Banner

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Ego ...
Administratorin
..............................



Status: Offline
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 688
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.09.2005 - 16:24Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liste ausgestorbener Tiere und Pflanzen


Aussterben ist ein natürlicher Vorgang, der zur Evolution gehört. In dieser Liste werden in prähistorischer Zeit ausgestorbene Tiere (Dinosaurier, Mammut etc.) und Pflanzen nicht aufgenommen, sondern nur solche, die in historischer Zeit ausstarben. Die meisten wurden direkt (Jagd) oder indirekt (Lebensraumzerstörung, Einfuhr oder Einschleppung fremder Arten) durch den Menschen ausgerottet.

Ausgestorbene Tierarten


Säugetiere

* Auerochse (Bos primigenius)
* Bali-Tiger (Panthera tigris balica)
* Blaubock (Hippotragus leucophaeus)
* Barbados-Waschbär (Procyon gloveralleni)
* Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus)
* Falklandfuchs (Dusicyon australis)
* Japanischer Seelöwe (Zalophus californianus japonicus)
* Karibische Mönchsrobbe (Monachus tropicalis)
* Quagga (Equus quagga)
* Schweinsfuß-Nasenbeutler (Chaeropus ecaudatus)
* Stellers Seekuh (Hydrodamalis gigas)
* Waldrons Roter Stummelaffe (Procolobus badius waldroni)
* Madagassisches Flusspferd (Hippopotamus madagascariensis)


Vogelarten

* Elefantenvogel (Aepyornis maximus)
* Riesenalk (Alca impennis)
* Moa (Anomalopteryx didiformis)
* Mauritius-Ralle (Aphanapteryx bonasia)
* Leguats Sumpfhuhn (Aphanapteryx leguati)
* Kosrae-Singstar (Aplonis corvina)
* (Aplonis fusca)
* (Aplonis mavornata)
* Kuba-Ara (Ara tricolor)
* (Athene murivora)
* Ascension-Ralle (Atlantisia elpenor)
* (Atlantisia podarces)
* (Bulweria bifax)
* Labradorente (Camptorhynchus labradorius)
* (Capellirallus karamu)
* Bonin-Kernbeißer (Chaunoproctus ferreorostris)
* (Chloridops kona)
* (Ciridops anna)
* Karolinasittich (Conuropsis carolinensis)
* Neuseeländische Schwarzbrustwachtel (Coturnix novaezelandiae)
* Braunkopf-Laufsittich (Cyanoramphus ulietanus)
* Tahiti-Laufsittich (Cyanoramphus zealandicus)
* Neuseelandschwan (Cygnus sumnerensis)
* (Diaphorapteryx hawkinsi)
* Moa (Dinornis struthoides)
* Moa (Dinornis novaezealandiae)
* Riesenmoa (Dinornis giganteus)
* Schwarzer Mamo (Drepanis funerea)
* Mamo (Drepanis pacifica)
* Schwarzer Emu (Dromaius ater)
* Känguruhinsel-Emu (Dromaius baudinianus)
* (Dysmorodrepanis munroi)
* Wandertaube (Ectopistes migratorius)
* Kleiner Moa (Emeus crassus)
* Moa (Euryapteryx geranoides)
* Moa (Euryapteryx curtus)
* Réunionstar (Fregilupus varius)
* (Fulica chathamensis)
* (Fulica newtoni)
* (Gallinula hodgeni)
* Dieffenbach-Ralle (Gallirallus dieffenbachii)
* Chatham-Ralle (Gallirallus modestus)
* Rotschnabelralle (Gallirallus pacificus)
* (Gallirallus sharpei)
* Wake-Insel-Ralle (Gallirallus wakensis)
* Haastadler (Harpagornis moorei)
* Oahu-Akialoa (Hemignathus ellisianus)
* (Hemignathus lanaiensis)
* Hawaii-Akialoa (Hemignathus obscurus)
* Kauai-Akialoa (Hemignathus procerus)
* (Hemignathus sagittirostris)
* Mauritius-Papagei (Lophopsittacus mauritianus)
* Mauritius-Graupapagei (Lophopsittacus bensoni)
* Maskarenen-Papagei (Mascarinus mascarinus)
* Waldmoa (Megalapteryx didinus)
* Aucklandsäger (Mergus australis)
* (Myadestes oahensis)
* Rodrigues-Star (Necropsar rodericanus)
* Rodrigues-Papagei (Necropsittacus rodericanus)
* Dünnschnabelnestor (Nestor productus)
* Rodrigues-Nachtreiher (Nycticorax megacephalus)
* Elefantenfuß-Moa (Pachyornis elephantopus)
* Moa (Pachyornis australis)
* Moa (Pachyornis mappini)
* (Palaeocorax moriorum)
* Kakawahie (Paroreomyza flammea)
* Neuseelandpelikan (Pelecanus novaezealandiae)
* Rodrigues-Solitär (Pezophaps solitaria)
* Brillenkormoran (Phalacrocorax perspicillatus)
* Kolumbien-Taucher (Podiceps andinus)
* Atitlantaucher (Podilymbus gigas)
* Lord-Howe-Purpurhuhn (Porphyrio albus)
* (Porphyrio kukwiedei)
* (Porphyrio paepae)
* (Porzana astrictocarpus)
* Kosrae-Sumpfhuhn (Porzana monasa)
* (Porzana nigra)
* Laysan-Ralle (Porzana palmeri)
* Hawaii-Ralle (Porzana sandwichensis)
* Rodrigues-Sittich (Psittacula exsul)
* Seychellensittich (Psittacula wardi)
* (Pterodroma rupinarum)
* Dronte oder Dodo (Raphus cucullatus)
* (Rhodacanthis flaviceps)
* (Rhodacanthis palmeri)
* Lachkauz (Sceloglaux albifacies)
* Rotaugendrossel (Turdus ravidus)
* Réunionibis (Threskiornis solitarius)
* (Upupa antaios)
* Bonindrossel (Zoothera terrestris)


Sonstige

* Abingdon-Riesenschildkröte (Geochelone nigra abingdoni)
* Knolliger Neuseeland-Rüsselkäfer (Hadramphus tuberculatus)
* Riesenechse Megalania



Ausgestorbene Pflanzenarten

* Toromiro-Baum (Sophora toromiro)
* Pyramiden-Spiralpalme (Pandanus pyramidalis)
* Usambara-Annone (Anonidium usambarense)
* Knoblauch (Allium sativum) die Wildform
* Silphium, Sylphion, Silphion, Laserpitum (Ferula historica)
* Mimetes stokoei, südafrikanischer Pagodenstrauch, seit 1967 ausgestorben.





Signatur
Alles für den Dackel - Alles für den Club!

Ego ...
Administratorin
..............................



Status: Offline
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 688
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.09.2005 - 16:27Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Vermeintlich ausgestorbene Tierarten

Schon mehrmals wurden vermeintlich ausgestorbene Tierarten wiederentdeckt. Hier eine unvollständige Liste:


* Juan-Fernandez-Seebär (Arctocephalus philippii): 1824 für ausgestorben erklärt, 1965 wiederentdeckt.

* Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis): im 19. Jahrhundert für ausgestorben erklärt, 1932 wiederentdeckt.

* Guadalupe-Seebär (Arctocephalus townsendi): 1894 für ausgestorben erklärt, 1949 wiederentdeckt.

* Antarktischer Seebär (Arctocephalus gazella): in den 1830er Jahren für ausgestorben erklärt, in den 1930er Jahren wiederentdeckt.

* Chapmans Zwergamazone (Hapalopsittaca amazonina fuertesi): 1911 das letzte Mal nachgewiesen, 2003 wiederentdeckt.

* Gelbscheitelpipra (Pipra villasboasi): 1957 das letzte Mal nachgewiesen, 2002 wiederentdeckt.

* Arnolds Riesenschildkröte (Dipsochelys arnoldi): um 1840 für ausgestorben erklärt, 1996 wiederentdeckt.

* Seychellen-Riesenschildkröte (Dipsochelys hololissa)): um 1840 für ausgestorben erklärt, 1996 wiederentdeckt.

* Dominikanischer Schlitzrüssler (Solenodon paradoxus): 1833 erstmals beschrieben, bald darauf jedoch nicht mehr auffindbar, 1907 wiederentdeckt.

* Barkudia-Skink (Barkudia insularisis): 1917 für ausgestorben erklärt, 2003 wiederentdeckt.

* Hörnchenbeutler oder Leadbeaters Possum (Gymnobelideus leadbeateri): 1909 für ausgestorben erklärt, 1961 wiederentdeckt.

* Glanzsittich: 1931 wiederentdeckt.

* Bayerische Kurzohrmaus (Microtus bavaricus): Mitte der 1960er Jahre für ausgestorben erklärt, 2000 wiederentdeckt.

* Neuseeländische Sturmschwalbe (Oceanites maorianus): da es nur drei Exemplare aus dem 19. Jahrhundert gab, wurde sie für ausgestorben erklärt, jedoch 2003 wiederentdeckt.

* Langbein-Buschsänger (Trichocichla rufa) 2003 in Fidschi wiederenddeckt. Der Singvogel galt seit 1894 als ausgestorben.

* Eine nur in Oregon heimische Neunaugen-Art (Lampetra minima), für die es keinen deutschen Namen gibt, wurde seit 1958 für ausgestorben gehalten, jedoch in den späten 1990er wiederentdeckt.

* Gulella thomasseti, eine auf den Seychellen endemische Schlangen-Art wurde im August 2002 wiederentdeckt.

* Grüne Sphinx-Motte (Tinostoma smaragditis) aus Hawaii wurde 1997 wiederentdeckt.

* (Xylotoles costatus), eine Käfer-Art von Pitt Island, einer Insel der Chatham-Inseln, wurde 1996 für ausgestorben erklärt, jedoch 2001 wiederentdeckt.

* Baumhummer (Dryococelus australis), ein seit der Jurazeit wenig verändertes Insekt wurde in den 1920er Jahren für ausgestorben erklärt, jedoch 2001 auf einer Insel vor Australien wiederentdeckt.

* Quastenflosser (Coelacanthimorpha), eine Fischordnung, galt seit der Kreidezeit (vor 70 Mio. Jahren) als ausgestorben, wurde jedoch 1938 bei East London (Südafrika) wiederentdeckt.





Signatur
Alles für den Dackel - Alles für den Club!

Ego ...
Administratorin
..............................



Status: Offline
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 688
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.09.2005 - 16:32Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ausgestorbene Tierarten Europas


In historischer Zeit sind folgende Arten in Europa ausgestorben:

* Der Riesenalk (Alca impennis), eigentlich eher eine nordatlantische Art.

* Der Auerochse (Bos primigenius), (auch als Ur bezeichnet), der aber in Form von Hausrindern in gewisser Weise weiterlebt.

* Der Tarpan (Equus caballus gmelini), dessen Artstatus jedoch umstritten ist und der ebenfalls durch Rückzüchtungsprogramme mit ursprünglichen Pferderassen in gewisser Weise weiterlebt (Konik).

Dazu kommen noch einige Unterarten, deren Status aber oft nicht klar ist. Früher unterschied man mehrere Unterarten des Bibers in Europa, heute weiß man aufgrund von genetischen Analysen, dass eine solche Aufspaltung eigentlich nicht gerechtfertigt ist. Inwieweit ausgestorbene Unterarten wirkliche Unterarten waren, lässt sich heute oft nur schwer sagen. Ohne Zweifel hat bei vielen Arten eine genetische Verarmung stattgefunden, weil sie durch extreme genetische Flaschenhälse gegangen sind.

In vorhistorischer Zeit, vor ca. 10.000 bis 8.000 Jahren am Ende des Pleistozäns, fand allerdings ein großes Artensterben statt, dem zahlreiche Großsäuger wie Mammuts und Mastodonten, das Wollnashorn, das europäische Flusspferd, der europäische Bison sowie verschiedene Arten von Zwergelefanten und Zwergflusspferden zum Opfer fielen. Ursache dafür war die Verfolgung durch steinzeitliche Jäger in Verbindung mit den Klima- und Vegetationsveränderungen am Ende der letzten Eiszeit.


Geringen Artenverlust der Neuzeit in Europa

Für den in Europa geringen Artenverlust der Neuzeit im Vergleich zu anderen Kontinenten (allein 39 Säugetierarten und 43 Vogelarten in den USA) gibt es mehrere Erklärungen:


1. Europa besitzt nur sehr wenige endemische Arten, was mit der geographischen Lage und den Eiszeiten zu erklären ist.
2. In Europa verlief der Prozess der Landschaftsveränderung vergleichsweise langsam ab, im Gegensatz etwa zu Neuseeland, Australien oder vielen Inseln.
3. Zu Europa gehören keine abgelegenen Inselgruppen, die weltweit ein Schwerpunkt des Artensterbens sind. Beispiele dafür sind Hawaii, Galápagos, Guam oder die Inseln im Indischen Ozean.
4. Als viele Arten aus dem frühzeitig industrialisierten West- und Mitteleuropa verschwunden waren, gab es noch Bestände im Norden und Osten, teilweise auch noch in den weniger entwickelten mediterranen Ländern. Heute hat sich die Situation ins Gegenteil verkehrt. Durch das gestiegene Umweltbewusstsein kehren Arten wieder nach West- und Mitteleuropa zurück, die heute im Osten und auf dem Balkan und einigen mediterranen Ländern stärker gefährdet sind.


Restbestände, die man im letzten Moment gerettet hat

Insgesamt gab es fast immer noch irgendwo Restbestände, die man im letzten Moment gerettet hat, etwa:

* Mufflon, Restbestände aus Sardinien und Korsika wurden erfolgreich auf dem Festland angesiedelt, wo sie heute nicht mehr gefährdet sind. Auf den beiden Inseln selbst sind sie stark bedroht.

* Steinbock, um 1820 fast ausgerottet, aus einem Restbestand von etwa 100 Tieren wieder an so vielen Stellen angesiedelt, dass die Art heute nicht mehr gefährdet ist.

* Wisent, nach einem Fast-Aussterben um 1920 wurden aus einem Dutzend Tiere wieder größere Bestände herangezogen und an mehreren Stellen wieder angesiedelt.

* Biber, nach beinaher Ausrottung durch die Jagd heute durch konsequenten Schutz und Wiederansiedlung und eigene Ausbreitung nicht mehr gefährdet.

* Bartgeier, nach Ausrottung in den Alpen Wiederansiedlung aus Zoobeständen und Tieren aus Restbeständen im Osten.

* Gänsegeier, Wiederansiedlung in Frankreich und Schutz lassen auf eine Wiederkehr aus den Randgebieten Europas hoffen.

* Waldrapp, Wiederansiedlungsprojekte aus Zootieren, die aus Nordafrika und dem Nahen Osten stammen.

* Zwerggans, Wiederansiedlungsanstrengungen, um die letzten gefährdeten Bestände in Europa zu retten; Tiere in Asien und in Zoos noch in ausreichenden Beständen.

* Luchs, Wiederansiedlung in Mitteleuropa aus Beständen vom Balkan, eigenständige Wiederausbreitung durch Schutz.

* Wildkatze, Wiederansiedlung aus Restbeständen, Erholung der Restbestände durch Schutz.

* Wolf, eigenständige Expansion aus Restbeständen in Italien, Osteuropa und dem Balkan.

* Braunbär, eigenständige Expansion einiger Restbestände, Erholung der Bestände durch Schutz und Wiederansiedelung.



Tierarten, die in historischer Zeit in Europa noch lebten

Darüber hinaus gibt es noch Tierarten, die in historischer Zeit in Europa noch lebten, die man auch wieder in Europa ansiedeln könnte, für die aber die Voraussetzungen noch nicht wieder geschaffen sind, und seien es nur die psychologischen. Dazu zählen:

* Löwe, überlebt in Afrika, in Restbeständen in Indien und in Zoos,
* Hyäne, überlebt in Afrika,
* Leopard, überlebt in Afrika und Asien.

Das Problem der mangelnden Akzeptanz gilt auch für Elch, Braunbär und auch in gewissem Maße für den Wolf. Auch für Wisent, Wildpferd und Wildrind ist wohl die Zeit noch nicht ganz reif, obwohl es für Wildpferde und Wildrinder Rückzüchtungsprogramme und erste Wiederansiedlungsprojekte in "Halbfreiheit" gibt.

Was Reptilien, Amphibien, Fische und andere Tierarten angeht, sind viele Arten zum Teil extrem gefährdet, doch waren keine völlig ausgestorbenen Arten zu finden (bitte solche nennen, wenn bekannt!). Zudem gehören sie meist nicht zu den das gesamte Ökosystem beeinflussenden Schlüsselarten.

Alles in allem muss man konstatieren, dass eigentlich noch so gut wie alle Tierarten beziehungsweise nah verwandte Ersatzarten (Koniks für Tarpane und Heckrinder für Auerochsen) vorhanden sind, so dass eine "Rekonstruktion" des gesamten Ökosystems auf begrenzten, aber vernetzen Flächen möglich wäre, bestünde nur der Wille, dies zu verwirklichen. Es müssten große Anstrengungen unternommen werden, um dies zu erreichen, aber noch ist es möglich. Bisher haben nur die Niederlande beschlossen, 30% ihres Staatsgebiets mittelfristig wieder der Natur zurückzugeben.





Signatur
Alles für den Dackel - Alles für den Club!

Ego ...
Administratorin
..............................



Status: Offline
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 688
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.09.2005 - 16:41Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Erklärung des Aussterbens


Beim Aussterben handelt es sich um das Verschwinden der gesamten Population einer bestimmten Art von Lebewesen (Pflanzen oder Tiere), also wenn kein lebendes Exemplar dieser Art mehr vorhanden ist, egal ob in freier Wildbahn oder menschlicher Obhut (Zoo). Täglich sterben schätzungsweise 100 Tierarten (überwiegend Insekten) aus.

Im Laufe der Erdgeschichte hat es einige extreme Fälle von Massenaussterben gegeben, so z. B. am Ende der Kreidezeit, das zum Aussterben der Dinosaurier führte. Dieses Ereignis wird oft als "K-T Grenze" bezeichnet (K steht für Kreidezeit, T für Tertiär, das darauf folgende Erdzeitalter). Auch am Ende des Perm gab es ein extremes Massenaussterben, dem 95% der Meeresorganismen zum Opfer fielen.

Im Allgemeinen sind die Grenzen der verschiedenen Abschnitte der Erdgeschichte seit dem Kambrium durch Massenaussterben größeren oder geringeren Ausmaßes gezeichnet.

Dem Darwinismus zufolge sterben Arten aus, die nicht in der Lage sind, sich in ihrer durch Mutation (Veränderung) und Selektion (Auswahl) getriebenen Evolution an ihre sich verändernde Umwelt in geeigneter Weise anzupassen ("survival of the fittest" ).

Beispiele für Umweltveränderungen, die für ein Aussterben von Arten verantwortlich sein können:

* Naturkatastrophen (Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche)
* Klimawechsel (Änderung der Durchschnittswerte von Temperatur oder Luftfeuchtigkeit)
* Wegfall der notwendigen Nahrungsgrundlage (Nahrungspflanzen, Beutetiere)
* überproportionale Zunahme von Nahrungskonkurrenten oder Fressfeinden
* Expansion des Menschen in den Lebensraum der Art
* Ignoranz einzelner Menschen, die aus der Freude am Töten die letzten Tiere einer Art erlegen (siehe: Karolinasittich, Arabische Oryxantilope)





Signatur
Alles für den Dackel - Alles für den Club!


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
NEU: Tiere und Pflanzen RideroftheApocalypse 0 kadiz
Klimawandel - Tiere und Pflanzen lebenslust 11 patientfuerpatient
Seltene Tiere, Vögel und Pflanzen aus Isny Nicole 593 isnystorch
Seltene Tiere (Vögel und andere) und Pflanzen in Isny 2018 Ulli 4 isnystorch
Liste der gefundenen Tiere Juttaschwacken 0 uruway1
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


Banner


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
vermeintlich ausgestorbene tierarten | ausgestorbene tiere der neuzeit | nahe verwante der wandertaube | fast ausgestorbene tiere | ausgestorbene tiere liste | tiere und pflanzen der erdzeitalter | ausgestorbene tiere europa | fast ausgestorbene tiere-pflanzen
blank