VIAVERITAS
KATHOLISCHES FORUM
Papsttreu + Marianisch + Dogmentreu

Katholisches Forum VIAVERITAS
Ab 01.01.2012 stellen wir den Schreibzugriff ein

Links zum kath. Forum: www.viaveritas.eu 
www.razyboard.com/system/user_viaveritas.html 
e-Mail: viaveritas@unitybox.de



Bitte vor jedem Neueintrag erst die Suche verwenden!

Kurzanleitung und Vorteile einer Anmeldung
Sinn und Zweck des Forums & Kontakt
 und unser Flyer


 Die aktuellsten Beiträge im Forum 

Übersicht der interessantesten Themen


Pax domini sit semper vobiscum!
Heute ist



 

 

 

Viaveritas ist in Kooperation folgender katholischer Webseiten:

Fatima Apostolat Schweiz
Myriam van Nazareth
Rosenkranzgebete
Erscheinungen der Jungfrau Maria
Gott und die Gottesmutter
Kathbuch - kath. Buchhandlung
Solidarität mit Papst Benedikt XVI.
Katholische Gebete
Theologie & Physik
Katholisch leben
Gloria TV
Kathnews
Hoffmann's Blog
Pope2You

 

 

 

 


Das Forum VIAVERITAS stellt ab dem 01.01.2012 seinen Schreibzugriff ein!
Mehr dazu erfahren Sie hier


Gebetszeiten:
Bittet für uns
+ hl. Gottesmutter Maria + Bitte für uns + hl. Erzengel Gabriel + Bitte für uns + hll. Schutzengel + Bittet für uns + hl. Apostel Johannes + Bitte für uns + hl. Benedikt von Nursia + Bitte für uns + hl. Katharina von Siena + Bitte für uns + hl. Franz von Sales + Bitte für uns + hl. Thérèse von Lisieux + Bitte für uns +




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Uriel ...
Administrator
..............................

...

Status: Offline
Registriert seit: 05.06.2009
Beiträge: 969
Nachricht senden
...   Erstellt am 05.11.2009 - 16:20Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Der Tod ist das Aufhören aller Lebensvorgänge des Organismus, beim Menschen erkennbar am Atemstillstand, Aussetzen der Herztätigkeit und des Blutkreislaufes. Wiederbelebungsversuche etwa bei Ertrunkenen haben oft noch Stunden nach dem Unfall Erfolg. Der Tod wird amtlich festgestellt durch Leichenschau. Sichere Todeszeichen sind die Totenflecke, die von den Kopfmuskeln absteigende Totenstarre, die 5- 8 Stunden nach dem Tod beginnt u. sich nach 48—60 Stunden löst, die Leichenkälte u. die Trübung der Hornhaut des Auges. Der tote Leib verwest, d. h. er zerfällt in seine Bestandteile. Es ist dem Menschen gesetzt zu sterben. Zwar wehrt sich der Lebenstrieb dagegen. Aber die mittelalterl. Legende vom Jungbrunnen u. die moderne Erwartung eines „Athanasie-" oder Unsterblichkeitsmittels bleiben unerfüllbare Wunschträume. In der Lebensordnung, in der der Mensch steht, sind Altern u. Sterben unvermeidlich. Eine echte allseitige Verjüngung gibt es beim Menschen nicht. Der vorzeitige Verbrauch der Drüsen ist an vielen Alterserscheinungen schuld. Gelingt es, durch irgendwelche Eingriffe die Drüsen zu erneuter Tätigkeit anzuregen, so kann wohl eine Wiederauffrischung des alternden Organismus erzielt werden. Der normale Alters- Tod wäre ein Hirntod, ein langsames Hinüberdämmern vom Leben zum Tod. Jedoch ist dieser natürliche Alters-Tod kaum einmal zu beobachten. Auch der Greis stirbt meist nicht an einer Erschöpfung seines Lebens, sondern an einer Erkrankung, der freilich sein durch das Alter geschwächter Organismus leichter erliegt.

Das Wesen des Todes besteht in der Trennung der geistigen Seele vom Leibe. Nur der Mensch stirbt, das Tier dagegen verendet. Zwar hat auch das Tier im Augenblick seiner Lebensbedrohung eine Todesangst; sie ist aber auf den Augenblick der Bedrohung selbst beschränkt. Anders beim Menschen. Er wird erst dadurch im vollen Sinne Mensch, dass er aus dem kindlichen Spiel des unmittelbaren Dabeiseins bei Dingen u. Menschen herausgerissen wird u. bewusst auf das geistig vorweggenommene Ende seines Lebens zulebt. Selbst fünfjährige Kinder können bereits Angstträume haben, die sich auf den eigenen Tod beziehen. So begleitet der Gedanke an den Tod den Menschen durch sein ganzes Leben u. mahnt ihn zur sittlichen Lebensgestaltung, damit der Tod nicht Ende, sondern Vollendung des eigenen Lebens werde. Es ist ein vergeblicher Versuch, mit der Stoa u. der Lebensphilosophie (Nietzsche) dem Menschen die Todesangst ausreden zu wollen unter Hinweis darauf, dass der Tod eigentlich gar nichts sei: denn bis zum Tode lebe der Mensch, nachher aber sei er nicht mehr; nur die Vorstellung vom Tod mache diesen furchtbar (Epiktet).

Theologisch gesehen ist der Tod eine Folge der Ursünde im Paradiese; der Mensch im Urstande sollte durch eine besondere Gnade vom Tod frei sein. Für die Seele bedeutet der Tod die Trennung vom Leibe; sie beginnt ein außerleiblich unsterbliches Fortleben. Im persönlichen Gericht, das unmittelbar auf den Tod folgt, entscheidet sich das ewige Heil oder Unheil des Menschen. Die ewige Verdammnis wird auch „zweiter Tod" genannt (Apk 20, 6. 14).

Durch Christus hat der Tod des Menschen, die Folge der Sünde, sein Antlitz verändert, sofern er zum Eingangstor in ein ewiges, auch dem Leibe nach verklärtes Leben verwandelt wurde. Sterben in Christus bedeutet Sieg über den Tod, was die kommende Auferstehung offenbar machen wird. Deshalb soll der sterbende Christ seinen Tod mit Christus in Gehorsam gegen den himmlischen Vater auf sich nehmen u. als Buße aufopfern. In der wahrhaft menschlichen Todesangst ist nicht das Grauen der letzten Stunde das Entscheidende, sondern die Besorgnis, ob der Tod eine mit Gott durch Christus versöhnte u. verbundene Persönlichkeit vorfinden wird. Selbst ein Schopenhauer erklärt; „Die Gewissenssorgen, die bei Annäherung des Todes unausbleiblich sind, gehen aus der tiefen Überzeugung von unserer Unvertilgbarkeit durch den Tod hervor, die jeder im Grunde seines Herzens trägt". Die landläufige Auffassung vom Sterben behauptet, dass der Mensch in der Todesstunde in einer außergewöhnlichen Bewusstseinslage sei. Bereits Cicero spricht diese Ansicht aus. Man glaubt, dass über der Sterbestunde schon der erste Schimmer der hereinbrechenden Ewigkeit liege, der menschliche Geist in diesem Zustande seine gesamte Vergangenheit in einem besonderen Lichte sehe. Diese landläufige Auffassung vom Sterben war bei manchen Heiden Veranlassung, die „Bekehrung" auf das Sterbebett zu verschieben, — so Konstantin d. Gr. seine Taufe. Jedoch kann die nüchterne Beobachtung diesen außergewöhnlichen Zustand, der eine Bekehrung besonders erleichterte, für gewöhnlich nicht feststellen.

Die meisten Menschen sterben, wie sie gelebt haben. In der Benommenheit des Sterbens geht ihnen zumeist eine klare Beurteilung ihrer Lage ab. Nichts ist verkehrter, als eine „Bekehrung" auf das Sterbebett zu verschieben.

Im Mittelalter wurde eine ars moriendi („Kunst des Sterbens") gepflegt, ein bewusstes Sichvorbereiten auf den Tod. Der moderne Mensch aber geht meist angstvoll dem Gedanken an den eigenen Tod aus dem Wege. Die verdrängte Angst vor dem eigenen Tod führt häufig zu seelischen Erkrankungen (Jung, Schultz). Wenn es um das eigene Leben geht, betrügen sich selbst erfahrene Ärzte. Es ist nicht zu verantworten, wenn der Schwerkranke, der die Wahrheit wissen will, über seine Lage belogen wird. Angehörige u. Pfleger haben die Pflicht, den Sterbenden auf seinen Tod vorzubereiten, damit sein Sterben eine menschliche Handlung werde.

Die Kirche stellt dem Sterbenden ihre Gnadenmittel aufs reichste zur Verfügung. Der Priester als Beichtvater von Sterbenden hat besondere Vollmachten. Zum „Versehen" eines Schwerkranken gehört Spendung des Bußsakramentes, der hl. Kommunion, der Krankensalbung u. des Apostolischen (Päpstlichen) Segens, mit dem in der Sterbestunde ein vollkommener Ablass verbunden ist (der Sterbende soll dabei wenigstens mit reumütigem Herzen den Namen Jesu anrufen). Vor dem Erscheinen des Priesters sollten die Angehörigen den Versehtisch vorbereiten: weißes Tuch, Kruzifix, Teller mit Brot u. Salz, Teller mit Wattebäuschen, Glas mit Weihwasser, Glas mit reinem Wasser, Handtuch. Das Römische Rituale hat einen eigenen Ordo commendationis animae, deutsch Sterbegebet genannt.







Signatur

www.VIAVERITAS.eu

~ Papsttreu - Marianisch - Dogmentreu ~


Matth 5:11 Selig seid ihr, wenn sie
euch schmähen und verfolgen und lügnerisch allerlei
Arges wider euch reden um meinetwillen!

„Wer Maria nicht ehrt, sich Gnaden verwehrt!“
„Gepriesen sei der Herr durch der Engel Lobgesang“


Hl. Gottesmutter Maria Hl. Joseph von Nazareth Hl. Apostel Johannes Hll. Engel Hl. Uriel Hl. Beda Venerabilis Hl. Thomas von Aquin Hl. Pseudo-Dionysius Hl. Nikolaus von Myra Hl. Cäcilia Hl. Christina Mirabilis Hl. Maria Kreszentia Höß Hl. Johannes Don Bosco Hl. Johannes Maria Vianney Hl. Hildegard von Bingen Hl. Pater Pio Hl. Bernhard von Clairvaux Sel. Maria Deluil-Martiny Sel. Anna Katharina Emmerick Mechthild Thaller-Schönwerth Gisela-Maria

Mariamante 
Moderator
........................

...

Status: Offline
Registriert seit: 07.06.2009
Beiträge: 565
Nachricht senden
...   Erstellt am 06.11.2009 - 08:24Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Gedenke der letzten Dinge ( Tod, Gericht, Himmel, Hölle, und du wirst in Ewigkeit nicht sündigen.

So sagt es uns die Schrift. Das "Memento mori", das Gedenken an den Tod konfrontiert uns mit der Wahrheit, dass unser Pilgerweg auf Erden zeitlich beschränkt ist.

Im Gleichnis von jenem Mann, der eine reiche Ernte erwartet, die alten Scheunen niederreissen, neue aufbauen will - und sich nur um das Vergängliche kümmert heißt es, dass Gott sein Leben noch "heute Nacht" fordern wird. Die Bereitschaft dem Tod zu begegnen sollte unserem Leben insofern Tiefe verleihen, als wir die Zeit die uns geschenkt ist nützen. Carpe diem- nütze den Tag.

Der Tod wird auf vielfache Weise verdrängt - aber keiner der Sterblichen entgeht ihm. Es ist daher weise, sich auf den Tod vorzubereiten.

Pater Faber schreibt einmal: Für die christliche Seele ist das Sterben das Fallen von der linken Hand Gottes in die rechte Hand Gottes. Diese Worte zeigen uns, dass das ewige Leben (mit Gott) nicht erst im Jenseits beginnt, sondern dass wir ansatzweise schon mit Gott leben müssen, damit unser Sterben das ist, was es sein sollte: Die Tür zum neuen, zum ewigen Leben mit Gott.

So wie der Mensch bei der Geburt aus der Geborgenheit des Mutterleibes hinaus muss, so ist auch der Tod eine Art Neugeburt für das ewige Leben. Bereiten wir uns auf dieses Sterben dadurch vor, dass wir "uns selbst" sterben damit Christus immer mehr in uns wirken kann- damit wir mit IHM vereint sind- dann wird auch unser Tod ein Tor zum ewigen Leben sein können.





Signatur
Gelobt sei Jesus Christus

VIAVERITAS 
römisch-katholisches Forum
..............................

...

Status: Offline
Registriert seit: 12.06.2009
Beiträge: 566
Nachricht senden
...   Erstellt am 10.02.2011 - 01:02Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Wissen unsere Verstorbenen, die zur Anschauung Gottes gelangt sind, um uns und um das Geschehen auf der Erde?

Die vollendeten Menschen bleiben, wenngleich sie aus der Geschichte ausgeschieden sind, dennoch mit denen, die sich noch auf der Wanderschaft zwischen Zeit und Ewigkeit befinden, durch Christus im Heiligen Geist unsichtbarerweise aufs Innigste verbunden. Das ergibt sich aus dem Glaubenssatz von der Gemeinschaft der Heiligen. Die selige Schau Gottes, an der die Verstorbenen teilnehmen, erstreckt sich auf alles, was das schöpferische und vorsehungsmäßige Denken Gottes enthält. In dem Maß, in dem die Seele mit Gott eins ist, erkennt sie durch ihn alle Dinge. In dem Maß, in dem Gott es für gut hält, lässt er sie der Schau derer, die auf Erden leben, teilhaftig werden. Diese Schau ist nicht nur eine ferne Vorstellung, sondern ein Gegenwärtigsein durch Gott. In Gott können die Verstorbenen alles wissen, was in unserem Erdenleben vor sich geht und was uns passiert, und so ständig um uns und bei uns sein.

Der Tod entführt uns unsere Angehörigen nicht in eine unermessliche Ferne, sondern im Gegenteil: er hebt jede Entfernung zwischen uns auf, weil er die Seele von der örtlichen Gebundenheit, die durch die Materie erzwungen wird, befreit. Der Tod zersprengt die Familie nicht, nein, die toten Familienmitglieder gehören auch fernerhin zu uns, nur dass sie in einem anderen Haus leben. Sie sind mit uns verbunden und wissen um uns. „Wenn die Fenster eines Zimmers mit Spitzenvorhängen verdeckt sind, so kann man vom Zimmer aus doch alles beobachten, was auf der Straße vorgeht; aber die draußen sind, können nicht sehen, wer im Zimmer ist und was er tut. Ähnlich ist das Verhältnis zwischen uns und dem himmlischen Vaterhaus. Ein Spitzenvorhang hängt dazwischen. Die drinnen sind im himmlischen Vaterhaus, sehen uns ganz gut, obschon wir sie nicht sehen." Es ist, wie es in dem Gedicht heißt:

Man reicht sich wohl die Hände, / als sollt' geschieden sein; / und bleibt doch ohne Ende / im innigsten Verein. / Man sieht sich an, als sähe / man sich zum letzten Mal, / und bleibt in gleicher Nähe / im Herrn doch überall.

Wissen die Verstorbenen um unsere Schwierigkeiten und Leiden?

Ja, sie können unsere Unruhe, unsere Sorge, unsere Qual erkennen. Sie sehen den Schmerz, den wir über ihr Fortgehen empfinden. Sie wissen um die Fehler, durch die wir Gott beleidigen. Aber ihnen erscheinen unsere Leiden und Sorgen in einem ganz anderen Lichte als uns. Sie beurteilen alles im Lichte Gottes. Sie sehen, wie Gott in seiner Weisheit und Barmherzigkeit das verwirrende Problem des Bösen zur glücklichen Lösung bringt; sie sehen den tiefen Sinn unserer Leiden, unserer Versuchungen, ja selbst unserer Fehler und erleben im Voraus den Triumph der göttlichen Barmherzigkeit. Das Wissen um unsere Trauer und unsere Kämpfe veranlasst sie, nur noch inniger für uns Fürsprache einzulegen.

Können die Verstorbenen uns zu Hilfe kommen?

Die Seligen des Himmels können bei Gott unsere Fürsprecher sein. Von jeder Schuld gereinigt und dem göttlichen Wollen ganz gleichgeschaltet, sind sie mächtige Anwälte für uns. „Ich bete für die Abgestorbenen, damit sie, wenn sie im ewigen Himmelreich sein werden, es nicht versäumen, auch für mich zu beten" (Augustinus). Thomas von Aquin sagt: „Wir beten zu den Heiligen, nicht damit Gott durch sie von unserer Bitte Kenntnis erhalte, sondern damit durch ihre Fürbitte und Verdienste unsere Gebete Erhörung finden."

Die ersten Christen beteten nicht nur für die Verstorbenen, sondern baten auch um ihre Fürbitte und ihren Schutz. In den Katakomben finden wir Inschriften wie: „Lebe in Christus und bitte für uns! — Deine Seele möge glücklich sein und für deine Kinder beten!" Unter der römischen Basilika des hl. Sebastian an der Via Appia, wo die Leiber der Apostelfürsten einige Zeit bestattet waren, fand man zahlreiche lateinische und griechische Inschriften: „Petrus und Paulus, bittet für uns." Viele Tatsachen erhärten, wie machtvoll die Fürsprache der Seligen des Himmels ist. Zahllose Bekehrungen, Gnaden aller Art, Heilungen und die verschiedensten Wohltaten wurden zu allen Zeiten von den Gläubigen der Fürbitte ihrer Verstorbenen zugeschrieben. Die Kirche erkennt solche wunderbare Tatsachen an, nicht zuletzt dadurch, dass sie bei Selig- und Heiligsprechungsprozessen einzelner Diener und Dienerinnen Gottes mindestens zwei nach ihrem Tod erfolgte Wunder fordert.

Können Verstorbene erscheinen?

Der Glaube an die Möglichkeit des Erscheinens Verstorbener ist so alt wie die Geschichte der Menschheit. In der Gegenwart begegnet man häufig der Meinung, es könne keinem vernünftig und klar denkenden Menschen einfallen, an Erscheinungen von Verstorbenen zu glauben. Alles, was über solche Erscheinungen berichtet werde, sei leere Phantasie und erträumtes Wunschbild. Ohne Zweifel spielen bei solchen Berichten in sehr vielen Fällen Einbildung und Halluzination eine große Rolle. Vielleicht dürfen die meisten dieser Erscheinungen auf noch unerklärliche Kräfte zurückzuführen sein, worüber die Parapsychologie Auskunft geben könnte. Aber so berechtigt auch die Vorsicht ist, mit der man an derartige Erzählungen herangeht, so steht doch unwiderleglich fest, dass Erscheinungen von Toten durchaus möglich sind und auch tatsächlich stattgefunden haben.

Mag man auch alte Kirchenschriftsteller (z. B. Tertullian, Augustinus, Evodius, Gregor d. Gr.), die von der Möglichkeit des Erscheinens abgeschiedener Seelen überzeugt waren, wegen der damaligen mangelhaften Kenntnis auf dem Gebiet der Wissenschaft, des Okkultismus und des Seelenlebens nicht gelten lassen, so wird man einen Theologen wie Thomas von Aquin nicht einfach beiseite schieben können. Dieser gewaltigste der Scholastiker beschäftigte sich auch mit okkulten Phänomenen und bejahte darüber hinaus durchaus auch die Möglichkeit von Geistererscheinungen. Er erklärte, dass die Seelen des Reinigungsortes (=Purgatorium) den Lebenden erscheinen können, um sie um Hilfe zu bitten. Sie können im Inneren des Menschen entsprechende, mit den Sinnen wahrnehmbare Bilder hervorrufen, oder durch Mitwirkung eines Engels eine sinnenfällige Hülle annehmen und durch mechanische Bewegungen dieses Körpers Erscheinungen bewirken: Bewegung, Ton, Sprache, Licht, Wärme.

So dachte Thomas von Aquin. Und ähnlicher Anschauung sind eine große Reihe namhafter Theologen der Neuzeit. A. Gatterer schrieb: „Nur ungesunde Hyperkritik kann alle derartigen Vorkommnisse (Armenseelenerscheinungen und dergl.) samt und sonders ablehnen oder ihnen jeden wissenschaftlichen Wert absprechen . . . Nicht wenige Erscheinungen Verstorbener sind die Grundlage eines gediegenen wissenschaftlichen Beweises für das Fortleben der Seele nach dem Tod." A. Seitz urteilte: „Nicht bloß vereinzelt, sondern auch fortgesetzt, ja in zahlreichen Fällen sind Kundgebungen durch Menschenseelen aus dem Jenseits nicht von vornherein abzuweisen, sondern anzuerkennen." Auch ein Psychologe von der Bedeutung eines C. G. Jung oder ein Philosoph vom Rang eines Driesch geben die Möglichkeit von Geistererscheinungen zu. E. Mattiesen („Das persönliche Überleben des Todes") führt eine größere Anzahl von Fällen an, an denen auch die strengste Kritik nichts Wesentliches auszusetzen vermag. Im Leben der Heiligen oder heiligmäßiger Menschen sind viele solche Erscheinungen bekannt geworden, die so verbürgt sind, dass ein Zweifel daran vernünftigerweise nicht möglich ist. Es sei nur auf die gottselige Maria Anna Lindmayr hingewiesen, auf Anna Katharina Emmerick, auf Klara Moes, auf Don Bosco u. a.

Über Erscheinungen, durch welche die Menschen stark belästigt und gequält werden, schreibt K. Gutberiet: „Der Volksglaube schreibt vielfach Spuk und andere Erscheinungen Seelen zu, die noch in einer Reinigung sich befinden, und man glaubt, dass dieses „Umgehen" ein Teil ihrer Buße sei. Das könnte wohl sein, wenn sich die Erscheinung auf Bitte um Hilfe von den Lebenden beschränkt; es geht aber nicht an, wenn die Lebenden empfindlich durch den Spuk gequält werden, wenn ihre Häuser durch Spuk unbewohnbar gemacht werden. Von diesen Seelen, die in der Liebe Gottes und der Mitmenschen gefestigt sind, gilt dasselbe wie von den bereits Vollendeten. Sie können nicht Urheber so unpassender Manifestationen sein. Sie stehen auch unter unmittelbarer Leitung Gottes, können also nicht nach Belieben Unfug treiben."

Die Kirche macht Privatoffenbarungen und Erscheinungen grundsätzlich nicht zur Grundlage ihrer Lehrentscheidungen über Fragen des Jenseits. Sie erteilt auch in der Regel Schriften, die von solchen Erscheinungen ausführlich berichten (z.B. Die Tagebuchaufzeichnungen: „Erlöste Seelen“, oder die Schrift: „Arme Seelen erscheinen in der Hölle von Schlesien“) nicht das Imprimatur. Aber mit Thomas von Aquin hält auch sie an der Möglichkeit solcher Erscheinungen fest.





Signatur

~ Papsttreu + Marianisch + Dogmentreu ~

http://www.viaveritas.eu

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!“ (Joh 14:6)

↑ Finde es heraus ↑

ThomasMH ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 22.09.2009
Beiträge: 77
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.02.2011 - 22:46Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Guten Abend
Ich habe morgen in der Schule das Thema: Sterben, Tod und Trauer

Dazu habe ich mal ein paar Fragen, vielleicht könnt ihr mir die direkt beantworten.

1. Gibt es christliche Stellungnahmen zu Palliative Therapie /Medizin ?

2. Was haben Sterben, Tod und Trauer mit Kerzen zu tun? Warum stehen die oft in Verbindung ? Warum macht man Kerzen an?

3. Was hat Sterben, Tod und Trauer mit Weihrauch zu tun ? unsere Lehrerin möchte Weihrauch mitbringen, was sage ich am besten zu diesem Thema ?

4. Das gleiche zu den Kräutern : Salbei und Lavendel ? Was gibts da zu sagen? und besonders würden mich antworten freuen was es aus christlicher Sicht zu bedeuten hat?

5. Wie sollte eine gute Sterbekultur aussehen?

6. Was sollte im Zimmer vorhanden sein? und was sollte bei Sterbenden gemacht werden und was sollte wieso bei verstorbenen hingelegt werden und was sollte noch so gemacht werden?

7. Wie sollte der Tod am besten sein? Viele sagen die möchten die Todesminute nicht erleben. Aber ich meine man sollte den Übergang in den Tod nicht verschlafen, sondern versuchen bewusst im Gebet zu erleben? Was sagt ihr dazu, wie sollte die Todesminute oder Stunde verlaufen?

Was fällt euch wichtiges noch ein? Was man erwähnen sollte?

Gibt es gute Texte oder Videos zum Thema im Internet?
oder was empfehlt ihr noch so?
Was sollten wir im Unterricht besprechen? ausprobieren? machen?

Was ist gute Trauerbewältigung?

[Dieser Beitrag wurde am 22.02.2011 - 22:59 von ThomasMH aktualisiert]




Benedetto ...
Priester
..............................

...

Status: Offline
Registriert seit: 07.06.2009
Beiträge: 633
Nachricht senden
...   Erstellt am 22.02.2011 - 23:21Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hallo Thomas,
das alles schriftlich darzulegen benötigt einige Tage, sicher aber geht es nicht von "zehn Minuten vor" Mitternacht auf "morgen".
Das sage ihc nur darum, weio dies ein sehr gutes und schönes Thema ist, das nicht selten in Religionstunden marginalisiert wird.
Hierzu guibt es gute Literatur oder auhc einzelne Traktate in verschiedenen Büchern mit jeweils verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet.
Schade, da hätte man dir recht Theman angeben können.
Also, mach's gut und DANKE, dass du besonders betonst, das Ganze vom chrisltichen Standpunkt her interpretieren zu wollen.
Ich werde mal probieren, was ohne Quellen geht (Weihrauch, Kerzen etc...) in Kurzform zusammen zu stellen und dir über PM zu senden!





Signatur
Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten! (1 Kor 1,23)

Benedetto ...
Priester
..............................

...

Status: Offline
Registriert seit: 07.06.2009
Beiträge: 633
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.02.2011 - 00:13Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Ich probiere mal kurz zu antworten:

1. Gibt es christliche Stellungnahmen zu Palliative Therapie /Medizin ?

http://palliativ-medizin.org/
sehr gute Infos

Radio Vatikan: http://www.katholisch.de/18902.html



2. Was haben Sterben, Tod und Trauer mit Kerzen zu tun? Warum stehen die oft in Verbindung ? Warum macht man Kerzen an?

Kerzen sind immer - auch am Altar - Sinnbild der Vergänglichkeit bzw. des sich aufopfern eines Menschen, um "Licht" zu spenden, sich selbst aber dabei verzehrt (Am Altar auch Sinnbild für Christus)



3. Was hat Sterben, Tod und Trauer mit Weihrauch zu tun ? unsere Lehrerin möchte Weihrauch mitbringen, was sage ich am besten zu diesem Thema ?

Weihrauch ist (besonders in der Apokalypse) das Zeichen für die vor Gottes Thron emporsteigenden Gebete der Menschen. (Vgl. Sir, 24,15: "Weihrauchwolken im heiligen Zelt")


4. Das gleiche zu den Kräutern : Salbei und Lavendel ? Was gibt's da zu sagen? und besonders würden mich antworten freuen was es aus christlicher Sicht zu bedeuten hat?

Dazu kann man nix sagen, denn das scheinen lokale Gepflogenheiten zu sein. Liturgisch sind sie sicher nirgends vorgesehen. Es ist wohl ein alter Hinweis, dem Toten in den Sarg noch etwas von "DER FRUCHT DER ERDE UND DER MENSCHLICHEN ABREIT" mit zu geben.



5. Wie sollte eine gute Sterbekultur aussehen?

a) Lange Vorbereitungszeit. Wer etwa 60 über0schritteen hat, sollte immer wieder an seinen eigenen Tod denken: Im Gebet um einen guten Tod, bei Beerdigungen oder beim Sterben von Menschen dabei sein, langsam die "Angst" überwinden und irgendwann mal, nach 2-3 Jahren ganz normal über den Tod denken können.
b) Bei ernster Erkrankung: sein Leben bedenken, was war gut, was weniger gut. NIE sollte man aber die Vergangenheit beklagen, das ist falsch. Man kann Vergangenes nicht mehr ändern. UND DENOCH: Man kann sie im Hinblick auf die Ewigkeit abmildern, ja abändern. Nicht was geschehen ist, sondern wie das Geschehene von Gott bewertet wird!
c) Wenn die Botschaft "Unheilbar" kommt? Nach einem kleinen normalen Schock nicht weinen, nicht fragen Warum... sondern überlegen, was von Punkt b) noch übrig ist, öfteres Gespräch - mit Lossprechung oder Segen - mit dem Priester, Sterbesakramente bewusst aufnehmen und nicht erst, wenn's "das Letzte" ist... Die Angehörigen, Enkelkinder etc. trösten und mehr über den Himmel und Gott als über die Krankheit und das Weggehen reden!


6. Was sollte im Zimmer vorhanden sein? und was sollte bei Sterbenden gemacht werden und was sollte wieso bei verstorbenen hingelegt werden und was sollte noch so gemacht werden?

Bei der Beerdigung? Die findet ja in der Regel nicht mehr ab dem Hause, sondern ab der Friedhofskkapelle!


7. Wie sollte der Tod am besten sein? Viele sagen die möchten die Todesminute nicht erleben. Aber ich meine man sollte den Übergang in den Tod nicht verschlafen, sondern versuchen bewusst im Gebet zu erleben? Was sagt ihr dazu, wie sollte die Todesminute oder Stunde verlaufen?

Ich habe schon sehr viele Menschen sterben gesehen. Keine 7 Ochsen hätten mich da weggebracht: Es ist wunderschön zu sehen, wie gläubige Menschen sterben, indem man sie mit Gebet bis zum letzten Atemzug begleitet. Sterben ist der Höhepunkt des Lebens. Es ist jenes Ziel erreicht, wofür wir geboren wurden.
Plötzlicher Tod? Todesstunde verschlafen soll schön sein? Das sind Ammenmärchen. Sterben muss genau so bewusst sein wie das Leben selbst, weil Sterben konstitutiv zum Leben gehört; ist NOCH Teil des Lebens und dennoch schon Teil der Ewigkeit. Glaubende Menschen legen die Vergangenheit in die Hand des himmlischen Vaters, des Schöpfergottes, und Vertrauen auf die Verdienste Jesu und der Heiligen und hoffen warten und freuen sich, auch wenn dies ein anderes "Freuen" ist, wie jenes, was man im allgemeinen damit umschreibt.


Was fällt euch wichtiges noch ein? Was man erwähnen sollte?

Gibt es gute Texte oder Videos zum Thema im Internet?
oder was empfehlt ihr noch so?
Was sollten wir im Unterricht besprechen? ausprobieren? machen?

Was ist gute Trauerbewältigung?

Die Hinterbliebenen haben einen geliebten Menschen verabschiedet,. Sie sollen offen und ohne Scheu klagen oder weinen können und dürfen. Reiner Hallelujagesang auf den, "der ja jetzt schon im Himmel isrt", bringt weder dem Hingeschiedenen noch den Hinterbliebenen etwas.





Signatur
Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten! (1 Kor 1,23)

ThomasMH ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 22.09.2009
Beiträge: 77
Nachricht senden
...   Erstellt am 24.02.2011 - 21:12Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Vielen Dank Benedetto, Ihre Antworten sind sehr Hilfreich und haben auch mein wissen wieder etwas erweitert. Leider komme ich irgendwie nicht dazu hier früher zu schreiben, und leider stelle ich meine neuen Fragen die sich ergeben haben, erneut so spät.
Morgen haben wir den letzten Tag zum Thema und besprechen wohl dann auch ausführlicher Gesichtspunkte der verschiedenen Religionen.
Hier noch paar Fragen die ich habe:

1. Der Leichnam wird ja erst mal in der Kapelle aufbewahrt, tut man dies nur um allen Angehörigen die Chance zu geben sich zu verabschieden? Ist es so dass der Leichnam im Christentum 3 Tage aufbewahrt werden soll? Hat es etwas mit der Auferstehung Christi zu tun? und verbringt die Seele nach dem Tod noch einige Zeit auf Erden oder steht sie direkt vorm Gericht und es wird direkt entschieden wenn die Seele ins Fegefeuer kommt für wie lange? und so ?

2. Was gibt es für christliche Abschiedsrituale?
und warum wird dies gemacht? z.B. Rosenkranz beten vor dem Verstorbenen, verkürzt dies die Zeit im Fegefeuer für den Verstorbenen?

3. Bekommt man direkt eine Begleitung nach dem Tod?
Engel, Jesus, Maria ? Können auch andere (allein oder mit Engeln usw.?) Verstorbene einen auf Erden abholen kommen und ihn vorm Gericht und so beistehen?

4. Die Krankensalbung. Ist dies auf den Seiten gut erklärt oder fehlt da etwas? Wird Krankensalbung mit Rosenöl gemacht?
http://www.katholisch.de/718.html
http://pfarreiduerrwangen.pytalhost.de/salbung.php
http://www.altenpflegeschueler.de/sonst … onen-2.php

5. Kann man den vollkommenden Ablass so erklären das nach der Beichte trotzdem Narben bleiben (die ansonsten im Fegefeuer gereinigt werden müssten) und diese beim vollkommenden Ablass sogar verschwinden?
Kann ein verstorbener der vor dem Tod den vollkommenden Ablass bekommt, direkt in den Himmel kommen?

6. Wieso muss man für den Priester bei dem Besuch beim Sterbenden ein Teller mit Brot und Salz hinstellen, was hat dies zu bedeuten?
Wozu die Wattebäuschen? Das Glas mit Wasser zum Händewaschen oder wofür ist dies?

7. Muss der Sarg in der Kirche sein?

8. Wieso sagt man zu Jesus auch " Der gesalbte des Herrn". Ich weiß dies ist die Übersetzung von Christus. Aber wieso ist das so?






Geburtstagsliste:
Heute hat nur 1 User Geburtstag
Uriel (41)


Bin ich katholisch?

Eingeloggte Viaverits

Keine neuen Beiträge              Neue Beiträge 

Sichtbar nur für registrierte und eingeloggte Mitglieder!

     Die aktuellsten Beiträge 

Spende an VIAVERITAS









Der Heilige StuhlPapst Benedikt XVI.
Liveübertragungen auf VIAVERITAS:

Fatima Kapelle live (Marienwallfahrtsort in Portugal)

Tridentinische Messe der Petrusbruderschaft täglich live

Gottesdienste aus der Katholischen Münsterkirche Bistum Essen jeden Sonntag

Shepherds of Christ Ministries

K-TV - Katholische Kirche und Kultur

CTV - Sender des Vatikans

RADIOSENDER live rund um die Uhr:

Radio Horeb, Radio Maria, Radio Maria Südtirol, Radio Gloria, Radio Vatikan, Gregorianische Choräle u.v.m.

Wichtiger Hinweis zu den Live Übertragungen








top

Kurzanleitung                                                                       

Nur registrierte Mitglieder können Themen und Beiträge schreiben. Ausgenommen sonntags. Dann können auch unregistrierte Gäste schreiben!Unsere Webseiten sind für folgende Internet-Browser optimiert: Safari, Opera und Google Chrome. Im Internet Explorer wird die Toolbar nicht angezeigt. Im Mozilla Firefox (ab Version 6.0) können erhebliche Ladestörungen und Ausfälle auftreten. Es empfiehlt sich auf einen der anderen Browser umzusteigen.

Klicken Sie bitte hier, oben rechts im Forum auf "Registrierung" oder oben auf den blauen Button, um sich bei uns neu anzumelden.

Wenn Sie sich neu anmelden:

  • Achten Sie bitte darauf, dass alle Pflichtfelder ausgefüllt sind. Zu erkennen sind diese an dem * Symbol. Unsachgemäße Neuanmeldungen werden nicht freigeschaltet!
  • Nach der Registrierung / Neuanmeldung wird Ihnen ihr Passwort per e-Mail zugesandt! (Neuanmeldungen mit ungültiger e-Mail Adresse und von sog. Trashmail Adressen, Einwegmail-Konten, werden nicht freigeschaltet!) Bitte haben Sie auch etwas Geduld. Die Freischaltung kann eine Weile in Anspruch nehmen.
  • Nach Erhalt ihrer e-Mail können Sie oben rechts über "Login" mit ihrem Mitgliedsnamen und Passwort eintreten.
  • Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter "Profil" ändern oder weitere hinzufügen. Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch). Unter Avatar können Sie ggf. ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Mitgliedsnamen erscheint.

Vorteile einer Registrierung / Neuanmeldung

  • Sie können täglich Beiträge schreiben, nachträglich verändern oder löschen. 
  • Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.  Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder zu löschen. Ein komplettes Thema kann nicht gelöscht werden, sobald sich darin Beiträge anderer Mitglieder befinden!
  • Löschen von Themen (=ganzen Threads) können nur die Administratoren.
  • Die Registrierung ist kostenlos
  • Anzeige neuer Beiträge mittels roter Kreuze
  • Sie können private Mitteilungen (=PM) mit anderen Mitgliedern austauschen und so neue Kontakte knüpfen
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
  • Wir verschicken keinen Spam! Auf Wunsch können Sie unseren quartalsmäßigen Newsletter abonnieren, der durch interessante Artikel rund um die katholische Religion und Theologie, exklusiv für Abonennten (natürlich kostenlos), ansprechende Themen behandelt, oder auch über aktuelle Termine sowie Neuigkeiten rund ums Forum informiert.
  • Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Mitgliedern nicht angezeigt
  • Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift, Telefonnummer oder Passwort
  • Eine zusätzliche Beschreibung der Anmeldung erhalten Sie durch nachfolgenden Link. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben, können Sie uns auch gerne die nötigen Angaben per e-Mail zukommen lassen. Wir übernehmen das dann für Sie.
  • Link
Petrus, der Fels

Sinn und Zweck unseres Forums

Das kath. Forum VIAVERITAS behandelt Fragen und Antworten über die Katholische Kirche, den Glauben und der Theologie. Jeder der Hilfe benötigt oder Fragen hat, kann sich in diesem Forum einbringen. Hier haben die Besucher unserer katholischen Webseite die Möglichkeit mit anderen gläubigen und frommen Katholiken über den katholischen Glauben zu diskutieren, für die der katholische Glaube nicht bloß Hobby, sondern Lebenseinstellung ist. Darüber hinaus bieten wir ein umfangreiches Repertoire an informativen und lehrreichen Grundsatztexten katholischer Theologie.

Papsttreu - Marianisch - Dogmentreu; so lautet unser Slogan und so sind wir: Romtreu katholisch und christlich gemeinsam als virtuelle Gemeinde (katholische Community) den Weg gehen mit Jesus Christus und als seine Zeugen der Wahrheit selbige verkünden - EGO SUM VIA VERITAS VITA (Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben)!

Unser christlich kath. Forum ist ein bewusst wertkonservatives römisch-katholisches Forum. Konservativ, aber nicht rückständig. Traditionell, jedoch nicht fundamentalistisch. Also ein Glaubensforum katholischer Tradition, Überlieferung und Bibeltreue. Wir thematisieren nicht bloß einfach Katholische Kirche, Gott, Jesus Christus, Maria die Muttergottes oder ähnliche Themen wie andere Foren, sondern leben dies auch in vollem Umfang in bewusst traditioneller katholischer Art nahe unserer Wurzeln unseres katholischen Glaubens und Religion. Dafür stehen die Betreiber und alle Mitglieder ein: Die Befolgung der Gebote der Bibel, katholischer Sitten und Gebräuche, der katholischen Sakramente wie beispielsweise aktiver Teilnahme an katholischen Gottesdiensten, der katholischen heiligen Messe oder der Beichte, über den heiligen Bund der Ehe von der Taufe bis zur letzten Ölung. Dogma ist Glaubenswahrheit. Somit sind die Dogmen für jeden Katholiken streng glaubensverbindlich. Für uns gilt auch das Verständnis, Bewusstheit und der Glaube an die Wahrheit der Existenz von Sünde, Himmel, Fegefeuer und Hölle, Engel, Dämonen und Satan, des Teufels, sowie das Leben der Heiligen zu unserem Vorbild, welches wir erstreben. Auch der Papst, katholische Priester und andere Geistliche sind in derartiger Vorbildfunktion. Getreu in der Nachfolge der Apostel führen wir unser katholisches Apostolat in Liebe und Wahrheit, bekennen unseren katholischen Glauben und offerieren vornehmlich dieses Forum Katholiken oder solchen, die es noch werden wollen: Treff für Katholiken - Das ist die katholische Community VIAVERITAS!

Sitemap der interessantesten Themen unseres Forums

Wir bitten außerdem alle Besucher um ein Ave Maria für unser Forum und unseren Heiligen Vater Papst Benedikt XVI.





Oder schreiben Sie uns an unter:    viaveritas@unitybox.de  


Laudetur Jesus Christus


Ave Maria

Heilige Gottesmutter, bitte für uns!


Gewichtige Themen in unserem katholischen Forum:

Übersicht unserer Grundsatztexte Übersicht unserer Gebetstexte Das Glaubensbekenntnis Die Seele Dogma und Dogmatik Jesus Christus Der Glauben Katholisch werden Die Katholiken Römisch-katholische Theologie Katholische Kirche - Einzig wahre Kirche - Einzig wahre Religion - Das Wesen des Katholizismus Das Papsttum. Petrus, der Fels - 1. Papst Was ist ein Konzil? Apostelkonzil bis II. Vatikanisches Konzil Die Bibel Die kirchliche Interpretation der Bibel Mundkommunion Tridentinische (alte) Messe Geschichte und Ablauf der Heiligen Messe SUMMORUM PONTIFICUM Die Tugenden Hauptsünden (Todsünden) und lässliche Sünden 10 Gebote Gottes Der Ablass Die Welt der Engel Gott Der Himmel Das Fegefeuer Vorhölle - Limbus Betet für die Armen Seelen Luzifer, der Teufel Die Hölle Der Tod Tod Jesu ist die Auferstehung Jesu Christi Leid, warum lässt Gott das zu? Der Heilige Geist Dreifaltigkeit Die Gaben des Heiligen Geistes Gottes Gnaden Die Nächstenliebe Der Wert der Familie Heilige Maria Privatoffenbarungen Gisela Maria Botschaften Seid nicht Zeugen der Lüge Wahrheit Liebe und Wahrheit im AT und NT (Exkurs: Fundamentalismus) Unterscheidung der Geister Modernismus Endzeit und Vollendung - Jesus kommt (bald) wieder Quotes of the Saints

Distanzierungsklausel: Die Betreiber dieses Forums erklären ausdrücklich, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Inhalte der Forumsmitglieder und Links, und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Urheberrechte: Der Betreiber des Forums VIAVERITAS kontrolliert nicht den Austausch von Inhalten innerhalb der Rubriken und übernimmt keine Haftung für die bereitgestellten Inhalte und Informationen.

» VIAVERITAS seit 05.06.2009 «

Das romtreue katholische Forum VIAVERITAS

Katholische Theologie, Religion, Kirche und Diskussion

+ ICH GLAUBE +

top





Life-is-More Christian Toplist Listinus Toplisten JCSM's Top 1000 Christian Sites - Free Traffic Sharing Service! Top Christian Websites ** Christliche Surftipps **
Forenuser - Die Foren Findmaschine Kingdom Seek Glaubensfeuer


Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
sterbegebete katholisch | armenseelenerscheinungen videos | viaveritas sterben aktuellsten beiträge | versehtisch | sterbegebete römisch katholisch | todesengel aus der bibel | seele mittelalter glas | zeichen bevor ein mensch stirbt aus der ewigkeit
blank