Bilder hochladen

Tetragrammaton - Elihu's Blog

Eine Vergewisserung des Glaubens an Jehova und sein Volk in sieben Stufen

- Ist Wahrheit erkennbar? - Gibt es einen Gott? - Ist die Bibel von Gott?
- Was lehrt die Bibel wirklich? - Wie sollte Gottes Volk organisiert sein?
- Sind die Speziallehren der Zeugen Jehovas korrekt und sind sie Gottes Volk?

Offizielle und persönliche Argumente aus Diskussionen mit Andersgläubigen
Persönliche Studienprojekte - Austausch mit Gleichgesinnten

Ich empfehle die offizielle Webseite zu besuchen
Dort gibt es Informationen in ca. 700 Sprachen zu lesen, zu hören und zu sehen


ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Elihu ...
Zeuge Jehovas Admin


...

Status: Online
Registriert seit: 23.10.2010
Beiträge: 5041
Nachricht senden
...   Erstellt am 29.10.2010 - 20:46Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Jehova, der Vater

Bibel zeigt klar und verständlich, wer Gott ist
Joh. 4:24 (Lu) „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“
1. Kor. 8:6 (Lu) „Wir [haben] doch nur einen Gott, den Vater.“
5. Mose 6:4 (EB) „Jehova, unser Gott, ist nur ein Jehova!“
Ps. 83:18 (EBF) „Damit sie erkennen, daß du allein, dessen Name Jehova ist, der Höchste bist über die ganze Erde!“
Jesaja 44:6 Dies ist, was Jehova gesprochen hat, der König von Israel und sein Rückkäufer, Jehova der Heerscharen: ‚Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.

Gebete sollen nur an den Vater gerichtet werden
Matthäus 6:9 Ihr sollt daher auf folgende Weise beten: ,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt.
Johannes 4:23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter.
Johannes 15:16 was immer ihr den Vater in meinem Namen bittet, er euch gebe.
Luk. 4:6-8 (EB) Und der Teufel sprach zu ihm: Ich will dir alle diese Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben, und wem irgend ich will, gebe ich sie. 7 Wenn du nun vor mir anbeten willst, soll sie alle dein sein. 8 Und Jesus antwortete ihm und sprach: Es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen".
5. Mose 6:13 (EB) Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich herausgeführt habe aus dem Lande Ägypten, aus dem Hause der Knechtschaft. 3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
5. Mose 6:13 (EB) Jehova, deinen Gott, sollst du fürchten und ihm dienen,

Jesus Christus nicht e i n Gott mit dem Vater
1. Kor. 8:6 (HSK) „So existiert für uns nur ein einziger Gott, der Vater, aus dem alles ist und für den wir sind, und ein einziger Herr, Jesus Christus, durch den alles ist und wir durch ihn.“
Markus 10:18 Jesus sagte zu ihm: „Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer: Gott.
Römer 3:30 wenn Gott wirklich e i n e r ist, der Beschnittene zufolge des Glaubens und Unbeschnittene durch ihren Glauben gerechtsprechen wird.
Maleachi 2:10 „Ist es nicht e i n Vater, den wir alle haben? Ist es nicht e i n Gott, der uns erschaffen hat? Warum handeln wir denn treulos miteinander, indem wir den Bund unserer Vorväter entweihen?

Der Vater ist der Gott von Jesus
Joh. 20:17 (Lu) „Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.“
1. Petr. 1:3 (HSK) „Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus.“
Mark. 15:34 (Lu) „Um die neunte Stunde rief Jesus laut und sprach: Eli, Eli, lama asabthani? das ist verdolmetscht: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“
Offb. 1:1; 3:12 (Lu) „Die Offenbarung Jesu Christi . . .“ „Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen . . . der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott.“
Offenbarung 1:6 und er hat uns zu einem Königtum, zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht —, ja ihm sei die Herrlichkeit und die Macht immerdar! Amen.

Jesus nannte seinen Vater den „allein wahren Gott“, was ihn selbst nicht einschloß
Joh. 17:1, 3 (HSK) „Nach diesen Worten erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sprach: ,Vater, die Stunde ist gekommen, verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche. Das aber ist das ewige Leben, daß sie dich erkennen, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus.‘ “

Jesus ist der Sohn Gottes, nicht Gott, der Sohn
Matth. 16:16, 17 (Lu) „Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn! Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“
1. Joh. 4:15 (HSK) „Wer bekennt, daß Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott.“
Luk. 1:35 (HSK) „Der Engel antwortete ihr: ,Heiliger Geist wird über dich kommen, und Kraft des Allerhöchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Sohn Gottes genannt werden.‘ “
Joh. 1:34 (HSK) „Ich [Johannes der Täufer] habe gesehen und habe bezeugt: Dieser ist der Sohn Gottes.“
Joh. 3:16, 17 (Lu) „Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingebornen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde.“
Joh. 20:29-31 (Lu) „Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, Thomas, so glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor den Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch. Diese aber sind geschrieben, daß ihr glaubet, Jesus sei der Christus, der Sohn Gottes.“

Jesus ist nicht Gott, sondern Mittler zwischen Gott und Menschen
1. Tim. 2:5, 6 (Lu) „Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung.“

Jesus beanspruchte nicht, Gott, sondern Gottes Vertreter zu sein
Joh. 10:36 (HSK) „Wie wollt ihr von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat, sagen: Du lästerst! weil ich sagte: Sohn Gottes bin ich?“
Joh. 5:37 (Lu) „Der Vater, der mich gesandt hat, der hat von mir gezeugt. Ihr habt niemals weder seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen.“
Joh. 8:17, 18 (Lu) „Auch steht in eurem Gesetz geschrieben, daß zweier Menschen Zeugnis wahr sei. Ich bin’s, der ich von mir selbst zeuge; und der Vater, der mich gesandt hat, zeugt auch von mir.“
Joh. 14:1, 6 (Lu) „Glaubet an Gott und glaubet an mich! . . . Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Jesus dem Vater nicht gleich an Macht und Herrlichkeit, sondern ihm untertan
Joh. 14:28 (Lu) „Der Vater ist größer als ich.“
Joh. 13:16; 8:42 (HSK) „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ein Knecht ist nicht größer als sein Herr, und ein Gesandter ist nicht größer als der, der ihn gesandt hat.“ „Da sagte Jesus zu ihnen: ,Wäre Gott euer Vater, hättet ihr Liebe zu mir, denn von Gott bin ich ausgegangen und komme von ihm; nicht von mir aus bin ich gekommen, sondern er hat mich gesandt.‘ “
Joh. 12:49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll.
Joh. 5:19 (HSK) „Jesus aber gab ihnen zur Antwort: ,Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn vermag aus sich selber nichts zu tun, was er nicht den Vater tun sieht.‘ “
Luk. 22:41, 42 (Lu) „Er riß sich von ihnen einen Steinwurf weit und kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!“
Hebräer 5:8 Obwohl er Sohn war, lernte er Gehorsam durch die Dinge, die er litt;

Sogar im Himmel ist er dem Vater untertan
1. Kor. 11:3 (Lu) „Ich lasse euch aber wissen, daß Christus ist eines jeglichen Mannes Haupt; der Mann aber ist des Weibes Haupt; Gott aber ist Christi Haupt.“
Matth. 20:23 (Lu) „Das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben, steht mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater.“
Phil. 2:5-7 (Stage) „So sollt ihr gesinnt sein, wie der Messias Jesus es war. Er besaß zwar G o t t e s g e s t a l t, glaubte aber das Gottgleichsein nicht gewaltsam rauben zu dürfen, sondern entäußerte sich selbst und nahm K n e c h t s g e s t a l t an.“ (Siehe auch Thimme, Pfäfflin und PB, Randbemerkung.)

Gott und Jesus auch nach Jesu Himmelfahrt zwei verschiedene Personen
Offenbarung 1:1-2 Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab,
Offenbarung 3:21 Wer siegt, dem will ich gewähren, sich mit mir auf meinen Thron zu setzen, so wie ich gesiegt und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
Offenbarung 5:7 Und es [das Lamm Jesus] ging und nahm [sie] sogleich aus der Rechten dessen, der auf dem Thron sitzt.
Offenbarung 5:13 „Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei der Segen und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht für immer und ewig.“
Offenbarung 6:16 verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes,
Offenbarung 7:10 „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“
Offenbarung 19:4 Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier lebenden Geschöpfe fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron sitzt, und sprachen: „Amen. Preiset Jah!“
Offenbarung 22:1 Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall, der vom Thron Gottes und des Lammes aus hinabfloß.

Nur Jehova ist von Ewigkeit zu Ewigkeit
Ps. 90:2 (Lu) „Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.“
Jer. 10:10 (EBF) „Jehova ist Gott in Wahrheit; er ist der lebendige Gott und ein ewiger König.“
Jes. 40:28 (EB) „Ein ewiger Gott ist Jehova, der Schöpfer der Enden der Erde.“
1. Tim. 1:17 (Lu) „Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit!“

Sohn Gottes hatte einen Anfang, wurde erschaffen
Offb. 1:1; 3:14 „Eine Offenbarung von Jesus Christus . . .“ „Dem Engel der Versammlung in Laodicea schreibe: Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes.“ (Siehe auch EB, HSK und Lu.)
Kol. 1:15, 16 (HSK) „Er ist das Bild Gottes, des Unsichtbaren, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn in ihm wurde alles erschaffen, was im Himmel ist und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, ob Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten: alles ist durch ihn und auf ihn hin erschaffen.“
Joh. 1:18 (Lu) „Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborne Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.“

Einssein von Vater und Sohn nicht geheimnisvoller als Einheit wahrer Christen
Joh. 10:30; 17:20-22 (Lu) „Ich und der Vater sind eins.“ „Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; daß auch sie in uns seien, damit die Welt glaube, du habest mich gesandt. Und ich habe ihnen gegeben die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, daß sie eins seien, gleichwie wir eins sind.“
1. Kor. 1:10 (Lu) „Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, durch den Namen unsres Herrn Jesus Christus, daß ihr allzumal einerlei Rede führet und lasset nicht Spaltungen unter euch sein, sondern haltet fest aneinander in einem Sinne und in einerlei Meinung.“
Joh. 8:28, 29 (Lu) „Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr des Menschen Sohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin und nichts von mir selber tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Der Vater läßt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.“

Heiliger Geist ist Gottes wirksame Kraft, keine Person
Matthäus 3:16 Als Jesus getauft war, kam er sogleich aus dem Wasser herauf; und siehe, die Himmel wurden geöffnet, und er sah Gottes Geist wie eine Taube herabfahren und auf ihn kommen.
Johannes 20:22 Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist.
Apg. 1:5 (HSK) „Ihr aber werdet getauft werden mit Heiligem Geiste, nach nicht vielen Tagen.“
Apg. 1:8 (HSK) „Doch ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt.“
Apg. 2:2-4, 16, 17 (HSK) „Da erhob sich plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie weilten. Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten und einzeln herabsenkten auf einen jeden von ihnen; und alle wurden erfüllt von Heiligem Geist und fingen an, in anderen Zungen zu reden, so wie der Geist ihnen zu sprechen verlieh. Sondern hier trifft ein, was gesagt wurde durch den Propheten Joel: ,Es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, ich werde ausgießen von meinem Geiste über alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden prophetisch reden, und eure Jünglinge werden Gesichte schauen, und eure Greise werden Traumgesichte haben.‘ “
Apostelgeschichte 2:33 Da er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und den verheißenen heiligen Geist vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr seht und hört.
Eph. 5:18 (HSK) „Seid erfüllt vom Geist.“

In himmlischen Visionen von Gott und seinem Sohn erscheint kein heiliger Geist als Person
Apg. 7:55, 56 (HSK) „[Stephanus] aber, erfüllt von Heiligem Geiste, blickte zum Himmel, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen und rief: ,Seht, ich sehe die Himmel offen und den Menschensohn stehen zur Rechten Gottes.‘ “
Dan. 7:9, 13 (HSK) „Ich schaute so lange zu, bis Throne aufgestellt wurden und ein Hochbetagter Platz nahm. Sein Gewand war weiß wie Schnee . . . Ich schaute in den Nachtgesichten, und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer, der aussah wie ein Menschensohn. Er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn geführt.“

Schrifttexte, die Vater, Sohn und heiligen Geist zusammen erwähnen, besagen nicht, daß diese gleich, gleich ewig oder e i n Gott seien
Matth. 28:19 (Lu, Jubil) „Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.“
Matth. 3:16, 17 (Lu) „Da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.“

Bibelübersetzungen:
ohne Kennzeichnung - Neue-Welt-Übersetung
EB — Elberfelder Bibel
EBF — Elberfelder Bibel, Fußnotenwiedergabe
HSK — Hamp, Stenzel, Kürzinger
Lu — Luther, revidierter Text 1964
Lu, Jubil — Luther, Stuttgarter Jubiläumsbibel

[Dieser Beitrag wurde am 30.10.2010 - 08:08 von Elihu aktualisiert]





Signatur
Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn desgleichen taten ihre Vorväter den falschen Propheten. (Lukas 6:26)

Elihu ...
Zeuge Jehovas Admin


...

Status: Online
Registriert seit: 23.10.2010
Beiträge: 5041
Nachricht senden
...   Erstellt am 30.10.2010 - 06:45Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Jesus Christus, der Sohn

Erste Schöpfung Gottes; vormenschliches Dasein
Offb. 1:1; 3:14 „Eine Offenbarung von Jesus Christus.“ „Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes.“
Kol. 1:15 „Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung.“
Joh. 17:5 „Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.“
Joh. 6:62 „Was nun, wenn ihr den Sohn des Menschen dahin auffahren seht, wo er zuvor war?“
Joh. 8:58 „Jesus sagte zu ihnen: ,Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham ins Dasein kam bin ich gewesen.‘ “ (Auch Pfäfflin.)

Durch ihn wurden alle anderen Dinge erschaffen
Kol. 1:16, 17 „Durch ihn sind alle anderen Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle anderen Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. Auch ist er vor allen anderen Dingen, und durch ihn sind alle anderen Dinge gemacht worden, um zu bestehen.“
Joh. 1:1-3, 10 „Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. Dieser war im Anfang bei GOTT. Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein. . . . Die Welt kam durch ihn ins Dasein.“

Geringer als Jehova
Joh. 14:28 „Der Vater ist größer als ich.“
Phil. 2:5-8 „Christus Jesus . . . [zog], obwohl er in Gottesgestalt existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht . . ., nämlich um Gott gleich zu sein. Nein, sondern er entäußerte sich selbst und nahm Sklavengestalt an und wurde den Menschen gleich. Mehr als das, als er in seiner Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode an einem Marterpfahl.“
1. Kor. 11:3 „Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.“
1. Kor. 15:28 „Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem Einen unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allem alles sei.“
Joh. 5:19 „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun, sondern nur das, war er den Vater tun sieht.“

Als starker Gott, nicht aber als der allmächtige Gott, Jehova, bezeichnet
Jes. 9:6 „Ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott.“
2. Mose 6:3 „Ich pflegte Abraham, Isaak und Jakob als Gott der Allmächtige, zu erscheinen, aber hinsichtlich meines Namens Jehova habe ich mich ihnen nicht kundgetan.“

Er lehrte Menschen, nicht ihn, sondern Jehova, seinen Vater, anzubeten
Matth. 4:10 „Da sprach Jesus zu ihm: ,Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: „Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.“ ‘ “ (Siehe auch Luk. 4:8.)
Joh. 20:17 „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.“
Joh. 4:23, 24 „Die Stunde [kommt], und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen ihn mit Geist und Wahrheit anbeten.“

Als menschlicher Sohn Gottes geboren; kein Gottmensch
Hebr. 2:9, 14, 17 „Wir [sehen] Jesus, den ein wenig unter Engel Erniedrigten, wegen des Erleidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt . . . Da nun die ,Kinder‘ an Blut und Fleisch teilhaben, hat auch er in ähnlicher Weise an denselben teilgenommen . . . Folglich mußte er in allen Beziehungen seinen ,Brüdern‘ gleich werden.“
Gal. 4:4 „Als aber die Grenze der Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, der aus einer Frau geboren wurde.“
Luk. 1:30-35 „Da sagte der Engel zu ihr: ,Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gunst bei Gott gefunden; und siehe! du wirst in deinem Schoß empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben . . . Heiliger Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Geborene heilig, Gottes Sohn, genannt werden.‘ “

Wurde der Messias oder Gesalbte, als nach seiner Wassertaufe heiliger Geist auf ihn kam
Luk. 3:21-23 „Als nun alles Volk getauft wurde, wurde auch Jesus getauft, und als er betete, wurde der Himmel geöffnet, und der heilige Geist kam in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herab, und eine Stimme kam aus dem Himmel: ,Du bist mein Sohn, der geliebte; an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.‘ Übrigens war Jesus selbst, als er sein Werk anfing, ungefähr dreißig Jahre alt.“
Joh. 1:40, 41 „Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer von den beiden, die gehört hatten, was Johannes sagte, und Jesus folgten. Dieser fand zuerst seinen eigenen Bruder, Simon, und sagte zu ihm: ,Wir haben den Messias gefunden‘ (was übersetzt Christus bedeutet).“
Joh. 4:25, 26 „Die Frau sagte zu ihm: ,Ich weiß, daß der Messias kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.‘ Jesus sprach zu ihr: ,Ich bin es, der mit dir redet.‘ “
Apg. 10:38 „Jesus, der von Nazareth war, wie Gott ihn mit heiligem Geist und Kraft salbte, und er ging durchs Land und tat Gutes und machte alle gesund, die vom Teufel bedrückt wurden.“

An Jesus erfüllte Prophezeiungen bezeugen, daß er der Messias war
Micha 5:2 „Und du, o Bethlehem-Ephratha, das zu klein ist um schließlich unter den Tausenden Judas zu sein, aus dir wird mir der hervorgehen, der Herrscher in Israel werden soll, dessen Ursprung aus frühen Zeiten ist.“ (Vergleiche mit Matth. 2:1-6; Luk. 2:4-11.)
1. Mose 49:10 „Das Zepter wird nicht von Juda weichen noch der Befehlshaberstab zwischen seinen Füßen hinweg, bis Schilo kommt; und ihm wird der Gehorsam der Völker gehören.“ (Vergleiche mit Matth. 1:2-16; Luk. 3:23-33; Hebr. 7:14.)
Jer. 23:5, 6 „ ,Siehe! Es kommen Tage‘, ist der Ausspruch Jehovas, ,da will ich David einen gerechten Sproß erwecken. Und ein König wird gewißlich regieren und mit Verständigkeit handeln und Recht und Gerechtigkeit üben im Lande. In seinen Tagen wird Juda gerettet werden, und Israel selbst wird in Sicherheit weilen. Und dies ist sein Name, mit dem er genannt werden wird: Jehova ist unsere Gerechtigkeit.‘ “ (Vergleiche mit Matth. 1:1, 6-16; Luk. 1:32; 2:4; 3:23-31; Röm. 3:25, 26.)
Jes. 7:14 „Jehova selbst [wird] euch ein Zeichen geben: Siehe! Die Herangereifte [LXX: parthenos („Jungfrau“)] selbst wird wirklich schwanger werden, und sie gebiert einen Sohn, und sie wird ihm gewißlich den Namen Immanuel geben.“ (Vergleiche mit Matth. 1:18-25.)
Jes. 53:4 „Wahrlich, unsere Krankheiten hat er selbst getragen; und was unsere Schmerzen betrifft, er hat sie auf sich geladen.“ (Vergleiche mit Matth. 8:16, 17.)
Sach. 9:9 „Frohlocke sehr, o Tochter Zion. Jauchze im Triumph, o Tochter Jerusalem. Siehe! Dein König selbst kommt zu dir. Er ist gerecht, ja gerettet, demütig und auf einem Esel reitend.“ (Vergleiche mit Matth. 21:1-9; Mark. 11:7-11; Luk. 19:28-38.)
Ps. 118:22 „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Haupt der Ecke geworden.“ (Vergleiche mit Apg. 3:14; 4:11; 1. Petrus 2:7.)
Jes. 53:12 „Den Übertretern wurde er zugezählt.“ (Vergleiche mit Matth. 26:55, 56; 27:38; Mark. 14:48, 49; 15:27.)
Ps. 34:20 „Er behütet alle seine Gebeine, nicht eines davon ist zerbrochen worden.“ (Vergleiche mit Joh. 19:33, 36.)
Jes. 53:9 „Er wird seine Grabstätte sogar bei den Bösen haben und bei der reichen Klasse in seinem Tode, obwohl er keine Gewalttat verübt hatte und kein Trug in seinem Munde war.“ (Vergleiche mit Matth. 27:38, 57-60.)
Ps. 16:10 „Denn du wirst meine Seele nicht im Scheol lassen.“ (Vergleiche mit Apg. 2:25-31; 13:34-37.)
5. Mose 18:18, 19 „Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde in der Tat meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. Und es soll geschehen, der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.“ (Vergleiche mit Matth. 21:11; Luk. 7:16; Apg. 3:19-24.)

Verkündigte kompromißlos Gottes Wahrheit
Joh. 8:40, 44, 45 „Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit gesagt hat, die ich von Gott gehört habe. . . . Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.“
Matth. 23:13, 16, 23 „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Königreich der Himmel vor den Menschen verschließt! Denn ihr selbst geht nicht hinein, noch erlaubt ihr, daß die hineingehen, die sich auf dem Weg dorthin befinden. Wehe euch, blinde Leiter . . . Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr den Zehnten gebt von der Minze und dem Dill und dem Kümmel; aber ihr habt die gewichtigeren Dinge des ,Gesetzes‘ außer acht gelassen, nämlich das Recht und die Barmherzigkeit und die Treue. Diese Dinge hätte man tun, die anderen Dinge jedoch nicht außer acht lassen sollen.“
Matth. 15:1-9 „Dann kamen Pharisäer und Schriftgelehrte von Jerusalem zu Jesus . . . Als Antwort sagte er zu ihnen: ,Wie kommt es, daß auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen übertretet? . . . Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht. Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: „Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.“ ‘ “
1. Tim. 6:13 „[Jesus Christus,] der als ein Zeuge vor Pontius Pilatus die vortreffliche öffentliche Erklärung abgab.“
Joh. 18:37 „Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“

Wunder bezeugen, daß er Gottes Unterstützung hatte
Luk. 5:17-25 „Jehovas Kraft war für ihn da, um zu heilen. Und siehe! Männer trugen auf einem Bett einen Menschen, der gelähmt war, . . . er sprach zu dem Gelähmten: ,Ich sage dir: Steh auf und heb dein kleines Bett auf und geh deines Weges nach Hause!‘ Und augenblicklich stand er vor ihnen auf, hob das auf, worauf er zu liegen pflegte, und begab sich weg nach seinem Hause, indem er Gott verherrlichte.“ (Siehe auch Matth. 8:5-13.)
Luk. 6:6-10 „Dort war ein Mensch zugegen, dessen rechte Hand verdorrt war. . . . er [sprach] zu dem Mann: ,Strecke deine Hand aus!‘ Er tat es, und seine Hand wurde wiederhergestellt.“
Luk. 8:43, 44 „Eine Frau, die seit zwölf Jahren mit einem Blutfluß behaftet war und die bei niemand hatte Heilung finden können, näherte sich von hinten und rührte die Fransen seines äußeren Kleides an, und augenblicklich kam ihr Blutfluß zum Stillstand.“
Luk. 13:11-13 „Siehe! eine Frau, die achtzehn Jahre lang einen Geist der Schwachheit hatte, und sie war zusammengekrümmt und unfähig, sich selbst überhaupt aufzurichten. Als er sie sah, wandte sich Jesus an sie und sprach zu ihr: ,Frau, du bist von deiner Schwäche befreit.‘ Und er legte ihr die Hände auf; und augenblicklich richtete sie sich auf und begann Gott zu verherrlichen.“
Joh. 5:5-9 „Ein gewisser Mensch aber war dort, der seit achtunddreißig Jahren mit seiner Krankheit behaftet war. Als Jesus diesen daliegen sah . . ., . . . sprach [er] zu ihm: ,Steh auf, heb dein Tragbett auf und geh umher.‘ Darauf wurde der Mensch sogleich gesund, und er hob sein Tragbett auf und begann umherzugehen.“
Matth. 12:22 „Man [brachte] einen von Dämonen Besessenen zu ihm, der blind und stumm war; und er heilte ihn, so daß der Stumme redete und sah.“ (Siehe auch Luk. 18:35-43; Mark. 5:1-20; Joh. 9:1-33.)
Luk. 9:38-43 „Ein Mann aus der Volksmenge rief laut und sprach: ,Lehrer, ich bitte dich einen Blick auf meinen Sohn zu werfen, denn er ist mein einziggezeugter, und siehe! ein Geist faßt ihn, und plötzlich schreit er auf, und er wirft ihn in Krämpfe, so daß er schäumt, und er zieht sich kaum von ihm zurück, nachdem er ihn aufgerieben hat. . . .‘ Jesus aber schalt den unreinen Geist und machte den Knaben gesund und übergab ihn seinem Vater. Da gerieten sie alle in höchstes Erstaunen über die erhabene Macht Gottes.“ (Siehe auch Matth. 4:24.)
Luk. 17:12-14 „Als er in ein gewisses Dorf hineinging, kamen ihm zehn aussätzige Männer entgegen . . . Und als er sie erblickte, sprach er zu ihnen: ,Geht und zeigt euch den Priestern.‘ Als sie dann weggingen, wurden sie rein.“ (Siehe auch Luk. 5:12-15.)
Joh. 11:39-44 „Jesus sagte: ‚Nehmt den Stein weg.‘ Martha, die Schwester des Verstorbenen, sagte zu ihm: ,Herr, er wird nun riechen, denn es ist schon vier Tage her.‘ . . . er [rief] mit lauter Stimme: ,Lazarus, komm heraus!‘ Der Mann, der tot gewesen war, kam heraus, seine Füße und Hände mit Binden umwickelt, und sein Angesicht war mit einem Tuch umbunden. Jesus sprach zu ihnen: ‚Bindet ihn los, und laßt ihn gehen.‘ “ (Siehe auch Luk. 7:11-16.)
Mark. 6:38-44 „Er sprach zu ihnen: ,Wie viele Brote habt ihr? Geht und seht nach!‘ . . . sie [sagten]: ,Fünf und zwei Fische.‘ . . . Nun nahm er die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach einen Segen und brach die Brote und begann sie den Jüngern zu geben, damit diese sie den Leuten vorsetzten; und er verteilte die zwei Fische unter alle. Da aßen sie alle und wurden satt; und sie hoben die Brocken auf, zwölf Körbe voll, außer den Fischen. Übrigens waren es fünftausend Männer, die von den Broten gegessen hatten.“ (Siehe auch Mark. 8:1-9.)
Luk. 8:22-25 „Da fuhren sie ab. Während sie aber segelten, schlief er ein. Nun fuhr ein heftiger Windsturm auf den See herab und sie begannen überflutet zu werden und in Gefahr zu geraten. Schließlich gingen sie zu ihm hin und weckten ihn auf, indem sie sagten: ,Unterweiser, Unterweiser, wir gehen zugrunde!‘ Er richtete sich auf, schalt den Wind und das Toben des Wassers, und sie ließen nach, und eine Stille trat ein. . . . sie [verwunderten] sich und sagten zueinander: ,Wer ist denn dieser, da er sogar den Winden und dem Wasser befiehlt und sie ihm gehorchen?‘ “
Joh. 6:16-21 „Seine Jünger [gingen] ans Meer hinab, und ein Boot besteigend, fuhren sie über das Meer nach Kapernaum. . . . Als sie aber etwa fünf oder sechs Kilometer gerudert hatten, sahen sie Jesus auf dem Meer schreiten und nahe an das Boot herankommen; und Furcht ergriff sie. Er aber sprach zu ihnen: ,Ich bin’s; fürchtet euch nicht!‘ Daher waren sie willens, ihn ins Boot zu nehmen, und sogleich war das Boot an dem Land, dem sie zusteuerten.“
Luk. 5:4-6 „Er [sprach] zu Simon: ,Fahre hinaus zu einer Stelle, wo es tief ist, und laßt eure Netze zu einem Fang hinab.‘ Simon aber gab ihm zur Antwort: ,Unterweiser, wir haben uns die ganze Nacht abgemüht und nichts gefangen, doch auf dein Geheiß hin will ich die Netze hinablassen.‘ Als sie das nun taten, umschlossen sie eine große Menge Fische. Ja, ihre Netze begannen zu zerreißen.“

Starb als Lösegeld, öffnete den Weg zu ewigem Leben für alle, die glauben würden
1. Tim. 2:5, 6 „Da ist e i n Gott und e i n Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat.“
Eph. 1:7 „Durch ihn haben wir die Erlösung durch Loskauf mittels des Blutes dieses einen, ja die Vergebung unserer Verfehlungen.“
Joh. 3:16 „So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.“
1. Joh. 4:9, 10 „Dadurch wurde die Liebe Gottes in unserem Fall kundgemacht, daß Gott seinen einziggezeugten Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn Leben erlangen könnten. Die Liebe besteht in dieser Hinsicht nicht darin, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und seinen Sohn als ein Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat.“
Joh. 3:36 „Wer Glauben an den Sohn ausübt, hat ewiges Leben; wer dem Sohne nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“

Sündenvergebung und Rettung zu ewigem Leben nur durch Christus möglich
Apg. 4:12 „Es [gibt] in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen.“
Joh. 1:29 „Er [sah] Jesus auf sich zukommen, und er sprach: ,Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!‘ “
Apg. 10:43 „Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“
Offb. 7:9, 10, 14-17 „Ich [sah], und siehe! eine große Volksmenge, die kein Mensch zu zählen vermochte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: ‚Die Rettung verdanken wir unserem Gott, der auf dem Throne sitzt, und dem Lamme.‘ . . . er sprach zu mir: ,Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie in dem Blut des Lammes weiß gemacht. . . . das Lamm, das inmitten des Thrones ist, [wird] sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten.‘ “

Am dritten Tag auferweckt; nun unsterblich
Apg. 10:38, 40, 41 „Jesus, der von Nazareth war . . . Diesen Einen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbar werden lassen, nicht dem ganzen Volke, sondern den von Gott zuvor bestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm aßen und tranken, nachdem er von den Toten auferstanden war.“
Luk. 24:1-8 „Am ersten Tag der Woche jedoch gingen sie sehr früh zur Gruft . . . Sie fanden aber den Stein von der Gedächtnisgruft weggewälzt, und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht. Als sie darüber in Verlegenheit waren, siehe! da standen zwei Männer in blitzender Kleidung bei ihnen. . . . die Männer [sagten] zu ihnen: ‚Warum sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern ist auferweckt worden. Denkt daran, wie er zu euch redete, als er noch in Galiläa war, indem er sagte, daß der Sohn des Menschen in die Hände sündiger Menschen überliefert und an den Pfahl gebracht werden müsse und doch am dritten Tag auferstehen werde.‘ Da erinnerten sie sich an seine Reden.“
1. Kor. 15:3-6 „Ich habe euch als etwas von den ersten Dingen das übermittelt, was ich auch empfangen habe, nämlich daß Christus gemäß den Schriften für unsere Sünden starb und daß er begraben wurde, ja daß er gemäß den Schriften am dritten Tag auferweckt worden ist und daß er dem Kephas erschien, dann den Zwölfen. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal.“
1. Petr. 3:18 „Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben . . ., der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde.“
Röm. 6:4, 9 „Christus [wurde] durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt . . . Denn wir wissen, daß Christus, da er nun von den Toten auferweckt worden ist, nicht mehr stirbt; der Tod ist nicht mehr Herr über ihn.“ (Siehe auch 1. Tim. 6:15, 16.)

In den Himmel erhöht, über die ganze Schöpfung erhoben
1. Petr. 3:22 „Er ist zur Rechten Gottes, denn er ging hin in den Himmel; und Engel und Gewalten und Mächte wurden ihm unterworfen.“
Eph. 1:20-22 „Er [hat] in Christi Fall gewirkt . . ., als er ihn von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Örtern zu seiner Rechten setzte, hoch über jede Regierung und Gewalt und Macht und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht nur in diesem System der Dinge, sondern auch in dem künftigen. Auch hat er alle Dinge seinen Füßen unterworfen.“
Phil. 2:9 „Gott [hat] ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem anderen Namen ist.“
Joh. 5:22, 23 „Der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, damit alle den Sohn ehren, so, wie sie den Vater ehren.“

Im Himmel als Michael bekannt, wie ein Vergleich von Schrifttexten zeigt
Jud. 9 „Als aber der Erzengel Michael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte, wagte er nicht, über ihn in lästernden Worten ein Gericht zu bringen.“ (Vergleiche mit 1. Thess. 4:16.)
Dan. 10:13 „Siehe! Michael, einer der ersten Fürsten, kam um mir zu helfen.“ (Vergleiche mit Jes. 9:6.)
Dan. 12:1 „Während jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewißlich eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, ein jeder, der im Buche aufgeschrieben gefunden wird.“ (Vergleiche mit Matth. 24:3, 21, 30.)
Offb. 12:7, 8 „Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, doch gewann er nicht die Oberhand.“ (Vergleiche mit 1. Joh. 3:8.)

Wird die Bösen hinrichten, ewig als König herrschen
Offb. 19:11-21 „Ich sah den Himmel geöffnet, und siehe! ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. . . . der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes. Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. Und aus seinem Munde geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stabe hüten. . . . Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Munde dessen hervorging, der auf dem Pferde saß.“
2. Thess. 1:7-9; 2:8 „Bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden.“ „Der Gesetzlose [wird] geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen durch das Kundwerden seiner Gegenwart.“
Dan. 7:13, 14 „Ich schaute weiter in den Visionen der Nacht und siehe da! mit den Wolken des Himmels kam gerade einer wie ein Menschensohn; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn nahe heran, ja vor Ihn. Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben, damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten. Seine Herrschaft ist eine auf unabsehbare Zeit dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich eines, das nicht zugrunde gerichtet werden wird.“
Luk. 1:30, 32, 33 „Der Engel [sagte] zu ihr: ‚. . . Dieser wird groß sein und wird Sohn des Höchsten genannt werden; und Jehova Gott wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, und er wird für immer als König über das Haus Jakob regieren, und sein Königreich wird kein Ende haben.‘ “
Offb. 11:15 „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird als König regieren für immer und ewig.“

[Dieser Beitrag wurde am 27.11.2012 - 23:02 von Elihu aktualisiert]





Signatur
Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn desgleichen taten ihre Vorväter den falschen Propheten. (Lukas 6:26)

Elihu ...
Zeuge Jehovas Admin


...

Status: Online
Registriert seit: 23.10.2010
Beiträge: 5041
Nachricht senden
...   Erstellt am 30.10.2010 - 07:04Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Der Heilige Geist

Apg. 2:1-4 „Während nun der Tag des Pfingstfestes seinen Verlauf nahm, waren sie alle am gleichen Ort beisammen, und plötzlich entstand vom Himmel her ein Geräusch wie das einer dahinstürmenden starken Brise, und es erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und Zungen wie von Feuer wurden ihnen sichtbar und wurden verteilt, und auf jeden von ihnen setzte sich eine, und sie alle wurden mit heiligem Geist erfüllt und fingen an, in verschiedenen Zungen zu reden, so, wie der Geist ihnen gewährte, sich zu äußern.“
Apg. 4:31 „Als sie flehentlich gebetet hatten, wurde die Stätte, an der sie versammelt waren, erschüttert; und sie wurden allesamt mit dem heiligen Geist erfüllt.“

Bei Schöpfung und Inspiration der Bibel gebraucht
1. Mose 1:2,3 (EB) Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. 3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht.
1. Mose 1:2 „Die Erde nun erwies sich als formlos und wüst, und da war Finsternis auf der Oberfläche der Wassertiefe; und Gottes wirksame Kraft [hebräisch: rúach] bewegte sich hin und her über der Oberfläche der Wasser.“
Ps. 104:30 „Wenn du deinen Geist aussendest, werden sie erschaffen; und du erneuerst die Fläche des Erdbodens.“
2. Petr. 1:21 „Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getragen wurden.“
Apg. 28:25 „Treffend hat der heilige Geist durch Jesaja, den Propheten, zu euren Vorvätern geredet.“

Wunder und Machttaten durch heiligen Geist vollbracht
Matth. 1:18 „Mit der Geburt Jesu Christi aber verhielt es sich so: Als seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, fand es sich, daß sie vor ihrer Vereinigung durch heiligen Geist schwanger war.“
Apg. 10:37, 38 „Ihr wißt, wovon nach der Taufe, die Johannes predigte, in ganz Judäa, angefangen von Galiläa, die Rede war, nämlich von Jesus, der von Nazareth war, wie Gott ihn mit heiligem Geist und Kraft salbte und er ging durchs Land und tat Gutes und machte alle gesund, die vom Teufel bedrückt wurden; denn Gott war mit ihm.“ (Siehe auch Matth. 12:28.)
Röm. 8:11 „Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus Jesus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber durch seinen . . . Geist lebendig machen.“
Ri. 15:14, 15 „Er seinerseits kam bis nach Lechi, und die Philister ihrerseits jauchzten ihm triumphierend entgegen. Und Jehovas Geist wurde über ihm wirksam, und die Stricke, die an seinen Armen waren, wurden wie Leinenfäden, die vom Feuer versengt sind, so daß seine Fesseln von seinen Händen wegschmolzen. Er fand nun einen feuchten Kinnbacken eines männlichen Esels und streckte seine Hand aus und nahm ihn und ging daran, tausend Mann damit niederzuschlagen.“
Siehe auch das Hauptthema „Jesus Christus“, S. 320, 321.
Gebraucht, um die zum himmlischen Königreich Berufenen zu zeugen, zu salben
Joh. 3:5 „Jesus antwortete: ,Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen.‘ “
Röm. 8:16, 17 „Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, daß wir Gottes Kinder sind. Wenn wir also Kinder sind, sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes, doch Miterben mit Christus.“
2. Kor. 1:21, 22 „Der dafür bürgt, daß ihr und wir Christus angehören, und der uns gesalbt hat, ist Gott. Er hat uns auch sein Siegel aufgedrückt und hat uns das Unterpfand, das heißt den Geist, in unser Herz gegeben.“

Gottes Geist seinen Dienern zugänglich; leitet und stärkt sie
Luk. 11:13 „Wenn nun ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel denen heiligen Geist geben, die ihn bitten!“
Eph. 5:18 „Berauscht euch nicht mit Wein, worin Ausschweifung ist, sondern werdet fortwährend mit Geist erfüllt.“
Galater 5:16 Ich sage aber: Wandelt beständig durch [den] Geist, und ihr werdet [die] Begierde des Fleisches überhaupt nicht vollbringen.
Gal. 5:22, 23, 25 „Die Frucht des Geistes [ist] Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit Güte, Glauben, Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz. Wenn wir durch den Geist leben, laßt uns auch weiterhin durch den Geist ordentlich wandeln.“
Mark. 13:11 „Wenn sie euch aber abführen, um euch auszuliefern, so macht euch nicht im voraus Sorgen über das, was ihr reden sollt, sondern was euch in jener Stunde gegeben wird, das redet, denn nicht ihr seid die Redenden, sondern der heilige Geist.“
Joh. 16:13 „Wenn . . . jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten.“
1. Korinther 12:4-11 Nun gibt es Verschiedenheiten in den Gaben, aber da ist derselbe Geist; 5 und es gibt Verschiedenheiten in den Dienstämtern, und doch ist es derselbe Herr; 6 und es gibt Verschiedenheiten von Wirkungen, und doch ist es derselbe Gott, der alle Wirkungen in allen hervorruft. 7 Jedem aber wird die Kundgebung des Geistes zu einem nützlichen Zweck verliehen. 8 Zum Beispiel wird dem einen durch den Geist Weisheitsrede gegeben, einem anderen Erkenntnisrede gemäß demselben Geist, 9 einem anderen Glauben durch denselben Geist, einem anderen Gaben der Heilungen durch diesen einen Geist, 10 noch einem anderen Wirkungen von Machttaten, einem anderen das Prophezeien, einem anderen Unterscheidung inspirierter Äußerungen, einem anderen [verschiedene] Arten von Zungen[reden] und einem anderen Auslegung der Zungen[reden]. 11 Alle diese Wirkungen aber ruft ein und derselbe Geist hervor, indem er eine Austeilung jedem entsprechend vornimmt, so wie er will.
1. Korinther 2:12-13 Nun haben wir nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der von Gott ist, damit wir die Dinge erkennen könnten, die uns Gott gütigerweise gegeben hat. 13 Diese Dinge reden wir auch, nicht mit Worten, die durch menschliche Weisheit gelehrt werden, sondern mit solchen, die durch den Geist gelehrt werden, indem wir geistige [Dinge] mit geistigen [Worten] verbinden.





Signatur
Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn desgleichen taten ihre Vorväter den falschen Propheten. (Lukas 6:26)


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Bibelstellen zum Thema Elihu 6 jhwh
Bibelstellen zum Thema Elihu 0 jhwh
Bibelstellen zur Organisation Elihu 0 jhwh
Bibelstellen zur Wahrheit Elihu 0 jhwh
Bibelstellen zum Königreich Elihu 0 jhwh



Stichworte: Jehovas Zeugen Organisation Sekte Kritik Irrtümer Falsche Propheten Haus-zu-Haus-Dienst Gemeinschaftsentzug Blutfrage Tagestext Jahrestext Bibel Prophezeiungen Inspiration Widersprüche Endzeit Zeichen 1914 607 587 70 Jahre VAT 4956 Evolution Dinosaurier Gott JHWH Trinität Leiden Jesus Lösegeld Sünde Heiliger Geist 144000 Reich Gottes Seele Tod Nahtoderlebnisse Hölle Teufel Wahrheit Toleranz Relativität Selbstwertgefühl

Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank