Informationsforum für Gesundheit, Umwelt, Politik

Gospel - Puzzle

1 Teil sieht die Welt

aus vielen besteht sie, ist 1 in der Form

aus ausgeführten guten Beiträgen

macht ihr 1 Ensemble.


ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

HelmutGobsch
unregistriert

...   Erstellt am 24.12.2005 - 12:33Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Gesundheitsratschläge... Allgemeinmedizin

Diätetische Hinweise bei Gicht

Typisch für einen Gichtanfall ist folgende Situation: Wasserverlust durch Wärme und Schwitzen (alle Stoffe im Blut liegen dann in einer höheren Konzentration vor), alkoholische Getränke (vor allem Bier), Vorspeise mit Anchovis (Sardellen), ein Essen mit geräuchertem, fettem Schweinefleisch (Kassler, Schinken, Eisbein) mit Erbspürree und Schokoladenpudding oder Erdnüsse zum Nachtisch - und von allem noch zu viel. Mit hoher Wahrscheinlichkeit tritt einen halben Tag später (in der Nacht) die Harnsäure über die Ufer, und ein Gelenk entzündet sich. Voraussetzung: grenzwertige oder erhöhte Harnsäurewerte. Mit Entzündungen versucht der Körper störende Einflüsse zu beseitigen. Das gelingt im Falle des Gichtanfalles auch, allerdings um den Preis der dauerhaften Schädigung von Gelenken. Jedes ehemals entzündete Gelenk ist anfälliger in der Zeit danach. Der erste Gichtanfall ist nie der letzte, wenn die Lebensweise nicht deutlich geändert wird.


WIE HOCH DÜRFEN DIE SERUM-HARNSÄUREWERTE SEIN?

Bei Frauen bis 5,7 mg/dl, bei Männern bis 7,0. Wird die erhöhte Serumharnsäure medikamentös behandelt, sind Werte um 5,5 anzustreben. Werte darunter gelten als überbehandelt. Gichtgefahr besteht ab 8.5 (Frauen), bzw. 9 (Männer). Im Bereich zwischen 6 und 8,5 entsteht die chronische Gicht.
Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2000 ml/24 h und eine Zurückhaltung bei alkoholischen Getränken, besonders bei Bier. Bier enthält neben dem Alkohol, der selber zu einer Erhöhung des Harnsäurespiegels führt, beträchtliche Mengen einer Substanz (Guanosin), die ebenfalls den Serum-Harnsäurespiegel stark erhöht. Kaffee behindert die Harnsäureausscheidung, meiden sie ihn. Da Übergewicht ein entscheidender Risikofaktor für einen zu hohen Serumharnsäurespiegel (Hyperurikämie) und Gicht ist, muß eine Gewichtsabnahme angestrebt werden. Ratsam ist eine Steigerung der körperlichen Aktivität.

Folgende Nahrungsmittel sollten nur 3-4x pro Woche auf den Tisch kommen: Fleisch, Aal, Geflügel (besonders die Keulen), Meeresfrüchte, Bohnen, Linsen, Erbsen, Spinat, Sauerampfer, Mangold, helles Weizenmehl.
Auch bei strengster Diät sind folgende Nahrungsmittel erlaubt: Käse, Quark, Nüsse (außer Erdnüsse),Obst, (vor allem Blatt-) Gemüse, Möhren, Pellkartoffeln, Eier, Vollkornbrot ohne Sauerteig und ohne Hefe, z.B., mit Backferment gebacken (möglichst nicht allzu frisch) und Nudeln.
Tabelle: Puringehalt gebräuchlicher Nahrungsmittel (Nahrungsmittel, die zu einer Erhöhung des Serumharnsäurespiegels führen. Je höher der Puringehalt ist, umso höher ist das Risiko, daß der Serumharnsäurespiegel ansteigt)
Sehr hoher Puringehalt (>200 mg/100 g)

Fleischextrakt 3500 mg Bries/Thymus 1090 mg
Milz 310 mg Leber 240 mg
Niere 240 mg Lunge 240 mg
Herz 200 mg Sardellen 410 mg
Ölsardinen 350 mg Brathering 300 mg
Thunfisch 290 mg Sprotten 250 mg
Heringsfilet 210 mg

Hoher Puringehalt (100 - 200 mg/100 mg)

Rindfleischbouillon 190 mg Hammel (Lende/Keule/Kotelett) 140-150 mg
Bockwurst, Bratwurst 140 mg Div. Aufschnittwurstsorten 110-140 mg
Schweinefleisch 120-140 mg (Filet/Haxe/Keule/Schnitzel/) 125 mg

(Filet/Eisbein/Bauchfleisch/Kotelett/gegartes Fleisch) Kalbfleisch 125 mg

Rindfleisch 120-130 mg Schinken (gekocht) 110 mg
Zunge (Rind/Kalb/Schwein) 170 mg Hirn 100 mg
Knochenmark 100 mg Forellenfilet 170 mg
Karpfen 160 mg Seezunge 160 mg
Hecht 140 mg Rotbarschfilet 130 mg
Kabeljaufilet/Dorsch 120 mg Kaviar 120 mg
Heilbutt 120 mg Schellfisch 110 mg
Seelachsfilet 110 mg Bückling 110 mg
Zander 110 mg Scholle 100 mg
Geflügel Truthahn 170 mg
Gegartes Hühnerfleisch 125 mg Huhn (Brathuhn/Brust/Keule) 110 mg
Gans 100 mg Rehkeule 110 mg
Hirsch 110 mg Hase 110 mg
Fasan 110 mg Linsen 185 mg
grüne Erbsen 145 mg weiße Bohnen 130 mg
Erdnüsse 100 mg Getreideprodukte und Teigwaren
Gerstenmehl 170 mg Graupen 170 mg
Hafergrütze 170 mg

Mäßig hoher Puringehalt (50 - 100 mg)

Blutwurst 90 mg Aal 80 mg
Schinken, roh 70 mg Schillerlocken 65 mg
Speck 70 mg Krabben 60 mg
Hühnerleber 70 mg Hummer 60 mg
Geräucherte Makrele 95 mg Ente 80 mg
Austern 90 mg Kaninchen 95 mg
Spinat 70 mg Rosenkohl 55 mg
Steinpilze 50 mg Haferflocken 90 mg
Paniermehl 70 mg Gries 55 mg

Geringer oder fehlender Puringehalt

Feldsalat 45 mg Pfifferlinge 35 mg
Spargel 30 mg Möhren 20 mg
Champignons 20 mg Nudeln 15 mg
Kartoffeln 10 mg Tomaten 10 mg
Reis 0 mg Nüsse außer Erdnüssen 0 mg
Alle Gemüse außer den oben genannten 0 mg Roggenbrot, Mischbrot 40 mg
Weizenmehl 20 mg Weißbrot 15 mg
Milch 0 mg Butter 0 mg
Käse 0 mg Yoghurt 0 mg
Quark 0 mg Mineralwasser 0 mg
Tee 0 mg Kakao 0 mg
Fruchtsäfte 0 mg Limonade 0 mg
Sekt 0 mg Wein 0 mg

Alkohol führt jedoch zur Entwässerung !
Achtung mit der Wechselwirkung zwischen harnstoffsenkender Medikation und Aspirin.




lebenslust ...
Administrator


...

Status: Offline
Registriert seit: 19.11.2005
Beiträge: 8759
Nachricht senden
...   Erstellt am 26.02.2006 - 16:43Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Schutz- und Heilnahrung bei Gicht

-fast alle reifen Früchte und Gemüse sowie Obst- und Gemüsesäfte. Besonders Erdbeeren, schwarze Johannisbeeren und Kirschen vor und zwischen den Mahlzeiten helfen, Harnsäure auszuschwemmen. Auch Selleriesaft oder Sellerie-Apfel-Rohkost vor dem Essen haben ähnliche Wirkung.





Signatur
Andre Voigt, Freiberger Strasse 10b, 09544 Neuhausen
Tel: 037361 49991 mobil: 0173 378 25 18
Umweltschutz ist die größte Herausforderung an die Menschheit - AEVU-Umweltschutz

biofranz ...
Registrierter Member


...

Status: Offline
Registriert seit: 20.12.2005
Beiträge: 29
Nachricht senden
...   Erstellt am 16.10.2006 - 10:15Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Diuretika - harntreibende Medikamente

Die Ernährung und Lebensweise spielt bei Gicht (Krankheit der Könige, durch zu üppiges Essen, zuviel Alkohol, zu wenig Bewegung) die Hauptrolle.
Nicht zu vernachlässigen sind zurückbleibende Harnsäureüberschüsse durch Diuretika. Diese unnatürliche, aber in manchen Fällen notwendige Ausleitung geht zu schnell, die Harnsäurekristalle bleiben dann hauptsächlich in den großen Gelenken der Zehen zurück. Das ergibt dann fürchterliche Schmerzen, als ob dir einer ohne Betäubung mit dem Schweißbrenner das Zehgelenk schweißt.
Bei manchen Menschen bilden sich Wasseransammlungen, z.B. im Gewebe der Lunge oder den Beinen, so paradox es im ersten Moment klingen mag, nicht durch zuviel Wassertrinken, sondern durch zuwenig Wassertrinken. Der Körper versucht dann, Reserven anzulegen. Wenn dann einem, der eh schon einen niedrigen Blutdruck hat, aufgrund von Herzinsuffizienz, die Standard-Pillen verabreicht werden, die seinen Blutdruck noch weiter senken, dann bekommt dieser Patient, selbst wenn er vegetarisch lebt, Gichtanfälle "wie die Sau".
Die Nieren benötigen einen "Mindest-Blutdruck", um ihre Funktion optimal zu erfüllen. Dieser Mindest-Blutdruck gilt aber nicht für alle Menschen gleich. Da ist eigentlich sein Arzt gefordert, wenn er Zeit dazu hat.
Wird dieser, zur guten Funktion der Nieren erforderliche Blutdruck unterschritten, kommt man aus diesem Teufelskreis fast nicht mehr heraus. Die Dosis für Diuretikum wird erhöht, die für die Herzfunktion nötigen Mineralien werden dadurch aber vermehrt ausgeschwemmt.
Deshalb gilt meine Devise, als Notfallmedizin ja, muß sogar sein, als Dauermedizin, nein.
"Unser Körper muß der Ort sein oder wieder werden, an dem es sich gut leben läßt".
Herzliche Grüße
Franz Kern


[Dieser Beitrag wurde am 16.10.2006 - 10:46 von lebenslust aktualisiert]





Signatur
Franz Kern 78052 Villingen-Schwenningen http://www.biofranz.de
Zellularmedizin macht mein Leben lebenswert mit Herzinsuffizienz

lebenslust ...
Administrator


...

Status: Offline
Registriert seit: 19.11.2005
Beiträge: 8759
Nachricht senden
...   Erstellt am 26.08.2009 - 07:01Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Gicht

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, welche einen erhöhten Harnsäurespiegel zur Folge hat. Die Harnsäure kann sich in Form von Harnsäurekristallen in Gelenken und Geweben ablagern. Beim akuten Gichtanfall, meist nachts nach üppigen Essen mit Alkoholgenuss, treten plötzlich starke Schmerzen mit Rötungen und Schwellungen in einem Gelenk auf und wechseln oft mit symptomfreien Intervallen.
Weitere mögliche Symptome von Gicht können Gichtknoten auch an Fingern, Zehen, Ellbogen und Ohrmuschel sein, desweiteren Gichtniere und chronische Gicht mit Gelenkdeformierung durch Harnsäureablagerungen.

Gichtpatienten wird eine purinarme Kost und die Vermeidung von Alkohol empfohlen, um den Harnsäurespiegel niedrig zu halten. Zu meiden ist ebenfalls Kaffee, dafür ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten(z.B. stilles Mineralwasser).

Eine Zufuhr von Zell-Vitalstoffen, u.a. mit reichlich Vitamin C und Folsäure ist wichtig und trägt dazu bei, die Stoffwechsellage zu korrigieren.


Mehr Infos zu Gicht: hier


[Dieser Beitrag wurde am 26.08.2009 - 07:31 von lebenslust aktualisiert]





Signatur
Andre Voigt, Freiberger Strasse 10b, 09544 Neuhausen
Tel: 037361 49991 mobil: 0173 378 25 18
Umweltschutz ist die größte Herausforderung an die Menschheit - AEVU-Umweltschutz

lebenslust ...
Administrator


...

Status: Offline
Registriert seit: 19.11.2005
Beiträge: 8759
Nachricht senden
...   Erstellt am 26.08.2009 - 07:02Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Vitamin C schützt vor Gicht

Hohe Vitamin C-Zufuhr verhindert den Anstieg des Harnsäurespiegels

In einer 20-jährigen kanadischen Langzeitstudie konnte nachgewiesen werden, dass das Gichtrisiko mit der Höhe an zugeführtem Vitamin C abnimmt. So kann nach offiziellen Angaben das risiko für schmerzhafte Gelenksentzündung um 45 % gesenkt werden.......
Mehr dazu in Wissenschaft aktuell



Diese Ergebnisse sind an sich nichts Neues, sondern bestätigen erneut die Aussagen von Prof. Linus Pauling, Dr. Matthias Rath und vieler anderer Wissenschaftler.





Signatur
Andre Voigt, Freiberger Strasse 10b, 09544 Neuhausen
Tel: 037361 49991 mobil: 0173 378 25 18
Umweltschutz ist die größte Herausforderung an die Menschheit - AEVU-Umweltschutz


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Gicht lebenslust 3 patientfuerpatient
VitaminC schützt vor Gicht lebenslust 0 patientfuerpatient
Neuer Thread ...





Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
gicht forum | purine | purine tabelle | gichtforum | puringehalt | forum gicht | gicht zehgelenk | puringehalt tabelle
blank