ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

<karldergrosse>
unregistriert

...   Erstellt am 08.11.2005 - 10:39Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo!

Ich lebe jetzt seit über einem Jahr zusammen mit meiner Freundin, die etwas geistig zurückgeblieben ist. Ich komme gut mit ihr zuwege und ich unternehme auch viel mit ihr. Vor einiger Zeit habe ich jetzt ein Haus gekauft, wo ich mit ihr leben will. Die jetzigen Hausbesitzer -Portugiesen- sind eigentlich sehr nett. Aber als ich einmal allein im Haus war ohne Beisein meiner Freundin (wegen Handwerker), machte mir die nochige Hausbesitzerin eine Propose. Sie fragte mich, ob ich eigentlich keine Kinder im Leben haben wollte. Sie sagte mir, ich sei eigentlich ein schöner Junge und ganz nett, nur meine Freundin, die sei nicht schön. Dann verriet sie mir, sie habe noch eine Cousine in Portugal, die suche noch einen Mann, und ob ich nicht interessiert sei. Da wusste ich, von wo der Wind wehen würde. Natürlich sagte ich der guten Frau, ich wäre nicht an dem Angebot interessiert und dass ich froh mit meiner Freundin wäre und nicht im Traum daran denken würde, sie zu verlassen. Doch leider überkommt mich manchmal die Angst, ich schaffs nicht ein Leben lang. Da ich sicherlich keine Kinder von meiner Freundin haben werde (sie ist erstens zurückgeblieben, zweitens nur 43 kg schwer und drittens hasst sie Kinder), drängt sich mir oft die Frage auf, ob ich mich nicht irgendwann mal langweilen werde (ohne Kinder). Im Grunde sind Kinder ja eigentlich da, um das Leben auszufüllen. Ich weiss, ich liebe meine Freundin über alles, wir haben beide einen Job und wir unternehmen jeden Tag was, und seis nur einkaufen gehen. Mein Glaube ist stark, wenn nur diese scheiss Angst nicht wäre, dass der Tag käme, wo ich ihrer überdrüssig wäre und sie meiner.
Können Sie mir bitte einen Ratschlag geben?




beraterinpromnitz 



...

Status: Offline
Registriert seit: 13.01.2005
Beiträge: 3
Nachricht senden
...   Erstellt am 14.11.2005 - 14:08Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Guten Tag Karldergroße,

Sie leben seit einem Jahr mit Ihrer Partnerin zusammen, Sie haben ein Haus gekauft, in dem Sie mit Ihrer Partnerin leben wollen. Sie befinden sich in einer Lebensphase, in der Sie weit reichende Entscheidungen treffen. Dass Sie da an den Punkt kommen zu überlegen, wie Ihr Leben weiter gehen soll, ist normal und angemessen. Ich lese aus Ihrem Schreiben zwei wichtige Fragen, die Sie bewegen: 1. Ist diese Frau, diejenige, mit der ich mein Leben verbringen will? 2. Soll mein Leben ein Leben mit Kindern oder ohne Kinder sein? Ein guter Zeitpunkt sich diese Fragen zu stellen. - Auffallend für mich ist, dass Sie sich die Frage des ‚Leben mit oder ohne Kinder’ stellen, nachdem Sie sich eine Frau gesucht haben, die“ Kinder hasst“. Haben Sie da eventuell schon unbewusst eine Entscheidung im Vorfeld getroffen? Auch eine 43kg schwere Frau, die, wie Sie schreiben, geistig zurück geblieben ist, kann praktisch erstmal Kinder bekommen. Möglicherweise ändert sich ja auch noch die Einstellung Ihrer Partnerin zu Kindern. Was macht Sie so sicher, dass Sie keine Kinder mit Ihrer Partnerin haben werden? Ob Sie sich eventuell mal irgendwann mit Ihrer Partnerin langweilen werden, ist eine berechtigte Sorge. Paarbeziehung ist ein schwieriges aber spannendes Unternehmen. Kinder können in einer Partnerschaft nicht verhindern, dass es Eltern langweilig miteinander wird oder sie unglücklich miteinander werden. Kinder sind nicht dazu da und haben nicht die Aufgabe, das Leben von Eltern /Männern/Frauen auszufüllen. Damit wären sie hoffnungslos überfordert! Die Aufgabe Erwachsener ist, sich als Begleiter, Beschützer und Vorbild für Kinder zur Verfügung zu stellen. Nur so können Kinder geschützt groß und auf ein Leben in unserer Gesellschaft vorbereitet und lebenstüchtig werden. Für Eltern bedeutet diese Aufgabe natürlich auch dafür auf etwas zu verzichten. Was es übrigens auch für jeden Menschen bedeutet, wenn er sich fest bindet. Feste Bindung beinhaltet auch immer auf einer anderen Seite Verzicht. Das kann zwischendurch auch zu Langeweile und Überdruss miteinander führen.
Meines Erachtens befinden Sie sich an einem Punkt in Ihrem Leben, an dem es darum geht Ideen/Visionen für das eigene Leben zu entwickeln. Mit wem möchte ich wo wie leben? Welche Eigenschaften bringe ich mit, welche wünsche ich mir von einem Lebenspartner? Welche Werte und Normen sind mir wichtig? Wie will ich sie im Leben umsetzen? Was ist der Sinn meines Lebens, was sind meine Ziele?.........Viele schwierige Fragen. Alleine ist es in der Regel schwierig sie sich zu beantworten. Ein Gegenüber, das Ihre Ideen aufnimmt, zurückspiegelt und neue Ideen einbringt könnte Ihnen hilfreich sein. Ich empfehle Ihnen sich an eine Beratungsstelle zu wenden, wo Sie ein kompetentes Gegenüber finden können.
Ich wünsche Ihnen Geduld, Mut und Kraft und hoffe Ihnen ein wenig weiter geholfen zu haben.





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Jeder Tag ohne dich ist wie ein Tag ohne Leben Nils_und_jessi 1 nils_stylezz_jessi
Kinder lernen, was sie leben. UteVibeke 0 patientfuerpatient
Ohne Kinder im Abseits focour 0 focour
2 1/2 Millionen Kinder leben in Armut Salve 2 salve
Meine Kinder, mein Leben und ... ich Caroline 7 familien
Neuer Thread ...





Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
schöner leben ohne kinder | lebenohnekinder | unglücklich ohne kind
blank