Übersicht Registrieren Login Steuerschmiede


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenDiesen Beitrag freischalten Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Panthcop ...
Administrator
.....................

...

Status: Offline
Registriert seit: 27.04.2009
Beiträge: 2834
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.10.2010 - 17:38Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 





Menschen des Jahres 2009



Radio Euskirchen hatte bereits über Siggis Protestlauf nach Berlin, dem "Weg der sozialen Gerechtigkeit" und die Anschlussaktion in Euskirchen berichtet. Aufgrund seiner Leistung unter dem Aspekt der sozialen Gerechtigkeit, hat man ihn und die Organisatoren zur Sendung "Menschen des Jahres 2009" eingeladen.

Elfi, Siggi und Manja nahmen den Termin wahr, ich war leider breruflich verhindert. Hier Manjas Bericht:

Zunächst haben wir uns um kurz nach 17.00 Uhr vor dem C & A in Euskirchen getroffen, wo am 31.08.09 unsere Anschlussaktion stattgefunden hatte.

Nachdem wir noch eben etwas essen waren, haben wir uns dann auf den Weg ins Industriemuseum von Kuchenheim gemacht, wo wir gegen 18.30 Uhr ankamen.

Wir kamen in einen modernen Glasbau, in welchem mehrere Tische für die ca. 60 Gäste aufgebaut waren und vorne eine Bühne mit Sesseln, auf welchen später die Interviews mit den Menschen des Jahres 2009 geführt wurden.

Nachdem der Chefredakteur uns begrüßt hatte erklärte er uns, dass er Siggi als Höhepunkt für den Schluss vorgesehen sei. Es hieß also warten ..... Ein wenig aufgeregt war Siggi dann schon. Eine Strafe, dass in dem Raum nicht geraucht werden durfte, bei so viel Nervosität.

Pünktlich um 19.00 Uhr ging es dann los.

Zunächst erzählte eine Dame ihre Geschichte von einer Leukämieerkrankung, welche sie im vergangenen Jahr fast das Leben gekostet hätte. Sie konnte nur durch eine großangelegte Typisierungsaktion gerettet werden.

In diesem Zusammenhang war auch ein junger Mann zu Gast, welcher im Frühjahr Knochenmark gespendet hatte und erzählte wie so etwas überhaupt abläuft.
Zwischen den einzelnen Interviews spielte eine Jazzband immer wieder angenehme, beruhigende Musik und lockerte so den Abend auf.

Als nächstes wurde ein 16jähriger junger Mann interviewt, der bereits viele Titel bei Wettbewerben im Maschineschreiben gewonnen hat.

Nummer drei war dann ein Herr, gebürtig aus Euskirchen, welcher direkt neben dem Stadtarchiv in Köln gewohnt hatte. Er erzählte wie es ist, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt und man seine Wohnung eine Woche lang nicht mehr betreten darf, weil das Haus einsturzgefährdet ist. Wie es ist, keinen Zugang mehr zu irgendwelchen persönlichen Sachen zu haben und seine Wohnung nur noch ein einziges Mal betreten zu dürfen, um das nötigste heraus zu holen, bevor das Haus abgerissen wird.

Danach erzählte ein 71jähriger Herr über seine Erfahrungen, welcher er nach dem Austritt aus dem Berufsleben in China gesammelt hat.
Über eine Seniorenagentur unterstützt der rüstige Rentner heute ehrenamtlich eine Firma in China beim Aufbau der Produktion. Und hatte es damit sogar zu einer Einladung des Premierministers (?) der Volksrepublik China geschafft.

Last but not least war dann unser Siggi an der Reihe.

Seine Geschichte brauche ich ja hier nicht zu wiederholen .

Es wurde gefragt wie er in Hartz4 rutschte, wie es zu dem Marsch nach Berlin kam, wie man so etwas organisiert und natürlich wie das Ganze dann in Berlin aufgefasst wurde und welche Reaktionen später kamen.

Zusätzlich zu Radio Euskirchen waren Vertreter der Kölnischen Rundschau und des Kölner Stadtanzeigers vor Ort, welche fleißig Fotos machten und mitschrieben.

Was uns sehr positiv überrascht hatte war die Tatsache, dass mehrere Besucher der Veranstaltung im Nachhinein auf uns zu kamen und sich mit uns über die Themen Hartz4, Arbeitslosigkeit und so weiter unterhielten. Die Reaktionen waren sehr positiv. Kein anderer "Mensch des Jahres" wurde im Nachhinein so umlagert wie Siggi.

Auch die Dame der Kölnischen Rundschau bat im Nachhinein um ein Bild von Siggi. Elfi und mir mit den T-Shirts und erfragte noch einige zusätzliche Informationen, welche im Gespräch auf der Bühne nicht erwähnt wurden.

Sie versprach Siggi die gemachten Bilder per Mail zuzusenden, da unsere leider aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse nicht wirklich gelungen sind.

Alles in allem ein gelungener Abend mit sehr guter Resonanz und vielleicht noch dem ein oder anderen Bericht in der Zeitung.

Die Interviews werden zwischen Weihnachten und Neujahr täglich je eins morgens um 8.10 Uhr bei Radio Euskirchen gesendet.

LG Manja

Frühere Berichte des Radios Euskirchen finden Sie hier; Bildergalerie


Es freut uns, dass Siggis Weg nicht in Vergessenheit geraten ist und damit auch die sozialen Probleme in Deutschland, die zu dem Weg geführt haben!

Radio Euskirchen, wir sagen





Signatur
Der Weg zum Ziel beginnt mit dem ersten Schritt!

Panthcop ...
Administrator
.....................

...

Status: Offline
Registriert seit: 27.04.2009
Beiträge: 2834
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.10.2010 - 17:38Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 



Die „Menschen des Jahres“ samt Moderatoren: (von links) Siggi Kurtz, Tanja Becker, Johannes Mager, Evelyn Wassong, Norbert Jeub, Marco Schönecker, Steffi Lingscheidt, Christopher Krah und Wilhelm Mausbach. (Bild: Nolden)


Spannende Erlebnisse


Der Lokalsender interviewte für seinen Jahresrückblick die „Menschen des Jahres“. Themen waren der Stadtarchiv-Einsturz, ein Fußmarsch nach Berlin, Knochenmarkspenden und flinke Finger.

Euskirchen-Kuchenheim - Eine bunte Mischung von Geschichten präsentierte Radio Euskirchen am Donnerstagabend in der Mottenburg der Tuchfabrik in Kuchenheim. Unter dem Motto „Menschen des Jahres“ interviewten Norbert Jeub und Steffi Lingscheidt sieben Menschen, die in diesem Jahr spannende und interessante Geschichten erlebt hatten.
Tanja Becker und Johannes Mager konnten aus zwei sehr unterschiedlichen Perspektiven über ihre Erlebnisse mit Knochenmarkspenden berichten. Tanja Becker erkrankte plötzlich an Leukämie, Ärzte räumten ihr nur noch ein paar Tage Lebenszeit ein. Sie benötigte dringend eine Knochenmarkspende. Der genetische Zwilling, der schließlich ihr Leben rettete, wurde in Frankreich gefunden. Johannes Mager erlebte eine ähnliche Geschichte, aber als Spender. Er ließ sich typisieren und wurde nach einer Feintypisierung gebeten, sein Knochenmark zu spenden. „Die Operation war ein Klacks, wenn man bedenkt, was man damit leistet“, erzählte er. Seine Spende ging an eine Frau in den USA.

Christopher Krah und Evelyn Wassong wurden als Schüler und Lehrerin vorgestellt. Der 16-jährige Christopher lernte in Wassongs Computerschule mit dem Zehn-Finger-System zu schreiben. Mittlerweile nimmt Krah an Wettbewerben im Tastaturschreiben teil und bringt es auf 400 Anschläge in der Minute. Damit konnte er schon einige Medaillen abräumen.

Marco Schönecker geriet durch die Wahl seines Wohnortes in die Situation, eines der erschreckendsten Ereignisse im Rheinland aus nächster Nähe kommentieren zu können: Er wohnte im zweiten Haus neben dem Kölner Stadtarchiv.

Als Experte in China

Wenn er nicht an dem Tag länger gearbeitet hätte, wäre er beim Einsturz sogar in seiner Wohnung gewesen. Doch als er an dem 3. März heimkehrte, war seine Straße schon weiträumig abgesperrt.

Der Ingenieur Wilhelm Mausbach aus Katzvey bereiste zu Arbeitszeiten über 30 Länder der Welt. Nun nimmt er ehrenamtlich am Senior-Experten-Service teil. Dieser Service vermittelt Experten im Seniorenalter zur Unterstützung von Projekten rund um die Welt. Mausbach verschlug es nach China in die Nähe der Seidenstraße, um dort eine Firma zu unterstützen.

Wegen seines Engagements verlieh man ihm dort den „Friendship Award“. Als man ihn zu einer zweiten Verleihung nach Peking einlud, ahnte Mausbach noch nicht, was ihn erwartete. Dort wurde er dann zusammen mit 100 anderen Menschen, von denen zehn aus Deutschland stammten, in der großen Halle des Volkes vom Premierminister persönlich für seinen Einsatz in China geehrt. Bei einem Abendessen konnte er sogar mit dem Premierminister anstoßen.

Politiker auf Augenhöhe erlebte auch Siggi Kurtz. Nach China musste er dafür nicht reisen, aber nach Berlin. Diese Strecke überbrückte er aber nicht wie üblich mit Bahn, Auto oder Flugzeug, sondern er ging zu Fuß. Nachdem die Protestaktion seiner Bürgerinitiative in Berlin zunächst kein Gehör fand, beschloss er, seinen Beschwerdebrief persönlich zuzustellen. In fünf Wochen marschierte er die mehr als 530 Kilometer nach Berlin. Und das mit nur einem Paar Schuhe. Empfangen wurde er dort von einigen Abgeordneten und dem gesamten Petitionsausschuss.

Die ausführlichen Interviews werden an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr bei Radio Euskirchen gesendet.


Quelle





Signatur
Der Weg zum Ziel beginnt mit dem ersten Schritt!

Panthcop ...
Administrator
.....................

...

Status: Offline
Registriert seit: 27.04.2009
Beiträge: 2834
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.10.2010 - 17:39Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 



„Sie haben nur noch zwei Tage“


Zum elften Mal zeichnete Radio Euskirchen die „Menschen des Jahres“ aus. Mit von der Partie war auch der Euskirchener Rundschau-Reporter Johannes Mager. Er schrieb einen bewegenden Bericht über die Knochenmark-Spende.

Kuchenheim - Für ihn war der Eingriff „nur ein Klacks“. „Außer den ganz normalen Narkose-Nachwehen hatte ich nach der Rückenmark-Entnahme keine Beschwerden“, berichtet der Euskirchener Johannes Mager dem Chef von Radio-Euskirchen, Norbert Jeub. Gemeinsam mit seiner Kollegin Steffi Lingscheidt stellte Jeub wieder die „Menschen des Jahres“ vor.

„Wir haben diese Menschen wieder aus journalistischer Sicht ausgesucht“, erläuterte Jeub zu Beginn der Veranstaltung. „Es ist natürlich eine subjektive Auswahl, bei der es darum geht, dass man einfach noch einmal darüber spricht.“

Rundschau-Reporter Mager war von der Deutschen Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) gebeten worden, sich in Dresden zur Spende einzufinden. Für ihn war es selbstverständlich, dort anzutreten. „Es steht jedem Spender frei, auch noch kurz vor dem Entnahme-Termin abzusagen. Dann muss man sich aber auch darüber bewusst sein, dass das Leben eines anderen Menschen vielleicht doch nicht gerettet wird.“

Einer dieser Menschen, deren Leben durch eine Stammzellenspende gerettet wurde, ist die 32-jährige Zülpicherin Tanja Becker, Mutter von drei Kindern. Im November letzten Jahres wurde bei ihr die heimtückische Krankheit festgestellt. Die Ärzte stellten ihr die Schock-Diagnose: „Sie haben nur noch zwei Tage zu leben.“

Aber Tanja Becker wollte nicht aufgeben. Nach etlichen Chemo-Therapien waren ihre Werte nach kurzer Besserung plötzlich wieder so schlecht, dass nur eine Stammzellen-Transplantation der jungen Mutter helfen konnte. „Sozusagen als Weihnachtsgeschenk bekam ich von der DKMS den Bescheid, dass ein Spender für mich gefunden war.“ In fünf Jahren wird Tanja Becker, wenn kein Rückfall kommt, als geheilt gelten.

„Haben Sie einen bestimmten Wunsch für die Zeit, wenn alles vorüber ist?“, wollte Jeub wissen. „Mein größter Wunsch ist doch schon in Erfüllung gegangen“, antwortete Tanja Becker bescheiden. „Ich kann in diesem Jahr wieder Weihnachten mit meinen Kindern feiern.“

Darüber kann sich auch Marco Schönecker freuen. Als Lehrer unterrichtet er an einer Kölner Berufsschule, seine Dachgeschosswohnung lag nur zwei Häuser vom Kölner Stadtarchiv entfernt. „Zum Glück hatte ich ausgerechnet an dem Tag, als das Stadtarchiv einstürzte, bis 15 Uhr Schule“, erzählt er. „Sonst wäre ich in meiner Wohnung gewesen, als das Unglück passierte.“

Glück im Unglück für den gebürtigen Wißkirchener. Nach zehn Tagen konnte er in Begleitung der Feuerwehr auch noch einmal in seine Wohnung, um sein Hab und Gut zu retten. „Vor allem mein Laptop war wichtig“, erzählt Schönecker. „Meine Fotos, die im Keller des Hauses waren, habe ich allerdings nicht mehr geholt. Da wollte ich dann doch nicht mehr rein.“

Der 16-jährige Christopher Krah ist besser als seine Lehrerin. „Das ist mir leider nie gelungen“, eröffnete Steffi Lingscheidt das Interview mit dem Kaller Schüler und dessen Lehrerin Evelyn Wassong. Besser als Wassong ist Christopher im schnellen Computer-Schreiben.

Vor drei Jahren entdeckte Evelyn Wassong die Begabung Christophers. Nach nur wenigen Monaten schaffte er schon 400 Anschläge pro Minute. „Das sind drei Seiten in zehn Minuten“, freut sich der Jugendliche.

Aber auch in Stenografie macht Krah so schnell keiner was vor. Das hat er sich sogar selbst beigebracht. Bei der Deutschen Meisterschaft in Luckenwalde räumte er in verschiedenen Disziplinen eine Gold- und drei Silbermedaillen ab, die er dem Publikum in der „Mottenburg“ des Kuchenheimer Industriemuseums stolz präsentierte.

Ein weiterer „Mensch des Jahres“ ist der ehemalige Katzveyer Ingenieur Wilhelm Mausbach, der über den Expert-Senior-Service Bonn sein Wissen bei Projekten in China vermittelt. Er berichtete von seinen Eindrücken, die er in China gesammelt hat. Mit seinem Dolmetscher versteht er sich blendend. „Die Sprache der Techniker ist die Zeichnung.“ 2008 wurde Wilhelm Mausbach in China mit dem „Friendship Award“ ausgezeichnet. Dem staunenden Publikum erzählte er von der großen Feierstunde in Peking.

Sigi Kurz machte im Sommer einen 630 Kilometer langen „Protestmarsch“ von Hellenthal-Rescheid nach Berlin. Sinn dieses Marsches war es, die Regierung in Berlin auf die Armut in Deutschland aufmerksam zu machen - betroffen seien vor allem Senioren und Kinder. Knappe Kassen gebe es auch im Gesundheitswesen und im Bildungssystem. Ihm gelang es, mit seinem Anliegen bis zum Petitionsausschuss vorzudringen.

Radio Euskirchen berichtet über die „Menschen des Jahres“ täglich zwischen Weihnachten und Neujahr. Und zwar morgens ab 8.10 Uhr.


Quelle





Signatur
Der Weg zum Ziel beginnt mit dem ersten Schritt!


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Hungerstreik ab 18.09.2009 Eddidor 0 steuerschmiede
Steuergeldverschwendungen 2009 Panthcop 0 steuerschmiede
Aktion in GI vom Januar 2009 Johann 0 steuerschmiede
Hartz IV: Aktueller Heizkostenspiegel für 2009 Eddidor 0 steuerschmiede
Sonderkonferenz der 86. Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2009 Eddidor 0 steuerschmiede
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


Bisheriger Rekord: 3862 Besucher am 13.03.2011

Besucherzähler



Staatsschulden pro Kopf in Deutschland
Am 05.10.09 > 1.621.239.616.850




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
johannes mager | marco schönecker köln | forum arbeitslos bwl or ingenieur or informatik or pharma | johannes mager euskirchen | berichte von knochenmarkspendern | expert- senior-service bonn | yu gi oh karten 3 göterkarten | dkms feintypisierung positiv krankheit
blank