Übersicht News Suche registrieren Login Homepage


Neuer Thread ...
More : [1] [2]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 24.09.2012 - 21:27Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Nach der dritten Ausstellung 1877


Die Maler die sich bisher im Café Guerbois getroffen hatten, wechselten in diesen Jahren in ein neues, das Café Nouvelles-Athenes.



Das Café


Es war schon der Treffpunkt der Schriftsteller, Maler und vieler anderer, beispielsweise kamen der alte Courbet oder der Fotograf Nadar. Von den Impressionisten erschienen Renoir sehr regelmäßig, wie auch Pissarro. Für Manet lag das Café auf dem Weg von seiner Wohnung zum Atelier. Monet und Sisley kamen selten. Degas war oft dort in Begleitung seiner Freunde Rafaellli und Zandomenenghi, die beide teilweise an kommenden Ausstellungen der Impressionisten teilnahmen.



Jean-Louis Forain - Le Café de la Nouvelle Athènes



Edgar Degas - Le Café de la Nouvelle Athènes


Cézanne kam nur sehr selten. Es war fast eine Attraktion mit der abgenutzten Kleidung, in der er auftauchte: "… in blauem Arbeitskittel, weißer Leinenweste voller Farbflecken und einem zerbeulten Hut." schrieb Duranty, ein Schriftsteller und Kunstkritiker. Cézanne arbeitete noch mit Pissarro in Pontoise zusammen, fühlte aber immer mehr das Bedürfnis sich zu isolieren und im Süden Frankreichs (Aix und Umgebung) fern von der Großstadt, allein und nicht abgelenkt, mit seiner Malerei "etwas Solides und Dauerhaftes" zu machen.



Cézanne - Selbstporträt 1877


So hatte sich der ursprüngliche Kreis ein wenig aufgelockert, dennoch fand man im Café de la Nouvelle Athènes immer noch Gelegenheit miteinander zu diskutieren.



Edgar Degas - Frau im Café (Nouvelle Athènes)





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 27.09.2012 - 15:20Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Die finanzielle Situation der Künstlerfreunde hatte sich nicht gebessert, für machen sogar erschreckend verschlechtert. Manche kämpften direkt um ihr Überleben, wussten oft nicht, wie sie das tägliche Brot bezahlen sollten. Und es sah nicht nach einem Lichtblick aus.
Für Monet, dessen Frau ein weiteres Kind erwartete, wurde es mühevoll. Bei vielen Freunden fragte er immer wieder um Unterstützung an. Manet lieh im dann 1000 Franc, die Monet mit Bildern zurückzahlen sollte (was aber wohl nie geschah). Von Caillebotte kam ein Betrag, so halfen die besser gestellten Künstlerkollegen den anderen. Auch Dr. Gachet, der später mal Vincent van Gogh behandeln sollte und schon die Impressionisten in Vielem unterstützte, bekam von Monet einen Brief mit der Bitte, ihm ein wenig behilflich zu sein. Trotz der Notlage, führte er seine künstlerische Tätigkeit ohne Einschränkung weiter, die Familie Monet kam die Jahre arm und bescheiden, auch mit der Unterstützung der Freunde, über die schwierige Zeit.



Dr Gachet



Paul Cézanne - Dr Gachet ca 1874


Auch Sisley musste Freunde um Hilfe nachsuchen und Pissarro, wie auch Cézanne kamen nun in ernste finanzielle Schwierigkeiten. Cézannes Vater hatte den Sohn bis dahin mit 200 Franc im Monat unterstützt. Durch Zufall erfuhr der Vater aber von der Ehe Paul Cézannes mit Hortense sowie von dem Sohn der beiden, was Paul aber trotz aller Beweise seinem Vater gegenüber rundweg abstritt. Dennoch wurde, weil der Vater wütend über den Sohn war, die monatliche Zuwendung auf 100 Franc gekürzt. Emile Zola übernahm es dann über ein Jahr lang für Hortense und den Sohn zu sorgen, die in der Zeit in Marseille wohnten.

Renoir musste sich ebenfalls bescheiden, versuchte aber im offiziellen Salon auszustellen. Es wurde das Bild "Schokoladentasse" angenommen.



Renoir - la tasse de chocolate 1878


Außerdem nahm er den Auftrag an, Mme Hoschedé mit ihren Kindern zu malen. Dies Bild ist für Renoir ungewöhnlich feierlich, mit großer Sorgfalt gemalt, "um die Atmosphäre eines vornehmen Hauses" einzufangen. Ein Bild, für das er immerhin 1000 Franc bekam.



Renoir - Mme Hoschedé und ihre Kinder 1878


[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:18 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.09.2012 - 19:23Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Im Jahr 1878 fand in Paris eine Weltausstellung statt. Die Impressionisten diskutierten, ob sie parallel eine Ausstellung wagen sollten bei Durand-Ruel, der in dem Jahr auch eine Ausstellung der Maler von Barbizon organisierte. Die wichtigen Maler dieser Richtung waren in den Jahren 1874 bis 1878 gestorben: Millet, Corot, Diaz, Courbet und Daubigny.
Die Maler des Impressionismus sprachen sich aber dagegen aus während der Weltausstellung eine Ausstellung zu organisieren.

Im folgende Jahr 1879 bereiteten die im Kreis verbliebenen Maler die vierte Ausstellung vor. Sie fanden in der Avenue de l'Opera Nr. 24 Räume, die geeignet waren. Degas erreichte es, dass das Wort "Impressionisten" nicht mehr in der Ankündigung enthalten war, man einigte sich auf eine "Gruppe unabhängiger Künstler".



Titelseite des Katalogs


Dieses mal waren nur 15 Künstler vertreten: Félix und Marie Bracquemond, Caillebotte, Cals, Degas, Monet, Pissarro, Piette (kurz davor verstorben), Rouart, Somm und Tillot. Dazu kamen noch Lebourg, die Freunde von Degas: Forain und Zandemenghi und zum ersten Mal die Amerikanerin Mary Cassatt. Kurz vor der Ausstellung stieß noch ein neuer Künstler dazu: Paul Gauguin.



Mary Cassatt - Selbstportrait



Paul Gauguin - Selbstportrait


[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:20 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 30.09.2012 - 17:51Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Gustave Caillebotte


Caillebotte hatte wieder einen großen Anteil an der Organisation und Vor-Finanzierung der Ausstellung. Er schrieb am Eröffnungstag an Monet, der zur Vernissage nicht da war: "Wir sind gerettet. Heute Abend um fünf Uhr betrugen die Einnahmen mehr als 500 Francs … Es erübrigt sich auf einige lächerliche Zwischenfälle näher einzugehen… Degas… ist recht widerwärtig, aber man muss zugeben, dass er großes Talent hat…"
Bei der Endabrechnung nach Abschluss der Ausstellung konnte festgestellt werden, dass dieses Mal sogar 6000 Francs übrig waren, die an die Teilnehmer verteilt wurden.

Hier nun einige Beispiele der Bilder Caillebottes aus der Ausstellung 1879:



Der Angler



Kanus auf der Yerre



Die Ruderer



Vue de toits, effet de neige



Les Orangers


[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:23 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

Judith7 



...

Status: Offline
Registriert seit: 20.01.2015
Beiträge: 0
Nachricht senden
...   Erstellt am 01.10.2012 - 07:54Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ich bin noch bei Mary Cassatt... etwas zurück also. Mir gefällt besonders das Karnevalsbild.



Auf einem Balkon während des Karnevals - Mary Cassatt




streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 01.10.2012 - 14:30Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liebe Judith,
da ich niemanden der bekannten Künstler und Künstlerinnen besonders hervorheben will, geht es einfach alphabetisch....


Mary Cassatt



Selbstporträt - Bleistiftzeichnung


Als Tochter einer Bankiersfamilie in Pittsburgh (USA) geboren, begann sie 1861 an der Pennsylvania Academy of Fine Arts ein Studium der Malerei. Ab 1874 lebte sie ständig in Paris und stellte zunächst im offiziellen Salon aus. Als sie Edgar Degas kennenlernte, der ihre Bilder im Salon gesehen hatte, schloss sie sich der Gruppe der Impressionisten an. "Ich nahm mit Freude an," sagte sie später einmal, "Endlich konnte ich in völliger Freiheit arbeiten, ohne mich um das Urteil einer Jury kümmern zu müssen."
Unter dem Einfluss vor allem dem von Degas und Renoir, auch wenn sie niemals Schülerin der beiden war, wurde ihre Malerei heller, farbiger und selbstbewusster. Allerdings hielt sie sich von den Treffen der Künstler fern. Gesellschaftliches Leben und die Arbeit wusste sie scharf zu trennen.

Degas und Mary Cassatt teilen die Liebe für die Zeichnung im Gegensatz zu Monet. Mary Cassatts Bilder zeichnen sich durch eine Mischung von Gefühl und kühler Direktheit aus.
Ihr bevorzugtes Thema sind Frauen und dabei auch speziell Mutter und Kind.

Sie hatte wesentlichen Anteil daran, dass die Kunstrichtung des Impressionismus auch in den USA bekannt wurde.

Bilder von Mary Cassatt, die in der vierten Ausstellung der Impressionisten 1879 zu sehen waren:



Coin de loge



Frau mit Perlenkette



Lydia Cassat lisant le journal du matin



Au théâtre



Kleines Mädchen in einem blauen Sessel


[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 19:33 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 02.10.2012 - 19:11Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Edgar Degas



Miss Lala im Zirkus Fernando



Stock Exchange



Portrait Diego Martelli



Entwurf für einen Fächer
Degas hat einige dieser Fächer entworfen, die auf der Ausstellung auch gezeigt wurden



Freunde im Theater: Ludovic Halevy und Albert Cave



Sängerin mit schwarzem Handschuh



Lesson de dançe




[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:45 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 03.10.2012 - 12:11Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Paul Gauguin




Portrait Paul Gauguin - gezeichnet von Camille Pissarro


Gauguin hatte neben seiner Tätigkeit als Bankangestellter um das Jahr 1873 angefangen zu malen. 1876 wurde er zum einzigen Mal während seiner künstlerischen Tätigkeit im Salon aufgenommen. Vorbilder waren Courbet, Delacroix und Corot, die er in der Sammlung seiner Familie studieren konnte. Im Jahr 1879 besuchte er Pissarro um von ihm zu lernen. Er lernte auch Degas Renoir und Manet kennen. So kam es zu der Einladung, an der vierten Ausstellung teilzunehmen.
Die Bilder sind noch deutlich von Malern aus Barbizon beeinflusst, doch merkt man schon den impressionistischen Anteil sehr deutlich. Diese frühe Phase in der Malart und Themenwahl seiner Arbeit als Künstler ist weniger bekannt, dennoch schon von hoher Qualität. Welche Bilder Gauguin außer der Marmorbüste in der vierten Ausstellung zeigte, ist nicht gesichert, da keine im Katalog erwähnt wurden.



Bildnis seines Sohnes Emile
Die erste Skulptur auf einer Impressionisten-Ausstellung



[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:47 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 03.10.2012 - 21:07Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Claude Monet




Claude Monet ca 1879 oder 1880



Die Rue Montorgueil in Paris



Garten in St. Adresse



Hafenarbeiter am Kohleschiff



Jeanne Marguerite Lecadre im Garten



Schnee in Vetheuil (auch: Kirche von Vetheuil)



Le Train dans la neige





[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:53 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

streiflicht ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 04.12.2017
Beiträge: 9
Nachricht senden
...   Erstellt am 04.10.2012 - 08:48Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Camille Pissarro




Le Pont de Pontoise



Frühling- Pflaumenbaum in Blüte



Pfad in den Wald



Waldrand


[Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 - 17:56 von streiflicht aktualisiert]





Signatur
Nur wer nicht mehr die Neugierde hat zu lernen, ist alt.

More : [1] [2]

Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Die erste Impressionisten-Ausstellung 1874 streiflicht 8 focour
Die dritte Impressionisten-Ausstellung 1877 streiflicht 16 focour
Die fünfte Impressionisten-Ausstellung 1880 streiflicht 22 focour
Die sechste Impressionisten-Ausstellung 1881 streiflicht 14 focour
Die siebente Impressionisten-Ausstellung 1882 streiflicht 23 focour
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


"Licht und Schatten" - Monatsthema Januar 2015


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
content
blank