Willkommen im Hung Gar Kuen Forum

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Crysta ...





Status: Offline
Registriert seit: 16.02.2006
Beiträge: 87
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.05.2008 - 12:04Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo alle miteinander,

Meine Frage richtet sich in erster Linie an die Personen, die den zweiwöchigen Hong Kong Trip hinsichtlich der Top Kung Fu World Championships miterlebt haben.

Wie habt Ihr die Dan-Prüfung (obwohl wir nur Zuschauer waren) denn so miterlebt, was war Euer Eindruck?

Mir liegt schon seit längerem die Enttäuschung auf dem Herzen, die ich doch anlässlich dieser Prüfungen erlebt habe.

Egal in welchem Verein ich bis jetzt Mitglied war, die Prüfungen fanden immer im geschlossenen Rahmen statt. Selbst in der Tanzschule!!, der ich mehrere Jahre angehörte. Zudem wurden die Prüfungen ernst genommen und der/die Prüfer haben den Schülern ihre volle Aufmerksamkeit gewidmet.

Was ich allerdings in Hong Kong erlebt habe, hat mich schwer enttäuscht.

Während die Prüflinge konzentriert ihre Formen liefen und ihr Bestes gaben, fragte ich mich allmählich, wer denn nun diese Prüfung eigentlich abprüft. Während GM Chiu Chi Ling als eigentlicher Prüfer im Zuschauerraum damit beschäftigt war seine Telefonate zu führen, sich mit der Menschenmenge zu unterhalten, Fotos schießen zu lassen oder aber manchen Schülern auf dem Parkgelände nebenbei ihre Formen korrigierte, verlor für mich diese Prüfung sehr viel an Wert. Wenigstens hat Sifu Martin Sewer die Prüfungen überwacht und stand bei den Prüflingen. Höchstwahrscheinlich wurden die Prüfungsergebnisse nachher mit GM Chiu Chi Ling besprochen. Sicherlich hat Chiu Chi Ling sehr viel in seinem Leben geleistet und auch sehr viel erreicht, wofür ich ihn sehr respektiere, doch dies fand ich halt einfach weniger "korrekt".

Ich bin mittlerweile sehr froh, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt entschlossen hatte, die Prüfung dort nicht abzulegen. Im Nachhinein bin ich der Meinung, dass diese Prüfung keinerlei an Wert für mich hätte und mich kein bisschen Stolz machen würde. Ich bin Gelb-Schärpen-Trägerin und sehr stolz darauf, diese Schärpe tragen zu dürfen. Seit Hong Kong hat diese Graduierung sogar noch an Wert für mich dazugewonnen.

Wenn ich meine Aufmerksamkeit, Konzentration und mein Gelerntes der Prüfung widme (was ja eigentlich selbstverständlich sein sollte), verlange ich aber andererseits diese Aufmerksam und Konzentration auch auf Seiten des Prüfers.

So durfte ich es zum Glück bei meinen bislang abgelegten Prüfungen vor meinem Sifu erleben. Auch trotz des Ernstes der Prüfung ging die familiäre Stimmung nicht verloren. Dennoch weiß ich, dass man den nächsthöheren Gurt nicht geschenkt bekommt, sondern hierfür eine Leistung bringt, die vom Prüfer auch gesehen und objektiv bewertet wird. Eine Garantie für das Bestehen einer Prüfung wird man sicherlich nie bekommen.


Viele Grüße Cry





Signatur


Lebe frei; sterbe stolz!
--Vinr Älfakyn Crysta--

Mor'ranr lífa unin Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
Sé onr Sverdar sitja hvass!

xiaohu ...





Status: Offline
Registriert seit: 19.02.2006
Beiträge: 62
Nachricht senden
...   Erstellt am 08.05.2008 - 13:29Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Bezüglich Hong Kong fällt mir der Satz ein: "No bussiness's like showbussiness".

Das mit den Prüfungen ist jetzt bereits vier Monate her. Vielleicht sollte man so langsam das Prinzip des Loslassens anwenden.

Dennoch meine persönliche Meinung: Von dem Turnier an sich war ich eigentlich nicht enttäuscht, da ich ohne eine Vorstellung da hin gegangen bin - daher wurde ich auch nicht wirklich überrascht. Was mir sehr gut gefiel war der große Löwenaufmarsch und das begleitende viele Getrommel - aber das tut ja jetzt nichts zur Sache.

Die Frage lautet doch, wo diese ganze Enttäuschung herrührt, die ja einige empfanden, wie mir schien. Da ich persönlich von solchen Riesen-Associations ohnehin nicht viel halte, klammerte ich mich bereits davor nicht wirklich an die Vorstellung, dass mir das alles etwas bieten könnte (im Sinne meines persönlichen Kung Fu-Weges). Man muß doch auch mal von dem "Globalisierungsgedanken" ablassen und sich klar werden, dass Kung Fu in erster Linie den eigenen Weg pflastern soll. Später dann, wenn man gut genug ist, kann man dies ja an weitere Schüler weitergeben.

Aus diesem Grunde - eben des individuellen Weges wegen - bilde ich mir auf Graduierungen ohnehin nicht viel ein. Es ist lediglich ein "Außen", ein materieller endlicher Schein, welchem zu einem anderen Zeitpunkt ggf. auch nicht mehr Rechnung getragen werden kann. (Aber dafür gibt es ja die "Degradierung".)

Was nützt ein Gurt - egal welcher Farbe - dann auch noch von einem Verbund, der völlig andere Regelungen aufgestellt hat. Ist das Sammeln von Stoff wirkllich das, was wir hier wollen? Oder macht man sich etwas vor?

Eine Schärpe hat ja unterm Strich gesehen lediglich die Funktion, innerhalb einer Schule für Übersichtlichkeit und Klarheit zu sorgen, was das ungefähre Können/die technische und ggf. auch geistige Reife (je nach Schule) eines jemanden anbelangt. Sodass z. B. Neuankömmlinge wissen, von wem sie eher etwas erklärt bekommen können als von anderen.
Doch im Laufe der Zeit haben sich Schärpen und Graduierungen innerhalb der Kampfkünste zum Statussymbol erniedrigt und stellen somit oftmals eher ein geistiges Hindernis in Sachen Bescheidenheit dar als etwas anderes.


Weiterhin: To Dai geben natürlich ihr Bestes in einer Prüfung. Warum ist das nicht in eigenem Training selbstverständlich? Würde man im (im besten Fall täglichen) Training stets sein Bestes geben, würde ein weiteres mal, an dem man sein Bestes gibt, auch nicht hervorstechen oder einem selbst auffallen.

"Wie habt Ihr die Dan-Prüfung (obwohl wir nur Zuschauer waren) denn so miterlebt, was war Euer Eindruck?"

Habe ja bei der Prüfung mitgemacht und kläglich versagt. Aber was soll's: Nicht jeder Tag ist gleich. (Auch das meine ich mit "Weg".) Ansonsten der Eindruck: Plötzlich Prüfung, Chiu Chi Ling hat telefoniert, jeder hat versucht, die Prüfung zu bestehen.
Was gibt es da noch groß zu sagen? Es war halt so.



Mal ganz ernst: Meiner Meinung nach sollten die Augen nicht auf Meister, Vereine, uns nicht tangierende Ereignisse gerichtet werden, die außerhalb des Bo Chi Lam sind (ich meine damit keine Scheuklappen). Wohin führt's denn immer: Man ärgert sich drüber, schaukelt das Ganze hoch, verschwendet wertvolle Trainingszeit. Und was folgt daraus? Irgendwann kommt's noch zu 'ner Gruppe von tratschenden Schwätzern, die nichts besseres zu tun haben, als von der"Innenpolitik" (dem eigenen Vorankommen) mithilfe der "Außenpolitik" (stetes reden/tratschen über andere) abzulenken.


Fazit: Einfach trainieren. Für sich trainieren. Egal, was andere machen, denken, Dinge gestalten. (Solange sie friedlich sind.)

Worum es mir hier geht ist nicht eine "scheiß-egal-Haltung". Es geht mir darum, sich auf das Wesentliche zu fixieren und sich nicht stets von den "Alltags-Dingen in der Kampfkunst-Welt" ablenken zu lassen.

Die Türen des Bo Chi Lam stehen für jeden offen. Und auf diese jenigen, die im Bo Chi Lam trainieren oder trainieren möchten, sollte man sich konzentrieren; auf deren Vorankommen nach den Maßstäben unseres Meisters. Das kommt als einziges nach dem eigenen Vorankommen. Alles andere ist unerheblich, außerhalb der Reichweite unserer Beeinflussung und lediglich negative Beeinflussung des eigenen Geistes (Tratscherei).




xiaohu





Signatur
Sehet nachts den weißen Mond,
fernab über den Köpfen thront.
Der schimmernd' Glanz den Mensch verzaubert,
ihn dies Prinzip jedoch erschaudert.

小虎 xiaohu

Crysta ...





Status: Offline
Registriert seit: 16.02.2006
Beiträge: 87
Nachricht senden
...   Erstellt am 08.05.2008 - 16:30Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo xiaohu,

Dein Beitrag ist sehr interessant. Dieser bezieht sich aber hauptsächlich auf Associations, Graduierungen, Erfolge, und dem persönlichen Kung Fu-Weg. In dieser Hinsicht hast Du Deine Gedanken sehr schön hier abgefasst.

Allerdings ging es mir um keine Erwartung an die Prüfung, denn diese stellte ich ohnehin auch nicht. Ich wusste ja bis 5 Minuten davor überhaupt nicht, dass dort welche stattfinden.

Im Übrigen ging es mir auch nicht um die Farbe der Schärpe oder der Höhe der Graduierungen. Diese sind, wie Du ja sehr schön geschrieben hast, eh nur für "außen".

Es ging mir lediglich darum, dass meiner Meinung nach die Aufmerksamkeit nicht auf das gerichtet war, worauf diese hätte gerichtet sein sollen, nämlich die Prüfung an sich.

Ich wollte mit meinem Beitrag die Erfahrungen und Eindrücke der anderen erfahren um einfach mal erkennen zu können, wie diese das erlebt haben, oder diese Sache auch "lockerer" ansehen als ich.

Vielleicht bin ich auch einfach zu altmodisch für diese moderne "Tradition".


Viele Grüße
Cry

[Dieser Beitrag wurde am 08.05.2008 - 16:48 von Crysta aktualisiert]





Signatur


Lebe frei; sterbe stolz!
--Vinr Älfakyn Crysta--

Mor'ranr lífa unin Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
Sé onr Sverdar sitja hvass!

Hagen ...
Administrator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 16.02.2006
Beiträge: 97
Nachricht senden
...   Erstellt am 10.05.2008 - 12:10Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Vielen Dank für euren Eintrag.

@Xiaohu

Du hast natürlich absolut recht, daß "Kung Fu" als solches eine Art innere Einstellung ist und auch sein sollte. Man sollte es wirklich niemals zereden, sondern hart trainieren.
Aber: Da es sich ja hier um ein Forum handelt, ist es auch interessant einmal die Meinungen anderer über diese Dinge zu erfahren.
Ich halte auch an Tradition fest, muß aber trotzdem ein Stück mit der Zeit gehen. Wenn man deine Worte konsequent anwenden würde, müßte man das Forum und die komplette Webseite einschließlich der Association (Hung Gar Kuen M.A.A) komplett schließen.
Die Kunst ist ja auch das Moderne und die Tradition in einer harmonischen Symbiose zu verbinden.

@ Crysta
Ich selbst vertrete auch die Meinung, daß der Prüfer die Prüfung mit wachsamen Augen überwachen sollte. Nur so kann er auch entscheiden, ob der Prüfling tatsächlich den Prüfungsanforderungen gerecht wird oder nicht. Um eine qualitativ gute Ausbildung im Hung Kuen zu gewährleisten (gekennzeichnet durch Prüfungs-Grade) ist es wichtig, daß man "überprüft", ob der Schüler den entsprechenden Anforderungen entspricht oder nicht.
In welchem Rahmen die Prüfung durchgeführt wird (alleine, in der Gruppe, im Raum, im Freien etc.) ist allerdings unerheblich. Ein guter Meister hat auf jeden Fall das Auge dafür, den Stand seiner Schüler zu erkenen.

Weiteres in Kürze





Signatur
Sifu Hagen Bluck Hung Gar Kuen Martial Arts Association Germany
Bo Chi Lam Hung Kuen


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Hong Kong JAPturbo 2 korn4ever
Hong Kong HongKongPhooey 0 andreashamm
Hong Kong Frage Brenner 4 ralf_buecken
The Hong Kong Conspiracy Richard 0 finsternis
Energierevolution aus Hong Kong fitaround 0 patientfuerpatient
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
hung gar sewer forum | degradierung taekwondo | xiaohu dai | hung kuen gradierung
blank