!!!!! A C H T U N G !!!!!

Das Forum ist umgezogen!!!
http://www.boards-4you.de/wbb8/530/
Ich freue mich auf euch!!!!



Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

shamrock ...
Bücherwurm
......

...

Status: Offline
Registriert seit: 20.01.2007
Beiträge: 333
Nachricht senden
...   Erstellt am 28.01.2007 - 13:09Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Wie beginnt man eine Buch- und Filmrezension, von der man mehr als begeistert ist?

"Die Asche meiner Mutter - Irische Erinnerungen" drehen sich um die irische Kindheit und Jugend von Frank McCourt.
Seine Kindheit war alles andere als schön. Sein Vater, ein Nordire und somit verschrieen, war ein Säufer durch und durch. Jedes Gehalt hat er auf dem Grund des Guinness Glases versenkt, während seine Mutter nicht wusste, wie sie ihre Kinder durchbringen konnte.
Drei seiner Geschwister sind verstorben, als sie noch Babys bzw. Kleinkinder waren.
Irgendwann haute der Vater nach England ab um Arbeit zu finden und versprach, einen Großteil seines Gehaltes an die Familie zu schicken. Leider blieb der große Geldsegen in Irland (Limerick) aus.
Also nahm Frank die Sache selbst in die Hand, da er ja jetzt der Mann im Hause war, und suchte sich selbst Arbeit.

Oft habe ich nur kopfschüttelnd dagesessen beim lesen oder bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Die Schreibweise McCourts ist fantastisch.
Als ich dann den Film auf DVD entdeckte, fackelte ich gar nicht lange und kaufte ihn.
Natürlich war ich am Anfang sehr skeptisch. Zu oft wurde ich bisher von Literaturverfilmungen enttäuscht, aber meine Skepsis wurde vollends zerschlagen.
Der Film ist mehr als gelungen. Die Landschaftsaufnahmen lassen mein Herz vor Fernweh bluten, die Dialoge wurde teilweise sogar dem Buch entnommen und es stimmte einfach alles.
Vielleicht lag es auch daran, dass Frank McCourt selbst am Drehort weilte und ein Auge auf alles warf.
Die Wahl der Schauspieler .

Kurz um - Buch und Film muss man gelesen und gesehen haben.





Signatur




Cauldron ...
Kleiner Bücherwurm
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 11.01.2007
Beiträge: 259
Nachricht senden
...   Erstellt am 08.02.2007 - 20:20Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


wer genau spielt denn da mit?

ich habe zwar die werbung gesehen, aber leider nicht den film...





Signatur
*Nihtfall* Fantasy RPG | *Klick* | RPG im Aufbau ^^

shamrock ...
Bücherwurm
......

...

Status: Offline
Registriert seit: 20.01.2007
Beiträge: 333
Nachricht senden
...   Erstellt am 14.02.2007 - 06:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Emily Watson
Robert Carlyle
Joe Breen

also Robert Carlyle dürfte dir was sagen (oder?) ... ich seh den unheimlich gern. toller Schauspieler





Signatur





Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Die Mutter meiner Tochter ist der Vater meiner Katze Ichhaltwersonst 39 sperlingsprinz
[Tele5] 18.12.05 - Die Asche meiner Mutter TVC 1 andy86
meiner mutter ihrem geb. Andre 4 manny56
Die Asche meiner Mutter - Frank McCourt shamrock 1 buecherwelt
Die Tränen meiner Mutter“ Fatmita 0 uruway1
Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
filmrezension aufbau | filmrezension | aufbau filmrezension | literaturverfilmung 2007 | literaturverfilmungen 2007 | die asche meiner mutter rezension | filmrezension die asche meiner mutter | aufbau einer filmrezension
blank