Unser neue Online Shop Adresse www.shop.mower24.de

ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

luck3300 



...

Status: Offline
Registriert seit: 13.05.2015
Beiträge: 3
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.02.2017 - 13:12Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo
Ich wollte hier mal meine Erfahrungen mit einem Husquarna 230ACX berichten.

Zuerst die Daten:
230ACX Baujahr 2011 mit ca. 10000 Betriebsstunden , GPS Modul mit SMS-Funktion
Fläche ca. 3600m² eben und keine Hindernisse
Einsatz von April bis November Tägliche-Mähzeit Montag, Dienstag Donnerstag, Samstag, und Sonntag 24h , Mittwoch und Freitag 21h natürlich auch wenn es regnet.
Ersatzteile:
1. 4 x Akkupack
2. ein Radmotor
3. mehrere Lager/Bügel für die Vorderräder
4. 3 x Vorderrad (eines ist abgefallen als der Bügel durch war und der Automower hat sich daran ausgetobt )
5. natürlich jede Menge Ersatzmesser
6. Kleinteile wie Dichtungen usw.

Jetzt ist eine große Inspektion fällig. Mittlerweile bin ich schon Profi im Reparieren von Antriebsmotoren und Vorderräder.
Auch Akkus mache ich mittlerweile selbst, obwohl die Originalen von Husquarna nicht schlecht waren. Sie haben 1,5 Jahre durchgehalten ehe sie nur noch 4-5min Mähzeit ermöglicht haben. Also hab ich angefangen einen Akku selbst zu löten. Bei Eb.. Zellen gekauft mit 3600mAh und zu einem Akkupack mit 18Volt gelötet, jetzt noch die Parameter angepasst und Los ging es. Leider konnten die nicht im geringsten mit den Originalen Akkus mithalten nach ca. 480 Ladezyklen waren die Akkus am Ende.
Also noch ein Versuch mit Panasonic Zellen mit 4000mAh und diese haben sehr gut Funktioniert, auch die Mähzeit war mit 120min sehr gut.
Aber nach ca. 890 Ladezyklen waren auch diese am Ende. Nun habe ich Zellen vom Modellbau benutzt und auf Anraten des Händlers die Max. Akkutemperatur in den Parametern auf 40 Grad begrenzt. Das scheint das Problem gewesen zu sein, da ich gleich 2 Akkusätze gemacht habe wechsle ich alle 3 Monate die Akkus und Prüfe diese mit einem Akkuladegerät.
Sie haben noch 3800 bis 3900mAh Kapazität nach über 1200 Zyklen. Der Preis ist mit ca. 50€ etwas billiger als die Originalen mit „nur“ 2200mAh.

Nun zum Radmotor, der versagte seinen Dienst nach ca. 2 Jahren da das äußere Lager total defekt war. Ich habe dem Motor bzw. das Getriebe zerlegt um mir ein Bild zu machen.
Auslöser für das defekte Lager ist ein Simmerring, der irgendwann undicht wird. Jetzt kommt Wasser in das Lager und dann natürlich auch ins Getriebe. Resultat Lagerschaden und danach Getriebeschaden. Ich habe derweil einen neuen Motor eingebaut, um den „alten“ zu Reparieren. Die Lager im Getriebe kann man im Internet ohne Probleme kaufen, und auch der Simmerring ist kein Problem. Die Schrauben die Husquarna benützt um den Motor an das Getriebe zu schrauben kann man wieder verwenden. Nur die 4-Schrauben die das Getriebe mit der Plastikplatte verbinden habe ich gegen V2A Schrauben ersetzt, da die alten sehr stark Rosten. Nun den Radmitnehmer wieder „aufschrumpfen“ und der Motor ist wieder ok.
Werde mal eine Beschreibung mit Bildern machen wenn ich Zeit habe. Aber um diesen Lagerschaden vorzubeugen tausche ich den äußeren Simmerring einmal im Jahr aus, bevor das Kugellager dahinter zerstört wird. Kosten für den Simmerring ca.2€ mit Lager ca. 4,50€ > ein neuer Motor 240€

Nun zu den Vorderrädern das ist der größte Schwachpunkt bei diesem Mähroboter. Da auch gemäht wird wenn es regnet sind nach ca. 4-6 Wochen die Lager in den Vorderrädern defekt. Da ist keine Kugel mehr im Lager und der Mäher fährt solange bis der Bügel auf dem das Vorderrad läuft durchgeschliffen ist. Selbst wenn ein Rad fehlt Mäht er noch weiter wobei man das nicht mehr als Rasenmähen bezeichnen kann. Also was tun..?
Als erste Maßnahme die Originalen Lager gegen V2A Lager ersetzt. Ca. 7€ für alle vier Lager.
Verbesserung ca. 12-Wochen bis die Lager anfangen sich in Ihre Bestandteile zu zerlegen. Um die Lager leichter zu wechseln die Blechklemme die auf der Welle sitzt gegen eine V2A Mutter ersetzt, muss man natürlich ein Gewinde darauf schneiden.
Je nach Modell ist es ein M5 oder M6 Gewinde. Nun kann man die Lager schnell wechseln. Aber das Problem ist das die Lager nicht geschützt werden durch eine Simmerring und deshalb Wasser und Schmutz eindringen kann und das ist dann das Todesurteil für die Kugellager. Deshalb werde ich mir ein Rad aus Vollplastik drehen und die Lager 6mm tiefer setzen damit davor noch ein Simmerring passt. Mal schauen wie lange die Lager dann halten, das Ziel ist einmal im Jahr die Simmerringe zu wechseln eventuell dann mit Lagern.


MFG Luck3300





Signatur
Fläche zum Mähen 3600m²

mabo ...
10
......

...

Status: Offline
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 26
Nachricht senden
...   Erstellt am 03.02.2017 - 16:44Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo luck3300
ich habe einen 230ACX, Baujahr 2010,etwa 1000m2 Rasen aufgeteilt in 4 Teilflächen, verbunden über Gehwege und Garagenplätze.
Ich habe fast die gleichen Erfahrungen gemacht wie Du. Es steht der 2. Akkuwechsel an (Original).
Den Radmotor habe ich 1x gewechselt weil er starke Geräusche verursachte und ich keinen Ausfall riskieren wollte. Die Getriebe habe ich jährlich mit Molybdänfett gefettet, das Radlager jedoch nie zerlegt. Werde es nächstens Nachholen. Sonst haben sich die Radmotoren gut bewährt (Mower läuft mit reduzierter Geschwindigkeit).
Mit den Vorderräder habe ich auch ständig Probleme. Als erstes habe ich V2A-Lager mit Lippendichtungen eingebaut. (696A 2RS 6x16x5, 20 Lager €25, Ebay) Die halten etwa eine halbe Saison. Ich glaube aber dass der Fehler auch an der Konstruktion liegt: wird der Halteclips oder die Mutter etwas angezogen (oder das Gummirad dehnt sich bei Hitze etwas aus), gehen die entstehenden axialen Kräfte vom Innenring über die Kugeln auf den Aussenring, über das Rad und beim 2. Lager wieder auf den Innenring. Dies belastet das Lager axial. Besser wäre die beiden Innenringe mittels einem Distanzröhrchen auf der Achse zu fixieren. Das Röhrchen müsste etwas länger sein als die Aussenring-Anschläge im Rad.
Der Eigenbau der Räder ist sicher eine gute Lösung, habe leider keinen Zugang zu entsprechenden Maschinen. Ich hoffe, dass das Distanzröhrchen etwas bringt.




LOUISXIV ...
100
..................

...

Status: Offline
Registriert seit: 03.12.2014
Beiträge: 156
Nachricht senden
...   Erstellt am 08.02.2017 - 21:28Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo luck3300,

Vielen Dank für Deinen aufschlussreichen Erfahrungsbericht. Ich bin selbst seit März 2015 Besitzer eines 230ACX Baujahr 2013. Mit Dir verglichen habe ich eine kleine Rasenfläche von nur etwa 500 m2, erreiche somit pro Jahr nur etwa 400 Mähstunden (bei reduzierter Geschwindigkeit). Ich habe allerdings in den beiden Mähsaisons 15 und 16 bereits die Hauptplatine (nach wenigen Stunden, wohl defekter Mosfet zur Mähmotorsteuerung), die Tastatur im vergangenen Herbst und nun bei der selbst gemachten Winterrevision den Mähteller (beginnende Risse von den Schrauben ausgehend) ersetzen müssen.

Du hast also dank der grossen Rasenfläche in 5 Jahren rund 10'000 Betriebssunden erreicht. Ich habe besondes in diesem Forum sowie im französischen (http://automower-fans.les-forums.com/forums/) viele Tips und Erfahrungen gefunden, die ich zu Deinen hinzufügen möchte.

1. Akkupack: Es scheint, dass hier das Original von HQV bezüglich Standfestigkeit und Eignung für das eigenwillige Ladeverfahren mit Abstand das beste ist. Die bisher beschriebenen Nachbauten vermochten offenbar nicht diese Zyklenzahlen von bis zu 2000 oder mehr zu erreichen, besonders bei Verwendung von Akkus mit höherer Kapazität. Von daher werde ich wohl wieder Originalakkus kaufen. Nach den Worten von Asterix hier im Forum (war möglicherweise in einer privaten Mail) wird halt der Akku
bis zum "Kochen" geladen (wohl anstatt nach dT/dt bis zu einer Tmax), und dann auch noch weiter eine Erhaltungsladung alle paar Minuten bis zur Ausfahrt gegeben. Es macht den Anschein also HQV für "sein" Ladeverfahren wirklich besonders geeignete Akkus gefunden hat. Wenigstens bis jetzt werden diese "verpackt". Nun scheinst Du aber mit Deinen neu verbauten Akkus wirklich gute Standzeiten zu erreichen. Kannst Du uns noch den Typ verraten?
Im übrigen verfolge ich ziemlich intensiv den ebenfalls von Asterix entwickelten Umbau der Mäher der 2. Generation (220, 230) auf Li-Ionen-Akkus. Da ich im Herbst noch rund 80% der ursprünglichen Akkukapazität mass, ist aber der Akkuersatz noch nicht aktuell.

2. Radmotor: Deine Beobachtung über den Defekt am äusseren Simmering habe ich noch nirgends gefunden, hingegen haben sich viele mit dem Reinigen/Schmieren der Getriebe befasst. Mindestens 2 Beiträge gibt es hier in diesem Forum, einer davon ist:
http://www.razyboard.com/system/morethr … 360-0.html

Darin sind besonders die Erfahrungen von Macgiver und Raygrass in meinem Beitrag vom 26.04.2016 interessant (17574 Mähstunden Ende 2015). Die Motoren (Dunker) sollen praktisch untötlich sein, aber eben nicht das Getriebe. Raygrass schmiert daher die Radlager regelmässig und erreicht so enorm hohe Standzeiten.

3. Vorderräder: Mehrfach im franz. Forum behandelt. Grundsätzlich wird empfohlen, die Lager mit Fett versorgt zu halten, und diese Kur schon vor Inbetriebnahme zu machen. Ich habe das Prozedere bei mir nach den Angaben von Stefano erst nach der ersten Mähsaison durchgeführt, es ist aber nicht ganz einfach, Fett in die Kugellager einzubringen:
http://automower-fans.les-forums.com/to … uf-facile/
Später habe ich im Erfahrungsbericht von Raygrass gefunden, dass offenbar auch schon ein synthetisches Öl ausreichend vor eindringendem Wasser und Korrosion schützen kann. In seinem Fall "Vielfahrer" macht er es wöchentlich.
Es wird übrigens im gleichen Beitrag empfohlen, unbedingt auch die Lager der Aluscheibe über der Messerscheibe mit einer Fettfüllung im Deckelchen vor Wasser zu schützen. Alle diese Empfehlungen zeigen, dass man mit Fett oder allenfalls Öl die Lebensdauer der Lager oder des Getriebes enorm verlängern kann.
Anstelle der Blechklemme (die früher nicht mal rostfreier Stahl war) verwenden die Franzosen wie Du eine Mutter oder das Metallteil einer grossen Lüsterklemme. Frage an Dich wegen der Mutter: verwendest Du eine Nylstop-Mutter oder kann man das Gewinde leicht auf die richtige Länge schneiden?

Und noch eine Frage: wie hältst Du es mit dem Austausch der grossen Dichtung zwischen Gehäuseober- und unterteil? Wirklich bei jedem Öffnen?

LOUISXIV




Schmar 
70
...............

...

Status: Offline
Registriert seit: 23.01.2009
Beiträge: 94
Nachricht senden
...   Erstellt am 09.02.2017 - 06:51Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ein kleiner Kommentar zu der Dichtung:

Wenn nur der Akku ersetzt werden soll brauch man weder beim 220 noch beim 230 das ganze Gehäuse zu zerlegen. Es reicht wenn man das Display abschraubt und dann kommt man auch an die Akkus ran - man muss sich halt etwas basteln um an die Schrauben zu kommen - oder eine flexible verlängerung für die Ratsche.

mfg Marcel




LOUISXIV ...
100
..................

...

Status: Offline
Registriert seit: 03.12.2014
Beiträge: 156
Nachricht senden
...   Erstellt am 10.02.2017 - 18:00Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Grüezi Schmar,

Vielen Dank für diesen Hinweis. Beim 230ACX soll das aber leider nicht gehen, das habe ich in einem Forumsbeitrag klar gelesen. Mich hätte einfach interessiert ob hier alle technisch versierten wirklich brav diese Dichtung auswechseln. Denn vieles, was HQV vorschreibt scheint mir eine übertriebene Sicherheitsmassnahme, die für den Kunden nichts oder wenig bringt, dafür mehr Umsatz für HQV. So berichtete einer im franz. Forum, dass er diese Dichtung mehrmals wieder verwendet, sie jeweils aber etwas knetet (weiss nicht mehr ob mit Zusatz von etwas...).

LOUISXIV

[Dieser Beitrag wurde am 10.02.2017 - 18:02 von LOUISXIV aktualisiert]




nagarjuna 
30
.........

...

Status: Offline
Registriert seit: 10.06.2010
Beiträge: 45
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.05.2017 - 10:02Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo Luck,

der 230ACX ist schon toll. Anfangs war ich unzufrieden ob der regelmäßigen Reparaturen, heute gibt es kaum etwas was noch nicht getauscht wurde, aber wenn man sich die Laufleistung anschaut ist dies wohl OK und die Reparaturen gehen wirklich sehr einfach. Meinen Bericht findest Du hier:
http://www.razyboard.com/system/morethr … 968-0.html




LOUISXIV ...
100
..................

...

Status: Offline
Registriert seit: 03.12.2014
Beiträge: 156
Nachricht senden
...   Erstellt am 03.05.2017 - 12:03Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Wann hast Du den 230ACX gekauft, und welchen Jahrgang (Produktion) hat er. Wäre gut, wenn Du es gleich in Deinem Steckbrief eintragen würdest, dort steht jetzt nichts davon.

LOUISXIV

N.B. Habe erst jetzt Deinen Bereicht nachgelesen. Der ist hervorragend. Es beruhigt mich, dass offenbar auch der Jahrgang 2010 einiges an Ausfällen hat. Meiner von 2013 hatte innerhalb der Garantiezeit drei Pannen. Ganz am Anfang wurde die Hauptplatine gewechselt (Mähmotorantrieb defekt), nach 18 Monaten die Tastatur (reagierte nix mehr) und nach 21 Monaten der Messerteller (Risse bildeten sich vom Zentrum aus). Habe eine kleine Flache von etwa 500 m2, aktuell 900 Betriebsstunden.

[Dieser Beitrag wurde am 03.05.2017 - 12:13 von LOUISXIV aktualisiert]





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Kabelquerschnitt 230ACX ikemi 4 corsatimo
max. Steigung bei 230ACX GeorgB 3 corsatimo
230ACX folgt der Begrenzungsschleife mGehriger 6 corsatimo
230ACX: Problem Schleifensensor? hmpftata 6 corsatimo
Geschwindigkeit Reduzieren bem 230ACX M70 0 corsatimo
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute haben 2 User Geburtstag
Gabor (67), Apophis (53)


Unser neue Online Shop Adresse www.shop.mower24.de

Link: Unser Partner Forum auf Französisch http://automower-fans.les-forums.com/forums/
(Lien vers le forum Automower partenaire en français)



Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank