Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen Stufen hätten, würden wir hinaufsteigen und euch zurückholen!

Forum Infohomepage Mitglieder Suchen Anmelden Member Login


Neuer Thread ...


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Nova ...

...

...

Status: Offline
Registriert seit: 13.09.2005
Beiträge: 5671
Nachricht senden
...   Erstellt am 13.09.2005 - 01:26Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Schwanger zu werden war für uns nicht einfach. Da ich an Hyperprolaktinämie und auch sonst unter hormonellen Ungleichgewichten leide, war meine Ärztin nicht so sicher, ob es überhaupt klappen würde. Sie meinte, meine Gebärmutter und Eierstöcke sähen so aus, 'wie bei einer 80jährigen'. Ich habe angefangen, zu kämpfen. Ich habe in 4 Monaten 20kg abgenommen, habe mich fast nur noch mit Sport, Ernährung und Kinderwunsch beschäftigt, ein Arzttermin nach dem anderen, es war eine harte Zeit. Dann plötzlich der positive Test, ich konnte es kaum fassen. Aber die Schwangerschaft stand unter keinem guten Stern, so sehr wir unser Krümelchen auch von der ersten Minute an liebten.
Ich hatte immer wieder leichte Blutungen, musste die ganze Zeit liegen. Ich war in der kurzen Zeit aller zwei Tage bei meiner Ärztin bestellt, sie kämpfte genauso, sie kannte mich, seit ich 11 Jahre alt war. Aber dann wurde uns bei einem Notfalltermin (Blutungen) nachts im Krankenhaus das schlagende Herzchen gezeigt, ich war so glücklich...
Am nächsten Tag beim Ultraschall wirkte meine Ärztin bedrückt - wenn ich das Ultraschallbild heute mit etwas mehr Fachwissen betrachte, weiß ich, warum. Am folgenden Tag wachte ich mich starken Blutungen auf.
Meine Frauenärztin schickte mich auch gleich ins Krankenhaus, wo mir die gleiche Ärztin, die uns zwei Tage vorher das kleine Herzchen gezeigt hatte, sagte, dass es nicht mehr schlug. Mir wurde ein Zäpfchen gelegt, das sehr starke Schmerzen auslöste. Ich wurde davon fast ohnmächtig. Mein Freund war die ganze Zeit bei mir, sonst hätte ich es nicht durchgestanden. Dann die Ausschabung, am nächsten Tag durfte ich heimgehen. Die Nacht im Krankenhaus war schrecklich. Aber die wirkliche Traurigkeit kam erst 2 Tage später...

[Dieser Beitrag wurde am 31.03.2011 - 09:47 von Nova aktualisiert]





Signatur
~Liebe Grüße von Nova mit dem Krümelchen im Herzen und Sohnemann an der Hand~


Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



blank