Banner

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

DarkShadow ...
Administratorin
..............................



Status: Offline
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 118
Nachricht senden
...   Erstellt am 09.09.2005 - 01:47Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Der Hund ist der beste Freund des Menschen, die Katze dagegen (auch wenn viel geforscht wird und bereits wohl das Meiste herausgefunden wurde) immer noch die Diva. Doch woran liegt das eigentlich?



Was wäre wenn? Wenn Löwen mindestens zwei Nummern kleiner wären? Und sich auf Ratten und Mäuse spezialisiert hätten? Und eben nicht auf viele Hundert Kilo schwere Büffel oder Zebras? Hätten wir Menschen dann eventuell einen anderen Typ Kätzchen bei uns zu Hause? Eines, dass nach Löwenart sozial und im Rudel organisiert leben würde, so wie es die Hunde traditionell mit uns tun?

Löwen, eher untypische Katzen

Bei Löwen gibt es eben ein definiertes und organisiertes alltägliches Zusammenleben. Ein Männchen dominiert und verteidigt das ganze Revier, oftmals assistiert von ein bis zwei Brüdern, plus einer Gruppe von (oft auch nahe verwandten Weibchen), von denen sich ab und an nur eine „Tante“ um den gesamten Nachwuchs kümmert, während die anderen Weibchen jagen. Und die Hauskatze? Sie ist ins menschliche Heim gezogen, betrachtet dies als vertrautes Revier, liebt es, wenn dort jedes Ding seinen angestammten Platz und einen sehr vertrauten Geruch hat. Klar, die Behausung ist warm, sicher und der Zweibeiner samt Sippschaft als Sozialpartner akzeptiert. Trotzdem: Die Nachwuchspflege ist eine „One-Woman“-Show, also eine typische Mutter-Familie. Wer sich als Mensch herantrauen darf, um zuzusehen oder gar zu assistieren, muss mit der Katze schon lange Zeit verbracht haben.

Als perfekte Jägerin kann sie auf ein Team verzichten

Auch wenn es um die Jagd geht, ist Katze generell am liebsten für sich. Das mag sie eben nur allein, mit scharfen Sinnen und einem Körperbau, der einer normalen Maus haushoch überlegen sind. Im Gegensatz zu Löwe und Büffel oder auch Löwe und Zebra. Teamwork ist also unnötig... Das Fazit ist wohl, dass die Katze von Natur aus schon immer dazu prädestiniert war, ein eigenständiges Wesen zu sein. Und sie brachte genau diese Fähigkeiten mit ins Zusammenleben mit uns Menschen ein, ohne dass wir Menschen diese also noch extra modifizieren mussten. Natürlich gibt es mittlerweile einige Katzenrassen (aber nicht einmal 5% der Anzahl verglichen mit Hunden), von denen einige sanftmütiger, andere „verplapperter“ oder auch bereits etwas „phlegmatischer“ geworden sind. Andererseits ist der „Bau-Typ“ der Katze im grossen und ganzen derselbe geblieben!

Und das Schönste an der Katze ist doch nach wie vor, dass alles, was sie uns an Zuneigung entgegenbringt oder was sie uns an Streicheleinheiten abschmust, immer den bleibenden Eindruck hinterlässt, sie würde dies nur uns zuliebe tun...





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Sie sind und bleiben ZEITGENOSSEN DieRomi 0 focour
Eigenwillig shoppen mit xtrawurst.com spooky 0 mocca
Katzen sind Schlimm Tifanie 7 pussycaty
Von wegen Katzen sind wasserscheu =D aXion 3 retro
Katzen sind liebevolle Tiere Pussycaty 14 pussycaty
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


Banner


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank