Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen Stufen hätten, würden wir hinaufsteigen und euch zurückholen!

Forum Infohomepage Mitglieder Suchen Anmelden Member Login


Neuer Thread ...
More : [1] [2] [3]


ErstellerThema » Beitrag als Abo bestellenThread schließen Thread verschieben Festpinnen Druckansicht Thread löschen

Franzi ...

...



Status: Offline
Registriert seit: 23.01.2006
Beiträge: 3430
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:18Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ich bin auch neu hier im Forum und möchte mich vorstellen:

Ich bin 38 Jahre alt, seit 6 Jahren verheiratet. Kinderwunsch seit etwa 8 Jahren. Und das ist unser seehr beschwerlicher Weg:

Vor etwa 8 Jahren haben wir uns entschlossen: Wir möchten Kinder. Ein ganzes Dutzend, wenns geht. Aber wer konnte ahnen, daß das sooo schwer sein würde.
Etwa 3 Jahre so probiert, wobei wir nach etwa 2 Jahren anfingen uns untersuchen zu lassen, da es einfach nicht hinhauen wollte. (Trotz Temperaturmessung, Agnucaston und OK von meinem FA) Eine Untersuchung bei meinem Mann im September fiel dann nicht so toll aus, um nicht zu sagen, war echt ernüchternd.
Klinefelter.
Eine Chromosomenanomalie im 23. Chromosom (2X- und ein Y-Chromosom)und somit: absolute Zeugungsunfähigkeit. Eine Welt ist für mich zusammengebrochen. Nicht nur für mich, auch für meinen Mann, der sich so sehr eine "Fußballmannschaft " gewünscht hat. Die Reaktion von meinem Mann, wie ich jetzt schon öfters gelesen habe, eigentlich überall gleich: Such dir einen anderen Mann, mit dem du Kinder haben kannst. Aber ich wollte keinen anderen, weil wir uns ja lieben.

Nach einigem Zaudern haben wir uns entschlossen unser Glück in einer KiWu-Praxis zu suchen. Garnicht so einfach. Die einzige Möglichkeit eine Samenspende. Und wieder langes Zaudern und Hadern mit dem Schicksal. Alternativ hatten wir über eine Adoption nachgedacht, wobei uns damit keiner wirklich Hoffnung machen konnte (Alter, Verdienst, Umfeld....). Also im Prinzip ist eine Samenspende in dem Moment wenigstens ein "halbes" eigenes Kind. Immernoch mehr als bei einer Adoption und wir haben uns so sehr eigene Kinder gewünscht.

Also fingen wir im März 2002 eine Behandlung in der KiWu-Praxis an, die so steinig und beschwerlich werden sollte, wie wir uns das nie ausgemalt hätten. Wir fuhren nach Essen in eine Praxis mit der wohl größten Samenspenderbank in Deutschland und waren auch noch guter Dinge. Es war einiges zu regeln, zu unterschreiben, notariell beglaubigen zu lassen. Und zu bezahlen !!! Und nicht zu knapp. Aber wir wollten es ja unbedingt so...

Im Juli 2002 fingen wir an mit der ersten Insemination. Darauf sollten in den nächsten etwa 1 1/2 Jahren noch 8 weitere folgen. Als das nichts brachte entschlossen wir uns dazu, eine IVF durchführen zu lassen. Da das eine heterologe Behandlung war, mußten wir uns erst vor einem Ausschuß der Landesärztekammer vorstellen und plausibel machen, warum, wieso, weshalb. Und die GKV zahlt hierzu NICHS, garnichts, keine Blutuntersuchung, keine Ärzterechnung, keine Medikamente. Ebenso auch nicht von der Steuer absetzbar, also voll eigenes finanzielles Risiko. Die IVF folgte im Mai 2003. Viele Hormone vorweg, viele Spritzen vorweg, noch mehr Kosten, die auf uns zukamen. Aber bei der Punktion konnte man mir wirklich 17(!) Eizellen entnehmen. Einen Tag später rief ich in der Praxis an und fiel auf den Boden der Tatsachen zurück: KEINE EINZIGE EIZELLE BEFRUCHTET!!!

Die FÄ meinte dann, daß meine Eizellen wohl den Samen abstoßen würden und das wir eigentlich nur eine Möglichkeit hätten mit einer ICSI. Überlegung über Überlegung. Schlaflose Nächte und viele Tränen weiter die Entscheidung zu einer ICSI. Behandlung mit anschließender Punktion im März letzten Jahres. 18 Eizellen, davon 2 Stück befruchtet, die mir dann eingesetzt wurden. Juchhuu. Aber wieder die Ernüchterung, als der Test negativ war.

Ich war mittlerweile nervlich schon voll am Ende, aber dieser unser Wunsch war immernoch soooo groß und jedesmal wenn wir mit Bekannten und Freunden mit kleinen Kindern zusammen waren, hätte ich losheulen können, wenn ich gesehen habe, wie liebevoll und selbstverständlich mein Mann mit Kindern umgeht.

Im letzten Sommer haben wir uns dann verrannt in den Gedanken, wir könnten ja bauen (Ersatzbefriedigung??) Wir planten und machten, hatten mittlerweile wirklich nur noch Bauchschmerzen und schlaflose Nächte. Wie soll man ein Haus bauen, wenn das Herz noch so an einem Kinderwunsch hängt??? Zumal beides rein finanziell nicht machbar wäre. Also, Kind oder Haus??? Eines abends kam mein Mann zu mir und sagte: "Was wünschen wir uns denn am allermeisten??? Ein eigenes Kind, also laß es uns noch einmal versuchen, wenn es dann nicht klappt, werden wir das Haus in Angriff nehmen." Also ein "letztes" Mal, wobei ich mir ja eigentlich schon so gut wie sicher war, daß das Ergebnis wie schon die vielen anderen Male ausfallen würde.

Punktion am 5.12.; 22.12. SST durch Bluttest. Der Anruf nachmittags in der Praxis und dann bin ich bald vom Stuhl gefallen. "Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger" Ich konnte es garnicht glauben und meine Freude war auch erstmal garnicht so groß, weil ich halt eigentlich schon in die andere Richtung weitergeguckt habe. Doch so an Weihnachten fand ich den Gedanken einfach überwältigend, daß wir nach einer solchen Odyssee doch endlich auch unser Glück in Händen halten sollten.

Ich hatte jetzt keine SS-Anzeichen wie Übelkeit oder so, aber ich war die ganze Zeit schrecklich müde und hatte ständig Heißhunger auf alles mögliche. Der US am 3.1. ergab, daß die Fruchthöhle mit Dottersack zwar etwas klein ist, aber noch im Rahmen und ich bekam von meiner FÄ noch den Tip Magnesium gegen das Ziehen im Unterleib zu nehmen. Der 5.1. war ein verschlafener Abend auf der Couch. Aber mir ging es so gut, wie lange nicht mehr und ich fühlte mich einfach "strahlend" und ging dann ins Bett. Konnte allerdings überhaupt nicht einschlafen, was ich auf meinen Schlafmarathon am Abend zurückführte und hatte ein merkwürdiges Ziehen im ganzen Körper, allerdings dachte ich, daß ich mich nur einfach auf der Couch verlegen hatte.

Am 6.1. morgens der Gang auf die Toilette und der anschließende Blick auf diesen tiefroten "Klumpen" war das bisher schlimmste bei der ganzen Sache. Zuerst konnte ich garnicht weinen und wußte auch garnicht, was da passiert war. Wie in Trance fuhr ich zur Arbeit, da ich natürlich ausgerechnet an diesem Tag noch in Urlaubsvertretung alleine war. Um 9.00 h rief ich in der KiWu-Praxis an. Die Arzthelferin meinte, daß sie das garnicht glauben könnte, weil ich so super gute Werte gehabt hätte und ich sollte sofort vorbei kommen. Hab ich dann auch gemacht, aber es war nichts mehr da. Und ich mußte wieder zurück zur Arbeit!!! Seither laufe ich wie durch eine Nebelwand, die überhaupt kein Ende nehmen will und bin ständig am Heulen.

Meine FÄ meinte, ob ich vielleicht psychologische Betreuung haben möchte. Ich wußte es noch nicht so genau, aber ich denke, ich werde das in Anspruch nehmen, da es mir wirklich so besch.... geht, wie noch nie, noch nicht mal, als meine Eltern gestorben sind.

Gestern der erste Tag, an dem es mir nicht so jämmerlich war und heute wieder einen drauf.

Zu den Gedanken über evtl. noch einen "allerletzten" Versuch, kommen noch starke Probleme bei der Arbeit (Mobbing) und eine unendliche Leere und tiefe Trauer. Am Samstag haben wir unseren Krümel im Garten "beerdigt" (vorher war der Boden noch so knüppelhart gefroren, keine Chance).

Wir haben außer meiner besten Freundin auch keinem was von der SS erzählt, allerdings weiß sie noch nicht, daß es zu Ende ist, da sie momentan im Prüfungsstreß steckt. Auch unsere Geschichte mit Ins., IVF, ICSI mit Fremdsamen kennen nur meine beiden besten Freundinnen.

So, jetzt hab ich mal meine ganze Geschichte aufgeschrieben, auch wenn es ein Mega-Roman ist und mich vielleicht auch keiner verstehen kann. Aber für mich war es superwichtig, alleine um mir über meine Gefühle, Ängste, Nöte und Abgründe klar zu werden.


Am Donnerstag werden wir einen Kurzurlaub machen, ein wenig abschalten und versuchen einen klaren Kopf zu bekommen für all das, was evtl. noch auf uns zukommen könnte.





[Dieser Beitrag wurde am 28.07.2006 - 17:27 von Franzi aktualisiert]





Signatur
Liebe Grüße Franzi

Leben ist das, was passiert, während du andere Pläne schmiedest (John Lennon)

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden! (kein genau benannter Verfasser)


1. FG 7. SSW nach 8 Jahren Anstrengungen und einer schier endlosen Odyssee - alles umsonst.... zur Kinderlosigkeit verdammt (sh. Abschied vom KiWu)

Ich hätte es nie gedacht, aber auch ein Leben ohne Kinder kann erfüllt sein! Auch wenn es das vielleicht einfach sein muß...

Jacky1979
unregistriert

...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:36Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hallo Franzi!

Erst einmal Herzlich Willkommen in unserer Runde!

Es tut mir furchtbar leid was dir passiert ist!
Weiss gar nicht so recht was ich sagen soll!
Es ist immer wieder furchtbar was wir hier für schicksalschläge mitmachen müssen!
Ich selbst habe meinen kleinen schatz in der 25.SSW verloren durch eine vorzeitige plazentalösung!

Ich/Wir wissen nur zu gut wie schwer es ist das hergeben zu müssen was wir so sehr lieben (Unser Baby)!

Schreib dir hier ruhig alles von der seele! Wir sind alle für dich da!

Fühl dich umarmt!*Bussi*




Finchen ...
Freischwimmer
...



Status: Offline
Registriert seit: 23.01.2006
Beiträge: 105
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:41Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Puh, sehr heftige Geschichte!

Liebe Franzi,

eigentlich wollte ich schreiben, ich weiß, wie es dir geht. Aber ich denk, ich weiß es nicht, denn deine Vorgeschichte ist anders als meine. Ich weiß, ich kann auf normalen Weg schwanger werden, in dem Punkt unterscheiden sich unsere Schicksale.

Ich denk, es macht auch keinen Sinn, darüber nachzudenken, welche Geschichte "schlimmer" ist. Ein Kind zu verlieren ist grausam - egal wie lange geübt wurde...

Ich wünsche dir und deinem Mann erstmal ganz viel Kraft für die nächste Zeit! Haltet jetzt zusammen - das hilft euch.

Der Schmerz wird NIE vergehen, aber du lernst, mit ihm zu leben!

Ich drück dich!





Signatur
Viele Gruesse
Finchen



meine homepage

Solange meine Ärztin sagt, ES IST ALLES OK! meine Hormone sagen, ES GEHT! meine Seele noch sagt, ICH HALTE DURCH! mein Mann sagt, ICH LIEBE DICH! meine Familie sagt, WIR SIND FÜR DICH DA! und mein Geist sagt, ICH HABE NOCH HOFFNUNG! solange werde ich NICHT AUFGEBEN!!!!

nigi
unregistriert

...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:42Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liebe Franzi,

ich weiß nicht so recht, was ich schreiben soll. Das ist ja wirklich ein steiniger Weg, den ihr da bisher gegangen seid.

Ich möchte Dich jetzt am liebsten einmal fest drücken! Ganz herzlich Willkommen in unserer Runde!!

GLG
Nigi




Silvi ...
Freischwimmer
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 06.12.2005
Beiträge: 250
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liebe Fränzi

Habe soeben Deine lange Geschichte gelesen und vieles kommt mir sehr bekannt vor.
Es tut mir sehr leid, dass Ihr wieder eine so grosse Entäuschung erleben musstet.
Ich wurde nach 5 Jahren Kinderwunsch und ebenfalls vielen Abklärungen und einigen Inseminationen dann doch ganz normal schwanger und habe mein kleines in der 8 Woche verloren.
Habe gelesen, dass ihr Eures auch beerdigen konntet. Wir ebenfalls was ich sehr schön fand. Ich versuche das ganze als ein grosse mir gegebenes Geschenk anzusehen, das mir geliehen und wieder genommen wurde. Den ob ich jemals wieder schwanger werde? Hatte mich schon mit anderen Zielen abgefunden und auseinandergesetzt wie Ihr auch mit Hausbau etc. Bei uns liegt es jedoch an mir, habe einen zu sauern Säure-Base Haushalt und die Spermien werden alles sofort in der Scheide vernichtet und gelangen nicht weiter. Daher unsere Inseminationen. Zu weiteren Schritten haben wir uns nicht vorgewagt. Aber über Adoption nachgedacht haben wir auch schon. Genung fürs erst.
Schön das du auch hier bist, fühle mich aufgehoben obwohl ich manchmal nicht weiss ob mir dieses Forum wieder neue Hoffnung giebt die sich evtl nicht erfüllt.

Es grüsst Dich lieb Silvi





Signatur
Silvi mit 1* (18.10.05)
Ich liebe das Baden!!


Der Glaube gibt uns Kraft tapfer zu tragen, was wir nicht ändern können, Enttäuschungen gelassen auf uns zu nehmen, ohne je die Hoffnung zu verlieren. von Martin Luther King






Franzi ...

...



Status: Offline
Registriert seit: 23.01.2006
Beiträge: 3430
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:53Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Ihr seid echt alle supernett.

Zuerst wußte ich auch garnicht, ob ich hier überhaupt richtig bin. Ich meine, irgendwie bin ich ja nicht "normal" oder???

Bei der Arbeit habe ich natürlich für die Fehlzeiten irgendwelche Krankheiten "vorgeschoben". Meiner langjährigen (so 13-15 Jahre) "besten" Kollegin habe ich das letzte Mal von Myomen erzählt und daß das vielleicht mit ein Grund wäre, daß ich bisher keine Kinder bekommen konnte (war eh schon schwer genug, sich das alles aus den Fingern zu saugen). Da sagt die nur: "Du willst ja wohl JETZT keine Kinder mehr kriegen?" (aber total abwertend)
Ich hab immer gesagt, ich will nicht so alte Eltern sein, wie meine es waren, aber ich denke auf die innere Einstellung kommt es an, oder??





Signatur
Liebe Grüße Franzi

Leben ist das, was passiert, während du andere Pläne schmiedest (John Lennon)

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden! (kein genau benannter Verfasser)


1. FG 7. SSW nach 8 Jahren Anstrengungen und einer schier endlosen Odyssee - alles umsonst.... zur Kinderlosigkeit verdammt (sh. Abschied vom KiWu)

Ich hätte es nie gedacht, aber auch ein Leben ohne Kinder kann erfüllt sein! Auch wenn es das vielleicht einfach sein muß...

nigi
unregistriert

...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:56Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Heutzutage ist Alter sowieso kaum noch ein Faktor, sich gegen ein Kind zu entscheiden. Das ist ja reiner Blödsinn.

Ich muss zugeben, ich hatte eine Gänsehaut, als ich von Eurer Geschichte gelesen habe. Aber wenn eins doch zumindest bewiesen ist, dann dass die Möglichkeit besteht, dass Ihr auf normalem Wege eigene Kinder haben könnt.

Gib die Hoffnung nicht auf und hör einfach nicht hin, wenn jemand so was Dummes sagt!!

[Dieser Beitrag wurde am 23.01.2006 - 20:56 von nigi aktualisiert]




Knallbonbonbaby ...

...



Status: Offline
Registriert seit: 11.09.2005
Beiträge: 9715
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 20:58Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Hi Franzi!
Da hast Du da echt richtig was mitgemacht! Das ganze auf und ab... der Wunsch.. die Kosten und der Erfolg und dann die FG. Du beschreibst das so anschaulich, man kann so mitfühlen. Es tut mir sehr leid, das es am Ende nun zu einer FG gekommen ist. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit! Schreib hier, es hilft. Es hilft mit der Trauer umzugehen und es hilft sich darüber wieder klar zu werden, was man will und was man kann.
Ich heisse Dich herzlich willkommen!
LG Knalli





Signatur
Liebe Grüße, Knalli
mit C.(9)+ C.(7)an der Hand
und den 4 kleinen Lebensrettern:
Cloe (17.08.2005), Lindsay (+) Maja (EL-SS 17.11.2005), Ü-Ei (13.08.2009) und Charlotte (1.11.2010) im Herzen

-----Unsere Kerzen-----
"Kein Mensch weiss, was er ertragen kann, bis er es von der Notwendigkeit lernt."
"Man kann vieles unbewusst wissen, indem man es nur fühlt, aber nicht weiß."Dostojewski

Jacky1979
unregistriert

...   Erstellt am 23.01.2006 - 21:01Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Franzi, ob Du noch einen versuch startest oder nicht und ob du eins willst oder nicht liegt ganz alleine bei dir! Das musst du als Mutter entscheiden und nicht irgendeine Kollegin!

Lass dir da nicht rein reden!

Diese entscheidung liegt bei Euch!
Entschuldige bitte aber was ist das für eine kollegin? es ist doch sch... egal wie alt man ist! Wenn man sich so sehr ein kind wünscht sollte man es auch so machen!

Verlass dich da ganz auf dein gefühl!




Borsti ...
Silberner UserAward
...

...

Status: Offline
Registriert seit: 19.01.2006
Beiträge: 4230
Nachricht senden
...   Erstellt am 23.01.2006 - 21:30Zum Seitenanfang Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen


Liebe Franzi,
da hast Du ja ne ganz schöne Odysse hinter Dir!Hätte selbst wohl schon aufgegeben.Schlimm das Du Dich so rechtfertigen muß auf der Arbeit.Geht die doch echt nichts an warum kein Kind da ist.Da so abgestempelt zu werden.Unglaublich!!!

Schön das Du zu uns gefunden hast.Sei lieb gedrückt!





Signatur
Liebe Grüße Borsti mit Pünktchen im Herzen und einen aktiven Kickbaby auf dem Arm!!!!



More : [1] [2] [3]

Neuer Thread ...

Geburtstagsliste:
Heute hat kein User Geburtstag!
----------------------------------




Impressum

Dieses Forum ist ein kostenloser Service von razyboard.com
Wollen Sie auch ein kostenloses Forum in weniger als 2 Minuten? Dann klicken Sie hier!



Verwandte Suchbegriffe:
bauchschmerzen nach insemination | erbkrankheiten 23.chromosom | ziehen im unterleib nach insemination | agnucaston donogene insemination | fehlgeburten durch klinefelter | insemination nach fehlgeburt | plazentalösung durch schlag | fehlgeburt nach donogener insemination
blank