Übersicht News registrieren Login


Neuer Thread ...
More : [1] [2]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Aquila ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 31.12.2009
Beiträge: 1895
Nachricht senden
...   Erstellt am 12.01.2010 - 15:59Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liebe Forumsmitglieder, liebe Leser/innen



Durch Sündenfall unserer Stammeltern - Adam und Eva -
ist die Erbsünde über uns gekommen.
-
Alleine die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria ist unbefkeckt empfangen worden, d.h. ohne Erbsünde !
-

Es ist diese
Neigung zur Sünde
durch
ungeordnete Begierlichkeiten.


Der heilige Augustinus nennt es so:

"Die Begierlichkeit ist die Tochter des Fleisches und die Mutter der Sünde"


Mit "Fleisch" ist denn auch nicht nur die Leiblichkeit gemeint sondern v.a. die Ego-Manie, dessen eine üble "Frucht" die ungeordnete leibliche Begierlichkeit sein kann.



Das Konzil von Trient lehrt:

" Die Begierlichkeit flammt aus der Sünde und drängt wieder selbst hin zur Sünde"


Die Begierlichkeit bedarf denn auch gleichsam eines "Vaters", um zur Sünde zu werden !



Der heilige Jakobus schreibt:

" Hat die Begierlichkeit empfangen, so gebiert sie die Sünde"




Und die Begierlichkeit kann alleine vom
freien Willen empfangen werden....
er ist denn auch der "Vater der Sünde" !

Und genau hier setzt die Hinterlist und Bösartigkeit
des personalen Bösen - Satan -
und seines dämonischen Anhanges an.
Diesen freien Willen dazu zu bringen, der Begierlichkeit bewusst zuzustimmen !

Dies durch das egmanische Hangen ( des Fleisches ) am Vegänglichen ( der Welt )


Die dämonischen Mächte können denn aber nur versuchen, auf den freien Willen Einfluss zu nehmen.....
"Macht" haben sie keine über diesen !

"Anklagen" können sie vor der
GÖTTLICHEN MAJESTÄT CHRISTI nur diejenigen Sünden, die der Mensch
willentlich und wissentlich begangen hat und vor der EWIGEN WAHRHEIT JESUS CHRISTUS....
nicht bereut hat!


Halten wir also fest:

Auch wenn es in uns noch so "toben" sollte....vor Versuchungen und Drangsale....
es sind noch keine Sünden...
erst wenn die Begierlichkeit "empfangen hat"....
durch den freien Willen...
wird sie zur Sünde !


Die Versuchungen sind denn auch - oft sehr schmerzliche - Prüfungen GOTTES !
Wer sie aus LIEBE ZU IHM besteht, erfährt denn auch weitere unermessliche Gnadenerweise im Streben nach Heiligkeit !

Alle Heiligen mussten sie durchleben !

Der Sieg des Geistes über das Fleisch ist denn auch ein sehr schmerzlicher Reifungsprozess ( eine Läuterung !) und bedingt den Willen zur Abkehr von der Sünde, den Willen zur Umkehr durch einen radikalen Lebenswandel.


Aber auch wer aus Schwachheit fallen sollte, darf niemals die Hoffnung verlieren....

Durch demütige Reue vor der
BARMHERZIGKEIT CHRISTI
mit dem Willen zur Umkehr erfährt ein Mensch durch
die Lossprechung in der heiligen Beichte

Reinigung....
Heilung und
Stärkung der Seele

durch das KOSTBARSTE BLUT unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS !


Denn die Schwachheit ist durch die BARMHERZIGKEIT CHRISTI
immer verzeihbar...
nicht aber der Wille zur Schwachheit !



Die unauslotbare BARMHERZIGKEIT CHRISTI ist unerschöpflich für jene, die diese demütig und reuebereit erbeten !





Freundliche Grüsse und Gottes Segen.

[Dieser Beitrag wurde am 26.03.2013 - 21:21 von Aquila aktualisiert]




alex7 



...

Status: Offline
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 2
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.10.2011 - 12:37Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Mein Problem hat etwas mit dem Thema Begierlichkeit zu tun. Ich habe schon von frühester Kindheit an (mit ca 3 Jahren) eine sehr ausgeprägte Liebe zu glatten Stoffen gespürt. Mit Beginn der Pubertät hat sich das zu einem größeren Problem entwickelt, weil ich immer Nylons und Mieder meiner Mutter angezogen habe. Ich habe auch immer abends gebetet der liebe Gott möchte mich am nächsten Morgen als Mädchen wieder aufwachen lassen. Als dann das Thema Geschlechtsumwandlung in den Medien Thema wurde , habe ich wirklich geglaubt, im falschen Körper geboren zu sein. Den Weg einer Geschlechtsumwandlung bin ich aber nicht gegangen, mich hat immer etwas zurückgehalten, dem lieben Gott ins Handwerk zu pfuschen. Dieses Bedürfnis nach glatten Stoffen hat im Erwachsenenalter nicht nachgelassen, ich habe diese Neigung lange unterdrückt, aber auch wieder lange Zeit zugelassen. Ich bin auch in Therapie gegangen, wo man mich ermuntert hat, dem Bedürfnis nachzugeben. So habe ich ca. 8 Jahre lang täglich Frauenunterwäsche getragen. Irgendwann kam mir aber zu Bewußtsein, dass ich einen falschen Weg gehe. Ich habe dann Jesus gebeten, mich von diesem Verlangen zu befreien und so habe ich mit seiner Kraft von heute auf morgen aufgehört, diesen Wünschen nachzugeben. Ich habe mich sehr befreit gefühlt, weil ich doch viel Zeit damit zugebracht habe, diese Kleidung zu pflegen auszuwählen, immer auf der Suche nach der perfekten Glattheit der Stoffe. Manchmal aber kommen solche Sehnsüchte wieder in mir hoch, besonders meine Brust scheint sich sehr nach den BH's zu sehnen. Ich muß noch hinzufügen, dass ich leider mit meiner Frau in einem Konflikt lebe, weil sie schwer depressiv ist und von Zärtlichkeiten ganz Abstand genommen hat. Sie hat immer zu mir gesagt, dass sie meine Unterwäsche nicht stört, aber im Laufe der Zeit hat sich der Tod unseres Kindes vor 10 Jahren doch immer stärker als schwere Belastung erwiesen. Ich weiss nun nicht so recht, wie ich mit meinem Bedürfnis nach Zärtlichkeit umgehen soll. Die Frauen-Unterwäsche war sicherlich ein Ersatz für Zärtlichkeit, die ich vermisst habe, aber wie soll es jetzt weitergehen? Ist das Tragen eines BH's eine Sünde?




Kristina 

......

...

Status: Offline
Registriert seit: 02.03.2014
Beiträge: 103
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.10.2011 - 15:35Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo alex7,
herzlich willkommen im Forum!
Spontan würde ich dir diese Antwort geben:
Du hast deine Frage schon im richtigen Thread geschrieben.
Das heißt, was Aquila zum Thema "Neigung zur Sünde durch die Begierlichkeit" schrieb ist richtig.

Grundsätzlich würde ich mich an deiner Stelle mehr mit den Problemen deiner Frau beschäftigen, als mit dem Tragen von BHs.
Das ist nicht böse oder abfällig gemeint.
Denn eine aufrichtige, liebevolle Partnerschaft ist doch erstrebenswert, wenn dir der Mensch neben dir wichtig ist - wichtig sein muß.
Liebst du sie noch?
Sei liebevoll und verständnisvoll zu ihr, bete viel ihr, falls sie gläubig ist. Vertraut euch Jesus ganz an. Auch eine Selbsthilfegruppe für ein bestimmtes Problem kann schon (ein wenig) Abhilfe schaffen. Alles braucht seine Zeit.

Das Tragen eines BHs selbst sehe ich nicht als Sünde an, nur welche Gedanken/Handlungen daraus resultieren, sind sicher Sünde. Es sieht so aus, dass du die Sehnsucht und das Fehlen nach Zärtlichkeit mit dem Tragen der BHs kompensierst. Das brauchst du nicht.
Da ist ein Mensch, der Hilfe braucht, versuche sie aus dem Tunnel ans Licht zu ziehen.
Wenn dir das einigermaßen gelingt, werden deine Probleme sicher bald immer mehr in den Hintergrund rücken.
Vergiß das viele innige Beten und die Bitte um Hilfe nicht und Gott auch zu sagen: "Nicht mein, sondern DEIN Wille geschehe."



"Mein Kind, sei guten Mutes, sei feurigen Geistes, geduldig in der Trübsal, beharrlich im Gebet, dann löschest du die Brandpfeile des Bösen aus.
Ich beschütze dich mit meiner hilfreichen Rechten. Schau nicht angstvoll umher, ich bin dein Gott - dein Vatergott.
" -
(Aus einem Tagebüchlein)
Hier sind noch weitere Gebete in den Nöten des Lebens:
http://gott-und-gottesmutter.npage.de/g … 91842.html

oder auch hier:
http://www.razyboard.com/system/morethr … 256-0.html


LG
Kristina

[Dieser Beitrag wurde am 06.10.2011 - 15:54 von Kristina aktualisiert]





Signatur
1Joh 5,10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, trägt das Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, macht ihn zum Lügner, weil er nicht an das Zeugnis glaubt, das Gott für seinen Sohn abgelegt hat.

Aquila ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 31.12.2009
Beiträge: 1895
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.10.2011 - 16:56Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Lieber alex


Zunächst auch von mir ein herzliches Willkkommen in diesem Forum.

@Kristina hat schon sehr trefflich geantwortet.....

zur Ergänzung noch einige Bemerkungen....


die Folgen der Erbsünde hat ein jeder Mensch auf diese oder jene Art und Weise zu tragen....
- mit Ausnahme der unbefleckt emfpangenen. d.h. ohne Erbsünde empfangenen, allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria ! -
zu diesen Folgen gehören auch die
verschiedenartigsten Veranlagungen....
gerade im sexuellen Bereich können diese gar so stark aufbegehren, dass sie
- zu das Leben beherrschenden -
ungeordneten Begierlichkeiten werden und eine ganze Jugend / frühes Erwachsenalter prägen können und nicht selten gar das ganze Leben....
sie werden wie so vieles zu einer wirklichen
Sucht !
Nicht selten gar werden sie solange zum alleinigen "Lebenssinn" vieler Menschen bis diese sich
- kraft der Gnaden des HEILIGEN GEISTES -
ihrer Entwürdigung bewusst werden und den Willen zur Umkehr bekunden.

Doch wie schon mehrfach angedeutet sind Veranlagungen per se noch keine Sünde !
Erst die Zustimmung des freien Willens
- dem "Empfangen" durch den freien Willen -
"gebiert" die Sünde.

Der hl. Franz von Sales:


"Man kann Versuchungen fühlen, und doch können sie uns missfallen;
man kann aber nicht zustimmen, ohne dass sie uns gefallen, denn das Gefallen daran ist die Stufe, auf der man gewöhnlich zur Einwilligung hinabsteigt."


-


Lieber alex

Du beschreibst sehr schön, wie Dein Leben gleichsam von dem von Dir geschilderten Fetisch vereinnahmt wurde bis hin zum verführerischen Gedanken einer sog. "Geschlechtsumwandlung".....
also zum wie im obigen Zitat vom hl. Franz v. Sales bechriebenen "Gefallenfinden" an der Versuchung...
dass es nicht dazu gekommen ist, verdankst Du
Deiner Mitarbeit an den Gnaden des HEILIGEN GEISTES, die es nicht zuliessen, dass Du den falschen Propheten
- die immer auch Sprachrohre des Vaters der Lüge, Satan, sind -
auf den Leim gegangen bist.

Gerade ungeordnete Begierlichkeiten im sexuellen Bereich
können ein Leben derart prägen, dass sie gleichsam vom Herzen Besitz ergreifen und dieses von innen für die EWIGE WAHRHEIT JESUS CHRISTUS zu verschliessen suchen.

Deine Zuflucht zu unserem HERRN und GOTT JESUS CHRISTUS war denn auch der einzig wirklich gangbare Weg zur
H e i l u n g !

Und diese beginnt in der Seele !

Der Sinnbereich des Menschen wird genährt von dessen Geist !
Beide Bereiche
- Sinne und Geist -
gilt es daher zu läutern,
um zu jener
wahren Freiheit der
Herrschaft des Geistes über das Fleisch ( dem Ego ) gelangen zu können.


Der hl. Johannes v. Kreuz schreibt in seinem Werk "Die Dunkle Nacht":

-
"Alle Unvollkommenheiten und Unordnungen im Sinnenbereich beziehen ihre Kraft und ihre Wurzeln aus dem Geist, wo sich die guten und schlechten Gewohnheiten einnisten;
und so können die Auflehnungen und Unarten des Sinnenbereichs nicht richtig geläutert werden, solange es jene nicht sind"


--


Deine immer wieder aufkommenden Gedanken des "Nachtrauerns" der ungeordneten Begierlichkeit weist auf die noch nicht vorangeschrittene Läuterung der Seele hin.....
denn, wie ein sehr schönes Zitat eines hw Karmeliten-Paters besagt:


"Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte;
achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Taten;
achte auf Deine Taten, denn sie werden zur Gewohnheit;
achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden zu Deinem Charakter;
achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein ewiger Zustand ! "


-


Die Situation bez. Deiner Frau ist sicherlich auch geprägt durch diese Deine Veranlagung.

Auch wenn eine Frau vordergründig angibt, dass es sie "nicht stören würde", spricht ihr Herz / ihre Seele eine andere Sprache....
so auch gerade durch die Distanzierung von jeglichem Austausch von Zärtlichkeiten.
Sicherlich hat der Tod eures Kindes Deine Frau zustätzlich in einen seelischen Ausnahmezustand gebracht.
Sie bedarf daher auch einer besonders behutsamen Umgehensweise.

Dass sich in einer derartigen Lebensphase bei Dir gerade auch die
- eigentlich mehr oder weniger unter Kontrolle geglaubten -
Verlanlagungen / ungeordneten Begierlichkeiten wieder aufbegehren, liegt in der immer wieder aufkeimenden Eigenliebe des Menschen begründet.

Zu Deiner konkreten Frage:

Der Sieg über die ungeordneten sexuellen Begierlichkeiten führt
alleine über den Willen zur
Selbstbeherrschung und Keuschheit
!

D. h. konkret, dass nicht die Sinne über den Geist herrschen dürfen sondern dass der Geist den ungeordneten Begierlichkeiten des Fleisches widerstehen muss.
Letzere aber keimen immer zunächst im Geiste auf....
in Deinem Fall konkret durch den versucherischen Drang des Tragens von einem BH.

Der Mensch ist von sich aus nicht fähig, diesen Kampf zu gewinnen....
alleine durch den Willen zur UMKEHR in der BARMHERZIGKEIT CHRISTI kann dies gelingen.

Für röm. Katholiken heisst dies, durch die Gnadenfülle der
regelmässigen hl. Beichte und der regelmässigen hl. Kommunion
und auch dem
beständigen Gebet im Streben nach Vollkommenheit voranzuschreiten.....


Lieber alex

Wie schon erwähnt, ist eine Veranlagung
noch keine Sünde !
Erst das
- oft schleichend voranschreitende -
Gefallenfinden an der daraus resultierenden ungeordneten Begierlichkeit lässt den Menschen Gefahr laufen,
diese durch den freien Willen "empfangen" zu lassen und so die Sünde zu gebären.

Mögen auch die Folgen der Erbsünde gerade in Form von Veranlagungen zu ungeordneten Begierlichkeiten die Seele noch so bedrängen....
die durch die Verdienste unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS für uns erworbene Gnadenfülle der hl. Sakramente ist immer stärker.


Sie heilen die Seele, indem sie sie stets reinigen und stärken....
indem sie sie nach und nach läutern hin zur Herrschaft des Geistes über das Fleisch ( dem Ego!)....
und dies auch immer wieder dann, wenn wir auch fallen sollten.....!

In der BARMHERZIGKEIT CHRISTI aufzustehen und im Streben nach Heiligkeit weiterzugehen ist gerade röm. Katholiken durch die Gnadenfülle der hl. Sakramente geschenkt....
eine Gnade von unermesslicher Kostbarkeit !





Freundliche Grüsse und Gottes Segen.




alex7 



...

Status: Offline
Registriert seit: 04.10.2011
Beiträge: 2
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.10.2011 - 21:26Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Vielen Dank für die raschen Antworten.

Sie treffen eigentlich genau ins Schwarze.

Bitte sprecht auch ein Gebet für meine Frau und mich, damit unsere Situation gesunden möge.

Vergelts Gott!

Euer Alex




Andreas ...

......

...

Status: Offline
Registriert seit: 30.12.2009
Beiträge: 234
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.10.2011 - 00:03Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Lieber Aquila,

intressanter Text wieder von dir. Meine Frage wäre ob dieser Text auch auf Süchte zutrifft außer auf fleischliche Begierlichkeiten ?

Ich meine damit z.B Alkoholsucht, Drogensucht,Spielsucht, Kaufsucht und und...

Andreas




Kristina 

......

...

Status: Offline
Registriert seit: 02.03.2014
Beiträge: 103
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.10.2011 - 10:44Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo Andreas,
wenn ich dir antworten darf....

Ich würde sagen: Ja, das trifft auch auf alle anderen Süchte zu.

http://synonyme.woxikon.de/synonyme/begehrlichkeit.php
Das Synonym für Begierlichkeit: Begehren, Gier, Unersättlichkeit, Sucht, Sehnsucht, Verlangen...

Aus diesen Synonymen kann man schon erkennen, dass aus dem immer wieder und irgendwann zur Gewohnheit werdendem Nachgeben von Begehren oder der Begierde, zu einer Abhängigkeit/Sucht führen kann.
Die ständige Befriedigung der Sucht kann im Endeffekt zum Zwang werden und man kommt aus dem Teufelskreis entweder nur mit Hilfe von außen durch eine Therapie oder vlt. auch durch Willensstärke und immer mithilfe durch viel Gebet da raus.

Schau hier:
http://stjosef.at/morallexikon/begierli.htm

LG
Kristina





Signatur
1Joh 5,10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, trägt das Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, macht ihn zum Lügner, weil er nicht an das Zeugnis glaubt, das Gott für seinen Sohn abgelegt hat.

Andreas ...

......

...

Status: Offline
Registriert seit: 30.12.2009
Beiträge: 234
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.10.2011 - 11:19Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo Kristina,

klar kannst mir antworten. Danke für den Link.

LG Andreas




Aquila ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 31.12.2009
Beiträge: 1895
Nachricht senden
...   Erstellt am 07.10.2011 - 14:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Lieber alex

Es freut uns, dass wir Dir etwas weiterhelfen konnten....
und wir schliessen auch Dich und Deine Frau gerne mit in unsere Gebete ein.


lieber Andreas


@Kristina hat es bereits trefflich aufgeführt.

Noch einige weiterführende Bemerkungen....

der hl. Johannes v. Kreuz lehrt:

"Alle Unvollkommenheiten und Unordnungen im Sinnenbereich beziehen
ihre Kraft und ihre Wurzeln aus dem Geist...."


--

Das Verfallen in Süchte welcher Form auch immer ist eine Kapitulation vor der Unordnung im Geiste, welcher sich
- noch ungeläutert -
stetes zur Eigenliebe hingezogen fühlt....


Ich möchte dies noch mit den Worten des
hl. Paulus unterstreichen....

im Brief an die Galater des
heiligen Paulus lesen wir über die üblen Früchte derjenigen Menschen, die nach dem Fleische leben und nicht nach dem Geiste:

-

Gal 5,19
Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar:
Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben,
Gal 5,20
Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen,
Gal 5,21
Neid und Missgunst, Trink- und Essgelage und Ähnliches mehr. Ich wiederhole, was ich euch schon früher gesagt habe:
Wer so etwas tut, wird das Reich Gottes nicht erben.



----


Aus dieser Stelle entnehmen wir denn auch, dass es sich beim "Fleisch"
keinesfalls nur um das Leibliche handeln kann !

Entflechten wir etas diese Stelle, so können wir deutlich
zwei Gruppen bilden:

Die
eine Gruppe ist denn auch die
rein leibliche Sünde des Fleisches:

Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben,
Trink- und Essgelage


während die
andere Gruppe
nichts mit dem Leiblichen zu tun hat:

Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen, Neid und Missgunst

Letzere sind denn auch vielmehr Ursachen für erstere Sünden....
derjenigen des Leiblichen !

Wir sehen also, dass mit dem "Fleisch"
vor allem auch der
geistige Aspekt gemeint ist.
Wäre dem nicht so, so wäre Satan
- der ehemalige Luzifer -
ja "schuldlos", denn er ist körperlos....
von der allerheiligsten Dreifaltigkeit, GOTT....
gut erschaffen worden als reiner Geist...
aus freiem Willen böse geworden !

Das "Fleisch" als Feind des Menschen ist
in erster Linie
das EGO,
der tiefsitzende Wille zum Aufbegehren...
zum Stolz, zum Hochmut...
Darin liegt der gefährliche Fallstrick....
dies wurde denn auch Satan
- nebst dem Neid -
zum Verhängnis....
Sein stolzes Aufbegehren...sein Hochmut !

Das "Fleisch" ist gleichsam der
innere Feind des Menschen,
während
die Welt ( das Hangen am Vergänglichen ) sein äusserer Feind ist.


Der Vater der Lüge, Satan, setzt nun in seinem tiefen zerstörerischen Hass alles daran, die Menschen durch Verführungen und Verwirrungen zwischen diesen beiden Feinden derart zu zerreiben, dass sie
- aufgrund der Folgen der Erbsünde -
ihren bösen Begierlichkeiten mit freiem Willen zustimmen !

Halten wir also fest;
wäre die Sünde des Fleisches lediglich körperlich angedacht,
so wäre Satan "schuldlos"...
denn er ist reiner Geist !

Vielmehr aber ist die Sünde des Fleisches in
erster Linie im tief nagenden Ego verankert,
welches dann auch zur leiblichen Sünde des Fleisches verleiten kann, die sich wiederum gerade auch im exzessiven Ausleben von Süchten jeglicher Art manifestieren kann....




Freundliche Grüsse und Gottes Segen

[Dieser Beitrag wurde am 07.10.2011 - 17:30 von Aquila aktualisiert]




Andreas ...

......

...

Status: Offline
Registriert seit: 30.12.2009
Beiträge: 234
Nachricht senden
...   Erstellt am 08.10.2011 - 14:20Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Lieber Aquila,

danke dir für deine Mühe und den Text. Du schreibst:

Gal 5,19
Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar:
Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben,
Gal 5,20
Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen,
Gal 5,21
Neid und Missgunst, Trink- und Essgelage und Ähnliches mehr. Ich wiederhole, was ich euch schon früher gesagt habe:

Wer so etwas tut, wird das Reich Gottes nicht erben.


..dann wird ja das Reich Gottes gar keiner erben. Auch unter Bischöfen und Kardinälen gibt es Eigenutz, Spaltungen, Parteiungen z.B. Außer Christus gab und gibt es ja keinen einzigen auf den nicht das eine oder andere Beispiel hier zutreffen würde ?

LG Andreas




More : [1] [2]

Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Sünde bleibt Sünde ! Aquila 4 forumtradi
Die Ur-Sünde Aquila 5 forumtradi
Die Sünde gegen den Hl. Geist Hemma 1 forumtradi
3 Fragen zu 'Schwere Sünde' AquiDisci 7 forumtradi
Sünde oder nicht? Gewissenserforschung hiti 4 forumtradi
Neuer Thread ...



Die letzten 50 Beiträge:

Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
begierlichkeit | sünde begierlichkeit | begierlichkeit im geist | begierlichkeit des geistes
blank