disclaimer

Bevor du dich anmeldest, bitte die Regeln lesen! Bitte lese mich; ich bin eine Fan Fiktion!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Amber-Scully ...
Die Foren - Chefin
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 05.04.2004
Beiträge: 6392
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.01.2007 - 21:25Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Kapitel 8
1:18 Uhr


Sie fuhren noch ein paar Minuten weiter, dann verlangsamte Nick sein Tempo stetig und Scully begriff schnell wieso. Auf der rechten Seite kam eine Abfahrt in Sicht, ein kleiner Weg, der in einen Wald führte, jedoch endetet dieser nach etwa 50 Metern. Nick schaltete den Blinker ein und bog dann rechts ab, fuhr noch etwas weiter den Weg hinein, stoppte den Wagen und schaltete den Motor aus. "So meine Hübsche, dann werden wir mal." Er griff in seine Hosentasche und holte wenige Sekunden später den Schlüssel hervor. Anschließend drehte er sich zu Scully um.

"Ich hoffe du wirst mir keine Schwierigkeiten bereiten, sonst werde ich dir weh tun müssen, und das wollen wir doch beide nicht, oder?"
"Nein."
"Siehst du. Also bleib jetzt einfach ganz ruhig sitzen und tu nur [style type="italic"]das[/style], was ich dir sage, verstanden?!", Nick klang entschlossen und jagte Scully einen Schauer über den Rücken. Sie beschloss, ihm zu gehorchen und sich ihm nicht zu widersetzen. Die Ungewissheit, zu welchen abscheulichen Taten er fähig sein konnte, raubte ihr den letzten Mut.
Nick musterte sie mit finsteren Augen und schnell antwortete sie mit einer fast tonloser Stimme: "Ja."
"Gut so", Nick setzte wieder seine nette Maske auf und grinste breit.

Nun beugte er sich zu ihr hinüber und griff nach einer ihrer Hände. Er hielt sie einen Moment fest in seiner. Sie war warm. Scully stellte mit Schrecken fest, dass ihm die Handschellen an ihren Handgelenken gar nicht zu stören schienen. Beinahe hatte es den Anschein, als wenn er kurz davor war, ihre Hand zu streicheln. Doch sie hielt still und es dauerte einen Moment, bis er fortfuhr: "Also, ich löse dir jetzt eine Seite der Handschelle und du kannst dann die Hände aus der Armlehne nehmen, aber du wirst sitzen bleiben!" Seine letzten Worte betone er nochmal mit einem sehr scharfen Blick und einem unsanften Druck auf ihren zarten Arm. Scully schluckte, um den aufkommenden Schmerz zu ignorieren.

Nick öffnete nun die eiserne Schelle, die Scullys linkes Handgelenk umschloss. Anschließend verstaute er den Schlüssel wieder in seiner Hosentasche und stieg aus dem Wagen. Währenddessen hatte Scully ihren rechten Arm ebenfalls aus der Türlehne befreit und massierte vorsichtig ihre schmerzenden Handgelenke. Warum das Ganze? Warum versuchte sie sich nicht einfach zu wehren und die Flucht zu ergreifen? Doch sie musste feststellen, dass sie starr vor Angst war.

Nick hatte mittlerweile das Auto umrundet und öffnete die Tür auf der Beifahrerseite. "Na dann," sein Tonfall war nun lockerer gestimmt, "steig mal aus und drehe mir den Rücken zu." Scully brauchte nicht lange zu überlegen, um zu wissen, was er vorhatte. Sollte sie es doch wagen, sich zu wehren?
Trotz des unguten Gefühls und des Wissens, gleich im Kofferraum zu landen, stieg sie aus, blieb dann aber zögernd mit dem Gesicht zu Nick stehen.
"Was ist? Dreh dich um!", er klang schroff und ungeduldig.
Nach einem längerem Augenblick tat sie, was er verlangte und legte ihre beiden Arme auf den Rücken. Die offene Seite der Handschelle baumelte noch kurz an ihrem rechten Arm herab, und dann schloss sie sich wieder um ihre beiden Handgelenke, als Nick sie zuschnappen ließ.

Ein Stöhnen der Verzweiflung entglitt ihr, doch Nick reagierte nur mit einem "Los, komm jetzt!", packte sie an ihren Schultern und schob sie vor sich her zum hinterem Teil des Wagens. Dann entriegelte er den Kofferraum, ließ sie jedoch nicht los. Scully blieb ruhig stehen und sagte keinen Ton. Auch, als er die ersten Anstalten machte, sie in den Kofferraum zu verfrachten, zeigte sie keinerlei Widerstand und ließ es willenlos über sich ergehen.

Kapitel Ende


[Dieser Beitrag wurde am 11.12.2007 - 21:00 von Amber-Scully aktualisiert]





Signatur
Leider ist jennifer ( Amber ) am 17.9. verstorben an Krebs, wollte das nur mal bekannt geben..( die Mutter)

darkphoebe ...
*~M-F~* Azubi
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 11.03.2006
Beiträge: 155
Nachricht senden
...   Erstellt am 21.01.2007 - 15:08Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


jetzt weiß man das scully höchstwarscheinlich in den Kofferraum muss ob sie will oder nicht, man fragt sich nun trotzdem noch einiges.





Signatur
Phoebe: fahr zur hölle.
Cole: da komme ich gerade her.

Sei so wie du bist, denn du belügst dich sonst nur selber.

Leo ...
Frischling
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 5
Nachricht senden
...   Erstellt am 15.07.2007 - 18:49Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


So,
Nun wirklich gewaltig ist er nicht gewesen...
Er ist zwar nicht ganz sanft mit ihr,
aber auch nicht ganz hart.




Jaguar4 ...
Kampfgeistmember
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 06.06.2006
Beiträge: 1454
Nachricht senden
...   Erstellt am 15.07.2007 - 19:18Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ich mach hier nu ma kurz pause
Ich halt ja auch net sehr viel von so FanFictions,hab zumindest bis jez noch keine gescheiten gelesen
aber deine liest sich wirklich gut
kann man sich alles richtig gut vorstellen
Bin gespannt wies weitergeht





Signatur


Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute haben 2 User Geburtstag
Brady (37), turskibiser (31)




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
ihren zarten arm
blank