ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

RitaAngel ...

..............................



Status: Offline
Registriert seit: 24.05.2005
Beiträge: 4189
Nachricht senden
...   Erstellt am 28.12.2006 - 01:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 



Rau(c)hnächte

Die Rauhnächte beginnen nach der Heiligen Nacht,
also in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember.
Sie dauern zwölf Nächte lang bis Heiligdreikönig, dem 6. Januar..

Es ist die Zeit zwischen der Zeit,
wenn die Winterstürme über das Land fegen
und die hungrigen Raubtiere den Gehöften immer näher kamen.
In dieser Zeit verließen die Menschen nach dem hereinbrechen der Dunkelheit
ihr schützendes Haus nicht mehr.
Denn draußen ritt die Percht mit ihrem „wilden Gefolge“ übers Land.
Die Percht war die mächtigste Unterweltgöttin im Alpengebiet,
die über Leben und Tod herrschte.
Sie holte die toten Seelen, die bis zu den Rauhnächten dahinirrten
und sich an Wegkreuzungen und „verwunschenen“ Plätzen sammelten.
Sie war eine Art Tödin, die die Seelen ins Jenseits führte,
und hatte ein gütiges und ein schreckliches Gesicht,
je nachdem, wie die Seelen zu Lebzeit gewirkt hatten.
In ihrem Heer ritten mit den toten Seelen Waldgeister, Gnome und Kobolde.
Die Lebenden fürchteten,
in der der Dunkelheit auf dieses Heer zu treffen und mitgenommen zu werden.



In den zwölf Rau(c)hnächten kann tagsüber schützend
und reinigend geräuchert werden.
Jede Nacht der zwölf Nächte steht für einen Monat des kommenden Jahres.
Eine andere Tradition ist es,
in den ersten sechs Nächten das Vergangene abzuschließen,
um dann in den folgenden sechs Nächten, das Kommende zu visionieren.

Ich räuchere viel in der letzten Zeit – ich finde es passt zur Weihnachtszeit und ist,
viel mehr als das Anzünden einer Duftlampe, was ich jeden Tag mache, ein Ritus.
Man nimmt sich mehr Zeit dafür – bewacht und begleitet die Räucherung.
Mit dem Räuchergefäß kann man durch alle Räume des Hauses gehen.
Mit einer großen Raubvogelfeder verteilt man den Rauch,
der sich segnend und reinigend über alle Räume legt.






Signatur
ღ.•:*¨`*:•.♥˙٠•●●•٠·˙˙·٠•●●•٠·˙♥.•:*¨`*:•.ღ

In diesem Sinne wünsche ich allem was IST,
den inneren und äusseren Frieden!

ღ.•:*¨`*:•.♥˙٠•●●•٠·˙˙·٠•●●•٠·˙♥.•:*¨`*:•.ღ



Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
raubvogelfeder | raubvogelfedern | rauh nächte | waldgeister, gnome | seelen affirmationen | rauh naechte | rau naechte | tod und tödin
blank