiber des Forums
........................

...

Status: Offline
Registriert seit: 31.08.2005
Beiträge: 5807
Nachricht senden
...   Erstellt am 14.01.2010 - 11:54Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Südamerika-Urlauber sollten sich vor ihrer Reise besser gegen Tollwut impfen lassen. Insbesondere in Peru, Brasilien und Venezuela komme es immer wieder zu Todesfällen nach Fledermausbissen, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Besonders hoch sei das Risiko einer Infektion bei Trekkingtouren oder Höhlenbesuchen. Heimtückisch sei, dass Fledermäuse nur winzige, teils unsichtbare Wunden hinterließen. Selbst wenn der Urlauber den Kontakt mit der Fledermaus bemerkt hat, könnte ihm die Verletzung deshalb entgehen.

Zwar lässt sich eine Infektion mit dem Virus auch mit einer zeitigen Impfung nach dem Biss behandeln. In ländlichen Gebieten vieler Länder ist es aber dem CRM zufolge häufig nicht möglich, an Impfstoff zu kommen. Das Tollwut-Virus wird mit dem Speichel infizierter Tiere übertragen. Der Zeitraum von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit dauert ein bis drei Monate. Einmal ausgebrochen verläuft die Krankheit tödlich.

Anders als in Asien oder Afrika, wo hauptsächlich streunende Hunde die Tollwut übertragen, ist in tropischen Regionen Südamerikas die Fledermaus Wirt für den Virus. Laut CRM starben in der peruanischen Amazonas-Region Anfang Januar sieben Kinder nach Fledermaus-Bissen.






14.01.2010,
03:51 Uhr
tyler durden sagt:
wahrscheinlich lieg ich falsch, aber kann man und frau sich denn überhaupt vorher GEGEN tollwut impfen lassen? meines wissens wird mit dieser impfung nur die zeit zwischen biss und ausbruch der krankheit verlängert - die zeit, in der geimpft werden muss!


14.01.2010,
08:51 Uhr
Biologin sagt:
@tyler durden

Du liegst tatsächlich falsch, die Impfung vorher ist viel sicherer. Trotzdem reicht es in den meisten Fällen aus direkt nach dem Biss zu impfen, da das Virus sehr lange braucht bis es zum Gehirn gewandert ist. Zeit ist ein wichtiger Faktor, und häufig wird man ja Gebissen in Gegenden in denen nicht unbedingt ein Arzt schnell zu erreichen ist. Zwei oder drei Tage nach einem Biss zu impfen kann dann schon zu spät sein. Das hängt aber auch davon ab wo man gebissen wurde. Je näher am Kopf um so kürzer ist der Weg zum Gehirn.
Ich habe mal Fotos von einem Arzt gesehen, die er auf den Phillipinen aufgenommen hat (in ländlichen Gegenden). Dort gibt es in den Krankenstationen extra Zimmer, in denen werden die Kranken festgebunden und die Tür zu gemacht bis sie tot sind. Das ist ganz schrecklich, aber dort hat man keine Mittel um sie zu behandeln und ihnen zumindest das Leiden etwas zu erleichtern. Eine tückische Krankheit die man zum Glück mit Impfen begegnen kann.



http://www.welt.de/reise/article5834034 … ohlen.html





Signatur
ich bin Uruguayaner und habe 15 Jahre in Deutschland gelebt.





Click for Montevideo, Uruguay Forecast



Medizinisches Forum,



Kulinarisches,
Tiere /Pflanzen




Bauen und Plaudern



Mein Uruguay -
Tipps zum Alltag



IT-TV-Telecom in Uruguay


Einwandern und Zoll
free counters counter


Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
tollwutimpfung für peru
blank