ForumNewsMitgliederSuchenRegistrierenMember LoginKostenloses Forum!




ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Pedor ...





Status: Offline
Registriert seit: 22.12.2005
Beiträge: 69
Nachricht senden
...   Erstellt am 31.12.2005 - 18:36Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden 


Reaktionen auf die Einnahme

Diese sind recht unterschiedlich. Zb. scheinen normale Hauskatzen die Wirkung der Blüten zu unterdrücken oder hinauszuschieben - hochgezüchtete Rassekatzen, Hunde und Vögel reagieren in der Regel jedoch sofort.

Folgende Reaktionen konnten beobachtet werden:

Erstaunt
Die Tiere bekommen einen Augenausdruck, der nach innen gekehrt wirkt, sie legen sich hin und sehen aus, als ob sie nachdenken würden - ca. 10 - 15 Min. lang, dann gehen sie intensiv schnuppernd herum und erkunden alles neu.

Die Tiere verhalten sich wie Jungtiere und spielen und toben

Manche wehren sich getgen die Wirkung - sie versuchen schon, bei der Verabreichung wegzulaufen, dann sieht man ihnen an, dass sie sich eigentlich hinlegen möchten, sie laufen jedoch schnuppernd umher

Die Tiere sabbern vermehrt

Die Schleimhäute scheinen besser durchblutet

Die Muskulatur entspannt

Das Schlafbedürfnis ist am ersten Tag nach der Verabreichung sehr verstärkt

Die Tiere träumen vermehrt

Bereits am nächsten Tag erkennt man eine Veränderung am Verhalten. Die Länge der Behandlung richtet sich danach, ob es sich um eine angeborene, akute oder länger anhaltende Krankheit oder Disharmonie handelt. Man sollte jedoch nach jeder Verabreichung dem Tier die Zeit geben, die Regulierung seiner Disharmonie und die daraus resultierende Entwicklung zu durchleben, und nur wenn nötig, erst nach einer Woche die Therapie fortsetzen.

Bachblüten können mit anderen Medikamenten eingenommen werden, sind völlig frei von Nebenwirkungen. Jeder kennt die sog. Erstverschlimmerung in der Homöopathie - dies ist jedoch ein Zeichen dafür, dass die Therapie greift. Jedem Heilungsprozess geht ein Ausschwemmen von Toxinen (Giften) voraus, es gibt auch seelische Gifte!

Bachblüten als Sterbehilfe

Nicht im Sinne von Euthanasie, sondern sie helfen, die letzten Lebenstage schmerzfreier, harmonischer und würdiger zu verbringen Sie erleichtern den Todeskampf und überlassen es der Sewele des Lebewesens, ob sie ein Weiter- oder Ableben für richtig hält. Diese Entscheidung erfolgt immer zugunsten und zum Besten des Tieres.





Signatur
Auch der längste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.....


Ähnliche Themen:
Thema Erstellt von Antworten Forumname
Bachblüten... Jeannette 0 jeannette
Bachblüten DeeJay 0 tiertalk
Bachblüten kleinerwindhauch 0 donbredioni
Bachblüten Admin 0 moderatorendo
Bachblüten? Smacky06 0 dogfundus

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
bachblüten sterbehilfe | 0k
blank