ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Joma 
Händler/in


...

Status: Offline
Registriert seit: 10.02.2006
Beiträge: 108
Nachricht senden
...   Erstellt am 12.02.2006 - 16:11Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Das Leben im Tempel
Der Tempel im alten Ägypten glich eher einem Verwaltungsgebäude als einer Kultstätte. Die Priester hatten neben der "Versorgung" des Gottes, noch für die landwirtschaftlichen Betriebe des Tempels, für die Tempeldiener und für die Armee des Tempels zu sorgen.

In jeder Kultstätte arbeitete eine große Schar von Priestern. Der Ranghöchste war der Hohepriester, der für die Leitung des Tempels verantwortlich war.
Die Arbeit dort war übrigens mehr ein Teilzeitjob als Vollzeitarbeit. Die meisten arbeiteten auch noch in anderen Bereichen, wie als Schreiber, Lehrer, Magier oder Arzt.

Die Priester trugen weiße Leinengewänder und manchmal auch Papyrussandalen. Priester mit bestimmten Funktionen wichen auch mal von der Kleidernorm ab, wie links der Sem-Priester, der sich für eine Bestattung ein Leopardenfell übergestreift hat (und eine Perücke und falschen Bart trägt). Es gab auch weibliche Priesterinnen, die vornehmlich weiblichen Gottheiten dienten.

Die Priester hatten das größte Reinhaltsgebot zu erfüllen. Sie mussten sich alle Haare, sowohl auf dem Kopf, als auch am Rest des Körpers, abrasieren und sich noch 4 mal am Tag (2 mal tagsüber, 2 mal nachts) waschen. Enthaltsamkeit mussten Priester übrigens nicht ausüben. Viele waren verheiratet und hatten mehrere Kinder.

Nicht nur der Priester, sondern auch der Gott musste reinlich sein. So wurde die Statue des Gottes vom Hohepriester, der sich als einziger (neben dem Pharao) den Gott nähern durfte, mehrmals täglich gewaschen, eingekleidet und parfümiert. Der Priester wollte damit die Statue für den jeweiligen Gott so attraktiv machen, dass er sich in ihr niederlässt. Ernährt wurden die Götter von dem Duft der Speisen, die ihnen jeden Tag aufs Neue dargereicht (und von den Priestern später gegessen) wurden. Zur Unterhaltung des Gottes gab es Tempeldienerinnen, die vor dem Gott tanzten und musizierten. Einige Götter besaßen sogar einen ganzen Harem, in dem die schönsten Frauen des Landes versammelt waren.





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Spaß am Leben und Leben im Wohlstand. Wie wichtig ist eine demokratische Verfassung? oggy 11 exid
Ganz Normales leben ~Mein Leben mit meinen Freundinnen !!!!!!!!! Melanie_Tera 13 melanie_tera
Alles, was dein Leben ausmacht, bleibt am Leben. Lavida 33 just_for_fun
Leben und leben lassen oder back to the roots Sonnenschein 7 uruway1
mein leben und ich-alex`s verrücktes leben akane16 1 alice_seno
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
SaSa (29)


Hier gehts zur Topliste Listinus Toplisten Listinus Toplisten

Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank