Übersicht News registrieren Login


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Hemma ...
Moderatorin
............

...

Status: Offline
Registriert seit: 31.12.2009
Beiträge: 671
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2010 - 20:49Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen



Sel. Heinrich Seuse, Ordensmann, Mystiker
1295 - 1366



Ach ja, lieber, schöner Herr...

Der Diener:

Ach ja, lieber, schöner Herr,
nun hat es mich oft
herzlich verlangt,
dich, gleich dem gerechten Simeon im Tempel,
liebevoll in meine leiblichen Arme
nehmen zu können:

Ach ja, lieber Herr,
und dich mit meinen Armen
in Seele und Herz zu drücken,
daß mir der geistliche Kuß
deiner wahren Gegenwart
so wahrhaftig zuteil geworden wäre wie jenem.

Herr,
jetzt sehe ich,
daß ich dich ebenso wahrhaft empfange wie er,
und noch viel herrlicher,
da dein zarter Leib
nun verklärt und frei von Leiden ist,
der dort den Leiden unterworfen war.

Ach, lieber Herr,
darum - fühlte mein Herz aller Herzen Liebe,
wäre mein Gewissen so rein wie das aller Engel,
besäße meine Seele aller Seelen Schönheit,
daß ich dessen durch deine Gnade würdig wäre -
wollte ich dich heute mit solcher Liebe empfangen
und dich in den Grund meines Herzens
und meiner Seele senken,
daß mich von dir weder Leben noch Tod
scheiden könnte.

Ach, lieber, teurer Herr,
hättest du, meine auserwählte Freude,
mir lediglich deinen Boten gesandt,
ich wüßte in aller Welt nicht,
wie ich ihn angemessen genug
hätte empfangen sollen.

Wie soll ich mich verhalten
gegenüber dem selbst,
den meine Seele liebt?

Du bist doch das einzige Eine,
in dem alles beschlossen ist,
was mein Herz in Zeit und Ewigkeit begehren kann.

Oder gibt es noch etwas,
was meine Seele zugleich mit dir,
doch außer dir begehrt?

Ich will nichts sagen von dem,
was gegen dich und ohne dich ist,
denn das mißfiele mir.

Nichts Schöneres als du für meine Augen,
nichts Lieblicheres dem Munde,
nichts Zarteres der Berührung,
nichts Liebevolleres für mein Herz.

Nichts, Herr,
sehe noch höre ich,
nichts empfindet meine Seele
in allem Bestehenden,
was sie nicht tausendmal liebenswerter in dir,
meinem Erwählten, fände.

Ach, teurer Herr,
wie soll ich mich in meiner Verwunderung
und meiner Freude
dir gegenüber verhalten?

Deine Gegenwart entzündet mich,
deine Größe setzt mich in Schrecken,
meine Vernunft will ihren Herrn ehren,
mein Herz jedoch neigt sich liebend
seinem einzigen Geliebten zu
und will ihn liebevoll umarmen.

Du bist mein Herr und mein Gott,
mein Bruder und,
wenn ich wagen darf es auszusprechen,
mein mir in Liebe Angetrauter.

Ach, welche Liebe und Wonne,
welche Freude,
welche Herrlichkeit
besitze ich in dir allein...




weitere Texte von Heinrich Seuse:
http://gedichte.xbib.de/gedicht_Seuse.htm





Signatur
"ich vermag alles in dem, der mich stärkt" (Phil 4,13).


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Kaiser Heinrich II. Johann 1 forumtradi
Neuer Thread ...



Die letzten 50 Beiträge:

Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank