:: Die Arbeitsblätter haben ein neues Forum :: http://www.stangl.eu/psychologie/forum/
:: Die treuen Mitglieder dieses alten Forums werden gebeten, sich dort zu registrieren :: 8-}) werner stangl (admin) ::

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

<trude>
unregistriert

...   Erstellt am 10.01.2006 - 17:43Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


hallöchen, ich hätt da mal eine frage. ich bin im päda lk 12 und als hausaufgabe müssen wir folgenden satz erörtern: "Diese Rollen bilden kein zufälliges Konglomerat, sondern sind in jedem sozialen System komplementär geregelt."
Im Text steht z.B. als Bsp.: wenn ein kind geboren wird verändern sich alle verwandschaftsverhältnisse, eheleute werden zu eltern, eltern zu großeltern, geschwister zu tante/onkel usw. Alle Rollen sind komplementär aufeinander bezogen. Die Elternrolle hat nur einen Sinn, wenn es Kinder gibt usw.
Wenn ihr Ideen habt, wie man den Satz erörtern könnte schreibt sie mir bitte .Dankeschön. lieber gruß





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Sozialisation Ategato 0 trollecke
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
zeus (57)




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
diese rollen bilden kein zufälliges konglomerat | diese rollen bilden kein zufälliges konglomerat, sondern sind in jedem sozialen system komplementär geregelt | stangl arbeitsblätter | diese rollen | komplementär geregelt | diese rollen bilden kein zufälliges konglomerat,sondern sind in jedem sozialen system komplementär geregelt | diese rollen bilden kein zufälliges
blank