Marianisch Eucharistisch Papstreu
    "Ich sage dir, dass niemand von euch die Göttliche Hoheit stehend empfangen darf; zumindest sollt ihr als Zeichen dafür, dass ihr mich als König und Retter anbetet, die Knie beugen." (28.11.1995) "Ich sage dir, dass niemand von euch die Göttliche Hoheit stehend empfangen darf; zumindest sollt ihr als Zeichen dafür, dass ihr mich als König und Retter anbetet, die Knie beugen." (28.11.1995)

    ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


    Neuer Thread ...


    ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

    loveshalom ...
    Dienerin der Beiden Herzen
    .............................................

    ...

    Status: Offline
    Registriert seit: 10.07.2012
    Beiträge: 254
    Nachricht senden
    ...   Erstellt am 20.08.2012 - 14:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


    Dogma von der Unbefleckten Empfängnis: Die Überlieferung der Kirchenväter und Kirchenlehrer

    Die in der himmlischen Offenbarung wohl bewanderten Väter und Schriftsteller der Kirche hielten nichts für wichtiger,
    als in den Werken, die sie zur Erklärung der Schrift, zur Verteidigung des Glaubens und zur Belehrung der Gläubigen verfassten,
    die höchste Heiligkeit und Würde der Jungfrau, ihr Freisein von jeder Sündenmakel und ihren herrlichen Sieg über den schlimmsten Feind
    des Menschengeschlechtes in vielfacher und bewundernswerter Weise wie in edlem Wettstreit zu verkünden und hervorzuheben.

    Diesen herrlichen und ganz einzigartigen Triumph der allerseligsten Jungfrau, ihre ganz ausgezeichnete Unschuld, Reinheit, Heiligkeit
    und Unversehrtheit von jeder Sünde, diese unaussprechliche Fülle und Erhabenheit aller himmlischen Gnaden, Tugenden und Vorzüge
    haben die Väter schon in der Arche Noachs vorgebildet gesehen, die auf Gottes Anordnung erbaut wurde und dem allgemeinen Untergang
    der ganzen Welt heil und unversehrt entging (Gen 6-9). Sie sahen ein Vorbild auch in jener Leiter, die Jakob von der Erde bis in den Himmel
    reichen sah, auf der die Engel Gottes auf- und niederstiegen und auf deren oberster Sprosse der Herr selbst ruhte (Gen 28,12).
    Auch der Dornbusch gehört hierher, den an heiliger Stätte Moses ringsum brennen sah, der jedoch in den lodernden Flammen des Feuers
    nicht bloß nicht verzehrt oder im geringsten verletzt wurde, sondern gar anmutig grün aufblühte. (Ex 3,2) (...)

    Und schließlich fiel der Blick der Väter und der kirchlichen Schriftsteller auf die Worte des Erzengels Gabriel, der Maria die erhabene
    Würde einer Mutter Gottes verkündete und sie auf Befehl Gottes selber als die Gnadenvolle bezeichnete. Und so lehrten sie denn,
    es werde durch diesen einzigartigen, feierlichen und noch nie vernommenen Gruß schon gezeigt, dass die Mutter Gottes der Sitz, die Stätte
    aller göttlichen Gnaden sei, dass sie mit allen Gaben des Heiligen Geistes geziert sei; in gewissem Sinn sei sie sogar ein
    unendlicher Schatz und unergründlicher Abgrund eben dieser Gaben, und da sie nie dem Fluch unterworfen war, wurde sie mit ihrem Sohn
    ewigen Preises würdig. Deswegen durfte sie aus dem Munde der vom Gottesgeist erleuchteten Elisabeth die Worte vernehmen:
    Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes (Lk 1,42).

    So sind denn die Aussprüche der heiligen Väter über Maria nicht bloss zahlreich, sondern auch einstimmig. Die glorwürdigste Jungfrau,
    an der „Gott in seiner Macht Grosses getan hat“, besitzt Gottes Gnaden und Gaben und die Unschuld in einer solch leuchtenden Fülle,
    dass sie dadurch gleichsam selber zu einem unaussprechlichen Wunder Gottes oder viel mehr zum Gipfelpunkt aller Wundertaten Gottes geworden ist,
    wie es sich eben für die Mutter Gottes geziemte. So steht sie Gott am nächsten, soweit dies überhaupt einem geschaffenen Wesen möglich ist,
    und ihre Würde kann weder ein Lob aus Menschen-, noch aus Engelsmund erreichen.

    Deshalb werden die Väter der Kirche nicht müde, die Gottesgebärerin zu nennen: die Lilie unter den Dornen, die ganz Unberührte, Jungfräuliche,
    Unbefleckte, Makellose, die immer Gesegnete; sie nennen sie das von aller Ansteckung der Sünde freigebliebene Erdreich, aus dem der
    neue Adam gebildet wurde; sie nennen sie das untadelhafte, hell leuchtende, liebliche Paradies der Unschuld, der Unsterblichkeit und Wonne,
    das Gott selbst gepflanzt und gegen alle Nachstellungen der giftigen Schlange verteidigt hat; sie heißen sie das unverwesliche Holz,
    das der Sünde Wurm nie benagte, den stets ungetrübten Born, besiegelt durch die Kraft des Heiligen Geistes, den Tempel Gottes,
    den Schatz der Unsterblichkeit, die einzige Tochter des Lebens und nicht des Todes und des göttlichen Zornes, sondern die Knospe
    der Gnade, die immer grünt und, behütet von der Vorsehung Gottes, aufsprosst gegen alle bisher geltenden Gesetze
    und Gewohnheiten aus einer verdorbenen und von der Sünde angesteckten Wurzel.

    Papst Pius IX.
    Dogmatische Bulle „Ineffabilis Deus“
    Zur Erklärung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis,
    am 8. Dezember 1854





    Signatur
    "Kein Auge hat es gesehen, kein Ohr hat es gehört, in keines Menschen Herz ist es jemals gedrungen was Gott denen bereitet hat, die Ihn lieben."


    Ähnliche Themen:
    Thema Erstellt von Antworten Forumname
    Zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis CSc 2 forumtradi
    Einladung 8. Dezember: Gnadenstunde am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis in Gelsenkirchen ThomasMH 0 viaveritas
    Die Liebesflamme des Unbefleckten Herzens Mariens Tobias 0 viaveritas
    Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens Hemma 0 forumtradi
    Kinder dem unbefleckten Herzen Mariens weihen Eva 2 forumtradi
    Neuer Thread ...

    Geburtstagsliste:
    Heute hat kein User Geburtstag!
    ----------------------------------


    Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. 29.Mai.2012

    Impressum

    Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
    Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



    blank