~ Privates Rollenspielforum ~ ab 18!

+++ Willkommen bei den Schwarzen Juwelen +++ Dies ist ein privates Rollenspielforum +++




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenDiesen Beitrag freischalten Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Testra ...

Königin/ Priesterin
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 10
Nachricht senden
...   Erstellt am 12.11.2011 - 15:45Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Testra




Vor- und Zuname: Testra (Nachname: unbekannt)
Alter: unbekannt
Kaste: Königin/Priesterin
Geburtsjuwel: Zufall
Rasse: Scelter
Geburtsterritorium: Scelt



Aussehen und Kleidungsstil

Als Provinzkönigin legt Testra viel Wert auf Äußerlichkeiten, dies jedoch nicht um ihrer Eitelkeit Willen, sondern um stets repräsentativ und herrschaftlich auszusehen. Testra ist immer passend gekleidet, ein Umstand der ihr das Ansehen der Bewohner Siordens, als auch den Neid einiger seiner Bewohnerinnen einbrachte. Testra bevorzugt die schlichte Gewandung sceltischer Frauen in Erdtönen; enganliegende Röcke und Blousons, die sich gut als vornehme feminine Reiterkleidung tragen lassen. Aus Einfachheit verlässt sich Testra jedoch zumeist auf den Rat ihrer Gardrobieren und persönlichen Zofen, die dafür sorgen, dass die Provinzkönigin zu jedem Anlass entsprechend gekleidet ist.
Doch nicht nur ihre Kleidung, auch ihre Frisur und ihr Teint unterwarf Testra ihren höfischen Zwängen und so trägt sie, ihrem Alter entsprechend, gepflegtes weißes Haar und eine Brille aus feinstem Elchhorn. Diese Brille und ihre Perlenkette sind die einzigen Gegenstände auf deren ständiges Tragen Testra besteht.



Persönlichkeit

Testras Persönlichkeit kann mit Fug und Recht als gradlinig beschrieben werden, sie ist hierbei weniger eine Person als eine Persönlichkeit. Wer sie nicht gut kennt, wird sie leicht als theatralisch und geltungssüchtig beschreiben; doch dieser Eindruck ist weit gefehlt, denn ihre Strenge und Bestimmtheit, als auch ihr Witz und ihr Esprit, sind lediglich Masken, die sie ganz zum Profit ihrer eigenen Sache wegen trägt. Wie ihr (Zieh)Sohn lebt sie ganz im Sinne eines unbedingten Pragmatismus, der Fortschritt am Hof und unbedingte Erhalt Siordens als eigenständige Provinz sind ihre obersten Prämissen. Aus ihrer absoluten Loyalität ihrem Land gegenüber, resultiert ihr Respekt beim Volk, das genau um ihre Verdienste für ihren Hof, jedoch nicht um ihre Opfer dafür weiß.
Ihre große Leidenschaft gilt dem Reiten, ein Umstand der ihr die Sympathie der Scelter einbrachte, die ihren Lebensunterhalt mit der Pferdezucht verdienen. So besitzt Testra unweit der Provinzhauptstadt Siorden ein prächtiges Gestüt, dass sie aufsucht wann immer sie kann. Ursprünglich wurde auch dieses Gestüt gegründet, um sich den Respekt der traditionellen Scelter einzubringen; wurde jedoch im Laufe der Zeit immer mehr zur Leidenschaft Testras. Ihre Stute Lelia ist ihre engste Vertraute neben ihrem Ziehsohn Talian.
Während ihr (Zieh)Sohn Talian ein junger, fähiger Kriegerprinz und ihre rechte Hand ist, ist Testras Blutsdreieck mehr ein Kasperletheater, als ein ernsthafter Schutz im Sinne des Protokolls. Ein Umstand, den das Volk nur deshalb unbeachtet lässt, weil Testra nichtsdestotrotz seit jeher perfekt für den Erhalt der sceltischen Provinz sorgt.

Charaktereigenschaften

Positive Eigenschaften

  • Zielstrebig

  • Unnachgiebig

  • Leidenschaft für ihr Leben als Provinzkönigin

  • Fähige Priesterin und gute Reiterin



Negative Eigenschaften


  • Perfektionistisch

  • Kein Vertrauen zu Anderen

  • Bis an Erschöpfung gehender Pragmatismus

  • sieht menschliche Bindungen nur unter dem Stern ihres Nutzens

  • Schuldgefühle gegenüber Talian und ihrer Schwester Glima, die jedoch immer von der Angt überschattet werden damit alles Aufgebaute zu zerstören



Stärken
Testras Stärken sind eindeutig ihre Fähigkeiten als Provinzkönigin und Herrscherin. Während all der Jahre hat sie stets gut für ihr Land gesorgt und fiel dabei glücklicherweise nie in den Fokus der Spinnenkönigin geschweige denn Sions. So konnten die Bewohner Siordens ein beschauliches Leben führen, während Thuathal immer weiter verfiel und seine Einwohner mehr und mehr der Armut anheimfielen.
Schwächen
Ihre Schwächen sind die Schattenseite ihrer Herrschaft und Lorbeeren als Provinzkönigin, denn wie es so schön heißt: „Wo gehobelt wird da fallen Späne.“ und so könnte man Testras Leben in diesem kurzen Satz zusammenfassen.
Seit Jahren quälen Testra deswegen Schuldgefühle, doch ihre Angst mit ihrer Offenheit ihren Sohn zu verlieren ist ihre stärkste Motivation die Vergangenheit ruhen zu lassen.



Tätigkeit

Testras Lebensaufgabe ist der Erhalt und die Sicherheit ihres Landes, der Provinz Siorden in Scelt. Jeden Tag ist sie von früh bis spät mit ihren höfischen und politischen Aufgaben betraut, oft diskutiert sie bis spät in die Nacht mit ihrem Sohn Talian politische Strategien. Aus ihrer verantwortungsvollen Position resultiert ihr persönlicher Luxus, so ist es Jahre her, dass Testra ein Gericht selbstständig zubereiten musste, geschweige denn einfache Haushaltstätigkeiten übernahm.
Ihr Übermaß an Arbeit resultiert nicht zuletzt aus der Unfähigkeit ihres Blutdreiecks. Drei ältliche, weinerliche Kriegerprinzen, die Zeit ihres Lebens den Wohlstand des Hofs genossen haben und sich niemals für etwas einsetzten. Auch die große politische Krise ging an ihnen vorbei, wie der Sturm an den Maulwürfen. So lernte Testra früh genug nicht auf ihr Blutsdreieck zu zählen, sondern die Dinge allein und später mit der Hilfe ihres (Zieh)Sohns Talian in die Hände zu nehmen. So sind die drei ältlichen Kriegerprinzen Wachs in ihren politischen Händen und nichts weiter als ihre Position ausfüllende Marionetten.

Geschichte

Testra wurde nur wenige Minuten vor ihrer Zwillingsschwester Glima irgendwo auf der sceltischen Insel geboren. An ihre Mutter haben beide Geschwister nur bruchstückhafte Erinnerungen, da sie früh starb.
Testra wurde mit sieben Jahren von ihrer Schwester getrennt, um in Siorden als Priesterin und später als Provinzkönigin ausgebildet zu werden. Sie sah Glima während ihrer ganzen Jugend nur wenige Male, nur ihre früheste Kindheit verbrachten die beiden zusammen. Mit Mitte zwanzig übernahm Testra die Geschäfte der Provinzkönigin von Siorden und kehrte als junge und mächtige Adlige nach Thuatal zurück, wo sie gemeinsam mit Glima in den ersten Kreis von Königin Ronja aufgenommen wurde.
Dort angekommen wurde sie berauscht vom höfischen Leben und dem Überfluss der an Königin Ronjas Hof herrschte. Doch mit zunehmendem Alter erkannten Testra und Glima, das Prunk und höfische Feste nicht mehr als Illusionen waren. Mit den Jahren ihres Dienstes in Königin Ronjas erstem Kreis wurden die beiden Schwestern zu engen Vertrauten der Königin. So vertraut, dass beide nach der Geburt von Königin Ronjas erstem Sohn Talian mehr und mehr die Betreuung des Jungen übernahmen. Sie befürworteten den Lebensstil der Königin nicht, entwickelten jedoch beide mütterliche Gefühle zu dem Jungen, sodass ihnen irgendwann die Gründe für die Abwesenheit der Königin egal waren. Hauptsache sie konnten Zeit mit diesem entzückenden Wesen verbringen.
Nach Königin Ronjas plötzlichem Tod entbrannte zwischen Testra und Glima ein heftiger Streit über die Zukunft des jungen Talian. Während Glima dafür plädierte Talian abseits vom Hof in ihrem Stadthaus in Thuatal in den Regeln des Kodex und des Protokolls zu unterweisen und ihn ansonsten seine Kindheit genießen zu lassen, argumentierte Testra anders. Sie war Feuer und Flamme, den jungen Talian mit sich nach Siorden zu nehmen, denn das sie Thuatal verlassen musste das war sicher. Nach dem Tod der Königin musste Testra nach Siorden zurückkehren.
Testra, verblendet von ihren mütterlichen Gefühlen für den Jungen und in der aberwitzigen Annahme, dass sie den Jungen schützen müsse, floh sie eines Nachts unter der Hilfe einer engen Vertrauten aus Thuatal und versteckte den jungen Talian bei sich am Hof, wo er aufwuchs und später mit Testra zusammen einen starken Provinzhof aufbaute.

Familie

Außer ihrem (Zieh)Sohn Talian und ihrer Zwillingsschwester Glima, die Testra seit Jahren nicht gesehen hat, hat Testra keine Nennenswerte Familie.




ooc-Char: Xion
realer Name: Chris
Person auf dem Bild: Meryll Streep




[Dieser Beitrag wurde am 16.11.2011 - 23:14 von Testra aktualisiert]





Signatur

Ayrilin ...

Administratorin
.........

...

Status: Offline
Registriert seit: 30.01.2007
Beiträge: 456
Nachricht senden
...   Erstellt am 15.11.2011 - 20:51Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hi Chris,

Wie versprochen hab ich deinen Char so schnell wie möglich durchgelesen. Du hast dir wirklich Mühe gegeben. Bevor ich ihn jedoch akzeptiere, habe ich noch einige Fragen und Anmerkungen.

Warum schreibst du alles so, als würde Testra nicht dazu gehören? So als wäre sie keine Scelterin. Zudem dünkt es mich ziemlich widersprüchlich, dass sie ihr Volk und ihr Land so liebt, aber gleichzeitig so extrem pragmatisch ist, dass Leute darunter leiden müssen.

Ein sehr markanter Widerspruch ist auch die Erwähnung der weinerlichen Kriegerprinzen. Das ist wie ein weisser Rappe. So etwas geht einfach nicht. Warum hat Testra so ein schlechtes Blutdreieck, wo ihr ihre Provinz so wichtig ist? Wenn sie es schützen will, dann organisiert sie sich ein gutes Blutdreieck. Zudem ist es sehr unwahrscheinlich, dass eine Provinzkönigin drei Kriegerprinzen in ihrem Blutdreieck hat. Diese Kaste ist sehr selten und so viele auf einem Haufen vertragen sich gar nicht.

Leider muss ich dir zu der Vorgeschichte sagen, dass Sion erst seit einem Jahr wieder aktiv ist. Vorher wurde Dhemlan von einem guten Kriegerprinzen Namens Balthasar Danna regiert. Es gab auch keine Attentäter und Durathiels Herrschaft, die nur etwa ein halbes Jahr dauerte, ist erst seit einem knappen Jahr vorbei. Es gab keinen schleichenden, terreillischen Einfluss in Scelt. Wobei der Hof von Testra und Testra sehr wie eine terreillische Königin wirkt.

Was ich auch nicht verstehe ist, warum die Zwillinge den Jungen stehlen. Was ist der Zweck dazu? Was wollen sie damit erreichen? Warum und wie verrät Testra ihre Schwester? Warum vertraut sie ihr ganz plötzlich nicht mehr? Und was ist mit dem erwähnten Bruder von Testra, der angeblich auch ihrem Pragmatismus zum Opfer fiel?





Signatur


Ciryon Drystan Eoshan Liasanya Nuriel Siandra Tiarla Timaris Fialnor (H) Hyacinthos (H) Kosta (H) Merion (H)

Testra ...

Königin/ Priesterin
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 10
Nachricht senden
...   Erstellt am 16.11.2011 - 19:56Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Hallo Ayrilin,

hier mein Nachtrag zu Testra:

Erstmal allgemein: Ich habe Testra als Charakter ausgewählt, da sie schreibtechnisch sehr viel Zündstoff und Interessantes mitbringt. In Thuatal wo Emilia und ihre Sippe schreiben, läuft zwar nicht alles glatt, aber dennoch sind alle friedlich und haben keine gruppeninternen Probleme, sondern nur mit der Bedrohung durch Sion zu kämpfen. Hinzu kommt, dass die meisten keine Erfahrung haben, wie es ist an einem Hof zu leben und sich deshalb natürlich das Schreiben auf viel Zwischenmenschliches konzentriert. Testra ist hier sozusagen das Omega, sie ist keine Antagonist im klassischen Sinne, aber in der Beziehungen der Charaktere untereinander ist sie auf jeden Fall die kompromissloseste (muss ja nicht in jedem Fall etwas Schlechtes sein).


1. Warum wirkt es so, als würde Testra nicht dazu gehören?

Ich wollte Testra so entwickeln, dass sie zwar Königin und damit Herrscherin und für das Wohl aller Menschen ihres Landes ist, doch ihre Aufgaben, lieber selbst oder zusammen mit ihrem Ziehsohn erledigt. Sie ist also im Gegensatz zu Emilia eine Königin, die sich nur auf die praktische Arbeit am Hofe, aber weniger auf das Miteinander mit den Menschen versteht. Testra würde bspw. niemals in eine Kneipe gehen. Und es gibt auch in den Büchern Beispiele für Königinnen, die nicht als Vorbilder dienen, wie bspw. Camilla, die auch Königin in Kaeleer ist.
Außerdem ist Testra keine schlechte oder herrschsüchtige Königin, doch für sie gibt es im alltäglichen Miteinander keinen Spaß und ihre Prinzipien sind dort, wo sie ihrer Provinz etwas Gutes tun kann.

2. Warum die widersprüchlichen Kriegerprinzen und das schwache Blutsdreieck?

Ich habe da an die Bücher gedacht, denn dort ist Cassidys Blutsdreieck auch nicht sonderlich verlässlich, als es beim Konflikt mit den Landen auf deren Zusammenhalt ankommt.
Und laut Bishop sind ja sogar im ersten Kreise einer Königin mindestens 12 Kriegerprinzen, also dürften die nicht derart schwer aufzutreiben sein. Ob sie dann allerdings zu gebrauchen sind, ist die nächste Frage (siehe Cassidys erster Begleiter).
Letztendlich kommt dann doch wieder der Umstand zum Tragen, dass es nicht endlos viele Kriegerprinzen gibt, die in einem Blutsdreieck dienen. Da muss Testra schon mit ihren Pappenheimern zufrieden sein; und es scheint ja ganz gut zu laufen.

3. Vorgeschichte

Natürlich werde ich den Sion-Fehler bereinigen, keine Frage. Ich würde es dann so aufziehen, dass Talian nach Königin Ronjas Tod in Pflege geht und dass Testra glaubte die bessere Ziehmutter für ihn zu sein und ihn deshalb sozusagen entführte. Und Glima, dermaßen enttäuscht über ihre Schwester vergräbt sich in ihrem Haus in Thuatal und versucht die Welt zu vergessen. Dann bin ich aus dem Schneider was politische Konflikte in Scelt angeht.
Damit Testra nicht die sprichwörtliche „böse Hexe“ ist, würde ich dann entsprechend Schuldgefühle bei ihr anbringen und natürlich die Angst, dass Talian mit ihr brechen würde, sollte er die Wahrheit erfahren.
Testras Grundmotivation Talian zu entführen und selbst großzuziehen, wären dann nicht mehr politischer, sondern rein emotionaler Motivation.
Und damit hätten wir dann wieder einen Konflikt.

Wenn der quasi neue Tenor von euch abgesegnet ist, dann werde ich auch den Charakterbogen diesbezüglich verändern.





Signatur

Fara ...

Administratorin
.........

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.04.2007
Beiträge: 384
Nachricht senden
...   Erstellt am 16.11.2011 - 21:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Also ich hab kurz noch mit Ayri darüber geredet. Gegen ein schwaches Blutdreieck oder eine pragmatische Königin spricht nix, finde ich. Ich glaube, Ayrilin meinte nur, dass trotz allem die Kaeleerer Wurzeln nicht vergessen werden sollten und dass Scelt (was ja ein wenig an Irland/Schottland etc.) erinnert nicht plötzlich so wirkt wie ein intrigantes, durchtriebenes Hayll etc. Einfach, dass die Scelter Art beibehalten wird ^^

Ich kenn mich bei den Büchern nicht soo gut aus, aber ich glaube, es hieß immer, dass im ersten Kreis mindestens 12 Männer sein müssen. Aber nicht dass das ausschließlich Kriegerprinzen sein sollen. Ich denke, das können auch Krieger und Prinzen sein. Kriegerprinzen sind ja doch seltener.

Schreib die Vorgeschichte gerne um. Die emotionale Note von wegen, dass Testra Talian groß ziehen will, verleiht dem Charakter noch das gewisse Extra ^^
Ach, aber bitte poste in Zukunft hier im Outgame-Bereich nur mit deinem OoC-Account, damit die Beitragszahl des Charakters nur seine Posts im Ingame-Bereich anzeigen. Danke ^^





Signatur

Ebonie Ayden Lexie Minan Kayne Laree Luca Daphne Vicar Savah Sion (H) Zorya (H) Nathaniel (H) Eneas Delores (H) Varlyn

Fara ...

Administratorin
.........

...

Status: Offline
Registriert seit: 24.04.2007
Beiträge: 384
Nachricht senden
...   Erstellt am 17.11.2011 - 10:14Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


So, jetzt passt alles.

Geburtsjuwel: Aquamarin.

Willkommen, Testra ^^





Signatur

Ebonie Ayden Lexie Minan Kayne Laree Luca Daphne Vicar Savah Sion (H) Zorya (H) Nathaniel (H) Eneas Delores (H) Varlyn



Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------


Shoutbox




Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank