Willkommen im

Hartz IV Forum

Achtung!
Dieses Forum steht ab sofort nur noch zum Lesen zur Verfügung.
Wir freuen uns, euch ab sofort im neuen Forum unter: Hartz IV Forum zu begrüßen.


Startseite Neues im Forum Suchen Login Mitglieder Forumregeln

• Willkommen im Hartz IV Forum! Hier können sie Fragen und Antworten zu Hartz IV und zum Arbeitslosengeld II (ALG II) stellen. Nur wenn wir uns gegenseitig helfen, kommen wir gemeinsam weiter! Zum Schreiben bitte registrieren. • Die Forumregeln sind Gegenstand der Nutzungsvereinbarung dieses Forums und gelten mit der Benutzerregistrierung als anerkannt. •





ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

DatHerzche ...
Durchstarter
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 11
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.06.2007 - 11:56Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hallo,
weiß einer von Euch wie das läuft wenn jemand Hartz IV-Empfänger ist und ins Krankenhaus muß, um sich mal richtig durchchecken zu lassen? Wie ist das mit dem Krankenhaustagegeld, muß man das komplett aus eigener Tasche zahlen oder ist das evtl auch weniger (da man ja schon kaum Geld hat)?
Hat da jemand von Euch schon einmal Erfahrungen damit gemacht?
Schnelle Reaktionen wären von Vorteil, da mein Schwiegervater schon morgen ins KH muß.




Ottokar ...
Moderator
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 08.06.2007
Beiträge: 8150
Nachricht senden
...   Erstellt am 19.06.2007 - 16:52Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hallo,

Krankenhaustagegeld ist eine Versicherungsleistung, die man ausbezahlt bekommt.
Ich vermute du meinst die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung von 10 Euro/Tag für max. 28 Tage im Kalenderjahr, wenn man im Krankenhaus liegt.

zur Zuzahlung:
wenn dein Schwiegerpapa ALG2 erhält, liegt seine Belastungsgrenze, d.h. die seiner Bedarfsgemeinschaft, für Zuzahlungen aktuell bei 82,80 Euro/Jahr. Wenn er ärztlich bestätigt chronisch erkrank ist, bei 41,40 Euro/Jahr.
siehe auch meine Beitrag hier:
http://www.razyboard.com/system/morethr … 986-0.html

Wenn er über diese Grenze kommt, kann er sich sofort befreien lassen. Überzahlungen muss die Krankenkasse zurück erstatten.


zu Kürzungen des ALG2 bei stationärem Aufenthalt:
Lt. SGB 2 § 7 Abs. 4 erhält auch derjenige Leistungen nach dem SGB 2, der weniger als 6 Monate in einer stationären Einrichtung untergebracht ist.
Wenn es nicht so lange dauert, gibt es hier keine Probleme.

Das Amt kann in dieser Zeit den Regelsatz um den Anteil kürzen, der auf Essen und Trinken entfällt, ca. 37% (Durchführungshinweise zu SGB 2 § 20) - vorausgesetzt man wird dort damit versorgt.

Es handelt sich hier eigentlich nicht um eine Kürzung, sondern um eine Anrechnung von verwertbarem Einkommen.
Bei einer Anrechnung bestünde dann aber die Möglichkeit, Mehrbedarf (spezielle Bekleidung, Reinigung derselben, etc.) geltend zu machen.

Es gibt mehrere Gerichtsurteile, die diese Handlungsweise der ARGEn bestätigen.
Ebenso gibt es mehrere Gerichtsurteile, die das für unzulässig halten.
Eine klare Entscheidung vom BGH oder BSG gibt es derzeit noch nicht.

[Dieser Beitrag wurde am 22.06.2007 - 13:46 von Ottokar aktualisiert]




PierreMensah
unregistriert

...   Erstellt am 21.06.2007 - 00:10Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Ottokar schrieb

    Hallo,

    Krankenhaustagegeld ist eine Versicherungsleistung, die man ausbezahlt bekommt.
    Ich vermute du meinst die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung von 10 Euro/Tag für max. 28 Tage im Kalenderjahr, wenn man im Krankenhaus liegt.

    zur Zuzahlung:
    wenn dein Schwiegerpapa ALG2 erhält, liegt seine Belastungsgrenze, d.h. die seiner Bedarfsgemeinschaft, für Zuzahlungen aktuell bei 82,80 Euro/Jahr. Wenn er ärztlich bestätigt chronisch erkrank ist, bei 41,40 Euro/Jahr.
    siehe auch meine Beitrag hier:
    http://www.razyboard.com/system/morethr … 986-0.html

    Wenn er über diese Grenze kommt, kann er sich sofort befreien lassen. Überzahlungen muss die Krankenkasse zurück erstatten.

    ... schnipp



Das ist zwar logisch - aber in Bezug auf den an das Krankenhaus im stationären Falle zu zahlenden Betrag von 10 Euro ein Griff in's Klo.

Und das ist nicht erst seit 01.01.2005 so, sondern war es auch schon zur Zeit des BSHG.

Für Medikamente und Praxisgebühr gilt das von dir Gesagte jedenfalls.

Die (28 x 10 Eu/Tag bei stationärem Krankenhausaufenthalt sind von/laut Krankenkassen nichtniederschlagbar, nicht erstattungsfähig, nicht erlassfähig oder nach den Regelungen der Belastungsgrenze behandlungsfähig. Diese Krankenhausgebühren muss auch ein Sozialhilfeempfänger oder ein Arbeitsloser/Hartz-IV- etc. bezahlen. Allenfalls kann man da noch mit dem Krankenhaus über eine Ratenzahlungsvereinbarung verhandeln. Diese 10 Eu/Tag werden ja auch nicht von der Krankenasse eingezogen, sondern müssen von dir direkt an das aufnehmende Krankhaus bezahlt werden.
Erst wenn du deine max. Anzahl von stationären Krankhaustagen da abgelegen bist/hast, brauchst du für die restliche Zeit des laufenden Jahren dann keine weiteren 10 Eu/Tag-Gebühren bezahlen.





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Hartz IV 14 sevenid
Hartz 4 <"guest"> 6 sevenid
Hartz 4 Geld bekommen und wohnen bei einer Hartz 4 FAmilie Herojim01 1 sevenid
Hartz IV 5 sevenid
Hartz IV und BAB gueni62 1 sevenid





Weitere Informationen zur Hartz IV Reform und zum Arbeitslosengeld II: Hartz 4



Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
krankenhaustagegeld hartz 4 | krankenhausgebühren | hartz 4 krankenhaustagegeld | krankenhaustagegeld | hartz iv krankenhaustagegeld | krankenhaustagegeld bei hartz 4 | krankenhaustagegeld hartz iv | hartz 4 krankenhaus
blank